Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Batman: Year One

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Batman: Year One

    Batman: Year One

    USA 2011

    Nach 12 Jahren kehrt der Milliardär Bruce Wayne (Ben McKenzie) in seine Heimatstadt Gotham City zurück, um den Schwur gegenüber seinen toten Eltern einzulösen, die vor seinen Augen ermordet wurden: Gothams kriminelle Unterwelt zu bekämpfen - verkleidet als der Dunkle Ritter Batman.
    Ein Ziel, welches er mit Polizeilieutenant James Gordon (Bryan Cranston) teilt. Auch er kam kürzlich zusammen mit seiner schwangeren Frau in die Stadt, muss aber feststellen, dass er von ausschließlich korrupten Cops umgeben ist. Erst nach der Begegnung mit Detective Sarah Essen (Katee Sackhoff) dämmert es ihm allmählich, auf wessen Seite er selbst steht...
    -------------------------------------

    Dieser DC Original Animated Movie ist eine Adaption des gleichnamigen Comics von Frank Miller, welches allgemein als definitive Entstehungsgeschichte von Batman gilt.

    Als Adaption ist er finde ich nur teilweise gelungen. Das liegt aber eher an der Vorlage. Im Comic lassen sich manche Handlungssprünge über mehrere Tage im Sekundentakt einfach besser erzählen.

    Und doch hat der Film einen großen Pluspunkt: "Breaking Bad"-Methkocher Bryan Cranston als James Gordon. Seine Stimme verpasst dem ganzen Film einen tollen Touch von Noir und verleiht Gordon mehr Tiefe als jedem anderen Charakter im Film. Er ist der eigentliche Hauptdarsteller, nicht Batman.

    Recht gut und kriegt 7 Punkte von mir.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
    Als Adaption ist er finde ich nur teilweise gelungen. Das liegt aber eher an der Vorlage. Im Comic lassen sich manche Handlungssprünge über mehrere Tage im Sekundentakt einfach besser erzählen.
    Ich fand den Film ziemlich gut, sehe aber auch deinen sehr berechtigten Kritikpunkt. Die Struktur des Comcis lässt die Vorlagentreue Adaption etwas "gehetzt" wirken. Die Ereignisse eines Jahres zu erzählen war schon auf 100 Comicseiten etwas arg konzentriert. In 60 Minuten fällt das dann noch mehr auf.

    Gott sei Dank wird wohl die Adaption von Millers "The Dark Knight Returns" auf zwei Filme aufgespalten werden.
    "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
    Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

    Kommentar


    • #3
      Gott sei Dank wird wohl die Adaption von Millers "The Dark Knight Returns" auf zwei Filme aufgespalten werden
      Gibt es schon Informationen wann der raus kommt?

      Kommentar


      • #4
        Ich habe mir die Dvd geholt.
        Ich bin zufrieden. Der Film hält sich nahe am Comic, so weit ich sagen kann.

        Allerdings sollte man wegen der Animation seine Erwartungen zurückschrauben.
        Es ist ein Dvd-Film, also von der Qualität nicht so gut wie ein Kinofilm. Was schade ist, denn Charakterdesign usw sind alle ziemlich gut. Ich dachte beim schauen oft: "Okay, und die Szene mit ein bisschen mehr Farbe, mehr Schattierungen und mehr Details."
        Ich denken, dass kommt davon, dass eben aus Bugetgründen nicht mehr Zeit zur Verfügung stand. Schade.
        Ich versuche meinen Status und meine Beitragszahl in diesem Forum durch sinnvolle Beiträge zu erhöhen.
        Neues Ziel: Weniger Tippfehler...Das geht so nicht weiter!

        Kommentar


        • #5
          [QUOTE=berg-ulme;2691406]Ich habe mir die Dvd geholt.
          Ich bin zufrieden. Der Film hält sich nahe am Comic, so weit ich sagen kann.

          Allerdings sollte man wegen der Animation seine Erwartungen zurückschrauben.
          Es ist ein Dvd-Film, also von der Qualität nicht so gut wie ein Kinofilm. Was schade ist, denn Charakterdesign usw sind alle ziemlich gut. Ich dachte beim schauen oft: "Okay, und die Szene mit ein bisschen mehr Farbe, mehr Schattierungen und mehr Details."
          Ich denken, dass kommt davon, dass eben aus Bugetgründen nicht mehr Zeit zur Verfügung stand. Schade.
          Das kommt eher davon, dass sich diese Verfilmungen in der Regel an dem Zeichenstil und der Gestaltung der Vorlage orientieren. In den 80ern waren Comics auch noch nicht so detailliert wie heute und das wurde auch in den Film übertragen.

          Wenn du den Comic mit dem Film vergleichst, dann wirst du feststellen, dass das ganz bewusst so aussieht.
          "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
          Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
            Gibt es schon Informationen wann der raus kommt?
            Der erste Teil soll meines Wissens Ende diesen Jahres rauskommen. Da bin ich schon gespannt, wie jetzt der Zeichenstil von Frank Miller umgesetzt wird.

            "Year One" fand ich auch sehr gut. Wenn ich mich dem anschließen kann, dass es alles sehr gehetzt wirkt. Aber der zugehörige Comic gehört zu meinen Lieblingscomics und darum hab ich mich auch über den Film gefreut. Und ich hab ihn in meine Bachelorarbeit einbringen können um darzustellen, wie man bei Verfilmungen die Lücke zwischen zwei Panels ausfüllt.
            "Tastatur... Wie rückständig!" (Star Trek IV)

            Kommentar


            • #7
              Mir hat der Film gut gefallen!

              Die Atmosphäre war gut, die Handlung auch. Was mir nich so gut gefiel und hier auch schon erwähnt wurde: Der Film wirkte etwas zu gehetzt, viele Charaktere wurde auch nur
              angedeutet, ohne das diese im Endeffekt eine Rolle gespielt hätten.

              Trotzdem ein gelungender Film.

              Kommentar

              Lädt...
              X