Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Justice League" im Kino: Wie könnte es gehen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Beim Tarotomater liegt er bei 40 %.
    Das Tomatometer zählt doch auch gar nicht. Der Audience Score ist in dem Fall der zählt:

    Der Audience Score ist das der Zuschauer und der zählt 83%. (User Ratings: 108,912, Average Rating 4.2/5)

    Der Tomatometer ist für Kritiker ala Washington Post etc.: 41% (Reviews Counted: 275, Average Rating: 5.3/10)

    Also lag ich mit meiner Annahme gar nicht so falsch.

    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Und 7,4 bei IMdB in der zweiten Wochen bedeutet erfahrungsgemäß, dass der Film noch während seiner Kinozeit auf unter 7 fallen wird und sich letztenendes irgendwo um die 6,5 einpendeln wird. Also eine eher durchschnittliche Wertung.
    Das interessiert im Moment doch aber gar nicht. Und eine Glaskugel hab ich auch nicht.

    Die Websites hast du ins Spiel gebracht und die haben meine Annahme aktuell soweit bestätigt.

    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, ich finde den Film nicht schlecht. Allerdings bei einer solchen Wertung, würde ich nicht von "den meisten" ausgehen bzw erweckt man damit bei Leuten die den Film noch nicht gesehen haben falsche Erwartungen (zumal ich den Film auch klar als "Bubenkino" bezeichnen würde).
    Sorry, aber das mit den falschen Erwartungen ergibt doch gar keinen Sinn.

    Und was möchtest du nun mit "Bubenkino" so klar ausdrücken?

    Ich werde mich einfach mal selbst zitieren:

    Justice League ist einfach großartig geworden. Ich bin auf alle Fälle begeistert, damit hätte ich nicht gerechnet.

    Die Chemie zwischen den Helden stimmt, der Humor hält sich in Grenzen und ist genau richtig dosiert, der Film wird zu keiner Zeit schleppend, das Stärkeverhältnis der Protagonisten stimmt, und alles ist immer gut in Szene gesetzt. Einfach ein geiler Film. Ich denke, die meisten werden mit dem Film ihren Spaß haben.

    Justice League hat in meinem Ranking Wonder Woman vom Thron gestoßen:

    1. Justice League
    2. Wonder Woman
    3. Man of Steel
    4. Batman v Superman
    5. Suicide Squad

    Ich bin nun auf Flash gespannt...

    Kommentar


    • Zitat von Bird of Prey Beitrag anzeigen
      Das Tomatometer zählt doch auch gar nicht.
      Aha - und seit wann bist du es, der bestimmt, was zählt?

      (Nein, der ist absichtlich nicht bei den Verkniffenen dabei...)

      Kommentar


      • Wo hier die "Kürze" ein wenig kritisiert wurde. Ich fand es sogar sehr gut, dass dieser Film nicht so lang war, da ich bei den meisten überlangen Filmen finde, dass man sie hätte kürzer und knackiger machen können, da ich da meist viele Längen drin sehe, die man sich hätte ersparen können. Somit war dieser Film für mich mal von der Länge her sehr gut und hat keine unnötigen Längen aufgewiesen.

        Und ich fand den Film allgemein sehr unterhaltsam, auch wenn ich meine eine noch etwas bessere Darstellung von Cyborg gewünscht hätte, der von den Helden hier für meinen Geschmack doch ein wenig zu "schlecht beleuchtet" rüberkommt. Sicher, er hat gute Szenen, aber ein Tick mehr von ihm selbst und das was ihn ausmacht, hätte mir noch gut gefallen.

        Kommentar


        • Zitat von irony Beitrag anzeigen
          Ich habe die DC-Rebirth Justice League Comics, Bd. 1-8 gelesen. Cyborg ist da jetzt im 31. Jhd. gelandet. Hast Du die Comics auch?
          Nein, die habe ich nicht, ich will mir aber noch die restlichen Hefte der Reihe Justice League vs. Suicide Squad zulegen. Daneben habe ich schon ein paar Hefte, die im Rebirth angesiedelt sind, aber die habe ich nur, um mal zu schauen, ob mir die neue Zeitlinie gefällt. Wenn dann würde ich mir aber eher die Superman-Hefte zulegen.

          Aber manchmal taucht Cyborg ja irgendwo mal auf, so zum Beispiel bei Wonder Woman.
          ___

          Mir hat der Film Justice League durchaus gefallen, allerdings war er leider sehr vorhersehbar/berechenbar.

          Für die Rückkehr von Superman habe ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft bzw. einen epischen Auftritt gewünscht. Der Soundtrack war leider auch nicht wirklich besonders gut, da bin ich einfach Hans Zimmers Sound gewöhnt. Ob Junkie XL wenigstens was ordentliches hätte machen können, werden wir leider nie erfahren.

          Flash war auf jeden Fall die Figur, die neben Aquaman, recht gut in dieses Universum eingeführt worden ist, leider hat es Cyborg nicht so gut erwischt und wenn man sich die Trailer mal wieder reinzieht und dann feststellt, dass mehrere Szenen mit ihm einfach rausgeschnitten wurden, dann ist das einfach nur sehr ärgerlich. Insgesamt sind 14 oder 15 Szenen, die in den Trailern auftauchten, am Ende nicht im Film gewesen und wenn man weiß, dass nicht nur Joss Whedon sondern auch noch WB an dem Film nachträglich ihre Finger im Spiel hatten, dann macht das einen einfach nur wütend, dass man nicht all das zu sehen bekommen wird, was der ursprüngliche Regisseur mal gemacht hat.

          Was die Filmlänge anbelangt, fand ich, dass es nicht schlimm ist, dass der Film "nur" circa zwei Stunden lang ist. Funfact: Der erste Supermanfilm mit Christopher Reeves ist 8 Minuten länger als Man of Steel von 2013.

          Im gesamten habe ich mir deutlich mehr von diesem Film erhofft, aber jetzt ist es halt so wie es ist. Leider.

          Ret'urcye mhi

          Iker Tao-Anu
          Zuletzt geändert von Iker Tao-Anu; 26.11.2017, 21:56. Grund: Rechtschreibung und Zeichensetzung korrigiert, sowie einen kleinen Nachtrag getätigt
          Jor-El:
          "
          What if a child dreamed of becoming something other than what society had intended for him or her?
          What if a child aspired to something greater
          ?"

          Kommentar


          • Zitat von Bird of Prey Beitrag anzeigen

            Das Tomatometer zählt doch auch gar nicht. Der Audience Score ist in dem Fall der zählt:

            Der Audience Score ist das der Zuschauer und der zählt 83%. (User Ratings: 108,912, Average Rating 4.2/5)

            Der Tomatometer ist für Kritiker ala Washington Post etc.: 41% (Reviews Counted: 275, Average Rating: 5.3/10)

            Also lag ich mit meiner Annahme gar nicht so falsch.

            Das interessiert im Moment doch aber gar nicht. Und eine Glaskugel hab ich auch nicht.

            Die Websites hast du ins Spiel gebracht und die haben meine Annahme aktuell soweit bestätigt.
            Beides ist in den letzten beiden Tagen um jeweils einen Punkt (7,2 bzw 82 %) gefallen und wird noch weiter fallen. Ich verfolge IMdB und Rotten Tomatoes lange genug um wahrscheinliche Entwicklungen prognostizieren zu können. Anfangs stimmen bei solchen Produkten großteils die Fans ab und später fallen sie.


            Zitat von Bird of Prey Beitrag anzeigen
            Sorry, aber das mit den falschen Erwartungen ergibt doch gar keinen Sinn.
            Wenn ich in einem Review schreibe "dürfte den meisten gefallen" erwecke ich bei meinen Lesern, dass der Film eben das tut. Bei manchen Produktionen wie "Der Herr der Ringe" dürfte ich damit recht haben (obwohl ich auch dort einige kenne, denen die Filme nicht gefallen, aber eben "den meisten" doch). Bei einem Film wie "Justice Leage", der die Zuseher und Kritiker eher spaltet, würde ich eine solche Aussage nicht tätigen, auch wenn ich selbst davon begeistert bin.

            Zitat von Bird of Prey Beitrag anzeigen
            Und was möchtest du nun mit "Bubenkino" so klar ausdrücken?:
            Es gibt einfach Filme, die eher "Bubenkino" sind (dazu würde ich die meisten Superhelden-Filme zählen) und Filme, die eher Frauen gefallen (die meisten Romanzen etwa).

            Klar gibt es jetzt auch Frauen, die "Bubenkino" mögen bzw umgekehrt (hab erst letzte Woche "Plötzlich Prinzessin" wieder mal gesehen und fand den Film sehr gut). Aber tendentiell ist es einfach so. Hätte wohl die wenigsten meiner Freundinnen dazu bewegen können sich "Justice Leage" mit mir im Kino anzusehen (und wenn wären sie nur wegen mir mitgegangen).

            Kommentar


            • Ganz starker Film, ein nahezu perfekter Beginn für die Justice League und ein Film der genau meinen Geschmack trifft.

              Ein paar negative Aspekte gibt es natürlich. Der Soundtrack ist wirklich etwas schwach, ein paar Themes erkennt man natürlich sofort wieder, aber mir blieb jetzt kein "Justice-League-Theme" in Erinnerung. Das hat Marvel mit den Avengers wesentlich beeser gemacht.
              An 2-3 Stellen wirkte der Film als würde eine Sequenz fehlen, bzw. hätten ein paar Minuten mehr ganz gut getan. Auch das Finale war doch recht überschaubar, ich rechnete eigentlich permanent damit einen zweiten Bösewicht zu sehen, der etwas mehr drauf hat.
              Normalerweise wäre das auch ein Kritikpunkt, der Bösewicht hatte einfach viel zu wenig drauf. Leider war mal wieder gleich die ganze Erde durch irgend einen Hokuspokus bedroht, aber im Wesentlichen hätte das US-Militär die Sache auch schnell regeln können. Die Fußsoldaten waren jetzt nichts besonderes, Steppenwolf hätte man auch mit ein wenig Feuerkraft klein bekommen. Das gleiche gilt auch für Avengers 1, die Invasoren waren jetzt auch nicht unbesiegbar, aber wenigstens brachten diese moderne Technologie mit, die sie überlegen machte.
              Den schwachen Bösewicht möchte ich aber diesmal gar nicht kritisieren, denn warum muss es immer ein unbesiegbarer Feind sein, den man nur mit einer Superwaffe/Geheimwaffe besiegen kann? Der Feind war genau richtig um einen Grund zu haben die Justice League zu formieren. Denn keiner wusste ja, ob das mit Superman so klappt. Als er dann endlich eingreift ist das einfach nur herrlich zu sehen, wie er den Feind in Grund und Grund hat, während sich zuvor alle anderen abgemüht haben.
              Supermans Rückkehr war zwar etwas unspektakulär und kam so ziemlich aus dem Nichts, aber es war genial, um die Helden anschließend kurz gegeneinander antreten zu lassen. Viel besser als bei den Avengers stellt man hier die Kräfteverhältnisse dar. Der Stahlmann ist allen weit überlegen, Wonderwoman ist die Nummer 2, ebenfalls sehr mächtig, aber ebenfalls deutlich überlegen. Die restlichen Helden agieren auf ähnlichem Niveau, alle aber mit besonderen Talenten. Herrlich auch die Szene als Superman den Flash beobachtet, der mit Superspeed versucht ihn aus zu manövrieren.
              Auch die Kämpfe gegen die Bösen sind top. Aquaman scheint mir außerhalb des Wasser etwas unbeholfen zu sein und Flash muss noch viel lernen. Genial umgesetzt finde ich auch wie Batman auf menschlichem Niveau kämpft, aber dank jeder Menge Spielzeug doch auch ein wertvoller Kämpfer ist. Scheinbar auch der einzige, der wirklich Schaden nimmt und sich permanent aufopfert, um mit allen den Superhelden mithalten zu können.
              Die bekannten Helden erfüllen ihre Rollen sehr gut, während die neuen für mich ausreichend intensiv eingeführt werden. Von daher ergibt sich ein absolut rundes Bild!

              Kommentar


              • Der Film hat dieses Wochenende übrigens die 600 Mio Hürde überwunden und ist damit in den schwarzen Zahlen (klar weit mehr als erwartet, aber immerhin). Viel mehr dürfte aber mit der Star-Wars-Konkurrenz nächste Woche nimmer drinnen sein.

                Kommentar


                • Die 600 Mio. reichen aber noch nicht aus, um schwarze Zahlen zu schreiben. Laut Schätzungen wird der Film ein 50-100 Mio. Minusgeschäft für Warner werden.
                  Die 300 Mio. sind, auch dank den teuren Nachdrehs, nur die Produktionskosten. Dazu kommt noch die teure Werbung dazu, welche angeblich 100-150 Mio.gekostet hat.

                  Übrigens scheint man auch vorerst auf einen JL2 zu verzichten, da dieser nicht mehr in den nächsten DC Filme aufgelistet ist. Der Cyborg Film ist auch nicht mehr aufgelistet.

                  Kommentar


                  • Mir hat der Film im Großen und Ganzen sehr gut gefallen und die Mischung aus Charaktereinführung, Action und Humor wurde sehr gut umgesetzt. Besonders Flash war für viele humorvolle Szenen und Dialoge zuständig. Besonders gut gefallen hat mir der Anfang, wo alle Superhelden "vorgestellt" wurden, aber auch gelungen war es das fast alle Hauptfiguren genügend Leinwandzeit bekommen haben, was sicherlich nicht so einfach war, bei der großen Anzahl an Superhelden. Steppenwolf als Gegner geht in Ordnung, jedoch etwas mehr Hintergrundinformationen zu dieser Figur wären nett gewesen. Die Handlung konnte gut unterhalten und die Lauflänge fanf ich in Ordnung. Die Spezialeffekte konnten Überzeugen und der Kampf am Ende hat mir gut gefallen.
                    Alles in allem wurde ich im Kino sehr gut unterhalten, deswegen gibt es von mir fünf von sechs Sterne für den Film.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar


                    • Endlich ist es mir nun gelungen, den Film zu sehen.
                      Zwar war er nicht schlecht, aber im Vergleich zu WonderWoman eine Enttäuschung. Aber viel habe ich mir nach BatmanVS Superman auch nicht erwartet.
                      Ich möchte nur mal darauf eingehen, wie es denn sein kann, dass ein Film bei ca 650 Mio Einspielergebnis nicht rentabel ist. Da läuft doch was grundlegend falsch.
                      So bönnte man bei DC den Rotstift prima bei den ganzen CGI Effekten ansetzen. Viele Szenen wirken bisweilen überladen und sind von aktuelllen Computerspielen kaum noch zu unterschieden. Viel Besser würden hier langsamere und intensivere Kämpfe passen. Man muss doch nicht jedesmal, wenn Superman kämpft gleich sehen, dass es ne Computerfigur ist.
                      Das hat mich am Kampf gegen Doomsday schon so gestört.

                      Viele Szenen wirken, als würde noch ein Satz fehlen. Die Länge ist nicht das Problem, vielmehr wie man damit umgeht. 90 min können extrem langweilig sein oder 180 verdammt spannend.
                      So hätte der Film für mich Aquaman überhaupt nicht gebraucht. Er hatte keine Relevanz, hat nichts Produktives geleistet und wurde ständig verkloppt.
                      Ich hätte es besser gefunden, wenn man die einzelnen Charaktere besser beleuchtet hätte. So bekmanen Cyborg und Aquman zuwenig und Wonderwoman zuviel zeit.

                      Darkside war für mich eine Lachnummer. Besiegt die kompletten Amazonen im Alleingang und tut sich dann am Ende so schwer. Und es kann mir jetzt keiner erzählen, dass der zusammengewürfelte Haufen besseres Teamwork an den Tag legt, als die Amazonen.

                      Schade, dass man Superman auf diese Weise wiederbelebte und somit das Ende von BVS nicht mehr aufgriff. Ohne den Würfel wäre es ja nicht gegenagen und BVS suggerierte ja etwas Anderes.

                      Vielleicht liegt es auch am Schnitt. Ich habe keine Ahnung. Aber mir gefallen die Avangersfilme einfach besser. Da ist mehr Dynamic drin. Irgendwie passt das ein bisschen besser. Und da sage ich als Fan von Batman und Superman.

                      Ich kann leider nur 3 von 6 Sternen geben. Und das auch nur mit gutem Willen.
                      Michael:KITT! du musst mich ungefähr 1km in die Luft schießen
                      KITT:Kein Problem! dülüd, bülüd....puch
                      Michael:Danke Kumpel *daumen hoch*

                      Kommentar


                      • Zitat von Fluxx Beitrag anzeigen
                        Darkside war für mich eine Lachnummer. Besiegt die kompletten Amazonen im Alleingang und tut sich dann am Ende so schwer. Und es kann mir jetzt keiner erzählen, dass der zusammengewürfelte Haufen besseres Teamwork an den Tag legt, als die Amazonen.
                        Die Amazonen mussten schon heftige Verluste im Kampf gegen eine Truppe WW1 Soldaten einstecken. Die sind kaum mehr als etwas stärkere Kämpfer, die jedoch mit Steinzeitwaffen kämpfen.
                        Darkside selbst konnte ja zumindest die Justice League weitestgehend in Schach halten, erst mit Superman kam die Wende und nur Superman war ihm signifikant überlegen.
                        Ich hatte dies ja auch schon positiv erwähnt, endlich mal kein Supergegner, der allen gnadenlos überlagen ist und nur geniales Teamwork und unrealistische Pläne führen letztlich zum Sieg.
                        Ich denke Avengers 3 wird so ein Film, Thanos wird alle überlegen sein und nur die vereinte Kraft und ein kühner Plan der Avengers wird zum Sieg führen. Das kann sehr gut funktionieren, aber wenn es mal anders ist, ist das auch mal erfrischend.

                        Kommentar


                        • Fand den Film eigentlich ganz gut aber ich weiss nicht warum man das nicht hinbekommt das man in der selben Liga spielt wie Marvel mit seinen Avengers!
                          Obwohl der Film eigentlich alles hat, Dramaturgie, Humor ect. macht es, mir zumindest, mehr Spass den Avengers beim Weltretten zuzuschauen!
                          Mich hat zum Beispiel die "Auferstehung" von Superman etwas gestört. Nicht die Tatsache an sich sondern die Art & Weise. Ich war etwas enttäuscht das man dazu erst so eine Box gebraucht hat & das Er dann erstmal auf Alles & Jeden losgegangen ist wie so ein Psychopath!
                          Mein grösster Kritikpunkt an dem Film ist aber Flash. Ich weiss das ich mit der Meinung ziemlich alleine dastehe aber mich hat es einfach genervt das ein Superheld ständig so einen dämlichen Blödsinn redet, mehr durch den Film zu stolpern(!) scheint und einfach nur nervt!
                          In den paar Comics die ich mit Flash gelesen habe oder auch die Serien in denen ich ihn gesehen habe wurde Er immer als Erwachsener dargestellt der nicht so dümmlich daherkommt wie jetzt in dem Film, das ist für mich schon ein krasser Gegensatz!

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X