Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Musikuntermalung bei Filmen und Serien

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Musikuntermalung bei Filmen und Serien

    Ich sehe nebenbei gerade Columbo.

    Da gehts um ein Orchester, das die Musikuntermalung für Filme/Serien spielt.

    Wird das in Wirklichkeit auch so gemacht, dass sich das Orchester den Film ohne Ton ansieht, und dabei die Musik spielt? Wird da bei einer Serie dann auch bei jeder Folge eine eigene Hintergrundmusik gemacht? - Sonst würde es ja nicht mit der Handlung übereinstimmen.

    Jedenfalls ist das relativ aufwändig.
    Signatur ist auf Urlaub

  • #2
    Re: Musikuntermalung bei Filmen und Serien

    Original geschrieben von Wolf 359
    Wird das in Wirklichkeit auch so gemacht, dass sich das Orchester den Film ohne Ton ansieht, und dabei die Musik spielt?
    Bei "Star Wars" ist das auf jeden Fall so gewesen (zumindest bei Ep. I und II). Ob das allgemein üblich ist, weiß ich leider nicht.

    Viele Grüße,
    Data
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

    Kommentar


    • #3
      Allgemein üblich ist, dass ein Komponist erstmal Musik zu dem Stück komponiert... ach nee!?!

      Wenn der Film fertig ist, bzw. dann auch die Länge der einzelnen Szenen, wird die Musik vom Orchester eingespielt und in der Endfassung aufgenommen!

      Dann legt irgendwer (Mister XY ), die Musik über/unter die einzelnen Szenen. Ohne dass das Orchester währenddessen spielt *gg*.

      Hinterher gibt es ab und zu noch Änderungen...

      Irgendwie ne komische Erklärung, aber besser konnt ich's nicht

      mfg,
      Ce'Rega
      "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

      „And so the lion fell in love with the lamb“

      Kommentar


      • #4
        Was MissK da sagt erscheint sicherlich auf den ersten Blick am logischsten. Im Nachhinein erkennt man aber, dass die Methode mit dem "Parrallel zum Film spielen" viel effizienter ist.

        Natürlich ließt sich der Komponist erstmal das Drehbuch durch und spricht mit dem Autor und dem Regisseur über die Szenen und die Musik, die dazu gespielt werden soll und schreibt schonmal grob die Noten dazu.
        Aber natürlich kann er das nicht alles genau timen usw., ohne den Film gesehen zu haben.

        Die Feinheiten kommen also erst bei der Aufnahme parrellel zu den Filmszenen in das Stück. Der Dirigent steht während der Aufnahme dann dem Bildschirm gegenüber, auf dem die Szene läuft. Da es natürlich nicht so leicht ist, die Musik so schnell anzupassen, kann es teilweise auch weit über 20 dieser Film-Aufnahmen für ein Stück geben. (wie man auch der CD zu SW-A New Hope entnehmen kann) und das machen auch nur die besten Dirigenten und Komponisten, wie John Williams (SW, Indiana Jones, Jurassic Parc,...) oder auch Jerry Goldsmith (ST, der Exorzist,...). Also war das bei Columbo schon richtig.

        Aber das ist leider nur bei einem Teil der Filme so. Leider gibt es auch viele Filme, bei denen nur sehr wenige Stellen mit Musik untermalt sind, manche Stücke einfach nicht wirklich zu den Szenen passen oder einfach nur irgendwelche Lieder von Popstars, etc. reingespielt werden.

        Die alten StarWars-Filme waren übrigens die ersten, die komplett mit Musik untermalt wurden.
        Zuletzt geändert von Spooky Mulder; 03.08.2002, 23:12.
        "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
        ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von Spooky_Mulder


          Aber das ist leider nur bei einem Teil der Filme so. Leider gibt es auch viele Filme, bei denen nur sehr wenige Stellen mit Musik untermalt sind, manche Stücke einfach nicht wirklich zu den Szenen passen oder einfach nur irgendwelche Lieder von Popstars, etc. reingespielt werden.
          Ja, das hasse ich dann immer bei Filmen
          Am schlimmsten ist es bei Filmen mit sehr wenig Musik. "Die Vögel" besitzt ja zum Beispiel überhaupt gar keine Musik, oder "Die Jagd nach dem juwel vom Nil" ist musikalisch total öde, da dort nur Musik gespielt wird, wenn grad keiner redet - und dann auch nur sehr kurz.

          Tja ich weiss nicht, ich brauch bei einem Film vernünftige Musik. Wenn längere Zeit in einem Film keine Musik kommt, fällt das sofort auf, und nervt gelegentlich...

          Von daher find ich auch John Williams gut, weil er macht ja oft, grade in den Star Wars Filmen "Nonstopmusik"

          Kommentar


          • #6
            *pha, du hast doch keinen Geschmack*

            Gerade die Filme Woe WENIG Musik im Hintergrund ist sind gut.


            zB in Horrorfilmen, immer wenn etwas schockendes passieren soll kommt so ein plötzliches Musikstück welches extrem laut oder schrill ist...

            das passt...doch habe ich auch schon Filme gesehen wo auch eine Szene erschreckend wirken soll, und das funktionierte auch OHNE musik, und sogar besser.

            denn manchmal kann die Musik auch verraten was passiert, und die Spannung ist weg. (zumindest bei mir, da ich solche miesen Spannungsaufbauversuche (mit schockmusik) einfach ermüdend finde)

            aber es gibt auch Filme wo zuviel Musik ist

            ich persöhnlich bevorzuge Filme ohne bzw mit wenig oder dezenter Musikuntermalung...

            das ist viel BESSER und stimmungsgeladener...
            manchmal kann die Musik nämlcih auch eine Szene versauen
            »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
            Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
            Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
            Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Dunkelwolf

              manchmal kann die Musik nämlcih auch eine Szene versauen
              Dem stimme ich zu. Und besonders in Horrorfilmen ist diese dramatische Aufbau Mist, weil er verrät einfach jeden blöden, was als nächstes passiert. Das ist mir schon klar, das liegt aber daran, das der Komponist sowieso Null Ahnung hat bzw auch der Regisseur, weil solche Fehler sollte man nicht begehen. Sicher kann auch in einigen Situationen keine Musik die Szene fördern - oft ist das aber nicht der Fall, deswegen find ich Filme mit gescheiter Musik - und VIEL Musik - besser. Die Filme, die sowieso wenig Musik haben, in denen kann die Musik sowieso nicht überzeugen. Und gerade Musik aus Horrorfilmen ist Stand-alone einfach schlecht, da sie nur darauf ausgelegt ist, irgendwelche Spannung aufzubauen, und dabei nur alles versaut. Auf diese dumme Musik bin ich in meiem vorherigen Posting überhaupt nicht eingegangen, weil sie mich nicht interessiert.

              Und das du nicht viel von Filmmusik zu halten scheinst, ist ja dein Problem. Von daher kannst du mir auch nichts über Geschmack erzählen.

              Kommentar


              • #8
                das stimmt diese spannungsmusik ist oft ziemlich lästig auch in actionfilmen, zb eraser auf zum schluss wo sie auf den container rumhupfen, cool war die untermalung bei alien 1 da war sie dezent wenn überhaupt musik da war neben den hintergrundgeräuschen des planeten
                Ein Transmitter, ein Energiereceiver, ein Feldgenerator, man hat die geiles Spielzeug! Seamus Harper
                Spaceys Sci-fi Page: spacefiction.de

                Kommentar


                • #9
                  schonmal den Anfang von "Spiel mir das Lied von Tod" gesehen?

                  Geniale Atmosphäre...und natürlich ohne Musik...mit Musik wäre der Stimmungsaufbau garnicht möglich gewesen.

                  Man braucht nicht immer Musik, oftmals ist es ohne Musik besser, Dogma-Filme kommen auch ohne Musik aus und das gut!

                  Sicher, in sone Tennie-filme muss Musik her und auch coole Actionsequenzen brauchen schon Musik...aber das sind auch alles völlig überzeichnete Genres, in "normalen" Filmen könnte man auch gut ohne Filmmusikuntermalung leben!
                  "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                  "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                  Member der NO-Connection!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Die beste Filmmusik hat meiner Meinung 2001 - Odysse im Weltraum.

                    Die Musik passt perfekt zu den eindrucksvollen Bildern. Die langsamen Kamerafahrten werden von der Musik sehr gut begleitet. Es ist auch immer etwas Anderes - mit einem Wort: einzigartig!

                    2001 ist sowieso einer meiner "Best-Film-ever" Favouriten.
                    Signatur ist auf Urlaub

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Wolf 359

                      2001 ist sowieso einer meiner "Best-Film-ever" Favouriten.
                      Ohne Frage...und auch dort wird AFAIR nicht immer Musik eingesetzt..am Anfang am "Anfang der Menschheit" kommt ausser am Ende keine Musik vor...was auch gut so ist, mit Musik wär das alles nich so prall gewesen!
                      "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                      "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                      Member der NO-Connection!!

                      Kommentar


                      • #12
                        Funny Games (komplett OHNE Musik) genialer Film...


                        Aber @FPI, ich bin nicht auf die Horrorfilme eingegangen, habe sie nur als Beispiel genannt. es trifft Bei FAST allen Filmgenres zu das zuviel Musik nicht gut ist...

                        In StarWars ist es für mich eine seltene Aussnahme das mich die viele Musik nicht stört, aber da ist sie auch oft düster und stimmig, das passt.

                        aber In den meisten Filmem stört mich die Hintergrundmusik, oder sie ist zuviel...

                        Aber gegen Filmmusik habe ich nix (falls es keiner weiss in der deutschenglischen zeit) Filmmusik=Soundtrack
                        es gibt schon Filme wo Musik gut ist, aber Szenen mit Musik und Szenen Ohne Musik sollten sich in einem Film immer die Waage halten...

                        beide Extreme sind selten gut sprich Nur Musik, oder Keine Musik...
                        »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                        Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                        Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                        Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja, das stimmt, 2001 ist wirklich ein Meisterwerk in Sachen Hintergrund-Musik. Diese Weltraumszenen mit dem Walzer im Hintergrund anzusehen ist wirklich ein Vergnügen.

                          Ich kann mich an den Anfang von "Spiel mir das Lied vom Tod" nicht mehr so genau erinnern, war da wirklich keine Musik? Ich dachte, da war das berühmte Mundharmonika-Lied im Hintergrund. Oder kommt das erst später? Das ist jedenfalls auch genial. Es ist leider schon etwas länger her, seit ich den Film gesehen habe.

                          Wisst ihr wo mich die Hintergrundmusik am meisten nervt? Bei alten Filmen! Dort ist sie immer so penetrant aufdringlich, so laut und vorantreibend, nervend einfach. Zum Beispeil bei Filmen wie "Von Winde verweht" oder bei diesen ganzen Bibelschinken. Und auch bei TOS war es so. Was denkt ihr darüber?
                          Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                          Meine Musik: Juleah

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Dunkelwolf
                            beide Extreme sind selten gut sprich Nur Musik, oder Keine Musik...
                            Da schließ ich mich mal an! Es sit bei mir nur so, bei einigen Filmen, wenn längere Zeit keine Musik kommt, das mir das irgendwie auffällt und mich nervt Aber natürlich hängt das auch immer davon, ob die Musik gut ist oder nicht bzw passt oder nicht.

                            Und stimmt, so aufdringliche Musik wie sie oft in alten Filmen verwendet werden, stören mich manchmal auch, aber bei TOS weniger, es sei denn, es wird so alberne Musik wie zB in der tribblesfolge benutzt. Aber diese Standartthemes, die immer wieder auftraten, fand ich gar nicht so schlecht. Da gibt es aus der Zeit ein viel schlimmeres Beispiel: Mission Impossible: Hat man 5 Minuten einer einzigen Folge gesehen, weiss man schon, mit welcher Musik JEDE Folge und eigentlich IMMER, wenn Musik kommt, auskommen muss! DAS nervt!

                            Manchmal find ich "dezente" Musik sogar recht blöde, weil sie oftmals Dramatik nicht passend unterstützt, und dann kann sie besser gleich wegbleiben. Bsp. die Star Trek-Episoden ab TNG 4. Staffel, und dann DS9 und Voyager wären teilweise sicher spannender und dramatischer geworden, wenn in der Richtung die Musik "unterstützender" gewesen wär. Beispielsweise in "Ein Jahr Hölle": Die Folge wär sicher viel dramatischer geworden, wenn deutlich traurigere Musik benutzt wurde, was aber leider nicht der Fall war.

                            Naja egal. Die Produzenten müssens ja wissen

                            Kommentar


                            • #15
                              Am besten hatten es doch immer noch die Leutchen in den achtzigern drauf.

                              Ich habe vor kurzem noch einmal "auf der suche nach dem goldenen Kind" mit Eddie Murphy gesehen.(der hieß doch so, oder?)
                              An einer Stelle war es gerade super dramatisch als....das Keyboard einsetzte.
                              Ich musste so lachen.
                              Es passte überhaupt nicht dazu und wirkte total übertrieben.
                              Aber das war damals die Musik, die einem schon recht häufig begnetet ist. Das war halt damals cool.
                              Heute geht der Trend mehr in Richtung Orchester á la LotR, Cast Away, usw usw usw....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X