Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sonnenallee

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sonnenallee

    Lief gerade auf Sat.1.

    ich fand den Film sher interessant. Und auch witzig. Der Altag im Osten von der ehr humoristischen Seite. (denke ich).

    @alle, die damals im osten lebten: Ging es wirklich ungefähr so zu, wie in diesem Film "beschrieben", oder müssen wir uns das ganz anders vorstellen?
    Veni, vici, Abi 2005!
    ------------------------[B]
    DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

  • #2
    Also ich habe zwar nicht im Osten gelebt, aber ich denke mal, dass man es sich durchaus ganz anders vorstellen muss.

    Deutsche Komödien haben selten etwas mit der Realität zu tun. Der Film hat mir aber gefallen, auch wenn ich die normalerweise überhaupt nicht mag.

    endar
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Ich habe den Film auch heute gesehen und muss sagen, dass ich ihn echt nicht schlecht fand. Leider habe ich ziemlich wenig von dem Gesprochenen verstanden, was damit zusammenhängt, dass die Protagonisten IMHO sehr schlampig sprachen, und außerdem in einem für Österreicher vielleicht schwer verständlichen Ost-Dialekt.

      Trotzdem fand ichs interessant zu sehen, wie es in der DDR so zuging, davon habe ich ja so gut wie keine Ahnung. Die ziemlich schmutzigen Straßen und Häuser haben mich allerdings doch etwas überrascht.

      Schade fand ich, dass sich die Mutter nicht getraut hat, in der Verkleidung die Grenze zu überschreiten, das wäre sicher interessant geworden.

      Der Wuschel mit seiner heiß gewünschten "Exile on a Maine Street"-Platte von den Stones war auch cool

      Interessanter Film mit vielen Jungschauspielern
      Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
      Meine Musik: Juleah

      Kommentar


      • #4
        Ich hab's leider verpasst. Was den Realismuss angeht, so denke ich aber schon, dass es einigermaßen stimmte, da Leander Haußmann ja seine eigenen Erfahrungen verarbeitete. Allerdings wird aber im Film vieles fast zwangsläufig übertrieben oder verfälscht. Es ist darüber hinaus bestimmt auch die subjektive Sicht eines Ex-Ost-Berliners. Man kann das ehemalige Ost-Berlin nicht zwangsläufig als Maßstab für die ganze DDR sehen.
        Egal ob man sich eine Dokumentation oder einen solchen Film zu diesen Thema ansieht, eines sollte man sich immer merken. Es war niemals nur so, sondern maximal auch so.
        Mit dem Leben in der DDR ist es ohnehin wie mit jeder anderen Lebenssituation. Man muss es selbst erfahren haben, um sich ein Urteil zu erlauben.

        Gruß, succo
        Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

        Kommentar


        • #5
          also Leute...so ging es mitnichten damals zu...och hier in Berlin lebe ja auch an der Quelle...früher hab ich fünf Minuten von der Sonnenalle gewohnt (allerdings auf der längeren Seite) und hab genau dieses Thema mal bei meinen Bekannten angesprochen und die haben mir dann auch gesagt, das es da nicht so zuging wie im Film...ich meine, wer echt glaubt, das im Osten Heuballen über die Strassen flogen , der sollte mal tief in sich gehen, solche Sachen gab es sicher nicht.

          Das man allerdings Ärger bekommen hätte, wenn man sein Foto in der "Feindpresse" wiedergefunden hätte, das mag gut sein.

          Mir hat der Film aber auch sehr gut gefallen, das Vokabuolar passt schon....
          "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
          "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

          Member der NO-Connection!!

          Kommentar


          • #6
            Was ich ja auch sher spaßig fand:
            "So mein kleiner, jetzt zeig mir mal, wo auf der Welt es den Kindern schlecht geht!"
            -" Amerika, Frankreich, England,..."

            @supernova: Wie gesagt, ich bin kein Ostdeutscher, aber das mit den Häusern war wirklich so. Ich habe verwandschaft, die gelich nach der Wende rüber (ja von West nach Ost) gezogen ist und die Städte sahen wirklich so heruntergekommen aus. Hat sich aber bis heute stark verbessert.
            Veni, vici, Abi 2005!
            ------------------------[B]
            DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von squatty
              Was ich ja auch sher spaßig fand:
              "So mein kleiner, jetzt zeig mir mal, wo auf der Welt es den Kindern schlecht geht!"
              -" Amerika, Frankreich, England,..."

              @supernova: Wie gesagt, ich bin kein Ostdeutscher, aber das mit den Häusern war wirklich so. Ich habe verwandschaft, die gelich nach der Wende rüber (ja von West nach Ost) gezogen ist und die Städte sahen wirklich so heruntergekommen aus. Hat sich aber bis heute stark verbessert.
              Teilweise zumindest. Allerdings war z.B. Dresden eine Stadt, die sich auch vor der Wende nicht vor den Metropolen dieser Welt verstecken musste.

              Gruß, succo
              Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

              Kommentar


              • #8
                Also, Ich komme aus dem Osten! Ich war allerdings noch zu jung (Jahrgang 83!) um das alles so wirklich mitzubekommen. Laut meinen Eltern war es aber nicht wirklich so wie es in Sonnenallee dargestellt wurde, ausser dass die Wessis auf uns Ossis herabgeschaut hatten!!


                ROSE: If you are an alien, then how comes you sound like you're from the North?
                DOCTOR: Lots of planets have a North.

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe den Film auch gesehen und fand ihn nicht wirklich überzeugend.
                  Ich wohne nur einen Kilometer Luftlinie von der ehemaligen Grenze weg, kann mich aber nicht mehr wirklich an diese Zeit erinnern.
                  Mir fehlte an dem Film irgendwie eine Story, die zu fesseln vermochte. den "dokumentarischen" , mit dem auge zwinkernden Charakter, den dieser Film wohl auch annehmen wollte, hab ich nicht als sonderlich uunterhaltend empfunden. Mag sein, dass es nicht "Interessanter" ging, aber ich hätte vielleicht doch lieber zum x-ten mal "Forrest Gump" schauen sollen an diesem Abend.

                  Kommentar


                  • #10
                    *ein wenig erregt bin*

                    *IN DIE HÄNDE REIB* - SO! (wird Zeit das mal nen Ossie was schreibt)

                    Ich bin Ossie!!!!!, ihr "Wessies"!
                    Und wie meine ehemals westdeutsche Freundin immer sagte, "Die Ost-Kerle sind richtige Kerle"!! *fg*
                    Ok, lass wir das an dieser Stelle!

                    Original geschrieben von endar
                    Also ich habe zwar nicht im Osten gelebt, aber ich denke mal, dass man es sich durchaus ganz anders vorstellen muss.
                    Ja, sicher!

                    Original geschrieben von Angeleye
                    Also, Ich komme aus dem Osten! Ich war allerdings noch zu jung (Jahrgang 83!) um das alles so wirklich mitzubekommen. Laut meinen Eltern war es aber nicht wirklich so wie es in Sonnenallee dargestellt wurde, ausser dass die Wessis auf uns Ossis herabgeschaut hatten!!


                    Ach ne? Dann war es bei dir nicht so. Bei einigen aus meiner Verwandschaft schon. Ich bin auch nen 83er.

                    Der Film spiegelt sehr vieles wieder wie es im Osten wirklich war.
                    Die Wohnungen waren so. Nicht bei jedem aber bei einigen oder vielen. Man bekam nur schwer das was man wollte. Das Beispiel mit der Schaltplatte von den Stones ist da ganz richtig.
                    UND es ist einfach so, das sich die Menschen über das wenige was sie hatten und bekamen dann umso mehr freuten.

                    Die Brillen die getragen wurden sind auch realistisch und waren so. Genau wie mit den Klamotten. Hattest du was von Wrangler, warst du was.

                    Der Multifunktionale Osttisch, den die Familie dort in der Wohnstube hatte, DEN HABEN WIR NOCH hinten im Anbau, meine Freunde der leichten Unterhaltung.
                    Selbst diese Lauten qiekende Kaffekanne hatten wir. Könnt ihr euch gar nicht vorstellen, was meine Wessies!

                    Die Tapeten sind auch ganz original die im Film gezeigt wurden. Bei meiner Uroma waren sie auch noch so, bis sie ausgezogen sind.

                    Mein Opa z.b. hat über 10 Jahre im Osten ein ziemlich großes Kajütboot gebaut (wärend der Wessie sich eins gekauft hat - keine Ahnung muss nicht sein). Jedenfalls war es nur sehr schwer alles dafür zubekommen was man brauchte. Man musste viel improvisieren und wer Beziehungen zum westen hatte, und Glück hatte, bekam was von drüben.

                    ICH weis noch genau wie Westdeutsche Freunde, als ich noch klein war immer Matchbox Autos bekam. Oder meine Oma sich über eine Seife aus dem Westen gefreut hat.

                    Am meisten hat mich der Kindergarten angekockst.
                    WIR - musste immer auf einer Seite in der Gleichen Richtung schlafen und stehts die Augen geschlossen halten. Und wer nicht parierte wurde vom Bett gezogen!! Ja, das war im Osten so! War schon ne tolle (sorry) Scheiße der Kindergarten.

                    Der Hammer kommt noch:

                    Bannen, Schokolade und überhaupt Süßes gabs ES NUR SEHR SELTEN wenn überhaupt. Die Leute haben sich gefreut. Ich kann nur sagen es war so!!!

                    Ach übrigens hat das Ostdeutsche Eis immer sehr gut geschmeckt. Heut zu Tage schmeckt Eis nur noch nach Chemie und voll zum

                    Ich weis auch noch wie mein Onkel früher immer mit Dioden, Widerständen, Kondensatoren und Spulen rumgebastelt und gelötet hat. Alarmanalgen und son Zeugs. Das Zeug war echt teuer und nur selten zu bekommen und wenn hattest du Glück.
                    Naja heute ist er Architekt und weist westdeutsche Sicherheitsrechniker zurecht!

                    ---

                    Ich für meinen Geschmack und meiner Meinung kann nur sagen das Sonnenallee noch das wenigste Zeigt wie es im Osten tatsächlich war.
                    Klar ist nur, das was ihr dort seht ist in keinster Weise irgendwo ausgesponnen und wegen einer Komödie X-TRA "lustig" abgeändert.

                    Ich kann mir richtig vorstellen wie ein paar Westdeutsche sich den Film reinziehen und denken was'n das für'n Scheiß.

                    ihr seit's,

                    ich liebe euch alle!

                    Guardian

                    P.S.: Es wurde gesagt das Ostdeutschen sexuell viel freizügiger sind als die Westdeutschen. Das kam auch in der Repotage danach! hehe +fg*

                    EDIT:

                    Original geschrieben von Zefram
                    Ich habe den Film auch gesehen und fand ihn nicht wirklich überzeugend.
                    Ich wohne nur einen Kilometer Luftlinie von der ehemaligen Grenze weg, kann mich aber nicht mehr wirklich an diese Zeit erinnern.
                    Mir fehlte an dem Film irgendwie eine Story, die zu fesseln vermochte. den "dokumentarischen" , mit dem auge zwinkernden Charakter, den dieser Film wohl auch annehmen wollte, hab ich nicht als sonderlich uunterhaltend empfunden. Mag sein, dass es nicht "Interessanter" ging, aber ich hätte vielleicht doch lieber zum x-ten mal "Forrest Gump" schauen sollen an diesem Abend.
                    Du kannst 1cm Luftlinie von der Grenze entfernt wohnen. Hättest auch dann nicht viel mehr mitbekommen!
                    Film Story hin oder her, es sind die kleinigkeiten die einen Blick in den Osten zeigen.

                    Guck lieber Terminator 3. Kommt im März 2003!
                    Zuletzt geändert von The Guardian; 08.10.2002, 14:21.
                    "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." - Oscar Wilde

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich war erst gestern einen Tag lang so einen Kilometer von der Grenze entfernt (*zu Zefram wink* ) und musste mir das Kulturprogramm reinziehen, was so aussah, dass wir irgendein Überbleibsel der Mauer ansahen ...

                      Ein Blick in das etwas heruntergekommenere Viertel der nahen Stadt erinnerte mich schon irgendwie, wenngleich es aufgemöbelt war, an "Sonnenallee".

                      Allerdings hab ich rein gar nichts damals mitbekommen, dafür wohnte ich viel zu weit weg.

                      Ich kann nur sagen, dass mir der Film recht gut gefallen hat, er war witzig, vor allem mit zwei Promille und guter Gesellschaft .

                      Ich denke mal, für den Autor war es tatsächlich so, wie er es darstellen wollte, oder so ähnlich - das Thema erinnert mich ein bisschen an den Film "Schule". Viele sagen, er sei völlig unrealistisch, andere fanden ihn haargenau treffend. Sicher war es doch nicht überall im Osten gleich ...? Und jeder nimmt seine Umgebung ganz anders wahr und bekommt andere Aspekte mit.

                      Phelia
                      Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                      Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                      Kommentar


                      • #12
                        "der torsten und der olaf aus dresden"...westfernsehen gab es im "tal der ahnungslosen" (30km um dresden drumherum) wirklich nicht...ich lebte damals ja noch in cottbus hehe...und nen mufuti hatten wir auch, ach und die richtig hübsche tapete...dann hört es aber auch schon auf...

                        die aussage "so schlecht ist es gar nicht im osten" stimmt auf jedenfall, weil mich sich als kind bzw. als jugendlicher wirklich keine sorgen machen brauchte...

                        "asbest asbest, alles nur asbest" ist mein lieblingssatz...kommt mir fast so vor, als müssten wir morgen alle sterben ...welche häuser waren denn nicht mit asbest versetzt?

                        ein guter film über ossis...für alle...
                        Gustave: Aw, he's got a crush on her again!

                        Kommentar


                        • #13
                          ein guter film über ossis...für alle...
                          Jo, des stimmt. Ich war damals noch fast Baby, kann mich also nicht so dran erinnern (an die DDR), hab deswegen mal meine Eltern gefragt, und die haben gesagt, dass vieles in diesem Film sehr übertrieben ist.
                          Ein Pinguin, der's besser weiß, kühlt sich den Po mit Scholleneis.

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von Troi


                            Jo, des stimmt. Ich war damals noch fast Baby, kann mich also nicht so dran erinnern (an die DDR), hab deswegen mal meine Eltern gefragt, und die haben gesagt, dass vieles in diesem Film sehr übertrieben ist.
                            was denn z.b.?
                            "Ich habe einen ganz einfachen Geschmack: Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." - Oscar Wilde

                            Kommentar


                            • #15
                              Na z.B. das mit dem auf der Straße tanzen. Meine Mutter kommt ja aus Berlin, hat damals dicht am Grenzgebiet gewohnt, und da hat sie gesagt, dass das damals nie hätte möglich sein können. Oder die Szene mit der Party, wo sie alle aus'm Fenster reihern.. oder da ist noch eine Szene, wo sie laut Musik machen und der Schallplattenspieler gaaaaaaanz laut ist (ich glaub das war das mit den Stones).

                              Ja ja, so war das damals...
                              Ein Pinguin, der's besser weiß, kühlt sich den Po mit Scholleneis.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X