Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gladiator

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gladiator

    Maximus! Er war der General, der das Imperium des römischen Kaisers Marcus Aurelius zu jener sagenhaften Größe brachte. Maximus ist ein ehrenvoller Mann. Ein tapferer Kämpfer. Aber heute, nachdem er die Germanen besiegt hat, möchte er nach Hause --nach zweieinhalb Jahren endlich zurück zu Frau und Sohn.
    Aber der Kaiser hat andere Pläne. Marcus Aurelius wird bald sterben und er wünscht, dass Maximus als neuer Kaiser nach Rom geht und die Macht an den Senat und das Volk zurückgibt. Das Volk soll aus dem Joch politischer Intrigen und Tyrannei befreit werden.

    Aber soweit kommt es nicht: Commodus, des Kaisers eifersüchtiger Sohn tötet seinen Vater und befiehlt den Tod des Maximus und dessen Familie.

    Im letzten Augenblick kann Maximus entkommen. Nun ein Geächteter, ein Heimatloser, dessen Familie, die er so lange nicht gesehen hatte, von dem brutalen Commodus hingeschlachtet wurde.

    Er gerät in die Sklaverei und wird an den Gladiatoren-Trainer Proximo verkauft. Sein Schicksal scheint besiegelt, irgendwo in den römischen Provinzen. Und Maximus, der große Kämpfer ist ein schlechter Gladiator. Er schlachtet seine Gegner so schnell, dass dem Publikum der Spaß genommen wird.

    Zu dieser Zeit hat Kaiser Commodus die Spieler wieder eingeführt. Im Circus Maximus kämpfen die Gladiatoren wieder.

    Das Volk strömt begeistert und aus den fernen Provinzen kommt Proximo mit seinen Männern. Als er in Rom eintrifft, ist Maximus schon eine Legende unter den Gladiatoren, ehrfurchtsvoll nur "Der Spanier" gerufen. Hier, in der ewigen Stadt, sieht er die Chance, zu Ende zu bringen, was Marcus Aurelius ihm einst aufgetragen hatte und Rache zu nehmen an Commodus...


    Ich habe mir heute mal den Film angeschaut....die metzel Szenen insgesamt waren ja ganz annehmbar nur kann ich Russel irgendwie nicht den Supergladiator abnehmen...er macht mit seinen schlabrigen Ärmchen nicht den Eindruck eines effektiven Kriegers(sowie Conan zum Beispiel )
    Wieso der Film soviele Oscars bekommen konnte und so hoch gelobt wird ist mir schleierhaft und der Schluß erinnert an Bravehart .

  • #2
    Und wenn ich das richtig gesehen habe, gibts ja auch den einen oder anderen Regiefehler.
    Ich glaube einen Kondenzstreifen am Himmel, Reifenspuren in der Arena und eine Digitaluhr am Handgelenkt von Russel gesehen zu haben...
    "You don't burn out from going too fast, you burn out from going too slow and getting bored"
    Cliff Burton (1962-1986)
    DVD-Collection | Update 30.01.2007

    Kommentar


    • #3
      Es geht ja auch nicht darum, dass er der Superheld ist und alle besiegen kann. Es geht um Rache am Kaiser, der seine Familie getötet hat, für welcher er gelebt hat. Er hat ihm den Sinn den Lebens genommen und dafür wollte er sich rächen. Darum gehts - und nicht um Gemetzel und Kämpfe ...

      Kommentar


      • #4
        naja ich fand in ganz gut
        hab ihn das erste mal in den letzten latein-stunden vor den ferien gesehen
        das ende war mir n bischen zu kitschig und bei dem schnittgewitter bei der anfangsschlacht wusste ich nicht mehr wo vorne und hinten ist aber sonst

        PS.: hat noch einer die gasflasche im wagen gesehen *G*
        Kurdy: All right now, you're gonna do this calm like we planned, right?
        Jeremiah: Yeah, calm's my middle name.
        Kurdy: Too bad your last name is "Before-The-Storm".

        Kommentar


        • #5
          Wenn man sich Gladiator so ansieht, läuft es einem Geschichtkenner eiskalt den Rücken herunter:
          Die Geschichte Roms wird von vorne bis hinten net berücksichtigt.

          Abgesehen davon, ist er aber dafür rasand und furios inszeniert.
          Die Atmosspähre kommt voll rüber.
          Und Russel Crowe spielt alle anderen an die Wand.
          To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
          Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

          Kommentar


          • #6
            Also ich fand Gladiator recht gut!
            Ist ne schöne Story (wenn man mal die röm. Geschichte vergisst).
            Russel macht seine Sache gut und das Ende ist auch nicht schlecht...aber irgendwie auch fies...
            I'm the MasterOfMoon!

            Coya anochta zab.

            Kommentar


            • #7
              Ich habe mir heute mal den Film angeschaut....die metzel Szenen insgesamt waren ja ganz annehmbar nur kann ich Russel irgendwie nicht den Supergladiator abnehmen...er macht mit seinen schlabrigen Ärmchen nicht den Eindruck eines effektiven Kriegers(sowie Conan zum Beispiel )
              Bäääh, also wirklich.

              Bevor Conan mit seinem Breitdoppelhänderirgendwasschwert auch nur einen Kratzer in die schlabberigen Ärmchen gemacht hat, hat ein derart "schmächtiger" Gladiator ihn schon lange aufgespiesst mit dem Kurzschwert (Gladius) *überdramatisier*.

              Viel hilft eben nicht immer viel. Auch beim Fechten, sind Muskeln nicht die allein seligmachende Option, da zählen Schnelligkeit und Geschicklichkeit eine Menge.

              Außerdem soo schlabbrig sah Crowe auch wieder nicht aus.

              Und was Ductos Zweifel an der Geschichte angeht: Das war doch noch lange nicht die schlimmste Verfehlung, denk mal an die Sandalenfilmchen der 60er/70er, da stimmte es noch nicht einmal in dem Mass wie bei Gladiator.

              Daß der Film keine BBC / National Geographic Dokumentation ist, sollte jedem klar sein, aber er ist für Hollywoodzwecke zumindest schonmal "dicht dran". So wie auch Pearl Harbor maximal "ne gute Näherung" darstellt...
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Also ich fand Gladiator auch sehr gut. Und das obwohl er von der Story eigentlich nur eine recht simple Rachegeschichte darstellt (und obwohl auch ein paar Uhren und Kondenzstreifen übriggeblieben sind, die wohl nur ein Nitpicker, der den Film nicht mag mit der Lupe gesucht hat).

                Russel Crowe "Praetorian!!!" hat recht gut gespielt, aber ich denke, daß er nicht unbedingt zu den superbegnadeten Schauspielern gehört. Viel besser fand ich da Joaquim Phoenix als Commodus "Am I Not Mercyful?" und Richard Harris als alternder Imperator.

                Und das Sahnehäubchen ist natürlich der Regiesseur selber. Ich finde, daß Ridley Scott eine super Arbeit abgeliefert hat. Der Film ist kein Film über die Antike und hat auch nicht den geringsten Anspruch diese korrekt darzustellen.
                Scott hat mit einem Sinn für Symmetrie und Farben besonders Rom in einer besonders künstlerischen Art dargestellt. Grau, für die politische Kälte Roms, Blau für die Kälte des herbstlichen Morgens sowie der anschließenden Schlacht und die wärmeren Farbtöne für die Visionen des Maximus über die Felders des Elysiums taten das übrige.

                Die Musik von Hans Zimmer unterstrich jedwede Szene mit ihrer Brutalität und Einfühlsamkeit bis aufs Äußerste und machte den Film damit sogar noch zu einem Ohrenschmaus.

                Daß Kämpfe keine tragende Rolle in dem Film haben kann ich nicht unterschreiben. Sie sind durch die besondere Inszenierung sogar ziemlich wichtig im Film. Gerade die extrem gefilmte Schlacht gegen die germanischen Barbaren wirkte auf eine einzigartige Weise auf den Betrachter.
                Ein langsamer Szenenaufbau als Vorbereitung der Schlacht, dann etwas mehr Geschwindigkeit während die Kontrahenten sich mit Fernkampfwaffen, Ballisten und Katapulten beschossen (nicht zu vergessen die dann schnellere Inszenierung der Reiterei im Wald). Danach folgend von einer zum Teil hektischen, kurzen und dann gerafften Szenenfolge während des Kampfes Mann gegen Mann, die die hektische Wahrnehmung eines am Kampf beteiligten deutlich wiedergab.
                Und schließlich die letzten Szenen der Schlacht in gerafften Zeitlupensequenzen die verbunden mit einer langsameren Musik das Aufatmen der Sieger verdeutlichte, ohne es wirklich zu zeigen.

                Schade, daß Scott und auch Joaquim Phoenix für dieses Werk keinen Oskar bekommen haben. Sie hätten ihn wirklich verdient gehabt.

                Ich liebe diesen Film. Seine audio-visuelle Kunst, seine melancholische Darstellung eines tragischen Schicksals und seine unbarmherzige Gewalt als Resultat.

                "What we do in life echoes in eternity."
                Maximus Decimus Meridius


                Jolan tru
                Rhiannon

                P.S. Ich kann es nur immer wieder sagen. Gladiator mit Conan zu vergleichen ist wie Lexx mit Star Trek oder Loriot mit Derrik zu vergleichen. Es hat keinen Sinn, da es völlig unterschiedliche Filme sind. Und Gladiator ist in seiner Machart bis Dato einzigartig gewesen.
                Zuletzt geändert von Rhiannon; 19.10.2002, 11:05.
                HOFFNUNG ist alles!

                Kommentar


                • #9
                  Auch ich finde den Gladiator sehr gut.
                  Schade nur, das ich ihn nicht auf der großen Leinwand gesehen habe.
                  Denn viele Kamera fahrten waren einfach gigantisch und wirken im Kino einfach besser.
                  Wie bereits mehrfach erwähnt, ist es keine Dokumentation.
                  Was die Sache mit der Uhr angeht, hmmm... ich glaube ich schau mir den nochmal an.
                  Die muß ich einfach finden.

                  Kommentar


                  • #10
                    Großes Kino! An den hervorragenden Kulissen, Spezialeffekten und Kostümen ist nichts auszusetzen. Inwieweit das Ganze aber mit der Geschichte übereinstimmt weiß ich nicht. Ist ja auch eigentlich egal in der Kinowelt *g* Crowe und alle anderen Schauspieler, vor allem Joaquin Phoenix als Commodus haben gute Arbeit geleistet.
                    Am Schluss war ich froh dass es nicht nochmal zu einer großen Schlacht kam, wie Maximus es eigentlich wollte (vor allem auch weil ich am Anfang irgendwie nicht mitbekam, wer da jetzt die Römer sind und wer die Germanen.. ) Der Zweikampf zwischen dem Kaiser und Maximus hat mir viel besser gefallen und war an Spannung nicht zu überbieten. Jedoch glaube ich nicht, dass ein Kaiser damals sowas wirklich getan hätte
                    Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
                    Meine Musik: Juleah

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von supernova
                      Jedoch glaube ich nicht, dass ein Kaiser damals sowas wirklich getan hätte
                      Doch, dieser hat es, und laut meiner Fernsehzeitung sogar an die 1000 mal.

                      Den Film fand ich ziemlich gut, aber mir mißfiel etwas der absolut unübersichtliche Einstieg (für geschichts-banausen zumindest ), und auch der Rest der Story vermochte mich nicht wirklich gänzlich zu überzeugen.
                      Womöglich verglich ich ihn zu oft mit "braveheart", welchen ich in eine ähnliche kategorie zunächst einmal einordnen würde, welcher jedoch viel direkter die Emotionen zu wekcne versucht, durch sehr viele Großaufnahmen und Zeitlupen, was super funktioniert.
                      Bei Gladiator fehlt mir dies etwas, und auch die Romantik kam zu kurz...

                      Alles in allem ein guter Film, aber mir gefiel Braveheart deutlich besser (ob der vergleich nun angebracht ist oder nicht, weiß ich nicht; ich sag nur was ich empfand während des Films)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ein Film gemacht für die große Leinwand und einer Geschichte die an klassisches Hollywood erinnert. Auch im Fernsehen noch ganz nett.
                        Ich finde der Beginn ist schön gemacht und die Schlacht ist stimmig und gleichzeitig wird Maximus als der große militärische Führer vorgestellt. Danach braucht der Film aber umständlich lange bis Russel Crow endlich als Gladiator in der Arena steht und man die wunderbar gefilmten und choreographierten Kämpfe bewundern darf. Die sind alle sehr spannend, bis auf den Zweikampf zwischen Maximus und Commudus welcher eher unspannend verläuft. Die Story ist glaubwürdigund die Handlungen der Charaktere nachvollziehbar, aber der Film wird denke ich doch durch die Action bestimmt.
                        Warum Russel Crowe für diesen Film einen Oscar als bester Hauptdarsteller bekommen hat bleibt mir verborgen, wahrscheinlich als Ersatz für den, den er eigentlich für seine Rolle in "The Insider" verdient gehabt hätte.
                        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                        Kommentar


                        • #13
                          Gott war der Film schlecht...

                          Okokok - die Ausstattung war Prima... aber die "wirdvoneinemnahenfreundverratenundrächtsichstory" ist nun wirklich nicht originell. Alles noch gemixt mit dem mehralstypischen Pathos und makellosem Heldentum... also bitte.

                          Schlabrig? Meiner Meinung nach hatten die Heinis dadrin fast allesamt vielzuviele Muskeln. Nur mal so zur Erinnerung: Im alten Rom gab es noch keine Bodybuildiung Studios oder gar Steroide!!!

                          Mehr als durch die Optik besserer Durchschnitt war Gladiator meiner Meinung nach also nicht... und das sowas Oskars bekam.... wähpfui
                          Seid gegrüßt Programme!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich mag diesen Film. Die Effekte sind klasse, die Schauspieler sind nicht so schlecht wie sie oft geredet werden. Auch wenn Crowe den Oscar nicht verdient hatte!
                            Die Geschichte war aber plausibel und nachzuvollziehen. Sie war spannend erzählt und man fiebert mit Maximus mit. Also gutes Popcornkino!
                            5* von 6* möglichen!

                            Kommentar


                            • #15
                              Ist mittlerweile auch schon ne Weile her, dass ich den Film im Kino gesehen hab, aber ich war auch mächtig beeindruckt. Allerdings stimmen viele Geschichtliche Tatsachen einfach nicht, was mir damals gleich ein Geschichtsstudent alles erläutert hat, der mit im Kino dabei war.
                              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                              Klickt für Bananen!
                              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X