Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Musical Jekyll & Hyde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Musical Jekyll & Hyde

    Ich habe mir gestern die Wien das Musical "Jekyll & Hyde" angesehen.

    Da ich einen Thread (der zwar schon Äonen zurückliegt ) gefunden habe, aus dem hervor geht, dass es hier doch einige User gibt, die sich auch für Musicals interessieren, beschreibe ich hier mal meine Eindrücke:

    Zuallererst einmal: ich finde das Musical absolut sehenswert, auch wenn es ein paar Dinge gegeben hat, die mir nicht so sehr gefallen haben:

    1. Die Darstellerin der Lisa Carew (Lillian Marti) hat mich nicht überzeugt, weder darstellerisch noch stimmlich.

    2. Ich finde es schade, dass für die deutsche Version, die alte amerikanische Version verwendet wurde und nicht die Neue. Mir persönlich hat "Lost in the Darkness" gefehlt und auch "Good and Evil", das mir persönlich besser gefällt als "Bringt die Männer ran"/"Bring on the Men", was mir persönlich für ein so englisches Stück doch sehr französisch gefärbt war.

    3. Das Bühnenbild war so gar nicht mein Geschmack. Ich mag opulente historische Bühnenbilder, dieses war mir eindeutig zu minimalistisch.

    4. Manche Szenen waren mir etwas zu derb interpretiert. Irgendwie verträgt sich das meiner Meinung nach nicht besonders mit der britischen Mentalität.

    Und nun was ich total toll fand:

    1. Der Hauptdarsteller (Thomas Borchert) war einfach grandios, sowohl stimmlich als auch darstellerisch. Dasselbe gilt für die Darstellerin der Lucy (Eva Maria Marold).

    2. Die Szene von "The World has gone insane" (sorry, der deutsche Titel ist mir entfallen), war einfach großartig. Die Lasershow und den in seinem Alptraum in der Luft hängenden Jekyll/Hyde war sehr beeindruckend. Auch die Leistung des Darstellers, der da nur an 2 Stricken hängend - die auch noch dauernd hin und her gezogen werden - singen muss und dann auch noch bis ins nächste Lied hinein dort hängt... Wahnsinn!

    Alles in Allem, wie gesagt, jedoch ein lohnendes Theatererlebnis. Absolut kurzweilig und - großteils - überzeugend.

  • #2
    Ich habe "Jekyll & Hyde" gesehen, als das Musical in Bremen gastierte und es hat mir überhaupt nicht gefallen.

    Die Darsteller auf der Bühne wirkten unsicher, die Texte waren mit grauenvoller Grammatik am glänzen und der Gesang wirkte mittelklassig.
    Allerdings bezweifel ich, dass es von derselben Gruppe Leute gespielt wurde, wie die Aufführungen, welche zur Zeit in Wien laufen. Wenn doch, kann ich deine Euphorie ganz und gar nicht unterstützen... *g*

    mfg,
    Ce'Rega
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

    Kommentar


    • #3
      Bremen ist leider zu weit weg von mir, dazu kann ich nun gar nix sagen.

      Allerdings, grauenvolle Grammatik? Die Darsteller wählen ja nicht ihre eigenen Worte, und so schlecht übersetzt fand ich das ganze gar nicht... naja, deutsch halt

      Oder meintest du die Aussprache? Wenn du die Besetzung gesehen hast, von der ich gerade gelesen habe, würde mich das nicht wundern, waren ja alles Ausländer...

      Allerdings kann das beste Musical grauenhaft sein, wenn es schlecht inszeniert ist.

      Kommentar


      • #4
        Original geschrieben von Andromeda
        Allerdings, grauenvolle Grammatik? Die Darsteller wählen ja nicht ihre eigenen Worte, und so schlecht übersetzt fand ich das ganze gar nicht... naja, deutsch halt
        Ich sag ja nicht, dass die Darsteller Schuld an der Grammatik sind...
        Aber in der Vorstellung in Bremen war der Satzbau teilweise echt zum fiepen und teilweise falsch übersetzt. Ich hab "Jekyll & Hyde" bereits auf englisch geseh'n und muss sagen: Eindeutig besser!!


        Oder meintest du die Aussprache? Wenn du die Besetzung gesehen hast, von der ich gerade gelesen habe, würde mich das nicht wundern, waren ja alles Ausländer...
        Wie gesagt. An der Aussprache allgemein war nichts auszusetzen- und dass die Musicalbesetzungen teils bis zu 75 % aus Ausländern bestehen, ist ja schon ewig so und imho auch kein Punkt, den man bemängeln sollte...

        mfg,
        Ce'Rega
        "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

        „And so the lion fell in love with the lamb“

        Kommentar


        • #5
          Original geschrieben von Ce'Rega
          Ich sag ja nicht, dass die Darsteller Schuld an der Grammatik sind...
          Aber in der Vorstellung in Bremen war der Satzbau teilweise echt zum fiepen und teilweise falsch übersetzt. Ich hab "Jekyll & Hyde" bereits auf englisch geseh'n und muss sagen: Eindeutig besser!!


          Das Original ist meist besser als die Übersetzung. Eine gute Übersetzung ist gar nicht so einfach. Noch dazu, wenn der Text nicht nur inhaltlich stimmen muss, sondern auch noch zur Musik passen. Und Deutsch ist doch eine etwas "sperrige" Sprache.

          Vielleicht solltest du, wenn du auf Detailtreue und Perfektionismus Wert legst, die Originalaufnahmen in London oder New York ansehen. Nichts gegen Bremen, aber die echten Stars findest du woanders...

          Trotzdem stimme ich mit Andromeda überein: die Wiener Aufführung ist sehr gut gelungen. Die stimmlichen und darstellerischen Leistungen des Jekyll/Hyde und der Lucy sind fantastisch.

          Kommentar

          Lädt...
          X