Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

28 Days Later

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 28 Days Later

    28 Days Later


    Als Jim (Cillian Murphy) aus einem langen Koma erwacht, ist die Welt, wie er sie kannte, Geschichte. Entsetzt muss er feststellen, dass ganz London menschenleer zu sein scheint. Nun ja, fast. Als Jim von Furcht erregenden Kreaturen angegriffen wird, kommen ihm Selina (Naomie Harris) und Mark (Noah Huntley) zu Hilfe. Und die klären ihn auf: Vor 28 Tagen wurde versehentlich ein mutiertes Virus freigesetzt, dass Menschen binnen Sekunden in hochaggressive Killermaschinen verwandelt. Die gesamte britische Insel ist betroffen. Wer nicht tot ist, fristet nun sein Dasein als lebender Toter. Aber es scheint noch andere Überlebende zu geben: Von Taxifahrer Frank (Brendan Gleeson) und seiner Tochter erfahren die drei, dass einige Soldaten nahe Manchester anscheinend ein Gegenmittel besitzen. Die Gruppe macht sich auf die gefährliche Reise. Doch am Ziel müssen sie feststellen, dass jetzt der Horror erst richtig beginnt...
    Tja, der Film könnte brilliant sein...
    Wahnsinnig geniale Kameraführung...
    Umwerfender Schnitt...
    Eine Kulisse, dass das Filmliebhaberherz schmilzt...
    Ein wunderschöner Soundtrack...
    Und einen Cillian Murphy, der jedes Frauenherz im Sturm erobert
    Und dann die eine echt schwache Handlung...

    Was meint ihr??

    mfg,
    Ce'Rega
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Der Film ist nicht schlecht und hat viele Schockeffekte und einige Wendungen, die ich nicht so erwartet hätte. Am Ende gehts drunter und drüber und es geht alles etwas zu schnell für meinen Geschmack. Da hätte man ruhig am Anfang etwas schneller tun können und das Ende dafür schön ausklingen lassen.
    Trotzdem ein guter Film.

    Kommentar


    • #3
      jo, also hab den Film gerade auch gesehen (und dieses mal nicht in der Sneak ) und fand ihn eigentllich ganz gut. Nicht brilliant, aber gut Nen paar nette Schockeffekte, wie cmE schon sagte, und interessante Wendungen. Das Ende war wirklich ein wenig schnell, aber naja, war halt ganz gut...
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Ich komm auch grad aus dem Film und wünschte, dass ich stattdessen doch Matrix 2 nochmal gegangen wäre.
        IMO ein Film, den man wirklich nicht gesehen haben muss, aber natürlich gibts auch noch schlechtere.
        Signatur ist auf Urlaub

        Kommentar


        • #5
          Also ich fand die Schockeffekte schon ganz gut. Schrecken tue ich mich normalerweise nicht so schnell, aber bei dem Film kam es schon 2-3 mal vor, dass ich zusammengezuckt bin. Alleine deshalb würde ich 28 Days Matrix2 vorziehen (zumindest bevor ich mir Matrix ein 2. mal anschaue).

          Kommentar


          • #6
            Nunja, Angst einjagen konnte mir der Film sicherlich nicht, da diese Zombie-Menschen einfach zu klischeehaft dargestellt wurden. Irgendwie sogar lustig.
            Es ist eben Popcornkino, das recht unterhaltend sein kann, aber nicht länger im Gedächnis bleibt.
            Signatur ist auf Urlaub

            Kommentar


            • #7
              Es geht bei Schockeffekten ja nur sekundär um die Darstellung der 'Zombies'. Viel wichtiger ist ja, der Auftritt der Schreckenden und dieser war in dem Film auf alle Fälle nicht schlecht. Oft war die Kamera dicht dran und oft ging der Ton in der Lautstärke rauf, sodass man sich schon ziemlich schrecken konnte.

              Kommentar


              • #8
                Ja, aber der Film war so schrecklich --schreeeecklich-- inkonsistent. Da hat man das stimmig entvölkerte London, diesen richtig harten, genialen Anfang in dem die Überlebenden vom Ausbruch der Seuche berichten und in der die junge Dame ihren Partner/Freund/Weggefährten eiskalt mit der Machete zerlegt, da er zu einem Zombie zu werden droht... ... und dann kommt der Kitsch. Triefig-schmalzender Kitsch. Wie das altkluge Kind, oder die Szene mit den Pferden. Eine Familie... und der Mann wirft den Pferden einen Handkuss hinterher. Nun kommt aber mal.

                Das die Darsteller sich strunzdumm verhalten haben ("Jaaa, lasst uns den Tunnel nehmen!!" - "Ich gehe mal eben in diese dunkle, verlassene Tankstelle obwohl ich gar keinen Grund dazu habe, okay?") schiebe ich mal auf's Genre. Trotzdem, dafür war ein "Ben-Affleck-Survival-Award" drin.

                Und ansonsten: ein Happy End? George A. Romero würde im Grabe rotieren. Hatte der "New-Age-Sergeant" also Recht mit seiner Aussage, dass sich der Virus nicht über Ozeane, Gebirge und Flüsse verbreiten kann. Hallo? Tourismus? SARS? Logik?

                Die Schockeffekte saßen allerdings, stellenweise war der Film arg stimmig und darum bin ich gewillt ihm noch 6,5 von 10 Punkten auf der BSS zu geben. Trotzdem, dann lieber in Zukunft wieder den Video Abend "Nacht der Lebenden Toten", "Omega Man" und "Quiet Earth"...

                Kommentar


                • #9
                  Mir hat der Film gefallen. Er war zwar nicht immer durchgehend spannend, hatte tolle Schockeffekte und nette Splatterszenen (obwohl er am Anfang in der Hinsicht das meiste Pulver verschießt, mal abgesehen von der "Augenausdrück-Szene", die wirklich ziemlich heftig war..."Tanz der Teufel" lässt grüßen, hehe).
                  Die Zombies sehen auch nicht übertrieben aus und können endlich schnell laufen, was das ganze noch beängstender macht. Auch das fand ich ziemlich geil. Die paar Logikschwächen waren bei der ohnehin nicht neuen Story zu verkraften, ich hatte ja keinen Autoren-Film erwartet

                  Alles in allem ein fieser kleiner Reißer, den ich mir wahrscheinlich auch auf DVD zulegen werde.
                  Wer nähmlich mit h schreibt, ist dähmlich!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich war auch grad in dem Film und bin da mit sehr gemischten Gefühlen wieder rausgegangen ... Mir war irgendwie kotzübel ... was aber wohl eher an meinen Kopfschmerzen lag, mir wär wohl auch nach jedem anderen Film kotzübel gewesen . Egal .. zurück zum Film. Ich mag solches Zombie/Mutanten Gedöns eigentlich überhaupt nicht, da ich vor 15 Jahren als kleiner Junge schon von Fantomas Alpträume gekriegt hab . Und so Splatterzeugs is schon garnix für mich. Und ich weis nicht ob ich gleich beruhigt schlafen gehen kann ...

                    Die Grundidee war genial. Du wachst auf und London ist leer. Irgendwie scheinens die Briten mit der Endzeitstimmung zu haben, erst wird London von Drachen zerstört, jetzt werden die Affen losgelassen. Wie Jim da alleine durch die Strassen zieht ist genial. Etwas geschockt war ich von der Szene, als Salina ihren Kumpel da fachgerecht und ohne zu zögern mit der Machete erlegt hat. Ansonsten hielt sich die Darstellung der Zombies in halbwegs erträglichen Grenzen. Bei der Augenausdrück-Szene hab ich allerdings nicht hingeschaut, ich konnt mir auch denken was da abging, das musst ich nicht sehen.

                    Und AsH hat recht, hier haben sich Genialität und Durchschnitt bzw. Klischee abgewechselt. Die Aktion in der verlassenen Tankstelle war ja wohl selten blöd. Etwas vorhersehbar war auch die Sache mit den Frauen bei den Soldaten. In dem Moment wo ich sah, das die beiden die einzigen Frauen waren, als sie da alle am Tisch zum Essen sassen, war mir klar, dass das noch Ärger gibt wegen der Damen.

                    Für einige mag das Ende recht schnell gekommen sein, aber ich fand eins daran unheimlich positiv. Es waren diesmal nicht unsere allseits heissgeliebten amerikanischen Freunde, die hier die Retter waren. Ich glaub ich hätt wirklich gekotzt, wenn da am Ende ein Rudel Ami-Soldaten aufgetaucht wären so ala "Howdy Partner, wo sind die Zombies. Wir wollen sie wegpusten".

                    Alles in allem ein mittelmässiger Film. Geniale Grundidee und starker Anfang, aber auch teilweise zu klischeehaft und zu splatterhaft.

                    Eine Frage hab ich mir allerdings während des ganzen Films gestellt. Nachdem Jim rausgefunden hat, das wohl die ganze Menschheit angesteckt ist und er zusehen musste wie Saline ihren Kumpel tötete, muss er sich doch gefragt haben, ob es überhaupt noch Sinn hat. Ich hätt mir glaub ich direkt die Kugel gegeben.

                    WarpJunkie

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja, ich weiß nicht.... wirklich begeistern kann ich mich für den Film ja nicht gerade. Er fängt gut an und kann da auch etwas Spannung aufbauen. Eine bedrohliche, bedrückende Atmophäre herrscht vor allem im ersten Teil vor.

                      Im zweiten Teil des Films, den ich ab den Szenen in Manchester zähle, erlebt der Film irgendwie einen Stilbruch. Fragt mich nicht warum, aber der Tenor des Films wird ganz anders. Viel zu hektisch, viel zu überladen und zu wenig auf eine Richtung konzentriert. Dass Jim am Ende dann auch noch sämtliche "Militärs" abschlachtet, find ich da auch nicht wirklich intelligent gelöst.

                      Was soll man sagen.... einfach ein mittelmäßiger Film, der von der Werbung etwas zu hoch gepuscht wurde.


                      Original geschrieben von AsH
                      Und ansonsten: ein Happy End? George A. Romero würde im Grabe rotieren. Hatte der "New-Age-Sergeant" also Recht mit seiner Aussage, dass sich der Virus nicht über Ozeane, Gebirge und Flüsse verbreiten kann. Hallo? Tourismus? SARS? Logik?

                      Paris und New York waren ja auch von dem Virus betroffen. Also scheint das mit dem Tourismus doch zu funktionieren
                      Is that a Daewoo?

                      Kommentar


                      • #12
                        Paris und New York waren ja auch von dem Virus betroffen. Also scheint das mit dem Tourismus doch zu funktionieren
                        Aber wie wir gesehen haben treten die Veränderungen des Menschen schon einige Sekunden nach der Infektion auf. (Ob das nun realistisch ist, ist nebensächlich)
                        Jedenfalls glaube ich deshalb nicht, dass ein infizierter eine längere Flugreise unternimmt.
                        Signatur ist auf Urlaub

                        Kommentar


                        • #13
                          Original geschrieben von DocBashir
                          Paris und New York waren ja auch von dem Virus betroffen. Also scheint das mit dem Tourismus doch zu funktionieren
                          Also ich gehe ma davon aus, das hat nicht gestimmt, das hat man den Leuten da nur erzählt. Hat ihnen ja auch keiner erzählt, dass sie unter Quarantäne stehen.

                          Da sich die Seuche ja nur bei Blutkontakt ausbreiten kann und der infizierte somit in ein Flugzeug steigen muss, gehe ich mal davon aus, dass die Seuche England nie verlassen hat. Denn die infizierten sahen nicht so aus, als könnten sie ruhig in einem Flugzeug sitzen bleiben bis gelandet wird. Ansonsten wird eben jeder im Flugzeug infiziert und alle stürzen ab
                          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                          Kommentar


                          • #14
                            Original geschrieben von COSIMO
                            Denn die infizierten sahen nicht so aus, als könnten sie ruhig in einem Flugzeug sitzen bleiben bis gelandet wird. Ansonsten wird eben jeder im Flugzeug infiziert und alle stürzen ab

                            Wobei die Möglichkeit besteht, dass wie durch Wunderwerk ein Autopilot eingeschaltet ist, oder das man bei den Flugzeugopfern unbewußt einen Infizierten gerettet hat, der die Seuche dann weiter ausgebreitet hat.
                            Is that a Daewoo?

                            Kommentar


                            • #15
                              enttäuscht

                              Also ich hab mich extra nur spärlich über den Inhalt des Films informiert - Horro-Zombie-ala Resident Evil ... und dann so eine Enttäuschung . Der Film dreht sich nicht wirklich um Zombies, die waren doch immer gegenwärtig aber dann doch schon nebensächlich. Und dann stoßen die Überlebenden auf eine Horde geil-gewordener Soldaten, die um jeden Preis eine der Überlebenden, wenn nicht sogar beide, vergewaltigen wollen.

                              Und die Dummheit die den Schauspielern da ins Drehbuch geschrieben wurde, ist auch schrecklich. "Na gut die Vorräte sind zwar in Massen vorhanden, aber da steht eine dunkle Tankstelle mit vielen Leichen, also nichts wie rein und auf den nächsten Angriff warten" . "Es gibt zwei Möglichkeiten die eine durch einen dunklen Tunnel die andere drumherum - na für welche entscheiden wir uns" . - lächerlich

                              Und dann heißt es noch, man kann sich wenigstens oft Erschrecken. Zwei bis Dreimal ist der Ton raufgegangen aber nicht einmal dass konnte mir auch nur ein Zucken entlocken, da man ja genau wusste wann was geschehen würde.

                              Alles in allem echt enttäuschend.

                              Rosen sind rot, Veilchen sind blau. Ich bin schizophren und ICH bin es auch. :)

                              It is ridiculous claiming that video games and internet influence children. For instance, if Pac-man affected kids born in the eighties, we should by now have a bunch of teenagers who run around in darkened rooms and eat pills while listening to monotonous electronic music.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X