Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Master and Commander

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Master and Commander

    Erstaunt habe ich gerade festgestellt, das es zu diesem brillianten cineastischen Kleinod noch gar keinen Beitrag gibt (Oder ich bin auf beiden Augen blind...)

    Wie dieser Einleitungssatz verdeutlicht, war ich von dem Film schwer angetan: Tolle Schauspieler, eine packende und glaubwürdige Handlung, tolle Kulissen und Kostüme und als Sahnehäubchen einen fantastischen Soundtrack (Alleine wegen der Mozart und Bocherini-Passagen lohnt sich der Kinobsuch. Hat Russel Crowe eigentlich irgendwas davon selber gespielt? Ich meine mich zu erinnern, das er Musiker ist).

    Was will man mehr?

    Na gut, ein paar Kleinigkeiten gäbe es dann doch auszusetzen, etwa die übertrieben ekligen Operationsszenen (Bei der Amputation habe ich mich dann doch lieber auf die Werbung auf meinem Colabecher konzentriert.....). Etwas überzogen fand ich auch die Rolle des Arztes. Wer sich auf einem Kriegsschiff verpflichtet, wird doch wohl zumindest soviel militärische Grundkenntniße beigebracht kriegen, das er einsieht, das seine Enthymologischen und ornithologischen Exkursionen bitte etwas warten müssen......
    Das die Handlung gegenüber der Romanvorlage etwas abgeändert wurde, damit Franzosen und nicht Amerikaner die Bösewichter sind, sei ihnen verziehen (...den sie wissen nicht was sie tun...). Alles andere hätte das US-Publikum als Geschichtsfälschung betrachtet....

    Aber im großen und ganzen einer ber besten Filme dieses Jahres.

    Was meint ihr?

    P.S.
    Zufällig einer hier, der die Bücher gelesen hat? Lohnt sich der Kauf?

  • #2
    Jaaaaaahaaaaa, der Film war spitze. Der hatte einfach diesen dreckig-realistischen Touch (dazu gehörte auch dieses Charakterdrama rund um den jungen Lieutenant, der immer Nachts Wache schieben durfte ...), den ich bei vielen solchen Filmen bis jetzt vermisst habe. Buah, waren die Operationen eklig, bei der Amputation hörte man sogar die Schere knirschen ...

    Aber, zwei Zitate werd ich mir merken.

    "Wollt ihr, dass Napoleon euer König wird? Wollt ihr, dass eure Kinder die Marseillaise singen?" (im Roman sind Amis die Bösen?)
    und
    "Ist das Gehirnmasse, Doktor?" (inklusive der Erklärung des Docs)
    He gleams like a star and the sound of his horn's /
    like a raging storm

    Kommentar


    • #3
      Nein, im Roman (den ersten 5 oder 6) geht es zunächst im Kanal, dem Mittelmeer oder im Südatlantik/Pazifik/Indischen Ozean gegen Franzosen und Spanier, erst mit dem siebten oder achten Buch geht die Schiene "USA" los...

      Die Handlung des Films scheint hauptsächlich Elemente der ersten 3 oder 4 Bücher zu enthalten... wobei das auffälligste aus dem späteren Buch wohl der Kampf am Kap Hoorn sein dürfte Ansonsten ist die Surprise eigentlich das Schiff von Buch 1 und 2.

      Kenne aber leider auch keine gute Webseite zu dem Thema, hab jedenfalls keine in den Bookmarks auch wenn ich ein paar schon gesehen habe.
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        Ich fand den Film durchschnittlich. Die Charaktere waren zwar gut ausgearbeitet und interesant und auch die Beziehungen glaubhaft.
        Aber der Film ist zu langatmig, im Mittelteil fehlt komplett die Spannung und die Schlachten sind zu undurchsichtig.
        Das Ende hab ich auch nicht ganz verstanden, ist der französische Arzt jetzt in Wirklichkeit der Captain, oder wie war das zu verstehen?

        Kommentar


        • #5
          Nö, er sagte "l'infirmerie" als ihn Crowe fragte, wo "le capitain" sei. Er hat ihn auf die Krankenstation verwiesen.
          He gleams like a star and the sound of his horn's /
          like a raging storm

          Kommentar


          • #6
            Ich find den Titel einfach doof, deshalb hab ich ihn mir nicht angeschaut und werds auch nicht tun ...

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von Sternengucker
              Nein, im Roman (den ersten 5 oder 6) geht es zunächst im Kanal, dem Mittelmeer oder im Südatlantik/Pazifik/Indischen Ozean gegen Franzosen und Spanier, erst mit dem siebten oder achten Buch geht die Schiene "USA" los...
              Das Problem ist einfach, dass die französische Fregatte Acheron? im Film nach dem Vorbild der US-Fregatte Constitution gestaltet wurde. Die Constitution war einer der stärksten Fregatten ihrer Zeit und unterscheidet sich stark von den zeitgenössischen französischen Fregatten.
              Resistance is fertile
              Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
              The only general I like is called strike

              Kommentar


              • #8
                @cmE
                Na wahnwitzig witzig.
                Ne, mal im Ernst. Der Film ist echt spitze, da sollte man sich nicht vom ein bisschen merkwürdigen Titel ablenken lassen.
                He gleams like a star and the sound of his horn's /
                like a raging storm

                Kommentar


                • #9
                  Unter dem Motto "besser spät als nie", hatte ich gestern, dank der Tatsache das die meisten OV Vorführungen hier in Dresden immer etwas auf sich warten lassen, die Möglichkeit mir den Film anzuschauen. Außerdem wollte ich wissen, ob die 10 Oscarnominierungen berechtigt sind, was wohl eine Menge über die werbende Wirkung aussagt, die diese auf mich ausüben.

                  Der Film beginnt wirklich recht beeindruckend mit der Schlacht, die das Duell zwischen Russel Crowe und den Franzosen eröffnet. Hübsche und sehr intensive Action und Effekte werden dort geboten. Durch das anschließende Zeigen der erforderlichen Opfer (Bsp. die Ambutation) baut diese Exposition insgesamt eine spannende Stimmung auf und macht Lust auf mehr. Dieses "mehr" wird imo im folgenden leider nur unzureichend geliefert, da die Handlung nicht wirklich vorankommt. Das Ambiente auf dem Schiff (incl ständigen Knacksen und Knatschen aus den Surroundboxen), die gute Darstellung der Crew (sogar die Kinder nerven nicht) und die Auseinandersetzungen zwischen Crow und dem Doktor sind zwar interessant und sehr gut inszeniert, aber die Spannungskurve fällt doch recht schnell ab. Die kleinen Intermezzi mit den Franzosen können diesen Abfall leider auch nicht wirklich verhindern.
                  Etwas enttäuscht war ich auch vom Finale, welches längst nicht die Intensität der ersten Schlacht erreicht und gerade der eigentliche Seekampf fällt eindeutig zu kurz aus. Weniger Säbel und mehr Kanonen hätten mir hier besser gefallen.

                  Insgesamt war der Film aber sehr nett, bot einige humorvolle Stellen, ins Ambiente passende Charaktere und eine technisch und handwerklich perfekte Inszenierung. In diesen Kategorien sind dann wohl auch die Oscarnominierungen berechtigt. Für ganz großes Kino fehlt aber irgendwo das gewisse, schwer zu definierende, Etwas.
                  Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
                  "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

                  Kommentar


                  • #10
                    So, hab ihn jetzt auch gesehen. Ich fand es war ein grundsolides, gut gespieltes Seeabenteuer, das im Kino sicherlich mehr Beachtung verdient hätte.

                    Zitat von max
                    Das Problem ist einfach, dass die französische Fregatte Acheron? im Film nach dem Vorbild der US-Fregatte Constitution gestaltet wurde. Die Constitution war einer der stärksten Fregatten ihrer Zeit und unterscheidet sich stark von den zeitgenössischen französischen Fregatten.
                    Ich kenne die Romane nicht, aber ich habe mal gehört oder gelesen, dass es sich im Roman wohl tatsächlich um ein eine US-Fregatte handelte und das man dies mit Rücksicht auf das US-Publikum dann abänderte.

                    Gruß, succo
                    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Ford Prefect
                      Unter dem Motto "besser spät als nie", hatte ich gestern, dank der Tatsache das die meisten OV Vorführungen hier in Dresden immer etwas auf sich warten lassen, die Möglichkeit mir den Film anzuschauen. Außerdem wollte ich wissen, ob die 10 Oscarnominierungen berechtigt sind, was wohl eine Menge über die werbende Wirkung aussagt, die diese auf mich ausüben.

                      Der Film beginnt wirklich recht beeindruckend mit der Schlacht, die das Duell zwischen Russel Crowe und den Franzosen eröffnet. Hübsche und sehr intensive Action und Effekte werden dort geboten. Durch das anschließende Zeigen der erforderlichen Opfer (Bsp. die Ambutation) baut diese Exposition insgesamt eine spannende Stimmung auf und macht Lust auf mehr. Dieses "mehr" wird imo im folgenden leider nur unzureichend geliefert, da die Handlung nicht wirklich vorankommt. Das Ambiente auf dem Schiff (incl ständigen Knacksen und Knatschen aus den Surroundboxen), die gute Darstellung der Crew (sogar die Kinder nerven nicht) und die Auseinandersetzungen zwischen Crow und dem Doktor sind zwar interessant und sehr gut inszeniert, aber die Spannungskurve fällt doch recht schnell ab. Die kleinen Intermezzi mit den Franzosen können diesen Abfall leider auch nicht wirklich verhindern.
                      Etwas enttäuscht war ich auch vom Finale, welches längst nicht die Intensität der ersten Schlacht erreicht und gerade der eigentliche Seekampf fällt eindeutig zu kurz aus. Weniger Säbel und mehr Kanonen hätten mir hier besser gefallen.

                      Insgesamt war der Film aber sehr nett, bot einige humorvolle Stellen, ins Ambiente passende Charaktere und eine technisch und handwerklich perfekte Inszenierung. In diesen Kategorien sind dann wohl auch die Oscarnominierungen berechtigt. Für ganz großes Kino fehlt aber irgendwo das gewisse, schwer zu definierende, Etwas.
                      Also hier kann ich mich eigentlich nur komplett anschliessen ... mal von dem "OV Vorführungen in Dresden" Teil abgesehen . Da hab ichs hier in Düsseldorf was besser, da gehen wir meistens schon am Premierenabend in die OV .. aber ich schweife ab.

                      Ich fand den Film jetzt auch nicht so den Überhammer wie einige ihn darstellen, und war auch angesichts der vielen Oscarnominierungen etwas verwirrt.

                      Wer sich auf einem Kriegsschiff verpflichtet, wird doch wohl zumindest soviel militärische Grundkenntniße beigebracht kriegen, das er einsieht, das seine Enthymologischen und ornithologischen Exkursionen bitte etwas warten müssen......
                      Das ist ja meines Wissens grade der Witz an der Buchserie. Es geht ja hauptsächlich um die Beziehung zwischen Russell Crowes Charakter des Captains und dem des Arztes. Soll heissen, der konnte sich was mehr erlauben als der normale Schiffsarzt auf anderen Schiffen.

                      und als Sahnehäubchen einen fantastischen Soundtrack (Alleine wegen der Mozart und Bocherini-Passagen lohnt sich der Kinobsuch.
                      Hier muss ich dir allerdings recht geben. Den Soundtrack hör ich grad zufällig . Und die Klassikteile sind definitiv genial ...

                      WJ

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Kopernikus
                        Etwas überzogen fand ich auch die Rolle des Arztes. Wer sich auf einem Kriegsschiff verpflichtet, wird doch wohl zumindest soviel militärische Grundkenntniße beigebracht kriegen, das er einsieht, das seine Enthymologischen und ornithologischen Exkursionen bitte etwas warten müssen......
                        Nun die DVD ist da und wer den Film einfach mochte muss ihn sich kaufen.
                        ICh kenne die Roman- (naja eigentlich nur Buchvorlage, Roman kann man sowas nicht bezeichnen) vorlage und der Konflikt zwischen Aubrey und dem Doktor war noch etwas spannender zumindest was den Charakter vom Dok als Spion für die Krone Englands angeht.
                        Aber im Großen und Ganzen ein herrlicher Film, wo ich mir manchmal wünsche nicht soviel Technik auf unseren Dampfern zu haben... das waren noch Helden.
                        Leiten im Droehnen der Motoren - Zhardul, so peinlich wie die Moral!

                        Kommentar


                        • #13
                          Nun die DVD ist da und wer den Film einfach mochte muss ihn sich kaufen.
                          Dreimal darfst du raten, was ich gleich am ersten Tag, an dem die DVD erhältlich war, gemacht habe...
                          Der Verkäufer war noch gar nicht richtig mit dem Preis-auszeichnen fertig, als ihm die Special-Edition-DVD aus den Händen gerissen habe.
                          Hab mir mittlerweile mal eien komplette Liste der Buchserie organisiert und werde wohl im laufe des Jahres mal mit dem ersten Band anfangen und danach entscheiden ob ich alle 20 sammle oder nicht.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Edain
                            @cmE
                            Na wahnwitzig witzig.
                            Ne, mal im Ernst. Der Film ist echt spitze, da sollte man sich nicht vom ein bisschen merkwürdigen Titel ablenken lassen.
                            Nun, bedenkt man, dass der Roman quasi eine Weltreise beinhaltet ist "The Far Side of the World" doch ein SEHR passender Titel

                            Habe mittlerweile nämlich rausgefunden, dass es sich um eine fast reine Verfilmung des FÜNFten Aubrey-Buches handelt und dass dies auf englisch besagten Titel trägt... auf Deutsch war das ehhh k/a müsst ich nachschlagen, mag ich jetzt eher nicht

                            @max, naja ich glaube die Acheron gab es auch, das ist nur ein anderes Buch (wo es nach Australien geht, das Schiff, das am Kap der Guten Hoffnugn versenkt wird hiess so ähnlich)



                            und @edain, du hast dich verguckt, das Ende ist wirklich so gestrickt, dass Aubrey Angst zu haben scheint, dass der Doktor in Wahrhheit der französiche Capitaine ist und die Prise zurückerobern wollen könnte leider bricht es da schon ab, kam mir verdammt kurz vor der Film, hätte die Jagd gerne auch noch gesehen ^_^
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Sternengucker
                              Habe mittlerweile nämlich rausgefunden, dass es sich um eine fast reine Verfilmung des FÜNFten Aubrey-Buches handelt und dass dies auf englisch besagten Titel trägt... auf Deutsch war das ehhh k/a müsst ich nachschlagen, mag ich jetzt eher nicht

                              im Ernst????
                              ich nahm an das es sich um das 10te Buch "Manöver um Feuerland" handelt.
                              Das die Jagd auf die Fregatte "Norfolk" beschreibt. weil Hollom lebt im Grunde noch. Erschrekend wenn der Schriftsteller nichts neues schreibt. Denn viele Elemente des 8ten Buches sind auf jeden Fall drin.

                              Weil 5 ist es auf keinen Fall, weil das die Fahrt auf dem 50 Kanonenschiff "Leopard" nach Botany Bay beschreibt.


                              http://www.bolitho-und-co.de
                              Zuletzt geändert von Xion; 12.05.2004, 15:01.
                              Leiten im Droehnen der Motoren - Zhardul, so peinlich wie die Moral!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X