Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sir Peter Ustinov verstorben

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sir Peter Ustinov verstorben

    Der britische Schauspieler Sir Peter Ustinov ist in der Nacht auf Montag im Alter von 82 Jahren in einer Klinik bei Genf gestorben. Das bestätigten ein Freund Ustinovs und das Kinderhilfswerk UNICEF, für das Ustinov als Sonderbotschafter tätig gewesen war.

    Nach Angaben des Freundes hat eine Kombination von Herzproblemen und Zuckerkrankheit zum Tod geführt. Der Schauspieler soll während seines zweimonatigen Klinikaufenthalts außerdem sehr viel Gewicht verloren haben.


    "Ärzte haben alles getan"

    "Die Ärzte haben alles getan, aber es hat nicht mehr geholfen. Langsam, aber sicher hat sich sein Leben ausgelöscht", sagte der Freund, der Ustinov nach eigenen Angaben mindestens zehn Mal in der Klinik besucht hatte.


    Der Brite lebte seit Jahrzehnten am Genfer See, sein Sohn Igor Ustinov arbeitet als Bildhauer in Lausanne. Ustinov wäre am 16. April 83 Jahre alt geworden.


    Vor Hansepreis-Verleihung erkrankt

    Im Februar hatte der von der Queen geadelte UNICEF-Botschafter wegen einer Erkrankung an der Verleihung des Bremer Hansepreises für "sein künstlerisches Lebenswerk im Geist von Völkerfreundschaft und Völkerverständigung" nicht teilnehmen können.


    Markenzeichen: Humor

    "Das Leben ist zu kurz, um es zu wiederholen", lautete eines der Mottos des Weltbürgers. Humor war das Markenzeichen des Schauspielers, Regisseurs, Autors, Dramaturgen, Komponisten und weltweit dienstältesten UNICEF-Botschafters.


    Über 50 Filme gedreht

    Ustinov zählte zu den ganz Großen in der Unterhaltungsbranche: Er wirkte in mehr als 50 Filmen mit, verfasste über zehn Romane und zahlreiche Theaterstücke, er legte Foto- und Karikatursammlungen vor, inszenierte Opern und Theateraufführungen und begeisterte als begnadeter Komiker.


    Mit zwei Oscars ausgezeichnet

    Anfang der 50er Jahre war der gebürtige Londoner durch seine Charakterrollen in monumentalen Hollywoodfilmen bekannt geworden, etwa als verrückter Kaiser Nero in "Quo Vadis" und als sadistischer Sklavenhändler in Stanley Kubricks "Spartacus" (1959). Für diese Rolle erhielt er seinen ersten Oscar als bester Nebendarsteller, der zweite folgte 1964 für "Topkapi".


    Großen Erfolg hatte er auch als Agatha Christies belgischer Meisterdetektiv Hercule Poirot, unter anderem in "Tod auf dem Nil". Zuletzt war er als sächsischer Kurfürst Friedrich der Weise in dem Kinofilm "Luther" zu sehen.


    Weltbürger und Vorurteilsforscher

    Daneben engagierte sich Ustinov als Professor für Vorurteilsforschung und Vorsitzender der Weltföderalisten. Ustinov sah sich als Weltbürger, der sich "da zu Hause fühlt, wo man sich zivilisiert benimmt".


    Am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien wurde im Vorjahr ein nach ihm benannter Lehrstuhl für Vorurteilsforschung gestiftet, der vor drei Wochen erstmals besetzt wurde.


    "Bricht einem das Herz"

    Ustinov wurde zuletzt in einem schweizerischen Krankenhaus behandelt. In einer seiner letzten Kolumnen für das britische "Sunday Times Magazine" schrieben er und sein Sohn Igor über die Krankheit.


    "Wenn man jemanden sehr lieb hat und dann zusehen muss, wie Alter und Krankheit ihren Tribut fordern, dann bricht einem das das Herz", , so Igor Ustinov. "Meine Mutter ist im Dezember gestorben, und nun ist Peter eine Zeit lang im Krankenhaus gewesen. Er ist immer mit einer unglaublichen Gesundheit gesegnet gewesen."
    Quelle: orf.at
    "You don't burn out from going too fast, you burn out from going too slow and getting bored"
    Cliff Burton (1962-1986)
    DVD-Collection | Update 30.01.2007

  • #2
    Gott... war direkt das erste, was ich hörte, als ich heute nach Hause gekommen bin... wollte mich eigentlich nur kurz auf die Couch flappen und ein bisschen durchzappen und dann hörte ich von seinem Tod... ich dachte wirklich, ich seh nicht richtig und die ein oder andere Träne habe ich schon vergossen. Erst Samstagabend habe ich mir einen seiner Filme angesehen... für mich ist da einer der größten Schauspieler gestorben und zugleich ein wunderbarer und liebevoller Mensch... Er wird immer eine Legende für mich bleiben...
    "There must be some way out of here
    Said the joker to the thief
    There's too much confusion
    I can't get no relief" - All along the watchtower

    Kommentar


    • #3
      (Artikel von cnn.de: http://www.n-tv.de/5229470.html)

      Ich habe vorhin, als ich unterwegs war, die Nachricht kurz gesehen.
      Es hat mich wirklich getroffen.
      Sir Peter Ustinov war einer meiner Lieblingsschauspieler (und - schriftsteller), den ich sehr bewundert habe - er war eine Legende.
      Er hat mir als Schauspieler sehr gut gefallen. Seinen Schauspielstil fand (und finde) ich sehr ansprechend, humorvoll ... einfach klasse...
      Auch als Mensch habe ich ihn sehr geschätzt.
      Ich wurde auch wirklich überrascht von seinem Tod...denn im Grunde fand ich ihn noch recht "lebendig", er hat ja erst in "Luther" mitgespielt.

      Am Wochenende habe ich erst den Film "Das Millionending" mit ihm und Maggie Smith gesehen - hat mir sehr gut gefallen...Ustinov eben. Als Hercule Poirot habe ich ihn sehr gerne Gesehen...die kleinen Grauen Zellen eben...

      Ich werde ihn immer schätzen...mh, irgendwie sterben alle Großen langsam weg.
      Im vorzeitigen Ruhestand.

      Kommentar


      • #4
        Er war ein Mann, der fünf Sprachen perfekt beherrschte und den ich in allen seinen Rollen wirklich sehr mochte.

        Traurig, sehr traurig.
        Damit hat die Welt eine Legende mehr verloren.
        To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
        Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

        Kommentar


        • #5
          Peter Ustinov!

          Damit geht ein Gigant...

          Er war ein toller Schauspieler und hatte einen ganz feinen, intellektuellen Humor.

          Einer der wenigen "Großen", deren Tod mich trifft.
          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

          Kommentar


          • #6
            Naja, treffen tut mich das nicht.
            Immerhin ist er 82 Jahre alt geworden und wir können alle mal dankbar sein, wenn wir so ein Alter erreichen und dabei noch bis zum Schluss so aktiv bleiben wie Ustinov.
            When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

            Kommentar


            • #7
              Schade! Ich habe ihn wirklich sehr gerne in seinen vielen Filmen gesehen, er ist/war wirklich einmalig. Ich werde seinen feinen Humor vermissen.
              Tante²+²

              Kommentar


              • #8
                Ich seh das ähnlich wie endar. Natürlich ist es ein Verlust, aber nach einem dermaßen erfolgreichen, legendären und langen Leben auch noch Unsterblichkeit zu verlangen, ist wohl etwas übertrieben.

                Möge die Welt dankbar sein für seinen Beitrag und möge er in Frieden ruhen.

                succo
                Zuletzt geändert von succo; 29.03.2004, 22:51.
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Sir Peter Ustinov ist tot

                  Ich möchte hier mein Beileid für die Hinterbiebenen aussprechen. Mit Sir Peter Ustinov einer der besten Schauspieler des 20. Jahrhunderts von uns gegangen. Mir persönlich wird er aus dem Film "Quo vadis" immer im Gedächnis bleiben.

                  Der auch als "Botschafter der Herzen" bekannte Deutsche verstarb im Alter von 82 Jahren.

                  http://www.spiegel.de/kultur/gesells...293107,00.html
                  No dictator, no invader can hold an inprisoned population by force of arms forever. There is no greater power in the universe than the need for freedom. Against that power governments and tyrants and armies cannot stand. The Centauri lerned this lesson once. We will teach it to them again. Though it take 1000 years, we will be free. (G'Kar)

                  Kommentar


                  • #10
                    Das ist wirklich traurig! Ich habe ihn letztens erst in "Luther" gesehen!
                    Mein herzliches Beileid!
                    Die Rache ist ein Gericht, das am besten kalt seviert wird. Es ist sehr kalt - im Weltraum!
                    Khan zu Kirk in Star Trek II - Der Zorn des Khan

                    Kommentar


                    • #11
                      Es gibt schon einen Thread im Off - bitte dort weiter.
                      When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                      Kommentar


                      • #12
                        Sir Peter Ustinov war ganz sicher eine der größten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte und einer der ersten Weltbürger. Für ihn waren Grenzen einfach nicht so wichtig. Füf ihn zählten hauptsächlich die Menschen und deshalb engagierte er sich auch sehr für UNICEF und UNESCO. Er war ja auch der Dienstälteste Sonderbotschafter der UNO.
                        Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                        endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                        Klickt für Bananen!
                        Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                        Kommentar


                        • #13
                          Und auch hier hat es einen zweiten Thread dieser Art :
                          Bitte schließen !
                          “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                          They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                          Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                          Kommentar


                          • #14
                            Mit Sir Peter Ustinov verliert die Welt einen ihrer größten Kosmospoliten, Autoren und Schauspieler. Einer der wenigen großen, die einem zum Nachdenken und zum Schmuzeln gleichzeitig bringen konnte.
                            Möp!

                            Kommentar


                            • #15
                              @Nicolas Hazen & endar

                              Na, ein bisschen durcheinander? Soweit ich weiß, gab es zu diesem Thema nie einen Thread im "off". Dies ist der Erste und dann gab's hier noch den von Ragnar.

                              Gruß, succo
                              Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X