Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Untergang

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Untergang

    Der Untergang
    Drama - Deutschland 2004
    Regie: Oliver Hirschbiegel
    FSK: 12 Jahre - 155 Min.
    Kinostart: 16.09.2004




    Im April 1945 ist im Führerbunker in Berlin von Frühlingsstimmung wenig zu spüren. Während draußen der Russe im mühsamen Straßenkampf die Reichshauptstadt von Ost nach West aufrollt, ordnen die einstigen Granden hinter meterdickem Beton begleitet von wenigen Adlaten die letzten Angelegenheiten. Hitler diktiert seiner Sekretärin den letzten Willen und heiratet noch schnell seine Eva, während das Ehepaar Goebbels seine Kinderschar vergiftet, bevor es dem Chef in die ewigen Jagdgründe folgt. Unterdessen sinnieren die Generäle vergeblich, wie man sich der russischen Gefangennahme entziehen könnte.

    --------------------------------------------------------------------------

    Ich hab mir den Film heute angeschaut und ich muss sagen, allen Respekt vor Hirschbiegel's Regieleistung. Meiner Meinung nach ist dieser Film eine überaus gelungene "Doku", im Blockbuster Stil, über die letzen Tage des dritten Reiches und eine gelungene Interpretation über die letzten Tage im Bunker der Reichskanzlei.

    Der Film war interessant , da die einzelnen Protagonisten des zweiten Weltkrieges sehr gut "durchleuchtet" wurden und man einiges mehr über diese erfahren konnte, zugleich aber war er auch sehr bedrückend da imo mit dem Film eine "Endzeitstimmung" eingefangen wurde in der dem Zuschauer die Schrecken des Krieges klargemacht werden. Ich selbst war heuer ja schon in Berlin und man fühlt sich schon etwas komisch wenn man im Film die Kriegsschauplätze sieht, auf den etliche Leute ihr Leben lassen, auf denen man kürzlich unterwegs war.

    Besonders gut hat mir der Abspann am Ende des Filmes gefallen, als gezeigt wurde, was aus den Charakteren des Films nach dem Krieg geworden ist.

    Der Charakter des "Architekten" Albert Speer (gespielt von Heino Ferch) hat mich am meisten von allen fasziniert - dieser krasse Umschwung vom heißblütigen Nationalsozialsten zum Befehle missachtenden Offizier, der dennoch loyal Hitler gegenüber ist und bleibt.

    Ein wirklich erschreckender Moment für mich kam zu Ende des Films, als Prof. Schenck sich mit Traudl Junge auf den Weg macht zu flüchten. Er sagt dabei zu einen Wehrmachtsoffizier "Los machen wir uns Weg", darauf antwortet dieser resiegnierend "Ich gehe niergendwo mehr hin" und begeht daraufhin Selbstmord. Da hats mich echt gerissen, da dies echt unerwartet kam...

    Alles in allem ein sehr guter Film über unser aller deutsche Vergangenheit, der 6* von 6 möglichen * bekommt.


  • #2
    Dazu gibt es schon einen Thread im Off: Darf man Hitler als Mensch zeigen?

    Link suche ich jetzt aber nicht.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Ist schon blöd wenn ein Thema am "falschen Ort" begonnen wird. Es hat ja schon Tradition, dass im Allgemeinen Forum eine Filmbesprechung stattfindet.

      Das Thema im Offtopic ist ja mehr allgemein gehalten, auch wenn viele (z.B. Ich) dort ihre Filmkritik kundgetan haben.
      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

      Kommentar


      • #4
        Zitat von matrix089
        Ist schon blöd wenn ein Thema am "falschen Ort" begonnen wird. Es hat ja schon Tradition, dass im Allgemeinen Forum eine Filmbesprechung stattfindet.
        Im Grunde hast du auch recht damit, den Thread hier zu eröffnen.
        Im Off ging es ja auch ursprünglich eher allgemein um die Frage ob man Hitler als Mensch zeigen darf und weniger um eine explizite Filmkritik.
        Von daher hat er Thread IMO irgendwie schon seine Berechtigung.
        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

        Kommentar


        • #5
          Das war ja auch meine Absicht. Im Vorfeld von "Der Untergang" wurde ja heftigst darüber diskutiert, ob dieser Film nun Mitleid mit Hitler weckt oder nicht. Es ging mir also weniger um den Film, als darum, wie man sich heute mit der Person Hitlers auseinandersetzt.

          Gruß, succo
          Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Nicolas Hazen
            Im Grunde hast du auch recht damit, den Thread hier zu eröffnen.
            Im Off ging es ja auch ursprünglich eher allgemein um die Frage ob man Hitler als Mensch zeigen darf und weniger um eine explizite Filmkritik.
            Von daher hat er Thread IMO irgendwie schon seine Berechtigung.
            ??? Hmm, hatte ich das nicht mit meinem letzten Satz erwähnt ???
            Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
            Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
            Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

            Kommentar


            • #7
              Nun seid doch nicht so bürokratisch, Leute.
              Es ist halt eben ein netter Hinweis für Leute, die zu dem Thema was lesen wollen, dass dort im Off eben mehr dazu zu lesen ist.
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Zu dem Thema ist im Off in der Tat viel zu lesen, aber wenn man nur Filmbewertungen sucht, dann muss man den Inhalt des Threads im Off doch sehr "filtern" , da es zum großen Teil ja eher abstraktere Diskussionen sind dort.
                “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                Kommentar


                • #9
                  Ich denke auch, dass man den Bewertungsthread extra lassen sollte. Sowas gibts ja auch beim TOS- und beim TNG-Episodenthread, dass Diskussionen zu einzelnen Aspekten der Folge und die Bewertungen der Folge als ganzes getrennt sind.

                  Mir persönlich hat der Film sehr gut gefallen, da er auch sehr nachdenklich gemacht hat. ich fand aich gut, dass sie am Ende noch das Interview mit der Sekretärin gezeigt haben, wo sie schildert, wann sie gemerkt hat, dass sie etwas hätte sehen müssen. Irgendwo war es aber schon auch krass, wie sehr die Leute selbst am Ende noch auf Hitler fixiert waren.

                  Im Kino saß direkt vor mir ein Rechter, gegen den ich selbst schon vor Gericht ausgesagt habe. Ich würde zu gerne wissen, was der von dem Film gehalten hat
                  Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                  endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                  Klickt für Bananen!
                  Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                  Kommentar


                  • #10
                    Oh, und noch mal was zum Thema "Authenitzität" des Filmes.

                    Dass die Goebbels nicht so umgekommen sind, wie in dem Film beschrieben, ist hier vielleicht schon geschrieben worden.
                    Heute habe ich aber gehört, dass die Auszeichnung der Hitlerjungen nicht am 20. April - wie im Film dargestellt - stattfand, sondern am 20. März.
                    Und das ist schon ein ziemlicher Patzer. Es gibt da so ein Standardwerk von Max Domarus, in dem für sehr viele Tage nachschlagen kann, was Hitler so gemacht hat und da steht's auch anders drin als im Film.
                    Ist schon peinlich für einen Historiker wie Joachim Fest, sich so zu vertun und es noch nichteinmal zu bemerken. :-/
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      EDIT:

                      Ich nehme alles zurück ...

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe den Film im Vorfeld nicht verureitl, sondern war gespannt auf den Film und besonders Bruno Ganz.

                        Ich war mir aber nicht sicher, ob der Film als klitzekleiner Ausschnitt nicht ein falsches Bild geben würde.

                        Nachdem ich den Film gesehen habe, kann ich die Diskussion in den Medien wenig nachvollziehen, auch wenn ich die Diskussion gut finde.

                        Imo bietet der Film keine Verharmlosung der Nazigrößen, da ihre Gleichgültigkeit sogar vorm deutschen Volk keinen halt macht.

                        Während Kindersoldaten fallen und die Zivilbevölkerung zersiept wird sitzen die Naziführer in ihrem sicheren Bunker und fressen und saufen.
                        Hitler wirft aber den Generälen und Soldaten Feigheit vor.

                        Hitler Göebbels und Co. sind auch noch zu Feige sich ihrer Verantwortung zu stellen und erschiessen sich.

                        Die ach so mönströsen Russen schiessen nicht auf alles was asich bewegt, sondern singen und tanzen in den Strassen nach dem Sieg über Nazi-Deutschland.

                        Bruno Ganz spielt fabelhaft und lässt einen glauben Hitler wirklich vor sich zu haben.
                        Göebels und n paar weitere sind noch recht gut, aber viele andere Schauspieler sind leider unterdurchschnitlich.

                        Der Film kann imo nicht wirklich allein stehen, aber welcher 3. Reichs Film kann das schon. Löblich ist dann auch die Erwähnung der Konsequenzen des Krieges vorm Abspann.

                        9/10

                        PS: Habt ihr auch ne Zeit lang das Mikro im Bild gesehen?

                        Zitat von endar
                        Oh, und noch mal was zum Thema "Authenitzität" des Filmes.

                        Dass die Goebbels nicht so umgekommen sind, wie in dem Film beschrieben, ist hier vielleicht schon geschrieben worden.
                        Heute habe ich aber gehört, dass die Auszeichnung der Hitlerjungen nicht am 20. April - wie im Film dargestellt - stattfand, sondern am 20. März.
                        Und das ist schon ein ziemlicher Patzer. Es gibt da so ein Standardwerk von Max Domarus, in dem für sehr viele Tage nachschlagen kann, was Hitler so gemacht hat und da steht's auch anders drin als im Film.
                        Ist schon peinlich für einen Historiker wie Joachim Fest, sich so zu vertun und es noch nichteinmal zu bemerken. :-/
                        Na das find ich nicht so tragisch, da auch die Goebbels-Rede in der er sagt, dass er kein Mitleid hätte weil das deutsche Volk sie beauftragt hätten und nun sterben müssen ist ja auch nicht in diesen Tagen und noch nichtmals im Bunker gesagt worden.
                        "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
                        Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Lope de Aguirre
                          Na das find ich nicht so tragisch, da auch die Goebbels-Rede in der er sagt, dass er kein Mitleid hätte weil das deutsche Volk sie beauftragt hätten und nun sterben müssen ist ja auch nicht in diesen Tagen und noch nichtmals im Bunker gesagt worden.
                          Ich kann in deinem Satz leider keinen Sinn erkennen.
                          Von "tragisch" habe ich auch niemals gesprochen.
                          Republicans hate ducklings!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von endar
                            Ich kann in deinem Satz leider keinen Sinn erkennen.
                            Von "tragisch" habe ich auch niemals gesprochen.
                            Ähhm, anderes Thema
                            Ich denke du weisst was ich meine.

                            PS: Ich habe nie unterstellt, dass du (Moderator des Internetgesprächsforums "SCIFI-FORUM" - bekannt als "Endar") in den vorausgegangenen Wortbeiträgen bzgl. des Themas "Der Untergang" den Terminus "tragisch" in deine Satzkonstruktion einbezogen hättest.
                            "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
                            Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

                            Kommentar


                            • #15
                              Also ich habe den Film gesehen und fand ihn sehr gut. Einige geschichtlichen Fakten mögen vielleicht fehlerhaft sein. Dennoch hat mir die Darstellung sehr gut gefallen. Es ist halt "nur" ein Film. Und dennoch: die Diskussion im anderen Forum, welche sich um die Frage drehte, ob Hitler nun als Mensch gezeigt werden darf ist an mir leider vorbeigegangen. Das heisst natürlich nicht, dass ich diese Fragestellung in den Medien nicht ununterbrochen verfolgen durfte.
                              Letzten Endes empfinde ich diese Frage jedoch als vollkommen absurd und lächerlich. Wie sollte man Hitler denn darstellen? Als Kaninchen? Oder gleich als Teufel oder Dämon mit Hörnern und Pferdefuß?
                              Natürlich war Hitler ein Mensch und so muss man ihn auch zeigen. Wäre er rund um die Uhr ein geiferndes Scheusal gewesen, hätte er wohl niemals einen solchen Einfluss gewonnen. Wie hätte man seine Macht und sein Charisma sonst verstehen können? Zu anderen Zeiten mag Hitler noch um einiges sympathischer gewirkt haben.

                              Die Frage sollte sich wohl weniger darum drehen, ob Hitler nun als Mensch gezeigt wird; vielmehr geht es doch darum, ob der Film Hitler und die Nazis verharmlost. Wer diesen Film gesehen, hat, wird wohl spüren, dass hier überhaupt keine Verharmlosung stattfand. Wenn sehe, wie dieser Film von einigen Kritikern zerrissen wird, frage ich mich, ob diese den Film überhaupt gesehen haben.
                              Gerade die "Menschlichkeit" Hitlers, holt ihn vom Sockel des "Fürsten der Finsternis" und macht ihn wieder zu einem verblendeten und kranken Mann. Dadurch wirkt er oft einfach nur unangenehm und unsympathisch - trotz, oder gerade wegen seiner netten Seiten, kann man sich eher ein Gesamtbild machen, in dem er nicht gut abschneidet. Natürlich waren auch die Nazigrössen richtige Menschen. Dennoch waren sie auch Täter. Viele Menschen brauchen einfach für alles eine gut-böse-Schublade.

                              Gruß Rolf_Siebert

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X