Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

House of Flying Daggers

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • House of Flying Daggers

    House of Flying Daggers

    Inhalt
    Im Jahr 859, fast zweieinhalb Jahrhunderte nach ihrer Machtübernahme, ist der Verfall der Tang-Dynastie nicht mehr aufzuhalten. Unruhe herrscht im Großreich China. Eine mächtige Rebellenallianz, genannt das „House of Flying Daggers“, attackiert den unfähigen Kaiser und seine korrupte Regierung. Weil die Untergrundbewegung immer größere Unterstützung beim Volk findet und auch trotz der Ermordung ihres letzten Anführers nicht an Stärke eingebüßt hat, erhalten die Polizisten Leo und Jin einen fast unlösbaren Auftrag. In nur zehn Tagen sollen sie den neuen Führer der Rebellen identifizieren und festnehmen. Verdächtig, ein Mitglied der Allianz und vielleicht sogar ihr Kopf zu sein, ist vor allem Mei, eine blinde Tänzerin im Luxusbordell Peony Pavillon. Um mehr über sie und die Rebellen zu erfahren, soll Jin nach einer fingierten Festnahme Mei befreien und ihr Vertrauen gewinnen. Der Plan gelingt, doch auf der langen Flucht durch die Wälder geschieht Unvorhersehbares. Der Polizist und die vermeintliche Revolutionärin verlieben sich.

    Bewertung
    Den film habe ich heute inder Sneak gesehen und der war zeimlich unterhaltsam. Nette Aktion und komische Story, wie immer bei solchen Filmen. Krass war, dass der ganze Film auf chinesisch oder eine der anderen asiatischen Sprachen war und nur englsiche Untertitel hat, abe es war schon lustig die ganz zeit zu lesen
    Trailer (eng)
    "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
    "Do or do not, there is no try" Yoda
    "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

  • #2
    Habe gelesen, der Film soll ziemliches Popcorn-Kino sein, wenn er aber annähernd brilliant inszeniert ist, wie "Hero", was naheliegt, da vom selben Regisseur, werde ich ihn mir wohl ansehen. Aber vorallem weil Zhang Ziyi wieder dabei ist
    Wer nähmlich mit h schreibt, ist dähmlich!

    Kommentar


    • #3
      Yo, is für mich auch ein Muss im Januar. "Hero" war schon stark und ich hoffe, dass dieser Film in die gleiche Richtung geht.
      "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
      "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

      Member der NO-Connection!!

      Kommentar


      • #4
        Der Film kam heute bei mir in der Sneak - fand ihn irgendwo ja sehr trashig, was diese Chinadinger aber immer für mich sind, und sehr unterhaltsam auf seine Art. Halt die typisch übertriebene Choreografie und die doch etwas sehr klischeebeladenen Dialoge, die mir aber in diesem Zusammenhang sehr gefallen haben.
        Auch hat der Film mit sehr shcönen Bildern - von Landschaft bis Darsteller(in) - überzeugen können.

        Schade war nur, dass IMHO zu offensichtlich war, dass nicht in China gedreht wurde (scheinbar in Japan und der Ukraine) und das viele der Darsteller nicht Chinesen waren. Die Hauptdarstellerin ist da zwar eine Ausnahme - die ich aufgrund ihres Aussehens erst für eine Japanerin gehalten habe.
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Irgendwie fand ich den Film enttäuschend. Aufgrund der Geschichte - keine Verherrlichung der Herrschenden wie in Hero - hatte ich mir wieder mehr erwartet. Tiger and Dragon hatte ja eine gute Geschichte - der Versuch einer Emanzipation. House of the flying daggers ist eigentlich von der Machart schon ein guter Film, aber das Ende war mir einfach doch zu viel und die Geschichte ist nichts besonderes. Kurz: eindrucksvolle Bilder und sonst nichts
          Resistance is fertile
          Für die AGENDA 3010! 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich und 10 Euro gesetzlichem Mindestlohn!
          The only general I like is called strike

          Kommentar


          • #6
            Also ich finde auch, dass der Film in keiner Art und Weise die Qualität von Hero erreicht, dazu ist die Story auch einfach zu schwach angesetzt. Die wirklich großen epischen Momente haben dem Film einfach gefehlt, evtl. wären die noch gekommen, hätten man den Kampf der Flying Daggers gegen die Armee noch gezeigt und den Zwekampf am Ende in dieser Schlacht noch motiviert. So als tragisches Schicksal in den Wirren des Krieges. So wurde dieser Charakterzug aber nicht besonders hervorgehoben, das war ja dann doch eher ne Eifersuchtskiste und sowas ist nunmal eher weniger episch.

            Die Bilder und Choreografien waren natürlich wie bei so einem Film wieder herrvorragend, aber auch da denke ich waren "Hero" und "Tiger& Dragon" noch einen Tick besser.

            Ich geb 5 von 10 Sternen
            "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
            "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

            Member der NO-Connection!!

            Kommentar


            • #7
              3 befriedigend

              Der Film ist ziehmlich langatmig, doch er ist nicht schlecht. Ich besitze ihn auf DVD, es gibt schon ziemlich Coole Scenen wenn sie kämpfen und die Zeit bleibt stehen aber irgendwie ist alles so sehr übertrieben. In etwa der Kampf auf der Wiese, es ist Sommer sie Duellieren sich dann wirds Herbst und Winter und das Duell geht weiter...

              Ich gebe dem Film eine 3

              Kommentar


              • #8
                Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                Der Film ist ziehmlich langatmig, doch er ist nicht schlecht. Ich besitze ihn auf DVD, es gibt schon ziemlich Coole Scenen wenn sie kämpfen und die Zeit bleibt stehen aber irgendwie ist alles so sehr übertrieben. In etwa der Kampf auf der Wiese, es ist Sommer sie Duellieren sich dann wirds Herbst und Winter und das Duell geht weiter...
                Der Film benutzt eine sehr aufwendige Symbolik aus Liedern, und Farbe. Für welche der normale westliche Zuschauer, allerdings ziemlich unempfänglich ist. Subtile Zwischentöne zu entschlüsseln, will nun mal gelernt sein.
                Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                Dr. Sheldon Lee Cooper

                Kommentar


                • #9
                  Der Film hat mir ganz gut gefallen, da er im ähnlichen Stil wie Hero, Tiger & Dragon oder Shinobi gehalten ist!
                  Die Bilder im Film sind klasse, vorallem der Tanz von Zhang Ziyi am anfang!
                  Überragend ist der Film nicht, aber auf jeden fall unterhaltsam!

                  Note:3+
                  "Kinder, ihr habt euer Bestes gegeben und seid miserabel gescheitert. Was habt ihr daraus gelernt? Es niemals versuchen."
                  Homer J. Simpson

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X