Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jumanji

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jumanji

    Jumanji
    USA 1995



    1969: Alan Parrish, Sohn eines wohlhabenden Schuhfabrikanten, wird von seinem schulischen Umfeld ständig fertig gemacht. Da entdeckt er eines Tages auf einer Baustelle das uralte Brettspiel Jumanji. Aber dieses entpuppt sich als Pandora's Kiste, als Alan plötzlich abends im Beisein seiner Freundin Sarah von dem Spiel aufgesogen wird.
    26 Jahre später: Judy Shepherd (Kirsten Dunst) und ihr Bruder Peter (Bradley Pierce) finden das Spiel im Haus der Parrishs, welches inzwischen ihrer Tante gehört. Dadurch, dass sie selbst ihre Figuren aufs Feld setzen, geraten sie mitten in das Spiel, befreien den gealterten Alan (Robin Williams) und lösen ein wahres Chaos aus. Peter, Judy, Alan und Sarah (Bonnie Hunt) müssen das Spiel zu Ende führen, damit alles wieder verschwindet. Gar nicht so einfach, wenn neben der gesammten Urwald-Tierwelt auch der verrückte Jäger Van Pelt (Jonathan Hyde) hinter einem her ist...
    ---------------------------------

    Ein witziger Abenteuer-Film, natürlich mal wieder dank Robin Williams. (Oder wie ich Spooky kenne auch wegen der jungen Kiki )

    Besonders spitze finde ich diesen Van Pelt und wie die Vier ihn in dem Kaufhaus fertig machen. Aber auch die Computer-animierte Tierwelt oder der Cop, der seinem Wagen hinterher jagt machen was her.
    Der Film ist vor allem auf Komik ausgelegt und trifft wunderbar meine Richtung Humor. Zwar wenig Wortwitz, aber umso mehr Slapstick.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Der Film war Klasse!!!!!!!!!
    Vor allen der Affe in Kühlschrank!!!!!!!!
    Idee mit den Spiel das wen man es spielt einen in die Welt von Jumanji schickt, war fett!!!!!!!!!
    Kleiner Junge der von seinen Mitschülern ferprügelt wird von seinen Vater nicht beachtet wird und für Jahre nach Jumanji geschickt wird und als Tarzan in die Zivilation zurück kehrt und nun das spiel zu ende spielen muss
    ist genial!!!!!!

    Kommentar


    • #3
      Ich fand den Film irgendwie eigenartig, aber die Trickefekte waren wenigstens gut. Dieser Jäger mit seiner Flinte war echt schräg am ende hate er da nicht ein MG? Insgesamt habe ich mich bei diesem Film gefragt was soll das war der Jäger ein Realer Mensch der im 19. Jahrd. in das Spiel gezogen wurde ? Spielte da nicht Kirsten Dunst eines der Kinder?

      Kommentar


      • #4
        Bei mir wars grad umgekehrt, ich fand die Story gut aber die Trickeffeckte schlecht.

        Aber es gibt ja jetzt Jumaji 2 alias Zathura, Spielt aber jetzt im Weltraum.
        Wer wissen will wovon ich rede: www.trailerseite.de
        Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
        und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
        ! wie man's macht, isses falsch !

        Kommentar


        • #5
          Zitat von GGG
          Spielte da nicht Kirsten Dunst eines der Kinder?
          Korrekt. davor hat sie in interview mit einem vampir mitgespielt. sie war jung und brauchte das geld

          der film war ganz gut. nur hätte ich mir im nachhinein auch mehr erklärungen gewünscht, woher der jäger kam, wie es im dschungel jumanji ausgesehen hat, wie das spiel in diese welt kam. witzig war der film, aber auch so nervig traurig melancholisch depressiv gemacht. wie man das von robin williams gewohnt ist.
          es wäre interessanter gewesen den überlebenskampf des jungen im dschungel zu sehen. eine art cast away. vielleicht nicht den ganzen film lang, aber 20 min wären doch drin gewesen.
          sqrt(x^2) = Frieden

          Kommentar


          • #6
            ein guter film, der richtig unterhält.

            falls hollywood mitliest: ich wünsche mir mehr filme der so phantasievoll sind? (....gibt es eigentlich das wort phantasievoll?)
            This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
            "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
            Yossarian Lives!

            Kommentar


            • #7
              Mir gefällt der Film auch gut.
              Die Story ist interessant, Robin Williams spielt hervorragend und für die Möglichkeiten der damaligen Zeit waren IMO auch die Trickeffekte sehr ordentlich.
              “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
              They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
              Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

              Kommentar


              • #8
                Ein sehr amüsanter origineller Film! Die Idee ist genial und der Storyverlauf im Rahmen des Passablen!
                Schon lustig, wenn der Urwald mitsamt seinen Bewohnern und Wetterkapriolen in die Zivilisation geholt wird!
                Die Tricktechnik war da natürlich noch nicht so ausgereift und deswegen kann man diese absolut künstlich wirkenden Tiere (vor allem der Löwe ) ja noch verzeihen!
                Der Jäger war einfach nur schräg und hat durch seine radikale und auch unfreiwillig komische Art erheitert!
                Robbin Williams hat natürlich überzeugt!
                P.S. Bitte helft Greenpeace und den Weltmeeren, macht hier wenigstens bitte mit: http://oceans.greenpeace.org/de/werd...cean-defender/
                http://ctk.greenpeace.org/od-de/ctk-...referrer%5fid=
                Das Volk sollte sich nicht vor dem Staat fürchten, der Staat sollte sich vor dem Volk fürchten! aus "V for Vendetta"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Zocktan
                  ein guter film, der richtig unterhält.
                  falls hollywood mitliest: ich wünsche mir mehr filme der so phantasievoll sind? (....gibt es eigentlich das wort phantasievoll?)
                  Gibt es, warum auch nicht?!? Es gibt viel seltsamere Wörter, wie kaptivieren oder Sulfonamide...

                  Phantasie ist aber auch grade wirklich mal ein gutes Stichwort, den Phantasie ist es, was der Film einfordert. Jedes Spiel kann ein Kind in eine andere Welt entführen und Abenteuer erleben lassen, sofern die Phantasie stimmt.

                  Leute, holt die Kinder vorm Fernseh und PC weg und lasst sie ihre Phantasie entwicklen und erleben.

                  Echt jetzt
                  Ich bin Aragorn, Arathorns Sohn, und ich will mein Leben daran setzen, euch zu retten
                  Ich kann auch ohne Alkohol nicht lustig sein, echt jetzt !!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Story hat mir sehr gut gefallen, jedoch die Tricktechnik fand ich nicht so überzeugend. Ich fand das diese zu unrealistisch wirkte. Klasse war Robin Williams in der Rolle des Alan Parrish, er spielte diese sehr überzeugend und es ist immer wieder schön sein schauspielerisches Talent zu sehen. Weiters fand ich die Szenen mit den Affen im Polizeiauto oder auf dem Polizeimotorrad klasse.
                    Alles in allem fühlte ich mich gut unterhalten, deswegen vergebe ich vier von sechs Sterne.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar


                    • #11
                      Heute ist der Film nicht mehr so der Knüller wie damals, aber er gefällt mir immer noch recht gut. Die Witzchen sind noch halbwegs komisch, nicht dieses miese Niveau, das man bei Kinderfilmen oft findet, die Special Effects überzeugen mich auch heute noch, und "Jumanji" ist auch ein Film, mit dem mir Robin Williams in guter Erinnerung bleiben wird. Ich gebe mal vier Sterne * * * *

                      Kommentar


                      • #12
                        Also ich habe den Film damals im Kino gesehen und fand ihn für einen Kinderfilm wirklich unglaublich brutal.
                        Da kommen die Eltern um, eine ganze Stadt stürzt ins Elend, ein Kind landet für 30 Jahre im Dschungel, Menschen werden von Monsterspinnen und Riesenmücken angegriffen und und und...
                        Ok, das wurde am Ende ja alles wieder gut, aber heftig wars schon.
                        Insgesamt hat mir der Film sehr gut gefallen.
                        Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                        Kommentar


                        • #13
                          Netter kleiner Film. Wobei ich mir am Anfang etwas mehr Grusel und weniger Effekte-Wirrwarr erwartet hätte. Auch hat man in Sachen CGI damals schon Besseres - Stichwort "Jurrassic Park" - gesehen.

                          Trotzdem fand ich den Film ganz nett und stellenweise recht witzig. Für 1,5 Stunden gute Unterhaltung reichts:
                          4 Sterne!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich habe mir den Film irgendwann im Winter nochmal angesehen und fand ihn nach wie vor ganz lustig.
                            Manchmal ein bißchen flach, manchmal ein wenig kitschig und schrecklich künstlich aussehende Animationen - aber sehr phantasievoll.

                            Besonders amüsiert hat mich nach wie vor Alans Freundin Sarah (in der Gegenwart). Die hatte ja wohl jahrelange Psychotherapie hinter sich, um sich einzubläuen, dass das Spiel Jumanji nicht existiert; weshalb sie fast einen Nervenzusammenbruch bekommt, als das Ding wieder auftaucht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Krabat Beitrag anzeigen
                              Besonders amüsiert hat mich nach wie vor Alans Freundin Sarah (in der Gegenwart). Die hatte ja wohl jahrelange Psychotherapie hinter sich, um sich einzubläuen, dass das Spiel Jumanji nicht existiert; weshalb sie fast einen Nervenzusammenbruch bekommt, als das Ding wieder auftaucht.
                              Gerade dieser Aspekt macht den Film richtig gut, finde ich. Wie würde denn die Umwelt auf so eine Geschichte reagieren ? Psychotherapie, ist klar. Die Frage ist, kann man die Realität einfach so wegtherapieren, wenn sie einem nicht passt ? Ein wenig erinnert mich das auch an Terminator 2, nur war es dann der Psychiater, der miterleben musste, dass die Wahnvorstellungen Sarah Connors real waren .

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X