Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ein verrückter Tag in New York

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ein verrückter Tag in New York

    Ein verrückter Tag in New York

    Inhalt
    Das Zwillingsteam Mary-Kate und Ashley Olsen liefert mit ihrem ersten Kinofilm "Ein verrückter Tag in New York" eine wirklich turbulente Komödie ab. Die Spitzenschülerin Jane Ryan (Ashley) fährt nach Manhattan, um an einem Wettbewerb fürs College-Stipendium teilzunehmen. Ihre eigensinnige Zwillingsschwester Roxy Ryan (Mary-Kate) ist ebenfalls in Richtung Stadt unterwegs... sie will sich bei Aufnahmen zu einem Musikvideo einschleichen. Doch nachdem Janes Terminkalender abhanden kommt, geraten die Termine der Schwestern gründlich durcheinander. So platzen sie mitten in eine zwielichtige Schwarzmarkttransaktion, bei der es um raubkopierte Popmusik geht. Zu allem Überfluss heftet sich der hartnäckige Mr. Lomax (Eugene Levy) an ihre Fersen, der im Auftrag der Schulbehörde hinter ihnen her ist. Von ihren Verfolgern von Chinatown bis Harlem gejagt, sorgen auch noch ein missratener Senatorensprössling (Jared Padalecki aus "Gilmore Girls") und ein knackiger Fahrradkurier (Riley Smith) unerwartet für romantische Verwicklungen. Doch die beiden merken schließlich: Wenn es hart auf hart kommt, kann man sich wenigstens auf sein Schwesterherz verlassen.


    Bewertung
    Im Prinzip handelt es sich bei "New York Minute", so der Orginaltite, um einen typischen Olsenfilm. Wie immer spielen sie Zwillinge, die eigentlich nur äußerlich gleich sind. Doch am Ende finden sie immer wieder zusammen.Er ist gut gemacht. Ganz besonders gefallen mir die beiden Schwestern, die sich sehr sehr gut entwickelt haben
    "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
    "Do or do not, there is no try" Yoda
    "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

  • #2
    Das war vielleicht ein dummer Film...
    Wusste gar nicht, das New York so klein ist, dass man sich die ganze Zeit zufällig in die Arme läuft
    "You don't burn out from going too fast, you burn out from going too slow and getting bored"
    Cliff Burton (1962-1986)
    DVD-Collection | Update 30.01.2007

    Kommentar

    Lädt...
    X