Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hautnah

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hautnah



    Der neue Hollywoodfilm mit Jude Law, Clive Owen, Julia Roberts und Natalie Portman. Gestern abend habe ich diese Umsetzung eines Theaterstücks gesehen und bin beigeistert...

    Der Film erzählt die Geschichte zweier Paare, wo sich die jeweiligen Partner und auch die Paare untereinander eher zufällig finden und jeweils die Liebe auf den ersten Blick erleben. Zum großen Drama kommt es dann, als die einen aus dem anderen Paar sich jeweils in das andere verlieben.
    Der Film zeigt wunderbar die verschiedenen und auch absurden Facetten der Liebe und nimmt dabei vor allem im Bezug auf Sex kein Blatt vor den Mund (jetzt sprachlich und nicht optisch gemeint) und kann für den einen oder anderen doch glatt etwas zu vulgär und offen sein (Da war eine Mutter und ihre etwas jüngere Tochter in der Reihe vor mir, wo die Mutter nicht ganz so begeistert war in welch erwachsenen Film, sie ihre Tochter da doch geschleppt hatte). Der Film zeigt wie man jemanden lieben kann, bei dem bloßen Gedanken an ihn sich einem jedoch alles umdreht und man trotz seiner Liebe Begehren für jemanden anderen empfinden kann.

    Durch seinen ungewöhnlichen Stil wird der Film so zu einer schönen Verwirrstory mit sehr gefühlsbetonten Momenten, wo man sieht dass Jude Law ein wirklich sehr gute Schauspieler ist. Aber auch Clive Owen und Julia Roberts sind nicht zu verachten, auch wenn sie nicht so ganz mein Geschmack ist. Natalie Portman steht hier noch mal auf einem ganz anderen Blatt, da man sie so noch nie gesehen... so weiblich, sexy, stellenweise ja fast schon pornografisch. Sie schafft es diese Rolle der lügenden, liebenden, verratenden Stripperin sehr glaubwürdig darzustellen und - hehe - ist einfach geil anzusehen. Stellenweise kam sie mir ein bißchen vor, wie ihre Rolle bei "Leon" - bloß in der Lolitaversion davon.

    Was auch sehr interessant am Film ist, sind die Schnitte - allesamt sehr hart, mit großer Zeitdifferenz. Das ganze tragische wird dann durch einen Umstand gestützt, der mir erst am Ende so richtig bewusst wurde: es gibt nur ein einziges Soundtrackstück während des ganzen Film, ein schöner Song am Anfang und genau der Selbe am Ende, aber zwischen drin gar nichts!

    Gibt von mir mal locker 6*.
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

  • #2
    Yo, wirklich nen sehr harter, aber guter Film...bisjetzt der beste Film des Jahres 2005, aber das hat natürlich noch nicht viel zu sagen.

    Wobei ichg finde, dass Clive Owen und Natalie Portman den vermeintlichen Hauptdarstellern Jude LAw und Julia Roberts eindeutig die Show stellen. Die Beiden haben ihre Golden Globes definitiv verdient und werden hoffentlich auch mit einem Academy Award belohnt.

    Das der Film von einem Theaterstück adaptiert wurde wußte ich garnicht, passt aber. Die Schnitte waren zwar jeweils hart, aber man hatte nie das Gefühl nun nicht zu wissen, was gerade passiert war. Also verwirrt wie bei manch anderen Filmen wurde man nicht.

    Was ich aber unglaublich finde ist die Freigabe ab 12 Jahren. Allein schon, was die da beim Chat für Sachen von sich lassen, also mich wundert schon ein bißchen, dass da kein FSK16 rauskam.

    5*
    "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
    "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

    Member der NO-Connection!!

    Kommentar


    • #3
      Jau, der Film ist schon irgendwo ein kleiner Meisterwerk.

      Immer bringt er die ganze Brutalität nur in Worten und Emotionen rüber und die wirken teilweise viel stärker, als würden sich die Darsteller gegenseitig an die Gurgel gehen. Worte gehen eben tiefer. Auch die Sexualität wird viel stärker ausgedrückt. Anstatt da vermeintliche Pornoszenen zu zeigen, wird da einfach alles detailiert beschrieben.

      Einfach ein genialer Film, bei dem alle Darsteller ihr Bestes geben. Aber ich muss auch sagen, dass die Supporting-Actor den Leading-Actors die Schau stehlen. Vor allem Nathalie Portman spielt göttlich.

      6 *chen
      Is that a Daewoo?

      Kommentar


      • #4
        Hab auf www.imdb.com einen Kommentar zu dem Film gefunden, der es wirklich so getroffen hat wie kein anderer. Muss den einfach mal posten:

        Have you ever seen a human heart? It looks like a fist covered in blood.... Only in the film Closer can the universal symbol for love and devotion be brutally manipulated into a tool, used solely to express men's vile and barbaric proclivities. But, when viewing Mike Nichols newest drama, you can throw everything you thought you knew about modern relationships out the window. In Closer, your best bet is to expect the unexpected.

        If you are searching for a romance of sorts, this isn't the film to turn to. If you are searching for a film to bolster up your Holiday spirit in anticipation for the Christmas season, then have a Jimmy Stewart marathon. But, if you are open to the idea of seeing a film thick with hostility, brutal honesty and dizzying intellect... then this could be a film that could satisfy your expectations. Let it be said, that at the very least this is a film to be marveled. It is such a well-crafted production, that you can't help but appreciate the obvious talent that went in to making this movie look as glossy and stylish as it does. Not to mention, how splendid the cast is... wish I could say the same for the characters they play...

        These gorgeous creatures, exude radiance and outer beauty, yet what lies within their psyche is brutal and cold. Based on pre-conceived notions, it's hard to see America's Sweetheart, Julia Roberts, or the charming Brit, Jude Law utter such biting, vicious, and somewhat disturbing statements. The character's have virtually no consciences, and care about little more than appeasing their own personal urges and impulses. The men in particular seem to be the most primitive in their acting upon their animal instincts. Although, the woman are far from innocent. The character's are all terribly detestable and obnoxious, yet still put on a facade of refinement. It's unbelievable how articulate and intelligent these characters really are. Every line that comes out of their mouth has an aura of brilliance, and while one may find their comments offensive, you can't deny that there is a lot of truth behind their sentiments. The entire film is in essence, a critique on the human race... a social commentary that exposes the underbelly of the modern relationship. A disheartening subject to be sure, and Nichols does not shy away from stating it like it is.

        The story basically revolves around four characters and the ensuing relations between them. It is a very slow moving film driven entirely by the intelligent, cynical and piercing dialogue that spills out of the character's mouths. There are probably only ten scenes in the whole film, which goes to show you how lengthy each episode runs. Yet, I never felt as though time were standing still... I was so wrapped up in the character's lives and their ever present struggles to worry about the scene's length. A technique that was implemented by the veteran director, Mike Nichols is that there is no real sense of time in the film. The story spans over four years, a gimmick which I thought was a brilliant way to disorient the audience into the same dizzying mindset the characters themselves possess.

        The four leads, are remarkably and perhaps unrealistically witty... Yet, in many instances they use this uncanny intelligence in ways that make you cringe with disapproval. Those with an optimistic attitude, would be best at suspending disbelief while watching this film. An open mind is a must, and if you are easily offended... then you'd be best off watching Sponge-Bob. This movie doesn't even attempt at hiding behind MPAA restrictions, and instead pushes the limits by having the entire film revolve around the 'behind closed doors' aspects of a relationship. Sexual slurs, derogatory statements, and painful betrayal all pollute what in an idealistic world would be a text-book perfect relationship. Don't expect a happy ending. But, be sure to expect dialogue that sizzles and pops, and stings those who it is directed at. C|oser is a film that divides audiences like none I have seen before. Love it or hate it, you will be glad you saw it...
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Hmm, das hört sich ja alles sehr gut an! Würde mich ja auch interessieren, der Film, doch ich denke mal dass sich meine Kumpels da sträuben werden!
          Allein schon wegen Miss Portman, was ich da so von euch gehört habe! *schmacht*
          Na ja! Mal sehen ob!
          P.S. Bitte helft Greenpeace und den Weltmeeren, macht hier wenigstens bitte mit: http://oceans.greenpeace.org/de/werd...cean-defender/
          http://ctk.greenpeace.org/od-de/ctk-...referrer%5fid=
          Das Volk sollte sich nicht vor dem Staat fürchten, der Staat sollte sich vor dem Volk fürchten! aus "V for Vendetta"

          Kommentar


          • #6
            Dieser Film ist einfach....WOW. Ich kann es nicht in Worte fassen. Einmalig. Ich würde mir den am liebsten nochmal ansehen. Ich denke ich geh nochmal in Kino damit ich die warte zeit zum Verkauf überbrücke
            "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
            "Do or do not, there is no try" Yoda
            "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

            Kommentar


            • #7
              Ich stehe zwar nicht unbedingt auf diese Art von Filmen, jedoch muß ich sagen das dieses Filmdrama klasse war. Die Charaktere waren perfekt besetzt und jeder der Schauspieler spielte seine Rolle hervorragend. Besonders gut gefallen hat mir Natalie Portman als die Stripperin Alice sowie Clive Owen als der Arzt Larry. Die sehr freizügigen Szenen von Natalie Portman haben mich schon ein wenig überrascht, ich fand diese sehr heiß!
              Jedoch der Schluß mit der Paßkontrolle und der Gedenktafel hat mich ein klein wenig vewirrt. Ich bekam zwar mit das Alice somit nicht ihr richtiger Name war (den hat sie von der Gedenktafel) sondern Jane Jones, aber was hat dies mit der Story zu tun?
              Alles in allem ein klasse Film mit sehr guten schauspielerischen Leistungen, der von mir sechs von sechs Sterne bekommt.
              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

              Kommentar

              Lädt...
              X