Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Thomas Harris Verfilmungen - Welcher Film gefällt euch am besten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thomas Harris Verfilmungen - Welcher Film gefällt euch am besten?

    Habe gestern mal wieder "Roter Drache" von Brett Ratner mit Edward Norton, Harvy Keitel, Anthony Hopkins und Ralph Fiennes gesehen.

    Anläßlich dessen und weil ich eh schon länger dazu(zu allen Harris Filmen) eine Thread aufmachen wollte.

    Vielleicht kann ein Mod auch eine Umfrage einfügen:


    Welche Steve Harris Verfilmung gefällt euch am besten:


    - Blutmond "Roter Drache"(Originaltitel Manhunter) von Michael Mann. Mit William Petersen(CSI)

    - "Das Schweigen der Lämmer" von Jonathan Demme mit Jodie Foster und Anthony Hopkins.

    - "Hannibal" von Ridley Scott mit Anthony Hopkins, Julianne Moore, Ray Lorietta.

    - "Roter Drache" von Brett Ratner mit Edward Norton, Harvy Keitel, Anthony Hopkins und Ralph Fiennes.


    Mir gefällt das "Schweigen der Lämmer" am besten. Gefolgt von "Roter Drache" von Brett Ratner. Dann "Blutmond" von Mann und zum Schluß erst "Hannibal".


    Wie schaut es bei euch aus?

  • #2
    Hmm die erste Verfilmung vom "Roten Drachen" habe ich noch nicht, gesehen, also kann ich nur meine Meinung zur "Hannibal-Trilogie" abgeben.

    Und da gewinnt auch bei mir das Schweigen der Lämmer - ganz einfach weil es damals etwas völlig neues war, dass man sich quasi an das "Böse" bzw an einen durchgedrehten Geist wenden musste, um ein anderes, ebenso großes Übel zu bekämpfen.

    Danach kommt der "neue" Rote Drache. Er sit auch nicht schlecht, nur sieht es für mich wie ein erneutes Durchkauen der Elemente aus dem Lämmerschweigen aus, nur mit einen ex-Opfer und Fänger von H. Lecter als gute Hauptfigur. Mich stört da vor allem, dass die Triebkraft des Täters schon so früh enthüllt wird.

    Hannibal ist dann schon richtig schlecht (auch wenn es größtenteils in Florenz spielt) und mehr ein verkappter Ekelfilm, denn ein Thriller. Außerdem gefällt mir das im Gegensatz zum Buch total verdrehte Ende überhaupt nicht (da musste man wohl Jodi Fosters (?) Hysterien nachgeben). Allerdings ist das "echte" Hannibal Ende wohl nicht publikumstauglich...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Souvreign
      Danach kommt der "neue" Rote Drache. Er sit auch nicht schlecht, nur sieht es für mich wie ein erneutes Durchkauen der Elemente aus dem Lämmerschweigen aus, nur mit einen ex-Opfer und Fänger von H. Lecter als gute Hauptfigur. Mich stört da vor allem, dass die Triebkraft des Täters schon so früh enthüllt wird.
      Ich weiß nicht wie es sich chronologisch mit den Büchern verhält aber "Blutmond" von Michael Mann kam ja vor "Das Schweigen der Lämmer" und der neue "Rote Drache" ist fast identisch von der Handlung.

      Hannibal ist dann schon richtig schlecht (auch wenn es größtenteils in Florenz spielt) und mehr ein verkappter Ekelfilm, denn ein Thriller. Außerdem gefällt mir das im Gegensatz zum Buch total verdrehte Ende überhaupt nicht (da musste man wohl Jodi Fosters (?) Hysterien nachgeben). Allerdings ist das "echte" Hannibal Ende wohl nicht publikumstauglich...
      Kannst du mal das Buchende spoilern?

      Wird da Sterling "vernascht"?

      Übrigends hat Jodie Foster nicht in "Hannibal" mitgespielt. Du meinst wohl Julianne Moore. Die nur halb so viel Charisma wie Foster hat.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Skymarshall
        Kannst du mal das Buchende spoilern?

        Wird da Sterling "vernascht"?
        Nun ja, ich weis nicht, ob ich es in spoilertags setzen soll, aber ich mache es mal...


        Spoiler

        Das Ende von Hannibal unterscheidet sich von der Filmhandlung deutlich. Starling ist von ihren Abweisungen und "Regulierungen" im FBI so enttäuscht, dass sie letzlich Lecters Annäherungsversuchen nachgiebt. Lecter zeigt ihr seine Gedankenwelt (eine Art geistiges Schloss mit vielen Räumen, wo jeder Raum einer Art thema entspricht). Dabei schafft s es, dass sich Clarice in ihn verliebt und sie machen fürhin als (Kannibalen)Pärchen die Opern der Welt unsicher. Als erstes Opfer darf Starling dabei (ähnlich wie im Film) ihren FBI Chef "vernaschen", nur macht sie es da schon aus freien Stücken...



        PS:
        Kleiner Hinweis meinerseits, stammt ebenfalls aus dem Roman, da ja Lecters Kindheit verfilmt werden soll. "Wir" sind quasi schuld, das Lecter zum Kammibalen wurde...

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Souvreign
          Nun ja, ich weis nicht, ob ich es in spoilertags setzen soll, aber ich mache es mal...


          Spoiler

          Das Ende von Hannibal unterscheidet sich von der Filmhandlung deutlich. Starling ist von ihren Abweisungen und "Regulierungen" im FBI so enttäuscht, dass sie letzlich Lecters Annäherungsversuchen nachgiebt. Lecter zeigt ihr seine Gedankenwelt (eine Art geistiges Schloss mit vielen Räumen, wo jeder Raum einer Art thema entspricht). Dabei schafft s es, dass sich Clarice in ihn verliebt und sie machen fürhin als (Kannibalen)Pärchen die Opern der Welt unsicher. Als erstes Opfer darf Starling dabei (ähnlich wie im Film) ihren FBI Chef "vernaschen", nur macht sie es da schon aus freien Stücken...
          Oh, Mann.

          Kann mir schwer vorstellen das Harris sich so ein Ende ausdenkt. Sowas wäre bei SW Fanfiction oder "Infinities".

          Ist ja total bescheuert. Bin froh das im Film ein anderes Ende da ist.


          PS:
          Kleiner Hinweis meinerseits, stammt ebenfalls aus dem Roman, da ja Lecters Kindheit verfilmt werden soll. "Wir" sind quasi schuld, das Lecter zum Kammibalen wurde...
          Eine Analyse des Analytikers?

          Also ich möchte nichts mehr über Hannibal sehen...


          @Mod: Falls übersehen - liegt es im Bereich der Möglichkeiten eine Umfrage zu starten?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Skymarshall
            Oh, Mann.

            Kann mir schwer vorstellen das Harris sich so ein Ende ausdenkt. Sowas wäre bei SW Fanfiction oder "Infinities".

            Ist ja total bescheuert. Bin froh das im Film ein anderes Ende da ist.

            Eine Analyse des Analytikers?

            Also ich möchte nichts mehr über Hannibal sehen...


            @Mod: Falls übersehen - liegt es im Bereich der Möglichkeiten eine Umfrage zu starten?
            Nun ja, ich müsste das jetzt noch mal genau nachlesen, aber soweit ich mich erinnere war das Buch von Harris, was ich da gelesen habe (und ja, es hieß Hannibal... ).

            Mit dem Zusatz meinte ich den Abschnitt über seine Kindheit. Wenn ich das noch richtig im Kopf habe lebte er mit seinen Eltern irgendwo in Polen oder Rusland oder so und deutsche Soldaten haben seine Eltern umgebracht und allees Essbare mitgenommen, so das klein-Hannibal gezwungen war seine Eltern zu essen, um den Winter zu überstehen...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Souvreign
              Nun ja, ich müsste das jetzt noch mal genau nachlesen, aber soweit ich mich erinnere war das Buch von Harris, was ich da gelesen habe (und ja, es hieß Hannibal... ).
              Guck mal lieber nach. Nachher ist es doch Fan-Fiction.

              Mit dem Zusatz meinte ich den Abschnitt über seine Kindheit.
              Ist schon klar. Deswegen sagte ich "Analyse". Hätte wohl besser Psychoanalyse sagen sollen.

              Wenn ich das noch richtig im Kopf habe lebte er mit seinen Eltern irgendwo in Polen oder Rusland oder so und deutsche Soldaten haben seine Eltern umgebracht und allees Essbare mitgenommen, so das klein-Hannibal gezwungen war seine Eltern zu essen, um den Winter zu überstehen...
              Ok, das macht das Ganze verständlicher. Ist ja bei vielen psychopathischen Serienmördern in der Realität nicht anders. Wobei der Film-Hannibal ein wenig zu übermächtig und schlau rüberkommt. Wie der das FBI verschaukelt usw.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Skymarshall
                Mir gefällt das "Schweigen der Lämmer" am besten. Gefolgt von "Roter Drache" von Brett Ratner. Dann "Blutmond" von Mann und zum Schluß erst "Hannibal".
                Hier kann ich mich nur anschließen.
                Das Schweigen der Lämmer ist ein 1A-Film!

                Roter Drache ist ein guter Film, kommt aber an den 1. Teil nicht heran und kommt mir nur wie eine Wiederholung vor. Trotzdem gut: Edward Norton.

                Hannibal: War echt sch****. Gähnend langweilig mit nachher viel Splatter.



                Spoiler

                Das Ende von Hannibal unterscheidet sich von der Filmhandlung deutlich. Starling ist von ihren Abweisungen und "Regulierungen" im FBI so enttäuscht, dass sie letzlich Lecters Annäherungsversuchen nachgiebt. Lecter zeigt ihr seine Gedankenwelt (eine Art geistiges Schloss mit vielen Räumen, wo jeder Raum einer Art thema entspricht). Dabei schafft s es, dass sich Clarice in ihn verliebt und sie machen fürhin als (Kannibalen)Pärchen die Opern der Welt unsicher. Als erstes Opfer darf Starling dabei (ähnlich wie im Film) ihren FBI Chef "vernaschen", nur macht sie es da schon aus freien Stücken...


                Und genau wegen diesem schwachsinnigen Ende, hat Jodie Foster auch den Film abgelehnt! Und ich danke ihr dafür! Denn so war es (in leicht abgeschwächter Form) auch erst für den Film geplant. Nachdem sie abgelehnt hatte, scheinen sie es zwar geändert zu haben, aber da war wohl Hopfen und Malz für Foster verloren.
                Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Valen
                  Roter Drache ist ein guter Film, kommt aber an den 1. Teil nicht heran und kommt mir nur wie eine Wiederholung vor. Trotzdem gut: Edward Norton.
                  Ralph Fiennes aber auch!

                  Hannibal: War echt sch****. Gähnend langweilig mit nachher viel Splatter.
                  Jo. Übel pervers.



                  Spoiler

                  Das Ende von Hannibal unterscheidet sich von der Filmhandlung deutlich. Starling ist von ihren Abweisungen und "Regulierungen" im FBI so enttäuscht, dass sie letzlich Lecters Annäherungsversuchen nachgiebt. Lecter zeigt ihr seine Gedankenwelt (eine Art geistiges Schloss mit vielen Räumen, wo jeder Raum einer Art thema entspricht). Dabei schafft s es, dass sich Clarice in ihn verliebt und sie machen fürhin als (Kannibalen)Pärchen die Opern der Welt unsicher. Als erstes Opfer darf Starling dabei (ähnlich wie im Film) ihren FBI Chef "vernaschen", nur macht sie es da schon aus freien Stücken...


                  Und genau wegen diesem schwachsinnigen Ende, hat Jodie Foster auch den Film abgelehnt! Und ich danke ihr dafür! Denn so war es (in leicht abgeschwächter Form) auch erst für den Film geplant. Nachdem sie abgelehnt hatte, scheinen sie es zwar geändert zu haben, aber da war wohl Hopfen und Malz für Foster verloren.
                  1.) Gut das sie abgelehnt hat und 2.) dadurch wäre der Film noch schlechter geworden.

                  Kommentar


                  • #10
                    das schweigen der lämmer.
                    der rest war doch nur ein öder nachgeschmack. roter drache war zwar kein schlechter film, aber viel neues hatte der doch auch nicht zu bieten.
                    sqrt(x^2) = Frieden

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X