Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Click

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Click

    Click

    mit Adam Sandler, Kate Beckinsale, David Hasselhoff, Christopher Walken

    Architekt mit Frau und zwei Kindern hat wenig auf Grund seiner Arbeit wenig Zeit für seine Familie. Dazu kommt noch, dass er auf der Fernbedienung nicht mal den Knopf findet um den Fernseher anzustellen. Also holt er sich eine universelle Fernbedienung mit Zauberkräften.


    Trailer 1
    Familienkomödie
    Sony Pictures

    Dank Adam Sandler (wenn man ihn mag) dürfte es ein interessanter Film werden. Sinnfrei aber lustig.
    'To infinity and beyond!'

  • #2
    Adam Sandler, sinnfrei und David Hasselhoff???

    Drei Gründe, den Film mal im Auge zu behalten.
    "I was me but now he`s gone!"
    James Hetfield

    Kommentar


    • #3
      kann mich da Dahlia nur anschließen:
      David Hasselhoff, Christopher Walken, Adam Sandler... Der Film muss einfach abgehen. Werde ihn mir auf jeden Fall dann auf DVD anschauen und bis dahin erstmal hoffen, dass der Film bei uns in der Sneak läuft. Das Niveau dazu hat der Film jedenfalls
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Universelle Fernbedienung

        Was wäre, wenn du eine Universelle Fernbedienung hättest... mit der du dein Leben in den Griff bekommst ?
        KLICK AB 28. SEPTEMBER 2006 IM KINO Architekt Michael Newman (ADAM SANDLER) hat vor lauter Arbeit für seinen undankbaren Boss (DAVID HASSELHOFF) kaum Zeit für seine Frau Donna (KATE BECKINSALE) und seine beiden Kinder. Eines Tages gelangt er mit Hilfe eines exzentrischen Tüftlers (CHRISTOPHER WALKEN) in den Besitz einer magischen Fernbedienung, mit der er nicht nur seinen Fernseher und die Stereoanlage steuern kann, sondern gleich sein ganzes Leben, das Michael von nun an nach Belieben vor und zurück spulen kann! Klingt zu gut, um wahr zu sein?! In der Tat. Denn schon bald verfliegt Michaels erste Euphorie über die neugewonnene Macht, als das High-Tech-Gerät anfängt, ihn selbst auf eine Art und Weise zu kontrollieren, wie er es nie für möglich gehalten hätte. Und es dauert nicht lang, da wünscht Michael sich sein altes Leben wieder zurück - in guten wie in schlechten Zeiten.

        In der Hauptrolle dieser irrwitzigen Fantasy-Komödie glänzt US-Top-Komiker Adam Sandler ("50 erste Dates2, "Die Wutprobe") in der Rolle eines Mannes, dessen Probleme erst richtig losgehen, als all seine Wünsche sich erfüllen. An seiner Seite spielen Kate Beckinsale ("Underworld: Evolution", "Pearl Harbor") und Christopher Walken ("Die Hochzeits-Crasher", "Catch me if you can"). Regie führte Frank Coraci ("Eine Hochzeit zum Verlieben").
        Ich hab es ja nicht so mit Komödien aber dieser Film gefällt mir.
        Also diese Universelle Fernbedienung Klasse, Spitze, WILL ICH AUCH, WILL ICH AUCH nur meine soll schon funktionieren
        Er hat es doch tatsächlich geschaft er ist im Kino in einer Komödie und er bekommt es auch noch faustdick hätte ich nicht von im erwartet das er so was macht uns aller (DAVID HASSELHOFF)
        Kann ich nur jedem empfehlen diese irrwitzigen Fantasy-Komödie KLICK
        http://www.klick-derfilm.de/index.php
        Zuletzt geändert von Cocobo; 29.09.2006, 17:44.
        Glücklich ist, wer das, was er liebt, auch wagt, mit Mut zu beschützen.
        (Publius Ovidius Naso)
        Der Weg ist das Ziel.
        Konfuzius

        Kommentar


        • #5
          Naja, wegen Hasselhoff würde ich mir den Film nicht angucken wollen....

          Aber Sandler und vor allem Walken hören sich schon besser an.

          Das Storykonzept ist dreist von "Bruce allmächtig" kopiert. Nur das es dort Gott ist und hier eine magische Fernbedienung. Letztendlich treten bei beiden Probleme im Alltag auf wenn sie im Besitz "Der Macht" sind.

          Adam Sandler ist ein Durchschnittskomiker. Die Story wenig originell. Deswegen werde ich mir den Film nicht im Kino angucken.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Skymarshal Beitrag anzeigen
            Adam Sandler ist ein Durchschnittskomiker. Die Story wenig originell. Deswegen werde ich mir den Film nicht im Kino angucken.
            Du würdest dir den Film wahrscheinlich sonst auch nicht im Kino angucken. Wenn ich das richtig verfolgt habe hier, gehst du doch nur sehr selten bei ganz besonderen Filmen ins Kino
            "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
              Du würdest dir den Film wahrscheinlich sonst auch nicht im Kino angucken.
              Ne, nicht unbedingt. Z.B. wäre das ein Film den ich mit meiner Frau gut gucken könnte. Aber da sie "Bruce allmächtig" auch kennt, wird sie dieser Film nicht locken können.

              Wenn ich das richtig verfolgt habe hier, gehst du doch nur sehr selten bei ganz besonderen Filmen ins Kino
              Meistens ja. Wobei das "besondere" auch wieder ganz subjektiv ist.


              PS: Auch wegen der Kohle überlegen wir uns das genau.

              Kommentar


              • #8
                Scheisse, der Film war mal geil. Hat mich richtig aus den Socken gehauen. Zwar war für mich am Anfang klar, dass Michael am Ende wieder aufwacht, aber was dazwischen passiert ist einerseits irre witzig, andererseits richtig tragisch. Zum Ende hin musste ich echt schlucken. Fast schon eine Tragödie. Doch die erste Stunde kann man richtig genießen. Immer wieder gute Gags. Der Hund der die Ente rammelt war nett, Arnis Stimme und der Helikopter der Michael gegen den Kopf fliegt. Auch wie Sandler Hasselhoff klatscht und dann wieder 'Play' drückt´, oder als er plötzlich auf 'Spanisch' schaltet ist einfach zum schiessen.

                Die letzte halbe Stunde ist echt bitter. Durch diesen verflixten 'Auto-Piloten' gleitet Michael's Leben immer weiter. Bitter war die Szene in der er zum letzten Mal seinen Vater sieht. Scheisse, war das traurig. Auch die Szene in der Michael 'stirbt' ist echt bitter. Echt toll, dass seine Kinder trotz allem für ihn da sind.

                Übrigens find ich, dass die Schauspieler ihre Sache großartig gemacht haben. Die Charaktere sind vollkommen glaubwürdig rübergekommen. Zumindest fand ich das.

                Echt ein genialer Film, der mich total positiv überrascht hat. Einer der besten dieses Jahres. Regt sogar zum Nachdenken an.

                6 von 6 Punkten
                Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
                Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

                Kommentar


                • #9
                  Review:
                  (Mit Spoilern)

                  In recht regelmäßigen Abständen erfreut mich Adam Sandler mit einer gelungenen Komödie: "Mr. Deeds" war klasse und "Die Wutprobe" würde ich vor allem dank des Mitwirkens von Jack Nicholson in diesem Genre schon als genial bezeichnen.
                  Adam Sandler ist wohl mein Favorit unter den aktuellen Comedy-Darstellern und da auch in seinem neuen Film jemand aus der Nicholson-Familie mitspielt kann dann ja eigentlich auch nichts mehr schief gehen.

                  Sandler selbst spielt mal wieder einen stets etwas verpeilt und überfordert wirkenden dabei aber stets bemühten und im großen Ganzen liebenswerten Naivling.
                  Tja was soll man sagen, es ist eben die typische Adam Sandler Rolle, entweder man mag ihn in dieser Rolle oder eben nicht.

                  In die Rolle des geheimnisvollen Morty schlüpft Christopher Walken.
                  Da muß man ganz klar sagen, dass er schon bedeutend bessere Rollen gehabt hat und dementsprechend auch schon wesentlich besser geschauspielert hat.
                  Hier ist er schlicht mit dabei und überzeugt durch seine skurrile Präsenz.

                  David Hasselhoff konnte die Hoffnung zu lernen, wie man richtig schauspielert schon vor langer Zeit begraben und trotzdem ist sein Mitwirken hier eine Attraktion: Wer wollte denn nicht schon einnmal sehen wie Hasselhoff seine Grinsevisage mal gepflegt poliert wird?

                  Morty hat zweifelsohne recht, wenn er Michael (Sandler) darauf aufmerksam macht, dass dessen Probleme auch ohne Fernbedienung bereits vorhanden waren.
                  Es ist schon recht tragisch wenn Michael schon zu Beginn des Films praktisch nicht wahrnimmt oder es zu schätzen weiß, dass er mit "Kate Beckinsale" verheiratet ist, die hier noch dazu eine aufopferungsvolle Ehefrau und großartige Mutter spielt, deren Frisur zu jeder Tages- und Nachtzeit perfekt sitzt und die selbst den Winterdienst im heimischen Garten in absolut heißen Klamotten erledigt.

                  Den "Fetten Hobbit" hätte ich im Film fast übersehen, - gar nicht mal so leicht Sean Astin ohne die typische Sam-Aufmachung zu erkennen.

                  Die Schwarzenegger-Erzählstimme war ein netter kleiner Gag, wobei die Rolle im Original von James Earl Jones übernommen wurde, wenn ich das richtig überblicke.

                  Die erste Assistentin von Michael (die ihn immer fragt, ob sie mal auf die Toilette gehen darf) sollte jedem Fan von "King of Queens" bekannt sein.

                  Und ansonsten bleibt natürlich die Frage, ob man Nicholsons Töchterchen in Zukunft häufiger in Filmen zu sehen bekommt, oder ob es dabei bleibt als Sandlers Teenager-Tochter die Treppe herunterzukommen.

                  Zusammengefaßt ist die Besetzung des Films für eine Komödie wirklich erstklassig.

                  Meine Lieblingsgags des Films beschäftigen sich mit dem überheblichen Nachbarskind Kevin O'Doyle.
                  Was Sandler mit dem Jungen anstellt ist eigentlich echt grausam, aber er hat wirklich nichts anderes verdient.
                  Kevin (spielt mit seinem Roboterhund): "Der Hund ist mehr wert als ihr Wagen!"
                  Michael (setzt mit dem Wagen zurück und macht den Hund platt): "Jetzt nicht mehr!"
                  Kommt im Film einfach nur genial.
                  Schade, dass Kevin O'Doyle in der zweiten Hälfte des Films völlig vergessen wird, wäre schon interessant gewesen zu sehen, was aus so einem Kerl wird.

                  Der Furz-"Witz" mit Hasselhoff ist mir zu niveaulos gewesen, - wann immer einen Autor so etwas eckeliges einfällt sollte es für ihn ein sicheres Zeichen sein, erstmal wieder runterzukommen.

                  Ansonsten ist zu den Gags noch zu sagen, dass nicht wenige von ihnen eine äußerst geringe Haltbarkeit haben dürften, aber fürs erste Mal im Kino reicht es eigentlich fast immer.

                  In dem kurzen Stück mit dem verfetteten Sandler war mir der Film etwas zu übertrieben und klamaukartig, obwohl die Nachrichten wirklich passend und witzig waren --> "Britney Spears hat ihr 23. Kind zur Welt gebracht; Michael Jackson, der erste Mensch der sich klonen ließ, zeigt sich selbst wegen sexueller Belästigung an."

                  In der zweiten Hälfte wurde die Stimmung durch die tragischen Folgen von Michaels Handeln für eine Komödie fast schon zu stark gedrückt.
                  Besonders traurig ist da wirklich das letzte Treffen mit seinem Vater.
                  Unverständlich wirkt nach solchen Augenblicken, dass er es immer noch nicht lassen kann die Fernbedienung zu benutzen, um z.B. Konkurrent Bill auf der Tanzfläche die Hose herunterzuziehen.

                  Die Botschaft des Films "Die Familie ist das wichtigste" ist natürlich simpel und sollte für fast jeden eigentlich auf der Hand liegen, da es aber trotzdem sehr schwer ist sich konsequent daran zu halten, ist es wohl gut wenn man auch durch solche Filme immer mal wieder daran erinnert wird.

                  Fazit:
                  Obwohl ein Co-Star wie Jack Nicholson sich natürlich nicht ersetzen läßt, handelt es sich hier wieder um eine nette und amüsante Komödie mit Sandler, die nicht nur auf billigen Klamauk setzt, sondern auch eine nette Geschichte zu erzählen und eine kleine aber feine Botschaft zu vermitteln hat.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hasselhoff? Alte Schulzeiterinnerungen an einen Jungentraum. Soll ich ihn nennen, oder muss ich mich dann bis ans Lebensende schämen?

                    aäähh.. - Knight Rider

                    Ja, jetzt ist's 'raus . Schade dass man von K.I.T.T. nichts mehr hört. ;-I

                    Der Film Click ist sicher sehenswert. Man bedenke der Möglichkeiten mit einer solchen remote control.

                    Kommentar


                    • #11
                      Der Film ist durchaus sehenswert, aber nicht der Knüller, als der er gerne hingestellt wird. dazu fehlt einfach jedlicher Tiefgang und auch die Gags sitzen nicht immer richtig, zumal sie irgendwann anfangen sich zu wiederholen, bzw. es kaum noch welche gibt, sondern der Film für eine Komödie viel zu sehr ins tragische abgleitet.
                      Wer Sansler und Hasselhof mag, der sollte sich den Film ansehen, alle anderen lieber bis zur DVD/Fernseh Premiere warten.
                      Veni, vici, Abi 2005!
                      ------------------------[B]
                      DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

                      Kommentar


                      • #12
                        Na hoppla,

                        schon der zweite Film innerhalb kurzer Zeit, der mich positiv überrascht. Am Anfang sehr spaßiges Popkornkino, ein paar nette Gags (über den "schmeckt wie Scheiße" musste ich übrigens sehr lachen ) und danach mit einer unerwarteten Wende. Dass das Vorspulen so tragisch endet, hatte ich in einem Sandlerfilm nicht erwartet. Grade die 2te Hälfte empfand ich als die Stärkere. Coole Effekte, Sandler spielt überzeugend - 4,5 von 6 Sternen

                        Der andere Film war übrigens Die Insel mit McGregor (auch wenn mich dafür einige belächeln werden ).

                        Greetz!
                        You play for the Crest on the front, not the name on the back.
                        "Win today, and we will walk together forever." (Fred Shero)

                        Kommentar


                        • #13
                          Der Film kam ja gestern im Free-TV, da hatte ich auch mal die Gelegenheit in mir anzusehen.

                          Ich fand der Film war eine nette Komödie, jedoch nicht mehr, Adam Sandler hat mir in anderen Filmen weitaus besser gefallen und der Gag mit dem Salat war ja nun wirklich unterste Schublade. Die erste hälfte war ja eigentlich eher durchschnittlich, jedoch konnte mich dann schlußendlich die zweite traurigere Hälfte denoch davon überzeugen das der Film ganz OK war .

                          Kommentar


                          • #14
                            Mir hat der Film sehr gut gefallen! Zu Beginn fängt ja alles noch recht harmlos und unspektakulär an, jedoch wurde der Film bis zum Schluß hin immer besser. Er war spannend, witzig und auch sehr sehr traurig. Glücklicherweise gab es dann doch noch ein Happy-End.
                            Ich fand die Hauptcharaktere sehr gut, sie spielten ihre Rollen überzeugend und harmonierten sehr gut miteinander. Die Story paßte auch und sehr innovativ fand ich die Idee mit der Fernbedienung.
                            Besonders witzig fand ich die sich wiederholenden Szenen mit dem Hund und die Stoffente!
                            Dieser Film verdient somit sechs von sechs Sterne.
                            Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                            Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                            Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                            Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X