Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

War Games - Kriegsspiele

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • War Games - Kriegsspiele

    ...habe diesen Film bestimmt nun zum dritten Mal im Fernsehen gesehen (und diesmal aufgezeichnet). Weis zwar nicht, ob man diesen Film (1982) unter dem Genre SciFi hier erwähnen darf - aber ich finde Ihn nach wie vor Klasse. Erinnert mich auch stark an meine Computeranfänge, wo man selber noch viel programmiert hat - da es kaum etwas gab.
    Ich bin allerdings schon seit Ewigkeiten nur noch dummer inaktiver Anwender. Sei's drum - an diese schöne alte Zeit erinnert mich dieser Film halt auch.

    ...natürlich gefällt mir auch die angesprochende Thematik des Film's. Einfach erste Sahne. Obwohl ich diesen Film schon 2x angeschaut hatte, viel mir die Entscheidung gegen BSG (selbe Anfangszeit) sehr leicht.


    -volker-

  • #2
    Gefällt mir auch sehr gut, habe mir daher auch die DVD zugelegt.
    Irgendwie "typisch" diese Filme (wie zB auch Tron) für die 80er
    Die Grenzenlose Freiheit Einzelner Bedeutet Stets Die Begrenzung Der Freiheit Vieler!
    Willkommen in der DDR - Demokratischen Diktatur der Reichen

    Kommentar


    • #3
      Da steckte der Computer als Personalcomputer noch in den Kinderschuhen. Herrlich anzusehen, außerdem muss das Modem einen ellenlange Zeit für den Datenaufbau gebraucht haben. Die Rechnung von dem Computerjungen (M.Broderick wenn ich nicht irre) muss imens hoch gewesen sein.

      In der Art wie Wargames gab es auch eine Serie die hieß glaub ich Whizz Kids oder so ähnlich.

      Ja wenn man bedenkt, wie das früher war mit dem PC schon wahnsinn was daraus heute geworden ist.
      >>> Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie andere mich gerne hätten. <<<
      http://www.burg-kurzweyl.de.vu

      Kommentar


      • #4
        ...es steckte nicht nur der PC in den Kinderschuhen, sondern auch die Computerabwehr bei grossen Firmen. Insbesonders wurden damals von versierten Hackern (später brauchte man noch nichtmal selber Hacker sein - die Programme wurden untereinander ausgetauscht - falls man dran kam) Deren Vermittlungsstellen angegriffen. Ganz am Anfang brauchte man nur eine bestimmte Frequenz, um über Amerika mit einer 0800er Nummer in den USA den Wählton (das Amt) zu bekommen. Dann hätte man ganz einfach über Amerika seinen Nachbarn hier in Deutschland anrufen können.

        Die USA war aber nicht lange zu missbrauchen. Es gab aber damals noch viele telphontechnisch unterentwickelte Länder. Die eigentlichen Hackangriffe wurden über mehrer Länder (Firmen) abgewickelt.

        ...damals kannte ich auch einen echten Hacker. Was der drauf hatte war phenomenal. Offiziell war der von Beruf selbstständiger Netzwerkadministrator. Gearbeitet hat der aber nicht (so wie wir uns das vorstellen).
        Militärische Server waren aber absolut tabu. Er hat genug Geld gemacht, indem er sich in grosse Firmen reingehackt hatte, um der Firma es sofort mitzuteilen wenn er ein Sicherheitsloch gefunden hat.
        Eine Festanstellung hatte er immer abgelehnt - überhaupt hatte er ne richtige Paranoia was seine eigene Datenverfolgung betraf. Selbst ich kannte seinen richtigen Namen nicht.

        ...obwohl ich damals entsprechende Progs (fürs telefonieren) von Ihm hatte, habe ich mich nie getraut diese Progs mal anzuwenden. War mir viel zu gefährlich (da ich das alles auch nicht so ganz verstanden hatte). Ich hatte aber auch kein Bedarf soetwas einzusetzen.

        ...das nur mal zur Erklärung - von wegen "hohe Telefonkosten".


        -volker-

        Kommentar


        • #5
          Danke Volker für deine Ausführung ....es war ja auch nur ein Vermutung von mir wegen der hohen Telefonrechnung. Ich habe nicht so ein großes technisches Verständnis, ich weiß nur, wie ich meinen PC einschalte und was ich für Tasten drücken muss.

          So intelligent wie M.Broderick in Wargames bin ich nicht.
          >>> Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie andere mich gerne hätten. <<<
          http://www.burg-kurzweyl.de.vu

          Kommentar


          • #6
            Ich glaub die bringen den alle sechs Monate, weil er zeitlos ist und auch nach über 20 Jahren nix von seiner Brisanz verloren hat. Einer meiner Alltime-Favez.

            Kommentar


            • #7
              Der Film ist auch einer meiner Favoriten. Schon alleine wegen dem 80er-Feeling, daß er ausstrahlt und der ganzen urigen Technologie.

              BTW: Ich finde den Audikommentar auf der DVD ganz interessant.



              mfg
              Dalek
              "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
              -Konstantin Tsiolkovsky

              Kommentar


              • #8
                Ich finde den Film auch klasse, auch wenn man heute über die damalig so "fortgeschrittene" Technik schmunzeln muß. Die Zeiten, in denen man sich mit einem Telefonhörer ins Netz einwählt sind Gott sei Dank vorbei

                Aber trotz aller Schmunzler hat das Thema von seiner Brisanz nichts verloren und ist immer wieder sehenswert.
                It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

                Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

                Kommentar


                • #9
                  Da der Thread mir grade so entgegenspringt und es morgen schliesslich soweit sein wird, erlaube ich mir mal hier auf das morgen erscheinende Spiel Defcon hinzuweisen. Es ist stark inspiriert von Wargames und dürfte Fans des Films gefallen.

                  Siehe: Everybody-dies.com
                  Eine Erinnerung ihres Atlantisbeauftragten:
                  Antiker,Galaxie,Hive

                  Kommentar


                  • #10
                    Stimmt ja, man ist ja auch damals mt einen Akustikkoppler ins "netz" gegangen
                    Das waren noch zeiten

                    Kommentar


                    • #11
                      Koppler

                      @silver4242
                      Und vor allem noch die selbstbausätze fürn C64 mit den
                      kleinen Klomuffen als Höhrerhalterung . Da könnt ich Dinger
                      erzählen !

                      Wargames , mit der Vorreiter von Computercin , ich liebe es !

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich finde den Film eigentlich auch recht witzig. Das Telefoneinwählen mit Hörer hat ja wirklich etwas nettes an sich. Aber das der anze Fim so einfach durch ein TicTacToe geloest werden konnte halte ich für etwas seltsam. Aber das ist halt Hollywood.
                        Jedoch gibt der Film selbst damals schon in gewissen Punkten zu überlegen, wie z.B. die vollständige Kontrolle üer gewisse Abläufe rein durch einen Computer.
                        Textemitter, powered by C8H10N4O2

                        It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                        Kommentar


                        • #13
                          Wargames - Kriegsspiele lief gestern auf einem der "weiter hinten"-liegenden Privatsender. Ich erinnere mich wie sehr der Film seinerzeit in den 80ern faszinierte. Das war die C 64-Zeit. Ein Computer wie WOPR, der sicherlich an die CRAYs erinnerte, erschien seltsam real und irreal zugleich.

                          Was auch seltsam erschien: Eine Maschine die "Denkspiele" spielte: Schach, Tic-Tac-Toe, etc. das alles war für mich (seinerzeit so gerade eben -teen) inspirierend und surreal. Das erinnert mich daran, wie faszieniert ich damals auch von dem ziemlich spielstarken Schachprogramm Colossus Chess auf dem C 64 war. Das war damals Magie.

                          Kann man sich alles nicht mehr richtig vorstellen, gell.

                          Und nun noch was aus dem 21. Jahrhundert: Mit dem Passwort, daß am Ende von Wargames auf dem großen Bildschirm erscheint (WOPR hat sich die Raketenabschußcodes per brute force besorgt) kommt man auf jede Menge Nerd-T-Shirt- seiten CPE 1704 TKS.
                          Das hätte man sich 1983 auch nicht träumen lassen.

                          Do I contradict myself? Very well, then I contradict myself. I am large, I contain multitudes. -- Walt Whitman


                          If someone says: That's impossible. You should understand it as:
                          According to my very limited experience and narrow understanding of reality, that's very unlikely -- Paul Buchheit

                          Kommentar


                          • #14
                            Auch wenn die Ära der Röhrenmonitore vorbei ist sei noch auf die enorme Leistung verwiesen, ALLE Monitore in dem Kontrollraum zu synchronisieren.
                            Kein Geflacker, keine Streifen und kein wandernden Bilder.
                            Man kennt das ja aus weniger guten Filmen, üblicherweise kriegen die das nicht hin.
                            Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X