Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tae Guk Gi (Brotherhood)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tae Guk Gi (Brotherhood)

    "Is an Ideology worth dying for?"

    Süd-Korea 1950: das Leben könnte für die Brüder Jin-Tae (Dong-Kun Jang, "2009:Lost Memories") und Jin-Seok (Bin Won) nicht schöner sein. Jin-Tae steht kurz vor der Hochzeit mit seiner Freundin Young Shin (Eun-Ju Lee) und Jin-Seok bringt ständig gute Schulnoten nach Hause. Die Freude hat ein Ende als die kommunistische Armee des Nordens das Land überfällt. Auch die beiden Brüder werden zum Kriegsdienst verpflichtet.
    Im Schnellverfahren an die Front geschickt, erfahren sie bald, welchen Horror der Krieg zu bieten hat. Jin-Taes Sorge um seinen jungen Bruder treibt ihn zu mehr und mehr Heldentaten an. Er will zu Ruhm und Ehre kommen, damit er Jin-Seok nach Hause schicken kann. Doch dieses Vorhaben treibt einen immer größeren Keil zwischen die Brüder...

    Stilistisch gesehen orientiert sich "Tae Guk Gi" ganz klar an den "großen" Vorbildern aus Hollywood. Die Darstellung des Krieges ist sehr ausführlich und eindringlich dargestellt. Und auch in den emotionalen Momenten versteht Regisseur Kang Je-Kyu ("Shiri") Bild und Musik passend zu verwenden. (Personen, die nah am Wasser gebaut sind, sollten daher unbedingt Taschentücher bereit halten)
    Wodurch sich "Tae Guk Gi" von den Genrefilmen aus Hollywood wie "Saving Private Ryan" und "Black Hawk Down" unterscheidet, ist die Abwesenheit von Pathos. Die südkoreanische Armee wird nicht als heldenvolle Befreier-Armee dargestellt. Nein, auch auf der Seite der "freien Demokratie" werden Kriegsverbrechen begangen, gibt es Propaganda und Leid.
    Einzige Kritikpunkte meinerseits sind die häufigen und langen Schlachtenszenen, die immer dann auftreten, wenn es etwas Charakterentwicklung gibt. Und man erfährt nicht wirklich viel über den Koreakrieg, was aber auch an der Perspektive der "einfachen" Soldaten liegt.
    Aber abgesehen davon ist "Tae Guk Gi" der überzeugendste Kriegsfilm seit langem.

    In Deutschland startet der Film nach "nur" zwei Jahren und vier Monaten am 29. Juni. Trailer und Infos gibt's auf der offiziellen deutschen Seite. Gezeigt wird im Kino natürlich die synchronisierte Fassung. Da sind die Briten uns dann doch um einiges voraus. Die deutsche Tagline ist natürlich wieder mal richtig blöde. Sollte aber niemanden abhalten, sich den Film anzuschauen.
    Aus der SF-Community wird FictionBOX! - Jetzt mit The 4400 Forum (+ Farscape, Dr. Who, Battlestar Galactica und viel mehr.)
    "Well, I think that like religion is an individual choice, either you believe and therefore bunnies are unnecessary, or you don't. In which case, chocolate!"

  • #2
    Hm der Film lief schon vor einigen Wochen bei uns in der Sneak (war praktisch die Deutschland-Premiere) und ich fand ihn wirklich überzeugend, da es endlich mal ein ausgezeichneter Anti-Kriegs Film ohne amerikanischen Patriotismus ist. Schonungslos werden die Verbrechen beider Seiten gezeigt und das harte Los der einfachen Menschen dargestellt und nicht nur immer die der "Bösen", wie man es aus Hollywood-Streifen ja nur all zu gewohnt ist.
    Ein wirklich empfehlensweter Film, aber nichts für schwache Nerven.
    Veni, vici, Abi 2005!
    ------------------------[B]
    DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

    Kommentar


    • #3
      Letztes Jahr noch im Kino, heute schon im Fernsehen... naja, zur besten Sendezeit, also nachts... zeigt die ARD um 0.35 Uhr den Film. Allerdings mit der deutschen Synchro, also nicht erschrecken, wenn im Koreakrieg auf einmal hochdeutsch gesprochen wird.
      Aus der SF-Community wird FictionBOX! - Jetzt mit The 4400 Forum (+ Farscape, Dr. Who, Battlestar Galactica und viel mehr.)
      "Well, I think that like religion is an individual choice, either you believe and therefore bunnies are unnecessary, or you don't. In which case, chocolate!"

      Kommentar

      Lädt...
      X