Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

A Sound of Thunder

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • A Sound of Thunder

    Die Firma "Time Safari Inc." verdient ihr Geld mit Zeitreisen und schickt betuchte Abenteurer zu arrangierten Dinosaurierjagden in die Vergangenheit. Bei einer dieser Zeitreisen tritt ein Jäger aus Versehen auf einen Schmetterling und löst damit eine Kettenreaktion aus, die die gesamte Menschheit auszulöschen droht. Um dies zu verhindern, müssen der Jagdprofi Travis Ryer und die Zeitmaschinenerfindern Sonia Rand in die Vergangenheit reisen.
    Regie: Peter Hyams

    Ich habe den Film gerade auf DVD gesehen und leider kann man nur dazu sagen: "Schade eigentlich".

    Der Film wurde nämlich bereits 2002 gedreht und auch immer wieder als neuer, großer Blockbuster angekündig. Allerdings verhinderte die Pleite der ursprünglichen Produktionsfirma während der Post-Produktion, dass er je richtig fertiggestellt wurde, geschweige denn in die Kinos kam. Das Ganze merkt man jetzt vor allem den Tricks an, die oft einfach unfertig wirken. Allerdings ist die Geschichte durchaus spannend inziniert und hätte wirklich das Zeug zu richtig schönen, großen Pocornkino gehabt.

    Wie gesagt, schade eigentlich. Trotzdem kann man sich das den Film ruhig mal antun.
    Vieles ist natürlich völlig unlogisch, allerdings gehts hier ja auch um Zeitreisen.

    Gruß, succo
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Naja, die Idee war an sich nicht übel, aber diese Logikfehler

    Lustig war immerhin die Idee das alle Gäste immer und immer wieder den selben Saurier töten...über die Konsequenzen für den Zeitablauf will ich nun aber mal nicht nachdenken.
    Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

    Kommentar


    • #3
      Also ich fand den Film ganz unterhaltend muss ich sagen, klar hätt man mehr draus machen können, aber ich hab schon bedeutend schlechtere Filme gesehen.

      Kommentar


      • #4
        Die Tricks waren so mies, dass ich direkt abgeschaltet habe. Mein Kumpel war mutiger und hat ihn sich bis zum Schluss reingezogen. Er fand ihn zwar technisch mies aber ganz unterhaltsam. Jetzt da ich eure Meinungen lese, überwinde ich mich vllt. noch mal und begebe mich auf die Suche in der dunklen Ecke meiner Videothek. Nein, nicht die Pornoabteilung
        Lust auf ein Sci-Fi-Hörspiel? Hier der Link zu Folge 1 meiner Commander Perkins 2000 Edition

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Jackknife Beitrag anzeigen
          Die Tricks waren so mies, dass ich direkt abgeschaltet habe. Mein Kumpel war mutiger und hat ihn sich bis zum Schluss reingezogen. Er fand ihn zwar technisch mies aber ganz unterhaltsam. Jetzt da ich eure Meinungen lese, überwinde ich mich vllt. noch mal und begebe mich auf die Suche in der dunklen Ecke meiner Videothek. Nein, nicht die Pornoabteilung
          Ich finds schade das heut allewelt nur auf die SpecialEffekts in den Filmen schaut, wieviele Filme sind in den letzten Jahren in die Kinos gekommen die vor Effekten nur so knallten aber im Grunde keine Story hatten.
          Es gibt viele gute Filme die eben mehr Wert auf die Story legen als auf die Effekte.

          Als Beispiel kann man die Serie *Primeval* anführen, die Effekte sind wirklich nicht gerade berauschend, aber die jeweiligen Geschichten sind interessant und spannend gemacht.

          Kommentar


          • #6
            Sooo mies fand ich die Tricks in Sound of Thunder jetzt auch nicht, vielleicht weil ich auch vorher wußte daß sie nicht erste Sahne sein würden
            Atahualpa, vollste Zustimmung!

            Ich fand, daß einige gute Ideen vorhanden waren - zum Bleistift, daß die Zeit sich in "Wellen" verändert, also nach und nach anpaßt, und nicht *pling* bei der Rückkehr alles anders ist. Daß die immer denselben Saurier umbringen (und drauf achten, daß der danach eh gestorben wäre) war auch süß
            Auf jeden Fall mal ein Film für zwischendurch, auch wenn das Genre nicht neu erfunden wird.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Scrat Beitrag anzeigen
              Sooo mies fand ich die Tricks in Sound of Thunder jetzt auch nicht, vielleicht weil ich auch vorher wußte daß sie nicht erste Sahne sein würden
              Atahualpa, vollste Zustimmung!

              Ich fand, daß einige gute Ideen vorhanden waren - zum Bleistift, daß die Zeit sich in "Wellen" verändert, also nach und nach anpaßt, und nicht *pling* bei der Rückkehr alles anders ist. Daß die immer denselben Saurier umbringen (und drauf achten, daß der danach eh gestorben wäre) war auch süß
              Auf jeden Fall mal ein Film für zwischendurch, auch wenn das Genre nicht neu erfunden wird.
              Für mich bekommt der Film ein "Naja"...
              Ben Kingsley "Gandhi" war dabei aber er war diesesmal eher "durchschnittlich"...

              Dann die Liebesgeschichte... Wie immer...
              Naja und die Logikfehler... Naja konnte man sich einmal anschauen, aber denoch konnte mich der Film nicht wirklich überzeugen, war durchaus mal spannend aber mehr auch nicht. B-Film ebene halt..

              Dabei gibt es auch Phantastische B-Filme

              Und auf die Effekte kommt es mir kaum an. Heutzutage sind die Filme so effekt überladen, das man nur noch plumpe dümmliche Geschichten vorgesetzt bekommt.

              Die Effekte verschönern dann meist die kaum vorhandene Geschichte....
              Inhalt kommt oft zu Kurz....

              Wenn Filme weniger geld in Effekhascherrei stecken können müssen die sich mehr mühe beim schreiben der Geschichte geben...

              Was desöfteren gelingt....
              Und auch mal nicht *hehe* siehe bei diesen Film....
              Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
              Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                Ich finds schade das heut allewelt nur auf die SpecialEffekts in den Filmen schaut, wieviele Filme sind in den letzten Jahren in die Kinos gekommen die vor Effekten nur so knallten aber im Grunde keine Story hatten.
                Es gibt viele gute Filme die eben mehr Wert auf die Story legen als auf die Effekte.

                Als Beispiel kann man die Serie *Primeval* anführen, die Effekte sind wirklich nicht gerade berauschend, aber die jeweiligen Geschichten sind interessant und spannend gemacht.
                Bei "Primeval" sind die Effekte ja auch nicht so schlecht, wie sie von vielen gemacht werden. Ich habe mich dazu auch schon im entsprechenden Thread geäußert.

                Bei "A Sound of Thunder" ist es eben eher das Problem, dass sie gewissermaßen unfertig wirken, was sie wahrscheinlich aufgrund der unglücklichen Produktionsgeschichte auch sind.

                Gruß, succo
                Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Scrat Beitrag anzeigen
                  Sooo mies fand ich die Tricks in Sound of Thunder jetzt auch nicht....
                  Stimmt, der Meinung bin ich auch. Es gibt schlechtere Filme. Das mit den Wellen ist schon interessant. Und das Ende finde ich auch ganz gut, mit den 2 Ichs.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Atahualpa Beitrag anzeigen
                    Ich finds schade das heut allewelt nur auf die SpecialEffekts in den Filmen schaut, (...)
                    Ich bin der Meinung dass beides Stimmen muss. Ein Film lebt auch vom visuellen Erlebnis und dessen Glaubwürdigkeit. Das gilt besonders für Filme die konzeptionel auf Special Effekts aufbauen.
                    Lust auf ein Sci-Fi-Hörspiel? Hier der Link zu Folge 1 meiner Commander Perkins 2000 Edition

                    Kommentar


                    • #11
                      Der Streifen lief gestern auf Pro7. Ein etwas merkwürdiger Film mit guten Ansätzen und sogar halbwegs interessant erzählt. Absolut unterirdisch waren jedoch die billigen Special effects und diese seltsamen Affenmonster, die eher unfreiwillig komisch wirkten. Und was Heike Makatsch und Armin Rohde in dem Film verloren hatten, weiß kein Mensch.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Achilles Beitrag anzeigen
                        Und was Heike Makatsch und Armin Rohde in dem Film verloren hatten, weiß kein Mensch.
                        Ich denke das ist damit der Film für die deutsche Filmförderung interessant wird.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Achilles Beitrag anzeigen
                          Der Streifen lief gestern auf Pro7. Ein etwas merkwürdiger Film mit guten Ansätzen und sogar halbwegs interessant erzählt. Absolut unterirdisch waren jedoch die billigen Special effects und diese seltsamen Affenmonster, die eher unfreiwillig komisch wirkten.
                          Die Effekte fand ich gar nicht mal so schlecht, das Affenmonster mal ausgenommen, das war wirklich grottig und Fantasielos. Wie man auf solche Ideen kommt .
                          Ansonsten fand ich den Film recht unterhaltsam, er hatte zwar diverse Logiklöcher, war aber trotzdem spannend.

                          Und was Heike Makatsch und Armin Rohde in dem Film verloren hatten, weiß kein Mensch.
                          Schauspieler spielen in einem Film mit, das ist ja wirklich seltsam .
                          In US-Filmen spielen immer mal deutsche Schauspieler mit, das ist ja nun wirklich nichts ungewöhnliches und schlecht fand ich Rhodes Leistung auch nicht (viel war von ihm ja sowieso nicht zu sehen), zu Makatsch kann ich nichts sagen, die ist mir im Film nicht aufgefallen (überhaupt kenne ich die eig. auch nur vom Namen her)
                          "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                          (Otto Oskar Binder)

                          "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Lord Yu Beitrag anzeigen
                            Schauspieler spielen in einem Film mit, das ist ja wirklich seltsam .
                            In US-Filmen spielen immer mal deutsche Schauspieler mit, das ist ja nun wirklich nichts ungewöhnliches und schlecht fand ich Rhodes Leistung auch nicht (viel war von ihm ja sowieso nicht zu sehen), zu Makatsch kann ich nichts sagen, die ist mir im Film nicht aufgefallen (überhaupt kenne ich die eig. auch nur vom Namen her)
                            Nunja, ich bezog mich eher auf die Qualität ihrer Rollen. Beide tauchten nur am Anfang kurz auf, gehörten dem ersten Expeditionsteam an. Heike Makatsch war danach noch in einer kurzen Szene komplett nackt zu sehen (leider nur mit dem Rücken zur Kamera ), unmittelbar bevor sie mit Edward Burns in die Kiste hüpft. Das war’s dann auch schon.

                            TV Spielfilm hat es treffend formuliert:

                            „(...) Mit dabei: August Zirner, Heike Makatsch und Armin Rohde – Letztere in peinlichen Minirollen.“
                            Dem ist nichts hinzuzufügen.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X