Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was muss für euch ein guter Western beinhalten?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was muss für euch ein guter Western beinhalten?

    Mich würde Antworten auf folgende Fragen interessieren:

    1. Magst Du Western im allgemeinen? Wenn nein, warum nicht?

    2. Welche Elemente (Figuren/Handlung/Kulisse/Musik/Aufnahmen) müssen für Dich in einem guten Western unbedingt vorkommen?

    3. Was könnte für Dich in einem heutigen Western als innovatives, neues Element zählen?

    4. Hältst Du es für machbar, in Österreich einen guten Italo-Western zu produzieren?

    5. Würdest Du Dir einen Western aus Österreich im Kino anschauen - vorausgesetzt er verspricht gut gemacht worden zu sein?

    6. Unter welchen Umständen würdest Du Dir auf keinen Fall diesen Western anschauen?

    7. Welche Voraussetzungen müsste Deiner Meinung nach ein österr. Western haben, um vom Publikum angenommen zu werden?

    Ich hoffe auf zahlreiche Antworten und danke schon im voraus für die Beteiligung.
    Zuletzt geändert von freezer; 06.06.2007, 09:55.
    Robert Niessner - Produktionsleitung / Licht / Postproduktion
    LOOM - 8020 Graz - Austria
    Aktuelles Filmprojekt: JENSEITS - DVD jetzt bestellen - Soundtrack bestellen

  • #2
    Also in einem Western sollen die typischen tollen US Landschaften nicht fehlen! Die hier in Europa zu finden ist eher schwierig. Auch die geeigneten Rinderherden (der typischen Rassen, bitte keine ungarischen Steppenrinder oder irgendwelches Fleckfieh oder sowas)

    Und ich habe es bei den Italowestern immer als Manko empfunden daß die von den Pferden/Pferdeequipment her einfach nicht autentisch waren, weil wenn der Western sagen wir mal 18irgendwas spielt dann sollte das Equipment und auch die Pferde entsprechend aussehen wie es damals eben aussah. Und nicht daß es schon auf 100 Meter Entferrnung sichtbar ist daß das nicht "Echt" ist.

    Ansonsten, ich mag es wenn ein Western auch das Feeling rüberbringt das damals im Westen wohl geherrscht hat, die Leute waren arm, es war dreckig, es gab massig Gesetzlose, das Überleben war ein Knochenjob etc. Ich mag nicht so diese romantisierenden Western.

    Klar, der Held muss sein, aber er darf auch Macken und Kanten haben. Klar, den Bösewicht braucht es auch

    Grüssle,

    Petra

    Kommentar


    • #3
      Das Bild des "Wilden Westens" in Western ist ein hundertprozentiges Ergebnis von Legendenbildung.

      Mich würde mal ein Film interessieren, der ohne Romantisierung und Glorifizierung die wirklichen Leiden und das Elend der ersten Siedler auf ihren Trecks und die Wahrheit über das Leben der Pioniere erzählt, die nichts mit dem Bild des "Cowboys" und der angeblich so edlen Kavallerie zu tun hat.

      Beispielsweise gab es mal vor längerer zeit einen Themenabend auf Phoenix, in dem mal versucht wurde, den Deckmantel der Legende herunterzureißen. Übrig geblieben ist fast nichts, für das man sich in irgend einer Form begeistern könnte.

      Der einzige "Western", der mich in dieser Hinsicht interessieren konnte und auch tatsächlich einer meiner Lieblingsfilme ist, ist "Der mit dem Wolf tanzt", auch wenn dieser wiederum eine Romantisierung in Bezug auf die Indianer betreibt.

      Ansonsten muss man wohl wirklich das Filmgenre Western unter "Fantasy" einordnen. Unter diesem Aspekt weiß ich auch Filme von Sergio Leone und John Sturges zu schätzen

      Gruß,

      Frank
      "Wenn das deutsche Fernsehen ein Pferd wäre, hätte man es schon längst erschossen" (Oliver Kalkofe)
      "Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es das Recht Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen"
      (George Orwell)

      Kommentar

      Lädt...
      X