Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die besten "jüngeren" Monumentalfilme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die besten "jüngeren" Monumentalfilme

    Nachdem das Monumentalfilm-Genre dank Riesenflops wie "Cleopatra" oder "Der Untergang des Römischen Reiches" über Jahrzehnte lang brach lag, schaffte es in den 90ern dank Filmen wie "Braveheart" oder "Gladiator" ne Rennaissance. Mindestens ein Sandelenfilm kommt jedes Jahr raus (dazu noch die Serie "Rome" und diverse andere TV-Projekte).

    Leider ist die Qualität daher oftmals sehr schwankhaft und die Meinung bei vielen Filmen geteilt. Neben absoluten Meisterwerken wie "Der Herr der Ringe" gibt es immer wieder Nullen alles "Die Letzte Legion".

    Welches ist euer Lieblings-Monumentalfilm (die alten Klassiker wie "Ben Hur" oder "Quo Vadis" jetzt nicht mitgezählt)? Welche sind Top welche eher Flop? Meine persönliche Reihenfolge sieht wie folgt aus:

    1. Der Herr der Ringe (verleiht dem Wort "monumental" ne neue Bedeutung)
    2. Gladiator (herrlich emotional, tolle Atmosphäre und noch dazu super spannend)
    3. Braveheart (bombastisch, realistsich und zu Herz gehend)
    4. Königreich der Himmel DC (wie konnte man dieses Meisterwerk in der KV nur so "zerschnippeln"?)
    5. The Last Samurai (tolle ruhige Atmosphäre und ein erfreulich guter Tom Cruise)
    6. 1492: Conquest of Paradise (starker Hauptdarsteller und wunderbarer Soundtrack)
    7. Der Patriot (ausser dem dummen Titel ist dieses Familien-Epos eigentilch ganz annehmbar und gelungen)
    8. Alexander (zu Unrecht verteufelt, zwar kein Meisterwerk aber ne sehr gute "Doku")
    9. Troja (nette Prügel-Gaudi - nicht mehr und nicht weniger - zwar MEILEN unter den Erwartungen aber gut)
    10. King Arthur (Hauptdarsteller und Musik ok, von historisch korrekt wie der Film angepriesen wird kann man jedoch nicht sprechen, außerdem sehr storyarm)
    11. Die Letzte Legion (eher vom Fließband und stellenweise B-Movie-mäßig)
    12. 300 (IMO einer der schwächsten Filme der letzten Jahre; gewaltverherrlichend, faschistisch, ultrabrutal und stellenweise extrem von anderen Filmen wie "Gladiator" oder "Der Herr der Ringe" geklaut)

  • #2
    Ich muss hier mal gleich eines vorweg nehmen, 300 ist einer der besten Filme dieses Jahres. Dieser Film zeigt eine sehr realistische --zeit in der die Spartiaten um ihr überleben kämpften. Und da ging es nunmal nicht diplomatisch zu. Aber jedem seine meinung. Und Gladiator ist ebenfalls einer der besten Filme allerzeiten.

    Kommentar


    • #3
      Auch ich muss sagen das 300 viel besser war als das es Platz 12 in der Liste verdient hätte!
      Meine Liste würde in etwa so aussehen:
      1. Herr der Ringe
      2. Gladiator
      3. Braveheart
      4. 300
      5. Troja
      6. Der Patriot
      7. Alexander
      8. The Last Samurai

      Zu den anderen Filmen die in meiner Liste nicht auftauchen kann ich nichts sagen da ich sie nie gesehen habe.
      Zitat: Alle umlegen soll Gott sie aussortieren!
      Filmbewertung: Ab 12, der Held bekommt das Mädchen. Ab 16, der Böse bekommt das Mädchen. Ab 18, alle bekommen das Mädchen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Johnathan Archer Beitrag anzeigen
        Ich muss hier mal gleich eines vorweg nehmen, 300 ist einer der besten Filme dieses Jahres. Dieser Film zeigt eine sehr realistische --zeit in der die Spartiaten um ihr überleben kämpften. Und da ging es nunmal nicht diplomatisch zu. Aber jedem seine meinung. Und Gladiator ist ebenfalls einer der besten Filme allerzeiten.
        Stimmt. Der Film ist wenn dann durch den Comic inspiriert und nicht durch andere Monumentalfilme. "HDR" würde ich nicht unter Monumentalfilme einordnen sondern unter "Fantasy". Neben Filmen wie "Dungeons & Dragons" oder "Die Chroniken von Narnia". Und da ist er ungeschlagen an der Spitze. Weit vor den anderen dieses Genres. Ansonsten wäre "Braveheart" bei mir auf erster Position. Mir ist auch aufgefallen das "Ben Hur" hier nicht genannt wurde. "Gladiator" ist ein moderner Aufguß davon. Aber beide sind sehr gut.

        Kommentar


        • #5
          Was ist denn eigentlich ein Monumentalfilm, dachte da erst an BEN HUR oder die 10 Gebote, also Filme mit geschichtlichem Hintergrund.
          Da fallen dann doch erstmal die Herren der Ringe raus.
          Sind nur "SANDALENFILME" gemeint?

          Geschichtlich wäre PLATOON auch ein Monumentalfilm mit massig Statisten oder Saving Private RYAN?

          300 ist auch ne Comic Verfilmung, gehört meiner Meinung nicht darein!!

          Kommentar


          • #6
            300 (IMO einer der schwächsten Filme der letzten Jahre; gewaltverherrlichend, faschistisch, ultrabrutal und stellenweise extrem von anderen Filmen wie "Gladiator" oder "Der Herr der Ringe" geklaut)
            Vielleicht ist er deswegen so gut.
            Was das gewaltverherrlichende angeht war es wohl numal so.
            Sparta war eine Kriegergesellschaft bei denen zählte nur der Kampf.
            Ich glaube in wirklichkeit war es noch viel brutaler als es im Film dargestellt wurde.

            Was ist denn eigentlich ein Monumentalfilm, dachte da erst an BEN HUR oder die 10 Gebote, also Filme mit geschichtlichem Hintergrund.
            Da schließe ich mich an.
            Von den genannten hat keiner wirklich die Bezeichnung Momumentalfilm verdient.
            Herr der Ringe schon gar nicht ist eine ganz andere Sache.

            Die guten alten Sandalenfilme wie BenHur, Spartacus, Die 10 Gebote, Der Untergang Roms.................................
            Das sind für mich Monumentalfilme an die die neuen nichtmal annähernd heranreichen.
            Dieses Flair können die einfach nicht mehr rüberbringen, vielleicht weil einfach schon zuviel am Computer gemacht wird.

            Kommentar


            • #7
              Herr der Ringe ist in meinen Augen ein Monumentalfilm par excellance. HdR ist nämlich in allen Belangen monumental, sprich gewaltig.

              Ansonsten kann ich keinem der anderen Filme etwas abgewinnen, auch wenn ich die meisten davon gesehen habe.
              Möp!

              Kommentar


              • #8
                Da gibts aber auch durchaus noch andere Filem, die für mich als Monumentalfilm gelten. Da wäre einmal "Der Patriot" oder "Königreich der Himmel" oder "Johanna von Orleans".
                Ich finde zu einem Monumentalfilm gehört viel mehr. Da geht es um epische Breite und über einen längeren Zeitraum einer Person. Bei 300 sieht man ja eigentlich nur zwei oder drei Wochen, würde ich nicht als Monumentalfilm werten.
                Textemitter, powered by C8H10N4O2

                It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                Kommentar


                • #9
                  Dann versuche ich es auch mal mit einer Liste:


                  1. Der Herr der Ringe
                  Monumentaler geht es kaum, - alleine die Schlacht um Helms Klamm setzte neue Maßstäbe und ist in ihrer Gesamtheit bis heute imo unerreicht (Kinoversion). Sicherlich ist HdR in erster Linie ein Fantasyfilm (wo er auch konkurrenzlos gut ist), aber dieses Filmwerk ist eben in fast allen denkbaren Kategorien Spitze. Klar eines der besten Filmwerke aller Zeiten.

                  2. Gladiator
                  Tolle Bilder, sehr emotional, klasse Kampfsequenzen, tolle Schauspieler (v.a Joaquin Phoenix) hervorragende Musik und auch die Auftaktschlacht suchte seinerzeit ihresgleichen. Auf jeden Fall ein erstklassiger Film.

                  3. Königreich der Himmel DC
                  Imo schon in der Kinoversion etwas unterschätzt, steigert sich der Film im DC um einiges. Orlando Bloom schafft es ganz gut den Film zu tragen und die restlichen Darsteller (insb. Jeremy Irons) sind ohnehin klasse. Einige Schlachtsequenzen ließen sich deutlich von "HdR" und die Musik teilweise vom "13. Krieger" inspirieren, aber gut inspiriert ist besser als schlecht neu gemacht.

                  4. Alexander
                  War für mich neben "Der Untergang" der beste Film 2004 (Filme von Quentin Tarantino laufen bei mir grundsätzlich außer Konkurrenz). Die sparsam eingesetzten Schlachtsequenzen waren sehr gut und der Soundtrack war klasse. Colin Farrell lieferte als Alexander eine wirklich tolle Leistung ab. Imo eine der unterschätztesten Filme überhaupt.

                  5. Der Patriot
                  Noch ein unterschätzter Film, ich verstehe wirklich nicht was so viele gegen diesen Film haben. Mel Gibson ist hier garnicht mal übel und gut zu ertragen und das Szenario war verhältnismäßig unverbraucht und gelungen dargestellt. Jason Isaacs verleiht den Film eine besondere Klasse, indem er eine absolut brillante Schauspielleistung ablieferte und damit einen der verachtenswertesten Schurken der jüngeren Kinogeschichte schuf.

                  6. 300
                  Im Kino leider verpaßt, heute das erste Mal auf DVD gesehen und für sehr gut befunden.
                  Die Optik ist innovativ, die Schlachtsequenzen stark und überhaupt ist der Film verdammt cool --> "Die Zahl der Feinde ist um ein lächerliches Dreifaches größer."

                  7. Braveheart
                  Ein sehr guter Film, Mel Gibson macht sicherlich keinen schlechten Job, aber ich mag ihn als Schauspieler einfach nicht.
                  Insgesamt war mir der Film immer etwas zu düster und deprimierend und nachdem ich "gezwungen" wurde ihn einige Male häufiger zu sehen, als ich es eigentlich wollte, hab ich doch erstmal für längere Zeit genug von dem Film.

                  8. Troja
                  War im Vorfeld mein Favorit für das Kinojahr 2004 und konnte diese Erwartungen leider nicht erfüllen. Die Schlachtsequenzen sind zwar gut, aber nach HdR doch etwas enttäuschend. Imo würde der Film durch einen wirkungsvollen Soundtrack um Klassen besser (man stelle sich den Film mal mit einen Soundtrack auf HdR-Niveau vor). Aus der ohnehin erstklassigen Besetzung sticht Eric Bana noch deutlich heraus.

                  9. The Last Samurai
                  Bot schöne Aufnahmen, einen tollen Ken Watanabe und einen passablen Tom Cruise (Bart und lange Haare stehen ihm wirklich gut). Insgesamt ein schöner Film aber nicht wirklich etwas Herausragendes.

                  10. 1492: Conquest of Paradise
                  Ich habe schon meine Zweifel, dass es sich hierbei wirklich um einen Monumentalfilm (da könnte man dann auch noch eine Menge andere Historienfilme nennen) handelt, aber ich lasse ihn mal in der Liste. Der Soundtrack ist über alle Zweifel erhaben, die Optik gelungen, Gerard Dépardieu gut, aber der Film weist auch einige Längen auf.

                  11. Johanna von Orleans
                  Der Film ist auf Realismus gestylt und für meinen Geschmack etwas sehr brutal. Die Ausstattung kann imo nicht immer völlig überzeugen. Mila Jovovich liefert sicher eine ganz gute Leistung ab, aber mein Fall war das eigentlich nicht.

                  12. King Arthur
                  Ein ordentlicher Film der durchaus zu unterhalten weiß. Die Schlachtsequenzen enttäuschen etwas und die Story ist etwas dünn. Der Film ist erstklassig besetzt: Eine Kinolandschaft ohne Clive Owen ist heute wohl kaum noch vorstellbar und er hätte wie auch Keira Knightley inzwischen einen Oscar verdient. Arthurs Ritter haben alle einen ausgeprägten eigenen Charakter und wachsen einem so ans Herz. Stellan Skarsgard ist unverschähmt cool und selbst Till Schweiger geht trotz seiner arg begrenzten schauspielerischen Fähigkeiten nicht völlig unter.

                  ----

                  Der letzte Platz soll keinesfalls als Bestrafung zu verstehen sein. Klar nimmt die Qualität von Platz 1 bis Platz 12 sehr deutlich spürbar ab, aber auch "King Arthur" ist immer noch ein ordentlicher und unterhaltsamer Film, nur eben kein richtiges Highlight.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Wikipedia bietet eine brauchbare Definition des Begriffs "Monumentalfilm": Monumentalfilm - Wikipedia
                    Dort gibt es auch eine Liste, die die hier doch sehr eingeschränkte Auswahl bereichern könnte.
                    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Definition "Monumentalfilm" ist sicherlich schwierig. Hohe Produktionskosten, überwältigende Schauplätze usw. gehören sicherlich dazu. Ebenso verbinden die meisten Schlachten und Schwertkämpfe mit Monumentalfilmen. Große große generationenüberspannende Handlungen würde ich eher als Epen bezeichnen.

                      Bei den alten Klassikern würde ich z.B.

                      - Ben Hur
                      - Quo Vadis
                      - Die zehn Gebote
                      - Der Untergang des römischen Reiches
                      - Cleopatra

                      diesem Genre zuordnen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hatte zuvor unter "Monumentalfilm" eher ein Genre damit verbunden. Dem ist wohl nicht so.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X