Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

A Chinese Ghost Story 1

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • A Chinese Ghost Story 1

    A Chinese Ghost Story 1

    Orginaltitel: Sinnui yauwan
    Produktionsland: Hongkong
    Erscheinungsjahr: 1987
    Länge: 92 Minuten
    Originalsprache: Kantonesisch
    Altersfreigabe: FSK 16

    Crew
    Regie: Ching Siu-Tung
    Drehbuch: Yun Kai-Chi
    Produktion: Tsui Hark / Claudie Chung Chun
    Musik: Romeo Diaz / James Wong
    Kamera: Huang Yongheng / Tom Lau / Sander Lee / Li Jiaogao / Liu Putang / Poon Hang-Sang / Wong Wing-Hung
    Schnitt: David Wu

    Besetzung
    Leslie Cheung: Ling Choi Sin
    Joey Wong: Lit Sin Seen
    Ma Wu: Yin Chek Hsia

    Story
    Der kindlich-naive Schuldeneintreiber Tsai-Shen (Leslie Cheung) gerät auf einer seiner Wanderungen in ein Unwetter. Er sucht eine Unterkunft für die Nacht und findet einen Tempel im Wald. Dort trifft er auf eine schöne Geisterfrau, in die er sich verliebt. Doch das Geisterwesen steht im Dienste einer größeren Macht. Tsai steht vor seinem größten Abenteuer um die Unglückliche von ihrem Schicksal befreien.

    -------------------------------------

    Ein wunderschöner Film des Wuxia-Genres (Wuxia = ritterliche Kampfkunst)
    Wer Martial-Arts mag und sich nicht an die schwebenden Kämpfen stört ist hier bestens aufgehoben. Der Film ist eine rasant inszeniert Geister/Liebesgeschichte, mit sehr schön choreographierten Kämpfen. Leslie Cheung wieder mal in Höchstform.

    Zur Info: Leslie Cheung stürzte sich aufgrund seines Karriere-Tiefs am 1. April 2003 von einem Hochhaus.
    Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen!
    Meine
    Rechtschreibfehler sind beabsichtigt / Wer sie findet kann sie behalten!

  • #2
    Mir gefällt die ganze "A Chinese Ghost Story"-Reihe und irgendwie sind das auch meine Lieblings-Asia-Movies, was höchstwahrscheinlich daran liegt, dass Teil III mein erster asiatischer (Real)-Fantasyfilm war (besitze auch die ganze Reihe auf DVD ). Kann mich dem was du geschrieben hast nur anschließen. Wenn man auf das Genre steht, sind die "A Chinese Ghost Story"-Filme eigentlich pflicht, auch wenn Teil 2 im Vergleich zu Teil 1 und 3 etwas schwächer ist. Wobei Teil 3 der mit dem meisten Humor ist.

    Das Leslie Cheung vor ein paar Jahren Selbstmord begangen hat, habe ich auch einiger Zeit erst erfahren, wobei ich bis eben nicht wusste, dass er sich von einem Hochhaus gestürzt hat. Ist immer einer eine absolute Tragödie wenn sich ein Schauspieler aufgrund eines Karrieretiefs selbst das Leben nimmt. Vor allem er wäre wahrlich nicht der erste Schauspieler gewesen, der nach 15 Jahren oder mehr plötzlich wieder aus der Versenkung auftaucht. Wie auch immer, ich hoffe er hat seinen Frieden gefunden. Ich fand ich in seiner Rolle in A Chinese Ghost Story I und II sehr gut.

    Kommentar


    • #3
      "A Chinese Ghost Story" war der erste Film dieser Art, den ich gesehen habe. Ich kannte natürlich schon vorher chinesische Martial - Arts - Filme, wie die Bruce Lee - Streifen oder "Die Tochter des Meisters", aber da gab es eben keine phantastischen Elemente.

      Die Geistergeschichte hat mich von der ersten Minute an gefesselt und die ganze Atmosphäre, die tolle Mischung aus Action, Phantasie und Humor, genauso wie die tolle Musik haben mich unglaublich beeindruckt. Der Titelsong stammt übrigens sogar von Leslie Cheung selbst. Sehr schade, dass er nicht mehr am Leben ist. Daran war aber sicher mehr als ein "Karrieretief" schuld.

      Den zweiten Teil der Reihe finde ich ebenfalls sehr gelungen und mittlerweile mag ich ihn sogar lieber als den Ersten. Nur mit dem Dritten kann ich nicht so viel anfangen, weil mir die Figuren aus den ersten Filmen fehlen und er ja eigentlich auch nur ein Remake des ersten Teils ist.

      Wer diese Filme und Leslie Cheung mag, sollte sich auch unbedingt mal "The Bride with the White Hair" und die "Swordsman" - Trilogie ansehen. Ersterer lief in Deutschland auch unter dem Titel "Das unbesiegbare Schwert" und zog wohl auch noch eine Fortsetzung nach sich, die ich aber noch nicht gesehen habe. Der erste Swordsman - Film heißt bei uns "Meister des Schwertes", während der zweite Teil dann im deutschen Verleih einfach nur den Titel "China Swordsman" bekam und der dritte Teil dann lustigerweise "China Swordsman II" hieß - und hätte es nicht eigentlich, wenn schon, "Chinese Swordsman" heißen müssen? Egal.

      Wenn man diese Filme kennt, merkt man auch, wo sich die Macher der Serie "Xena - Warrior Prinzess" einige ihrer Ideen geholt haben, denn viele Episoden sind voller Zitate und Anspielungen. Besonders "The Bride with the White Hair" wurde dort des öfteren zitiert, aber man findet auch Szenen, die an "Iron Monkey" oder eben an "A Chinese Ghost Story" erinnern. So wurde z.B. die Szene, in der Leslie Cheung in dem Wasserkübel sitzt und Joey Wang ihn sozusagen beatmet, damit er nicht auftaucht, mit Xena und Gabrielle nachgestellt.

      Kommentar


      • #4
        Das viele den dritte Teil nicht so gut gefällt wie die Anderen Beiden lese ich häufiger. Wobei es bei mir, wie oben geschrieben gerade anders rum ist. Aber spricht ja eigentlich für die Trilogie, dass für jeden der mit dem Thema was anfangen kann, etwas dabei ist.

        Btw. danke übrigens für die ausführliche Beschreibung der dt. Titel der Swordsman-Reihe, jetzt weis ich wenigstens in welcher Reihenfolge ich die anschauen muss . Will die Filme schon seit längerer Zeit sehen, bin nur noch nicht dazu gekommen. Nach TBwtWH werd ich auch mal ausschau halten.

        Was Xena anbelangt, ich glaube an die Szene die du beschreibst erinnere ich sogar nocht. Soweit ich weis ist mir damals auch gleich die Ähnlichkeit zu ACGS aufgefallen.

        Kommentar


        • #5
          Ja, wirklich ein sehr schöner Film, gerade auch weil er auf wunderbare Art und Weise einen Einblick in die chinesische Volkskultur gibt.
          Es ist keine Frage der Wahrheit, sondern der Wahrnehmung.

          Kommentar

          Lädt...
          X