Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Assassins – Die Killer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Assassins – Die Killer

    Assassins – Die Killer

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 62991_f.jpg
Ansichten: 1
Größe: 57,3 KB
ID: 4285634

    Orginaltitel: Assassins
    Produktionsland: USA
    Erscheinungsjahr:1995
    Länge: 132 Minuten
    Altersfreigabe: FSK 16
    Regionalcode: 2
    DVD-Format: DVD-5 (4,7 GB)
    Bildformat: 1,85:1
    Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1) / Englisch (Dolby Digital 5.1) / Spanisch (Dolby Digital 5.1)
    TV-Norm: PAL
    Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Dänisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Isländisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch, Türkisch, Tschechisch, Ungarisch
    Bonus: Keine
    Extras:Keine
    Verpackung: Keep Case (Amaray)
    Erhältliche Fassungen:DVD: Warner (Action Double Feature) (The Specialist) / DVD: Warner Home Video / DVD: Warner Home Video (Die Edition)
    Label: Warner Home Video
    EAN/UPC-Code: 7321921139871

    Crew
    Regie: Richard Donner
    Drehbuch: Andy Wachowski / Larry Wachowski / Brian Helgeland
    Produktion: Richard Donner / Joel Silver
    Musik: Mark Mancina
    Kamera: Vilmos Zsigmond

    Besetzung
    Sylvester Stallone: Robert Rath
    Antonio Banderas: Miguel Bain
    Julianne Moore: Electra
    Anatoli Davydov: Nicolai Tashlinkov
    Muse Watson: Ketcham


    Story
    Robert Rath ist einer der besten Auftragskiller der Welt. Er beschließt nach einem weiteren Auftrag in den Ruhestand zu gehen. Als er jedoch bei einer Beerdigung eines Mafiosos dessen Bruder liquidieren soll, kommt ihm Bain ein anderer Killer zuvor.
    Bain will die unangefochtene Nr. 1 werden und Rath findet sich selbst auf der Abschlußliste wieder.

    Meine Wertung: 9/10

    Infos
    Die Rolle des Robert Rath war ursprünglich für Sean Connery vorgesehen, für die des Miguel waren sowohl Woody Harrelson als auch Christian Slater im Gespräch.
    Bis auf einen (während der Friedhofs-Schießerei) sind sämtliche Schüsse im Film von Schalldämpfern gedämpft.
    Regisseur Richard Donner hat wie in fast all seinen Filmen auch seine politische Einstellung zum Ausdruck gebracht: Auf allen Bussen sind Anti-NRA-Logos zu sehen, am Ende des Films ist ein T-Shirt mit einem Pro-Abtreibungs-Logo im Bild.
    Als Miguel ein Bier bestellt, welches auf Spanisch eigentlich Cerveza heißt, wird er mit dem von italienischen Einwanderern nach Südamerika gebrachten Wort „birra“ korrigiert. (Río-de-la-Plata-Spanisch)

    -------------------------------------------------

    Ein etwas anderer Actionstreifen mit überzeugenden Darstellern. Keine der üblichen Schwarz-Weiß-Malerei für Gut und Böse wie es oft in diesem Genre vorkommt. Actionfans kommen hier voll auf ihre Kosten
    Zuletzt geändert von Latigo; 18.10.2007, 23:40.
    Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die anderen!
    Meine
    Rechtschreibfehler sind beabsichtigt / Wer sie findet kann sie behalten!

  • #2
    Ich finde diesen Film immer wieder großartig.

    Dieser leichte Wahnsinn von Miguel Bain, den Antonio Banderas so gut rüberbringt im Kontrast zu dem idealistischen Robert... naja, so weit ein Killer nunmal Ideale im eigentlichen Sinn hat ^^

    Irgendwie ist der Film ausgewogen. Er hat Aktion, ruhige Töne, eine gute Story und überzeugende Hauptdarsteller... und ich liebe die Katze von Electra

    5 von 5 Sternen.
    It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

    Kommentar


    • #3
      Hmm, nett, dass es dazu sogar einen Thread hier gibt...

      Ich hab Assassins gestern abend zum ersten mal im TV gesehen (auch wenn er da mitunter sehr deutlich geschnitten war). Im großen und ganzen ein sehr nett anzusehender Film, auch wenn das Ende ab einem Punkt irgendwie schon sehr vorhersehbar war und das Endergebnis dann irgendwie nicht befriedigt.

      Lustig finde ich heute je gerade das High-Tech der damaligen Zeit mit den ersten Labtops überhaupt, woran man gut sehen kann, wie sehr sich die Sachen in den letzten 13 Jahren doch verändert haben.

      Während mir also die Handlung anfangs noch recht gut gefällt ist es mit dem Schauspiel so eine Sache - Stallone spielt sich wieder selbst, richtige Emotionen kann er eh irgendwie kaum rüberbringen. Antonio Banderas spiel den verrückten Mexikaner, auch er wirkt irgendwie klischeehaft. Und Julian Morre ist irgendwie den ganzen Film sehr unhübsch gestylt, aber vielleicht war das ja der Plan, um sie als verschlossene, graue Maus darzustellen...

      Also in der Summe würde ich mal knappe 4 von 6 Sternen vergeben.

      Kommentar


      • #4
        3+ Befriedigend

        Ich habe den Film schon oft gesehen, wird ziehmlich oft wiederholt im Österreichischen Fernsehen. Mir gefällt der Film nur mäßig irgendwie ist er einer der schlechtesten Stalone Filme, Antonio Banderas spielt den Psychophaten zwar gut aber irgendwas past nicht.

        3 Sternchen

        Kommentar


        • #5
          Ich finde den Film ganz toll. Vllt kein Superfilm aber es gibt echt schlechtere.
          Die Story ist ok und eine gute Besatzung weißt der Film ebenfalls auf.
          Und die Sache mit den "Emotionen" ist da eine Geschmackssache. Vllt haben die Macher sich bei der besatzung was gedacht. Ich finde die beiden haben ihre Rolle gut gespielt.
          "Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein"
          -Friedrich Nietzsche-

          Kommentar

          Lädt...
          X