Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

30 Days of Night

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 30 Days of Night

    Hatte gestern den Film in der Sneak gesehen und muß sagen das es mir um das Geld leid tut. Der Film ist sowas von langweilig. Dazu noch geschnitten ohne Ende. Selbst die Besetzung konnte nicht viel daran ändern. Die Story ist irgendwie sowieso schwachsinnig. Warum sollten sich Vampire, irgendwo in einer entlegenen Polarregion, die Mühe machen, nur zu einer bestimmten Zeit "30 Tage NAcht" Menschen zu jagen, um ihr Blut zu trinken? Sie könnten doch genauso dort hingehen wo viele Menschen sind - in die Städte. Das wäre für sie einfacher weil es dort reichlich Beute gibt und sie jede Nacht zuschlagen können.

    Einzig die Masken der Vampire waren ganz gut. Ein Mischung aus den Hellraiser-Masken(Starre schwarze Augen), Blade(Reaper) und Wrong Turn(Inzest-Mißgeburten) wie ich finde.

    Die Schnitte waren so schnell das man in den Kämpfen gar nicht richtig erkennen konnte wer jetzt Freund oder Feind war.

    Das Ende ist auch voll stumpfsinnig.


    Spoiler
    Na toll, dann hat der Held sich geopfert und verkohlt in der Sonne


    Bei Filmstarts steht der Film von der Wertung auf einer Höhe mit Blade 2 u. 3 aber das sehe ich anders. Da bekommt wenigstens noch ordentliche Actionszenen zu sehen auch wenn die Story/schauspielerischen Leistungen eher Durschnitt sind.

    Für mich ist "30 Days of Night" genauso schlecht(oder sogar noch schlechter) wie Carpenters "Vampires" welcher kürzlich im Fernsehen kam. Würde von mir nur 3/10 bekommen. Wenn überhaupt.

    Da warten wir mal "I´m Legend" mit Will Smith ab. Ich glaube der wird besser.
    Zuletzt geändert von BongoMercury; 09.11.2007, 16:29. Grund: Titel neutralisiert, Hand weggemacht...hmm, is ja immer noch da. Shit.

  • #2
    Zitat von BongoMercury Beitrag anzeigen
    Da warten wir mal "I´m Legend" mit Will Smith ab. Ich glaube der wird besser.
    "I am Legend" ist doch aber kein Vampir- oder Zombie - Thriller. Das ist ein Endzeitfilm mit Thriller- und je nachdem wie die anderen Überlebenden dargestellt werden, auch mit ein paar Horror-Elementen.
    Da kann man sich wohl in etwa am Original mit Charlton Heston orientieren.

    Ich werde mir am WE "30 Days of Night" anschauen. Nach allem was ich bisher sonst so gelesen habe, kam er bei den Zuschauern ziemlich gut an (Natürlich gab es auch vereinzelte schlechte Kritiken). In den USA läuft er auch sehr erfolgreich in den Kinos.
    Wenn er tatsächlich stark geschnitten sein sollte, wäre das sehr ärgerlich.
    Ich werde mich dann einfach mal überraschen lassen.
    "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
    "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
    Norman Mailer

    Kommentar


    • #3
      Meine Rezension zu "30 Days of Night":

      Story:
      In der im Norden Alaskas gelegenen Kleinstadt Barrow wird es im Winter genau 30 Tage lang nicht hell, weswegen in dieser Zeit ein Großteil der Bevölkerung die Stadt verlässt. Unter den trotz der Finsternis in der Stadt gebliebenen Bewohnern ist auch Sheriff Eben Oleson (Josh Hartnett) und seine entfremdete Ehefrau Stella (Melissa George). Kurz bevor die Dunkelheit heranbricht, kommt ein mysteriöser Fremder (Ben Foster) in die Stadt und einige unerklärliche Gräueltaten erschüttern die Einwohner Barrows. Bald wird klar: Eine Bande von Vampiren nutzt die dreißigtägige Nacht, um die Kleinstadt zu überfallen und versucht, allen verbleibenden Bewohnern das Blut auszusaugen.

      Meinung zum Film:
      Bei "30 Days of Night" handelt es sich um die Verfilmung des erfolgreichen amerikanischen Horrorcomics gleichen Namens von Autor Steve Niles, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat. Der Comic bestach vor allem durch die interessante Prämisse und eine faszinierende Optik. Besonders überzeugend sind auch in dieser Verfilmung die Bilder gelungen, die den stilisierten Zeichnungen des Comiczeichners Ben Templesmith, der die Vorlage gestaltet hat, erstaunlich nahe kommen. Dies sorgt unter anderem für interessante und innovative Kameraperspektiven. Eine der wichtigsten Actionszenen ist zum Beispiel aus einer entfernten Vogelperspektive aufgenommen, was der Szene eine sehr ungewöhnliche Atmosphäre verleiht. Auch das Make-Up der Vampire ist schön gruselig und hat ein unverbraucht wirkendes Design.

      Leider bleiben bei all dem die Charaktere sehr flach, was besonders ärgerlich ist, da der Film trotzdem ein großes Maß an "Charakterszenen" aufweist, die allerdings nur das Tempo störend verlangsamen und die Figuren kaum näher definieren. Natürlich erwartet man in einem Horrorfilm keine ausgefeilten Charakterstudien, aber zumindest eine rudimentäre Ahnung von der Persönlichkeit der Figuren ist zur Vereinfachung der Identifikation schon angebracht, weswegen in vielen Filmen des Genres auf Stereotypen und ähnliche billige Tricks zurückgegriffen wird. Aber selbst da ist hier Fehlanzeige, viele der Figuren bleiben einfach völlig undefiniert und sind dem Zuschauer somit wahrschelich ziemlich egal, was natürlich die emotionale Wirkung der zahlreichen Sterbeszenen stark vermindert.

      Zur Entschädigung bietet der Film allerdings neben der interessanten Grundidee und der gelungenen Optik gute Actionszenen und ein verschwenderisches Maß an blutigen und überzeugend gestalteten Splatter-Effekten, was den meisten Genrefans wahrscheinlich schon als Rechtfertigung für den Kinobesuch ausreicht. Die Schauspieler machen alle eine recht gute Figur, auch wenn es schwer fällt, dem immer noch recht jugendlich wirkenden Josh Hartnett ("Pearl Harbor") den gestandenen Sheriff abzukaufen.

      Fazit:
      Ein visuell und atmosphärisch gelungener Vampir-Horrorfilm, der mit einer interessanten Prämisse und kompromisslos blutiger Action punkten kann, im Bezug auf die Charaktere jedoch leider recht flach bleibt und stellenweise etwas langatmig wird.

      Splashmovies - Rezensionen - Rezension - 30 Days of Night
      Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

      Kommentar


      • #4
        @Tordal: Bei Filmstarts stand er jedenfalls in der Referenz und ich dachte auch das da irgendwelche Vampire oder Zombies auftauchen. Naja, ok.

        @Adrian: Also ich weiß nicht was du für ein Film gesehen hast, aber von den Splatterszenen waren die meisten geschnitten. Die Kampfszenen sind imho zu schnell geschnitten. Zum Schluß konnte man einmal gut erkennen wie der Ex-Cop ne Axt in den Hals bekommt. Und die besagte Vogelperspektiv-Szene ist so als wenn ein Adler nen Hasen auf dem Feld sieht. Jedenfalls fast.

        Kommentar


        • #5
          @BongO. Also ich kann mich an reichlich Splatter-Szenen erinnern, auch wenn natürlich an einigen Stellen nicht alles gezeigt wird, was ja auch ganz geschickt sein kann. Vielleicht haben sie ja für die deutsche Fassung was rausgeschnitten? Ich hab nämlich die Originalfassung gesehen.

          So weit ich weiß, sind die "anderen Überlebenden" bei "I am Legend" übrigens tatsächlich so eine Art Vampire.
          Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

          Kommentar


          • #6
            @Tordal & BongoMercury
            In der Literaturvorlage zu "I Am Legend" von Robert Matheson sind die Überlebenden der Seuche Vampire, in der Verfilmung mit Vincent Price sollen das auch Vampire sein (auch wenn das keiner merkt). Dass die Überlebenden psychotische Albinos sind kam erst mit der Charlton Heston-Verfilmung.... aber das hatte Tordal bestimmt nur vergessen
            Ich bin übrigens gespannt, ob Will Smith an die Leistung von Heston ran kommt und ob Hollywood sich traut das Ende des Romans zu übernehmen.
            This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
            "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
            Yossarian Lives!

            Kommentar


            • #7
              @Adrian: Das liegt vielleicht dann daran. Ich denke mal das die deutsche Version stark geschnitten ist.

              @Zocktan: Danke für die Aufklärung!

              Kommentar


              • #8
                30 Days of Night

                Hallo zusammen,

                Ich habe mir am Wochenende den Vampirfilm "30 Days of Night" aus der Videothek ausgeliehen und muss sagen der Film ist einfach klasse!

                Er hat alles was ein guter Horrorfilm braucht und er hat zudem Figuren die man lieben lernt undmit denen man mitfiebert und bei denen man traurig wird wenn sie sterben!

                Es ist einer der besten Horrorfilme seit langem und ich war wirklich sehr begeistert, er hat alles was die guten alten Horrorfilme "von damals" hatten!

                Einfach nur genial!!!!!!

                Kommentar


                • #9
                  Hab den Film vor ein paar Wochen auf Premiere gesehen. Ganz nette Horror-Unterhaltung. Klar hat ein ein paar Längen und die Charaktere sind klischeehaft (von Josh Hartnett als Fehlbesetzung ganz zu schweigen), trotzdem überzeugte die Atmosphäre und dass der Film "etwas anderes" ist.

                  Die FSK18-Wertung versteh ich aber auch nicht wirklich. Da gibts weitaus Heftigeres "ab 16" (etwa letztens "Inlourious Basterds"). Dank der vielen Schnitte hat man außer der hier bereits erwähnten Axt-Szene wirklich nichts gesehen was härter als FSK16 wäre. IMO ähnlich unverständlich wie das "ab 18" bei der zweiten Staffel "Lost", der ersten Staffel "Rome" oder "Apocalypto".

                  4 Sterne!

                  Kommentar


                  • #10
                    Was mich bei dem Film etwas gestört hat war das man das gefühl hatte da würde noch was im Mittelteil fehlen!
                    Ich denke mal da wird es irgendwann einen Directors Cut geben!
                    www.SF3DFF.de / Mein Blog
                    "Nich' lang schnacken – Bier in' Nacken“

                    Kommentar


                    • #11
                      Bei mir ist es schon ne Weile her, seit ich mir denn Film mal auf DVD ausgeliehen habe, jedoch habe ich ihn noch ganz gut in Erinnerung, besonders das originelle Dasein der Vampire fand ich stimmungsvoll und das dass ganze in Eis und Schnee spielt statt in ediner Amerikanischen Großstadt war ja auch mal anders und hat mich durchaus an etwas ältere Horrorfilme erinnert, wo Vampire und der gleichen eben bewusst eben etwas einsame Orte und Siedlungen von Menschen aufsuchen. Die Protagonisten waren zwar etwas blass und kamen mir das ein oder andere mal etwas hölzern daher, jedoch fand ich den Film eigentlich recht gelungen, eben nette Horrorunterhaltung für Samstagabens .

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hab den Film mal vor ein paar Monaten gesehen. Wenn man vorher nich weiß worum es geht hat man wenigstens etwas Überraschungsmoment. Aber Ansonsten; er hat sich bei mir kaum in's Gedächtniss gebrannt, laso kann er nich so toll gewesen sein.

                        Die Idee der Story fand ich auch nich so berauschend, dass man ne ganzen Film mit füllen könnte. 2 von 5 Punkten.
                        You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                        Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                        Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                        >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                        Kommentar


                        • #13
                          Ist bei mir auch schon länger her, dass ich diesen Film gesehen habe. Fand ihn ziemlich inhaltsleer und die Charaktere relativ flach. Blut allein machts eben nicht. Woher kamen die Vampire, wohin sind sie wieder verschwunden? Reicht ihnen das Blut für ein ganzes Jahr? Jagen sie sonst woanders? Eine Rückkehr kann höchstens einmal funktionieren, dann wird die Station garantiert stillgelegt. Es muß sicherlich nicht alles erklärt werden, aber wenn die Story schon so dürftig ist...

                          Kommentar


                          • #14
                            Da ich Österreicher bin kann ich die FSK 18 Version schon verstehen....da gabs einige Szenen...in Österreich werden die Filme nicht so geschnitten wie bei euch....bei euch ist das ja wesentlich strenger.

                            Also mir hat der Film sehr gut gefallen....klar wars jetzt nicht besonders geistreich...aber das war auch nicht das Ziel.

                            Die Darstellung der Vampire war hervorragend....endlich mal Vampire die man wieder ernst nehme kann und die unheimlich sind.....nicht irgendwelche scharfen Tussis wie in Underworld oder Actionheldenvampire wie in Blade.

                            Schön das man nicht vergas auch ruhige Momente im Film einzubauen...die Szenen am Dachboden waren Klasse...da konnte die Gänsehaut gut wirken.

                            Am Ende verflacht der Film leider ein wenig.....die 30 Tage sind zu schnell vorbei (es kommt einen so vor als würde nur ein Tag vergehen) und dann gehts schnell zu Ende.

                            Trotzdem....seit langen ein Vampirfilm der echt überzeugen konnte....würde 8 von 10 Sternen geben. (mag keine 6 Sterne Wertung)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Eierbaer Beitrag anzeigen
                              Da ich Österreicher bin kann ich die FSK 18 Version schon verstehen....da gabs einige Szenen...in Österreich werden die Filme nicht so geschnitten wie bei euch....bei euch ist das ja wesentlich strenger.
                              Soweit ich weiß ist der Film sowohl in Österreich als auch Deutschland uncut.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X