Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Man from Earth

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Man from Earth

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: man_from_earth_2006_teaser.jpg
Ansichten: 1
Größe: 45,3 KB
ID: 4285747

    An impromptu goodbye party for Professor John Oldman becomes a mysterious interrogation after the retiring scholar reveals to his colleagues he is an immortal who has walked the earth for 14,000 years.
    IMDB: The Man from Earth (2007)
    Offizielle Webseite: Jerome Bixby's Man from Earth

    Den Thread habe ich absichtlich nicht ins Scifi-Allgemein gestellt, da es sich hier um einen absolut untypischen Scifi-Film handelt - ich würde ihn nicht in diese Kategorie einordnen.

    Jedenfalls habe ich diesen Film heute angesehen und bin begeistert. Es handelt sich um einen LowBudget Film ohne Special Effects. Der gesamte Film spielt in einer Hütte und dem Garten davor. Es gibt lediglich 11 Charaktere, wovon 8 den Kern bilden.

    Mehr wusste ich nicht als ich den Film begonnnen habe zu schauen. Und ich bin wirklich extrem positiv überrascht. Das anfänglich nach Scifi klingende Szenario gerät im Laufe des Films zu etwas anderem. Einzig und alleine durch die Diskussion und die Reaktionen der Charaktere wird eine unglaublich tolle Atmosphäre aufgebaut. In der Mitte des Films wird sogar noch ein Großteil des Mobilars entfernt, als wolle man die Aufmerksamkeit des Zuschauers nicht weiter mit irgendwelchem visuellen Kleinkram ablenken, sondern voll und ganz auf Charaktere (und deren Reaktionen), die Dialoge und die Geschichte an sich lenken. Wobei diese paar Szenen auch einen storytechnischen Grund hatten

    Der Film kommt recht schnell zum Thema und lässt einen bis zum Ende nicht mehr los. So absurd die Geschichte anfangs klingt, jeder der Filme mit Hirn mag und einen offenen Geist hat, sollte sich diesen Film auf jeden Fall anschauen. Es sei aber gesagt: Jeder religiöse Mensch der sich selbst durch gegen die Religion geäußerte Dinge angegriffen fühlt, braucht den Film nicht anzuschauen. Für mich jedenfalls einer der besten Filme den ich seit längerem gesehen habe.

  • #2
    Waaaaah! Klingt sehr interessant. Wär´s von Vorteil zu verraten worum es in dem Film geht? Bin sehr gespannt.
    Lust auf ein Sci-Fi-Hörspiel? Hier der Link zu Folge 1 meiner Commander Perkins 2000 Edition

    Kommentar


    • #3
      Der Film ist im Prinzip ein einziger langer Dialog. Keine Action, keine Nackt- oder Sexszenen, keine Mainstream-Musthave Dinge lenken in irgendeiner weise ab. Auch wenn es absolut langweilig klingt, so ist der Film unglaublich fesselnd. Selbst, dass die Charaktere leicht klischeebehaftet sind tut dem keinen Abbruch.

      Die Handlung ist im Prinzip keine. Es geht um den offenbar jungen Professor der sich auf den Weg machen will um woanders hinzugehen. Als seine Kollegen und Freunde vorbei kommen sollte es noch ein kurzes Gespräch geben, was dann aber zu diesem einen langen Dialog wird, als er eröffnet, dass er 14.000 Jahre alt sei. Das passiert alles in den ersten 10 Minuten.

      Wie es aussgeht und ob er wirklich so alt ist, das verrate ich hier nicht Ich kann an dieser Stelle nur eine Empfehlung ausgeben.

      Interessant ist vorallem auch wie der Film überhaupt an die "Oberfläche" kam. Dazu eine E-Mail eines der Produzenten:

      To Whom It May Concern:

      My name is Eric D. Wilkinson and I am the producer of a small independent film called “Jerome Bixby’s The Man From Earth” (our review).

      I am sending you this email after realizing that our website has had nearly 23,000 hits in the last 12 days, much of it coming from your website. In addition, our trailer, both on the Jerome Bixby's Man from Earth site and other sites like YouTube, MySpace and AOL has been watched nearly 20,000 times AND what’s most impressive is our ranking on IMDb went from being the 11,235th most popular movie, to the 5th most popular movie in 2 weeks (we are also the #1 independent film on IMDb & the #1 science fiction film on IMDb). How did this all happen? Two words: Torrent / File Sharing sites (well, four words and a slash).

      More specifically, *****.net. Our independent movie had next to no advertising budget and very little going for it until somebody ripped one of the DVD screeners and put the movie online for all to download. After that happened, people were watching it and started posting mostly all positive reviews on IMDb, Amazon and other places. Most of the feedback from everyone who has downloaded “The Man From Earth” has been overwhelmingly positive. People like our movie and are talking about it, all thanks to piracy on the net!

      Am I upset… surprisingly no. Thanks to everyone who has downloaded this torrrent and watched the film, our awareness level is through the roof. For that I say, “THANK YOU”!

      What you guys have done here is nothing short of amazing. In the future, I will not complain about file sharing. YOU HAVE HELPED PUT THIS LITTLE MOVIE ON THE MAP!!!! When I make my next picture, I just may upload the movie on the net myself!

      Kommentar


      • #4
        Klingt sehr reizvoll

        ...für ein Theaterstück.
        Ich meine, wenns eh nur in einem Raum spielt, bietet sich eine Theaterfassung doch geradezu zwingend an...

        Den Film werde ich mir aber auf jeden Fall mal ansehen.

        What you guys have done here is nothing short of amazing. In the future, I will not complain about file sharing. YOU HAVE HELPED PUT THIS LITTLE MOVIE ON THE MAP!!!! When I make my next picture, I just may upload the movie on the net myself!
        Na dann brauch ich mir ja jetzt kein schlechtes Gewissen zu machen

        Kommentar


        • #5
          Zitat von truemmer Beitrag anzeigen
          ...für ein Theaterstück.
          Ich meine, wenns eh nur in einem Raum spielt, bietet sich eine Theaterfassung doch geradezu zwingend an...
          Du wirst lachen, aber das ist ein Theaterstück. Der Film ist nur eine Adaption des Theaterskripts. Den Autor Jerome Bixby kennt übrigens jeder ST-Fan - zumindest indirekt. Er hat nämlich das Drehbuch zu TOS "Mirror, Mirror" verfasst.

          Zum Film selber: ich kann da cmE eigentlich nur in allen Belangen zustimmen. Trotz oder gerade wegen seiner minimalistischen Art ein klasse Film und Must-See für jeden, der gerne intelligente (Sci-Fi-)Filme sieht.
          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
          Makes perfect sense.

          Kommentar


          • #6
            Ok, den schau ich mir an. Klingt nach einem anspruchsvollem Film für Freidenker. Mein Freund Tony Todd (Candyman, Night of the Living Dead) spielt übrigens auch mit.
            Lust auf ein Sci-Fi-Hörspiel? Hier der Link zu Folge 1 meiner Commander Perkins 2000 Edition

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
              Du wirst lachen, aber das ist ein Theaterstück. Der Film ist nur eine Adaption des Theaterskripts. Den Autor Jerome Bixby kennt übrigens jeder ST-Fan - zumindest indirekt. Er hat nämlich das Drehbuch zu TOS "Mirror, Mirror" verfasst.
              Und "zufällig" auch das Buch zur Folge "Planet der Unsterblichen", in dem es um genau das selbe Thema geht.

              Ich habe den Film auf Empfehlung eines Freundes jetzt gesehen und er hat mir auch sehr gut gefallen. Der Film kommt, wie bereits erwähnt, recht schnell zum eigentlichen Thema und baut schön aufeinander auf. Man merkt richtig schön, wie sich das Gespräch entwickelt. Bixby hat da eine sehr flüssig erzählbare Story geschrieben. Und abgesehen von ein paar wenigen 4-Augen-Gesprächen, bei denen nicht ein Großteil des Ensembles beteiligt waren, kommt auch nie Langeweile auf. Spätestens bei Johns Enthüllung, dass er eine "biblische Figur" gewesen sei, kommt man echt ins Grübeln. Die Reaktionen auf John sind den einzelnen Figuren angemessen.

              Ich fand es auch sehr schön, dass John Billingsly (Dr. Phlox aus ETP) eine Rolle hatte. Ich fand es lustig, dass er als Biologe und sehr aufgeschlossener Geist charakterlich eine so große Ähnlichkeit zu seiner Rolle als Phlox hatte.

              Und mit Richard Riehle und Tony Todd waren ja noch zwei bekannte Gesichter aus "Star Trek" dabei. Letzterer durfte sich sogar als Trekkie outen. Ob das schon Bestandteil von Bixbys Original-Skript war?


              Fazit: Sehr schöner Film, mit überraschendem Schluss, der aber trotz der persönlichen Tragweite für die Charaktere nicht so schlimm rüberkommt und einen doch mit einem Positiven Gefühl zurücklässt.

              7,5 von 10 Punkten!

              Kommentar


              • #8
                "The Man from Earth" auf DVD !!!

                Jetzt gibt es echt keine Ausrede mehr, sich diesen tollen "Science-Ficiton"-Film der etwas anderen Art nicht anzusehen. Ab 12. Februar 2009 gibt es ihn auf DVD:


                Die DVD beinhaltet den Film auf Englisch und auf Deutsch. Bin gespannt, ob John Billingsley seine bekannte Synchronstimme aus "Enterprise" hat. Passen würde sie hervorragend.

                Der Preis der DVD ist mit 14,99 auch erschwinglich für einen Film, der ohne die Verbreitung über das Internet kaum ein größeres Publikum erreicht hätte. Insofern ist es eigentlich schon erstaunlich, dass es überhaupt eine DVD dieses Films im deutschsprachigen Raum gibt.

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe mir den Film jetzt auch angesehen - und bin extremst begeistert. Einer der besten Filme, den ich seit langem gesehen habe und dabei ist es einfach nur ein Kammerstück ohne jegliche Effekte oder sowas. Oder vielleicht gerade deswegen. Die Dialoge sind hervorragend geschrieben und die schauspielerische Leistung von allen größtenteils sehr gut. Was mir besonders gut gefallen hat ist, wie mit dem Thema Religion umgegangen wurde (wobei mir recht schnell klar wurde, auf was bzw. wen John da hinaus wollte ).

                  Eigentlich wurde schon alles gesagt und ich würde die Höchstwertung geben. Sobald er bei Amazon rauskommt, werd ich ihn mir auf jeden Fall kaufen, im Prinzip gehört der Film in jede Science Fiction Sammlung.

                  Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                  "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                  Kommentar


                  • #10
                    DVD-Veröffentlichung

                    Ich habe die DVD gestern bekommen und gleich angesehen hier möchte ich ein kurzes Fazit zu dieser Veröffentlichung wiedergeben. Zum Film an sich ist ja schon sehr viel positives gesagt worden.

                    Die DVD wurde herausgebracht von Cult Movies Entertainment. Offenbar spezialisiert auf die Veröffentlichung von Low-Budget-Filme aus dem Genre Horror und Splatter. Die Veröffentlichung von "The Man from Earth" ist recht gut:

                    Bild:
                    Die Bildqualität ist in Ordnung. Nur dunklere Szenen sind recht stark körnig, was vor allem in letzten Drittel des Films stärker auffällt. Das aber auch nicht konstant so. Das Bildformat entspricht 16:9.

                    Ton:
                    An der Tonqualität ist auch nichts auszusetzen. Ich habe zwar nur Stereo, aber der deutsche Ton ist in 2.0 und in 5.1 vorhanden. Der Originalton nur in Stereo. Die Synchronisation ist bis auf einen einzigen - nebensächlichen - Satz von John Billingsley auch sehr gut gelungen und bringt die passende Atomsphäre rüber. Billingsley ist leider nicht von seinem bekannten Sprecher aus "Enterprise" synchronisiert worden. Aber der neue Sprecher ist dennoch passend. Auf jeden Fall passender als jener, den er in "Out of Time" hatte. Tony Todd hingegen dürfte den selben Synchronsprecher haben, der ihn schon als Worfs Bruder Kurn in TNG und DS9 gesprochen hat.

                    Sonderausstattung:
                    Die finde ich wirklich gut. Es sind zwar nur vier kurze Featurettes (jeweils zwischen 2 und 4 Minuten lang) vorhanden, aber es wurde schon während des Drehs vor Ort sehr viel Interviewmaterial aufgenommen. Eine der Kurz-Dokus beschäftigt sich mit der Beziehung der Schauspieler und Produzenten zu "Star Trek" und mit Bixbys TOS-Folge "Mirror, Mirror".

                    Die DVD ist Region Free. Was etwas schade ist: Es gibt keine Untertitel, weder deutsche noch englische. Daher gibt es auch keine Textkommentare und dementsprechend natürlich auch keine Audiokommentare.

                    Aufmachung:
                    Das Artwork ist wirklich sehr hübsch und wird auch - im nicht animierte - Hauptmenü der DVD verwendet. Auf der Rückseite findet sich etwas ganz interessantes, nämlich folgende Kritik:

                    "Einer der besten Filme seit langer Zeit"
                    - SciFi Forum
                    Lustig ist, dass dieser Satz so zitiert hier nirgends zu finden ist. Aber cmE hat im Eröffnungspost als Erster so etwas ähnliches geschrieben.

                    Fazit:
                    Für den Preis von 14,99 gibt es eine recht gute DVD-Veröffentlichung eines kleinen, eher unbekannten Verlags. Den Preis halte ich vor allem wegen des Films für angemessen. Und ich habe schon schlechtere Filme, die auf DVD schlechter umgesetzt und schlechter ausgestattet waren, für mehr Geld gesehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      der film ist ein genuss für jeden halbwegs intelligenten sci-fi fan...
                      ich war zuerst durch den titel irritiert..dachte an sowas wie bfg...und
                      dann entpuppt er sich als einer der besten dialog filme die ich bisher gesehen habe und ich habe viele filme gesehen.

                      gruss
                      Zuletzt geändert von void; 26.03.2009, 09:24. Grund: korrektur

                      Kommentar


                      • #12
                        Mich wundert es das es einen Film gibt, dessen Handlung sich ausschließlich in einem Wohnzimmer mit einer Gruppe von acht Personen abspielt und trotzdem so spannend und interessant erzählt wird. Ich fand das die Hauptfigur, David Lee Smith als John Oldman, die Story klasse erzählt und natürlich waren seine "Gesprächspartner" auch sehr gut. Besonders gelungen fand ich die Schlußszene wo sich John Oldmans Story als wahr herausstellte.
                        Von mir gibt es sechs von sechs Sterne für eine spannende Story.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar


                        • #13
                          WOW! Was für ein Film.
                          Okay, im Detail gibt es doch einiges zu kritisieren und das werde ich auch gleich tun. Dennoch ist der Film mehr als nur sehenswert und eine Zierde jeder gut sortierten Film-Sammlung, da er den Zuschauer nur mit seinen Dialogen und seiner Handlung, die fast ausschließlich in diesen Dialogen statt findet, fesselt und weit über den Abspann hinaus zum Nachdenken anregt, ohne dabei schwer verdaulich zu sein - wenn man denn bereit ist, einen Film zu schauen, der fast gänzlich ohne Handlung auskommt und ausschließlich von seiner Story lebt.

                          Was gibt es aber zu kritisieren?
                          Man könnte anführen, dass die Charaktere zu simpel und klischeehaft angelegt sind. Dem kann man natürlich recht erfolgreich entgegen wenden, dass die Geschichte des John Oldman von einigen klar definierten Standpunkten beleuchtet werden muss, etwa aus der Perspektive des Skeptikers oder des tiefgläubigen Christen. Wären alle Personen in dieser illustren Runde ein wenig skeptisch, ein wenig enthusiastisch, ein wenig Experte und ein gläubig zugleich, dann würde diese Gesprächsrunde nicht funktionieren. Das der skeptische Art (Name des Charakters) aber recht


                          Spoiler
                          schnell einen Psychologen alarmiert und Johns Einweisung in eine Seelenklempnerei im Sinn hat, fällt mir dann doch schwer zu akzeptieren. Würde mir mein bester Freund eine solche Geschichte auftischen, dann würde ich ihm vielleicht den Vogel zeigen, nicht aber die Männer mit den weißen Westen alarmieren oder ihm die Freundschaft kündigen.


                          Weiterhin ist die Geschichte meiner Meinung viel zu dick aufgetragen. Die Geschichte von einem 14.000 Jahre alten Höhlenmenschen ist natürlich schon ein hartes Stück, aber dass dieser Mensch dann auch noch


                          Spoiler
                          Buddha und Van Gogh gekannt haben soll und mit Columbus nach Amerika hätte segeln können, ist mir dann doch etwas zu viel des Guten. Diese Menschen kennt heute natürlich jeder, aber zu ihrer Zeit waren sie keine Berühmtheiten, die jeder Mensch landauf landab gekannt hat - und die John mal eben gekannt hätte. Natürlich kann man einwenden, dass man in 14.000 Jahren die eine oder andere Berühmtheit kennen lernen muss, aber dass es ausgerechnet einige der wichtigsten Menschen der Geschichte sein sollten, geht mir ein wenig zu weit und ist in dieser Geschichte auch weitestgehend sinnlos (die Geschichte wäre ja nicht schlechter oder anders, wenn John Kolumbus und Van Gogh nicht gekannt hätte).

                          Das John Jesus gewesen sein soll, empfinde ich da als wesentlich unkritischer, denn seine Geschichte vom buddhistischen Wanderprediger, der im Laufe der Menschheitsgeschichte zum Messias gemacht wurde, klingt einigermaßen schlüssig und nachvollziehbar - mal abgesehen von der Verbindung zu Buddah, ohne die dieser Teil der Geschichte nicht funktionieren würde.


                          Weiterhin kann man die nicht immer vorteilhafte Kameraführung kritisieren, einige sehr harte Schnitte und die Wahl der Location für die Handlung. Für meinen Geschmack ist die Location zu beliebig gewählt. Ich hätte es schöner gefunden, wenn die Handlung an einem Ort statt gefunden hätte, die die Atmosphäre eines gemütlichen Beisammensein besser unterstrichen hätte, etwa ein Salon einer Universität oder ein gemütliches Lesezimmer eines Wissenschaftlers, an dem sich auch Artefakte, die die Handlung unterstützen (John nimmt einen Dolch Wand und erzählt, wie er an diesen gekommen ist o.Ä.), hätten befinden können.

                          Fazit: Ein toller Film, der glücklicherweise nicht von Hollywood kontaminiert wurde und der wie erwähnt in jede fantastische Filmsammlung gehört, der aber nicht so gut ist, wie er hätte sein können und sich ein wenig zu sehr auf die großartige Story verlässt.
                          Zuletzt geändert von Rarehero; 13.08.2010, 17:08.

                          Kommentar


                          • #14
                            Gehört zu meinen Lieblingsfilmen.
                            Endlich wurde mal etwas neues gewagt.
                            Volle Empfehlung meinerseits.

                            Kommentar


                            • #15
                              Oh, ich habe vergessen den Witz und Humor des Filmes zu loben. Die Dialoge sind nicht nur interessant und spannend sondern stellenweise in einem gesunden Maße auch sehr humorvoll. Einige Beispiele:

                              I was raised on the Torah, my wife on the Qu'Ran, my eldest son is an Atheist, my youngest is a scientologist, my daughter is studying Hinduism, I imagine there is room there for a holy war in my living room ...

                              Ich bin mit Tora aufgewachsen, meine Frau mit dem Koran, mein älterster Sohn ist ein Atheist, mein Jüngster ein Scientologe, meine Tochter studiert Hinduismus. Ich kann mir einen einen heiligen Krieg in meinen Wohnzimmer vorstellen ...
                              Edit: I mean a new new testament in 100 words.
                              Harry: I can give you the ten commandments in ten words. Don't. Don't, Don't, don't, Don't, don't, don't, don't, don't, don't. Don't!

                              Edit: Ich meine ein neues neues Testament in 100 Wörtern.
                              Harry: Ich kann dir die zehn Gebote in 20 Wörter geben. Tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht, tu's nicht!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X