Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

K-pax

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • K-pax

    Hi,
    ich weiß nicht, ob es das Thema schon gab, denn die Suchfunktion hat nix ausgespuckt.

    Als ich das erste mal K-PAX gesehen habe, wusste ich nicht worum es geht, der Teletext klang nicht grad spannend, aber als ich dann hineingeschaut habe, faszinierte mich der Film immer mehr, auf der einen Seite der Humor, auf der anderen die Spannung.
    Bis jetzt habe ich den Film 4-6 Mal gesehen, und finde ihn immer noch nicht langweilig.



    Quelle: Wikipedia-Artikel zu K-PAX #Inhalt

    Der Film basiert auf dem Buch „K-PAX“ (dt. Titel: „Wie von einem fremden Stern“) von Gene Brewer und erzählt die Geschichte eines Mannes (im Film Kevin Spacey), der behauptet, vom etwa 1000 Lichtjahre entfernten Planeten K-PAX in der Nähe des Sternbilds Lyra zu kommen.

    Verhaftet im Grand Central von New York, weil er keinen Ausweis mit sich führt und sich ungewöhnlich verhält, wird der Mann, der sich selbst Prot nennt, in ein psychiatrisches Institut gesteckt. Dort trifft er auf Dr. Powell (Jeff Bridges), der durch die tägliche Routine desinteressiert geworden und sich anfangs nicht bewusst ist, auf welch „harte Nuss“ er da gestoßen ist.

    Denn Prot hat für alle Fragen, die ihm Dr. Powell stellt, eine nachvollziehbare Erklärung. Das, unter anderem die Affinität Obst aller Art (während einer Sitzung isst Prot eine Banane mitsamt Schale) regelrecht zu vertilgen und seine Fähigkeit, ultraviolettes Licht zu sehen, lassen auch die Angestellten und Patienten daran zweifeln, dass Prot von dieser Welt stammt.

    Nachdem er eine Liste von astrophysikalischen Fragen beantwortet hat, fährt Dr. Powell mit ihm ins Hayden Planetarium, um vor einer Gruppe von Astrophysikern weitere „Tests“ machen zu lassen. Prot erstaunt die anwesenden Wissenschaftler erneut durch seine Kenntnisse. Insbesondere kann er Aussagen über seinen Heimatplaneten machen, die die Forschungsarbeit der Wissenschaftler vorantreiben. Dafür versagt er bei einem Beweis seiner Fähigkeit mit Lichtstrahlen zu reisen, indem er behauptet, so schnell gereist zu sein, dass dies mit dem menschlichen Auge nicht wahrnehmbar sei. Für die anwesenden Wissenschaftler, wie auch für den Filmzuschauer sieht die Szene folglich so aus, als würde er die ganze Zeit auf einem Platz stehen bleiben und sich nicht bewegen.

    Dr. Powell ist nach wie vor überzeugt, es nicht mit einem Alien zu tun zu haben und führt eine Altersregression an Prot durch, was ihn mit jeder Sitzung näher an das tragische Geheimnis des Mannes bringt - und dennoch nicht näher an die Fähigkeiten, denn er kann nicht nur ultraviolettes Licht sehen, sondern hat auch eine nicht erklärbare positive Auswirkung auf die anderen Patienten, die nach und nach Heilung erfahren, wobei Prot selbst einfach von Selbstheilungsfähigkeiten spricht.

    Auch am Ende des Films wird die Frage nicht eindeutig beantwortet, ob es sich nun um einen Menschen mit einem Trauma (Robert Porter) oder um einen Außerirdischen (eventuell im Körper Porters) handelt. Denn Dr. Powell kommt hinter die Geschichte von Robert Porter, der sich das Leben zu nehmen versuchte, nachdem seine Frau und Tochter ermordet wurden. Der Name Porters (übersetzt Pförtner, Träger, früher auch Türsteher in frühchristlichen Gemeinden), körperlich identisch mit Prot, wird zur Chiffre: Ist bei Porters Suizidversuch ein Außerirdischer in seinen Körper gefahren und hinterlässt ihn nun wieder als eine katatonische Hülle? Oder war es Porter selbst? Der Name des Planeten - K-Pax - erinnert an pax, lat. Frieden.

    Der Film beantwortet dies nicht, legt aber durch das Verschwinden einer weiteren Anstaltsinsassin, Bess, nahe, dass sich etwas „Übernatürliches“ abgespielt habe. Gene Brewer schrieb dagegen noch zwei weitere Bände, schon im zweiten wird ausdrücklich klar, dass Prot (der sich übrigens immer klein, also “prot“, schreibt), an einer dissoziativen Identitätsstörung leidet. Prot verschwindet dann wieder und nur noch sein Körper ist da, in dem aber wieder der alte, ursprüngliche Robert Porter lebt. Er ist also eigentlich mehr als eine tote Hülle, die manchmal von Prot bewohnt wird.


    Wer den Film von euch gesehen hat, wie fandet ihr ihn, würdet ihr ihn wieder sehen?

    Viele Grüße
    Matt
    Zuletzt geändert von mattberg; 14.04.2008, 22:14. Grund: Fipptehler
    68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61


  • #2
    Zitat von mattberg Beitrag anzeigen
    Hi,
    ich weiß nicht, ob es das Thema schon gab, denn die Suchfunktion hat nix ausgespuckt.
    Dann hat da wohl jemand nicht richtig gesucht . Bei mir kommt das raus:
    http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...838-k-pax.html
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar

    Lädt...
    X