Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Elvira - Herrscherin der Dunkelheit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elvira - Herrscherin der Dunkelheit


    Wer kann sich noch an diese Frau erinnern?

    Als ich gestern mal wieder auf den Dachboden für etwas Ordnung gesorgt habe, habe ich auch in ein paar Kartons voll mit VHS-Kassetten von mir geschaut. Ein Film stichte mir besonders ins Auge von den ich garnicht mehr wusste, das ich den überhaupt besitze. Dieser Film ging natürlich um die Frau auf der oberen Abbildung, mit den Titel...

    Elvira - Mistress of the Dark(Aka Elvira - Herrscherin der Dunkelheit)

    Produktionsland: USA
    Erscheinungsjahr: 1988
    Länge: ca. 90 Minuten
    Altersfreigabe: FSK 16
    Regie: James Signorelli
    Drehbuch: Sam Egan, John Paragon und Cassandra Peterson
    Produktion: Eric Gardner: Produzent, Mark Pierson: Produzent, Michael I. Rachmil (als Michael Rachmil): Ausführender Produzent, Joel Thurm: Supervising Producer
    Musik: James B. Campbell
    Kamera: Hanania Baer
    Schnitt: Battle Davis
    Besetzung:
    Cassandra Peterson, William Morgan Sheppard, Daniel Greene, Susan Kellerman, Edie McClurg, Kurt Fuller, Jeff Conaway, William Duell, Pat Crawford Brown, Ellen Dunning, uva...

    Inhalt: Die extravagante Elvira (Cassandra Peterson) präsentiert als Fernsehmoderatorin billige Horrorfilme im Nachtprogramm und träumt von ihrer eigenen Las-Vegas-Show. Ausgefallenes Make-Up und großzügig geschnittene Kleider sind ihr Markenzeichen. Die plötzliche Botschaft von einer überraschenden Erbschaft kommt ihr gerade Recht, da sie gerade ihren Job verloren hat nachdem sie sich weigerte mit ihrem neuen Chef zu schlafen. Das in Aussicht stehende Erbe, eine Villa in Fallwell, Massachusetts, verspricht Elviras Traum einer eigenen Show doch noch zu ermöglichen.
    Nach ihrer Ankunft in der erzkonservativen Kleinstadt zieht Elvira durch ihr exzentrisches und körperbetontes Auftreten sehr schnell die Aggressionen der Bewohner auf sich. Die erhoffte Erbschaft ist sehr enttäuschend, neben einer verfallenen Villa und einem neurotischen Pudel, umfasst sie lediglich noch ein dubioses Kochbuch.
    Während Elvira Ruine und Pudel in ihrem eigenen Stil knallig aufstylt wird immer klarer, dass das Buch keine Kochrezepte, sondern Zauberformeln enthält. Elviras Onkel Vinnie (William Morgan Sheppard) versucht ihr das Buch, hinter dem er schon seit über 300 Jahren her ist, abzukaufen. Nachdem Elvira dies ablehnt, hetzt er durch eine Intrige die Dorfbewohner auf sie. Elvira wird auf einen Scheiterhaufen gestellt und kann der Situation nur äußerst knapp entkommen. Inzwischen hat Vinnie das Buch gestohlen... aber warum ist der so scharf auf das Buch?

    Teilweise basiert der Film auf der Wirklichkeit. Elvira war in den 80ern und 90ern tatsächlich als eine Art Fernsehansagerin für Horrorfilme tätig. Ihre Sendung hieß "Movie Macabre" und mit der erreichte sie schnell Kultstatus. Der Film kam Ende der 80er in die Kinos, danach erschienen noch einige Computerspiele.

    Computerspiele-Info: 1990 brachte Accolade ein Computerspiel mit dem Namen "Elvira: Mistress of the Dark" (hat mit dem Film aber nichts zu tun) für Amiga, DOS und den Atari ST heraus. 1991 folgte eine Version für den Commodore 64 von Flair Software Ltd. 1991 wurde der Nachfolger "Elvira II: The Jaws of Cerberus" veröffentlicht. 1991 veröffentlichte Flair Software Ltd. außerdem ein Computerspiel mit dem Namen "Elvira - The Arcade Game" für den Amiga, den Atari ST und den Commodore 64

    Um das Fazit vorwegzunehmen: Der Film ist klasse. Zwar beabsichtigt etwas trashig gehalten, aber dadurch entwickelt das Ganze einen gerade zu niedlichen Charme. Elvira bringt jede Menge zweideutiger Sprüche, vor allem in Bezug auf ihr „Double Feature“ und wirkt auch sonst richtig sympathisch. Die anderen Schauspieler und Charaktere stehen klar in ihrem Schatten. Ihnen wird größtenteils auch gar keine Chance gegeben, sich in den Vordergrund zu spielen. Überzeugen kann aber W. Morgan Sheppard als böser Onkel Vincent Talbot.

    In der Mitte geht dem Film zwar etwas die Luft aus, es kommt zu kleineren Durchhängern, aber dafür wird im großen Showdown noch ein gut gemachtes Duell geboten.

    Elvira, Mistress of the Dark ist ein unterhaltsam-trashiger Film, der auf jeden Fall Spaß macht.

    Was haltet ihr von diesem Film?

    Seit 2001 gibt es wohl auch eine Fortsetzung mit den Titel Elvira's Haunted Hills. Aber den habe ich noch nie gesehen...

    Achso, da fällt mir noch ein:
    Evira hatte auch in vielen bekannten Serien der 80ger Jahre Gastauftritte (z.B: Ein Colt für alle Fälle [Episode: Das Geisterschloss])

    Eine ausführliche Fan-Homepage um, über und vorallem mit Elvira in englischer Sprache.
    Zuletzt geändert von Oerni; 26.04.2008, 14:21.
    Liebe Grüsse, Oerni

  • #2
    Den fand ich lustig. Leider gibt es nur eine englische DVD davon. Vom Nachfolger gibt es eine deutsche, aber der ist nicht annähernd so gut.
    Ich hatte auch das Elvira-Fantasy-Rollenspiel für den Amiga.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

    Kommentar


    • #3
      Ich habe den ersten Teil leider noch nie gesehen, aber wenn er sogar noch besser ist, als die Fortsetzung, will ich ihn haben. Die fand ich nämlich schon sehr gelungen. Wer auf klassische Horrorfilme á la Hammer und vor allem die Poe-Verfilmungen von Roger Corman steht, wird an diesem Streifen seinen Spaß haben.

      Außerdem spielt Richard O' Brian (RiffRaff aus der Rocky Horror Picture Show und nebenbei Autor der selben/ Gulnar in Robin of Sherwood/ Mr. Hand in Dark City) die typische Vincent Price-Rolle und das ist einfach nur göttlich.

      Mein ungeschlagener Lieblingsspruch war :

      "The Village People say this place is evil" "Ah - who listens to the "Village People" anymore?"

      Elvira rockt .

      Kommentar


      • #4
        Elvira's Haunted Hills ist schon teilweise lustig, aber ich fand das übertriebene Gekreische etwas nervig.

        Witzig war ihr kleiner Flirt mit dem Kameramann in der Badewanne.
        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

        Kommentar


        • #5
          OMG, den Film hab ich vor 13-14 Jahren das letzte Mal gesehen und fand ihn äußerst witzig. Ich erinnere mich aber eigentlich nur noch an so ein Viech, was aus dem Shredderabfluss in der Spüle gekrochen kam. Muss ich unbedingt mal wieder gucken. Elvira ist cool ^^
          Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

          Kommentar


          • #6
            Falls es die Interessierten noch nicht gemerkt haben sollten, das Prachtstück ist im März in einer deutschen Ausgabe erschienen:
            Elvira - Herrscherin der Dunkelheit: Amazon.de: Cassandra Peterson, Daniel Green, Jeff Conaway, James B. Campbell, James Signorelli: DVD & Blu-ray
            "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

            Kommentar


            • #7
              Muaha, an den kann ich mich erinnern. Den Film fand ich damals eher mittelmässig, aber Cassandra Peterson war heiß...
              Do not base your joy upon the deeds of others, for what is given can be taken away.

              Kommentar

              Lädt...
              X