Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Earthlings

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Earthlings

    Bin vorhin darauf gestoßen und bin der Meinung, dass man ihn gesehen haben sollte und ihn verbreiten sollte.

    Dabei handelt es sich um eine Dokumentation aus dem Jahre 2005, die auf beunruhigende und schockierende Art und Weise auf das Leid der Tiere, die von der Menschheit als Nahrungs- und Versorgungsquelle genutzt werden, aufmerksam macht.

    Der Film spricht für sich selbst.
    WARNUNG: Der Film ist Nichts für schwache Nerven...

    Link: Earthlings − VEG-TV
    Visit http://www.c4dieband.de/

  • #2
    Das werde ich mir bestimmt nicht angucken, denn ein Steak schmeckt besser, wenn man es einfach als solches betrachtet und nicht an Kühe denkt. Außerdem heißt es doch schon in der Bibel, dass man sich die Viecher Untertan machen soll

    Hab nur kurz mal reingeguckt und doch ein paar Szenen aus PETA Videos wiedererkannt. Ob ich das allerdings 1,5h am Stück gucken will, weiß ich noch nicht.
    When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

    Kommentar


    • #3
      Ich habe mir der Film mal angeschaut, von dem hatte ich noch gar nichts gehört...

      ... insgesamt eine sehr gute - wenn auch stellenweise sprachlich etwas ungenaue, und deshalb angreifbare - Darstellung der utilitaristischen Motive in der Tierschutzbewegung. Besonders Peter Singer ist da sehr deutlich heraus zu hören.
      Schön hätte ich es gefunden, wenn auch etwas "konstruktives" dabei gewesen wäre, eben ganz konkret, wie man als Einzelperson - oder Institution/Organisation - jetzt handeln soll.

      Letztlich wird es wohl noch viele Filme/Bücher/Vorträge/etc. in dieser Richtung benötigen, um etwas zu ändern. Denn was diese ethische Sichtweise letztlich fordert ist so radikal in der Bewertung unseres Alltags und den Konsequenzen, die wir ziehen müssten, dass es doch wirklich schwer zu akzeptieren ist. Ich sehe das schon ganz deutlich an mir selber und halte mich eigentlich für einen sehr offenen, ethischen Menschen. Peter Singers "Praktische Ethik" z.B. trage ich seit zwei Jahren mit mir rum... sowohl wörtlich, wie auch metaphorisch gesprochen.

      Es ist wohl wirklich einfach Feigheit und die Angst sich eingestehen zu müssen, dass man eigentlich sein ganzes Leben sich zutiefst unethisch verhalten hat. Wer will sich das schon eingestehen... da setzt dann die unglaubliche Kraft der Leugnung und des Selbst-Betrugs ein.
      Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
      Makes perfect sense.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
        Das werde ich mir bestimmt nicht angucken, denn ein Steak schmeckt besser, wenn man es einfach als solches betrachtet und nicht an Kühe denkt. Außerdem heißt es doch schon in der Bibel, dass man sich die Viecher Untertan machen soll
        Für diesen Kommentar solltest Du dich mMn schämen...
        Visit http://www.c4dieband.de/

        Kommentar


        • #5
          Zitat von PercyKeys Beitrag anzeigen
          Für diesen Kommentar solltest Du dich mMn schämen...
          Warum? Er sagt offen und ehrlich, was er denkt. Dafür sollte man sich nie schämen.

          MfG
          Whyme
          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

          Kommentar


          • #6
            Ein grund mehr Vegetarier zu sein
            Da schmeckt mir doch ein Paniertes Seitan Jägerschnitzel mit Pommes und Salat noch viel besser

            Natürlich so gewürzt wie ich damals das Schweine Schnitzel gewürzt hatte,
            da ich auch mal Fleischesser war...
            Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
            Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

            Kommentar


            • #7
              Zitat von PercyKeys Beitrag anzeigen
              Für diesen Kommentar solltest Du dich mMn schämen...
              Du musst ja auch nicht alles ganz so ernst nehmen. Könnte ich sonst Szenen aus PETA Videos wiedererkennen, wenn ich auf das angucken solcher Videos grundsätzlich verzichten würde, um kein schlechtes Gewissen zu kriegen? Vegetarier werde ich aber trotzdem nicht, sonst würde ich meinem Essen ja das Essen wegessen
              When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                Vegetarier werde ich aber trotzdem nicht, sonst würde ich meinem Essen ja das Essen wegessen
                Naja, ich wende diese Strategie ja selber an - dieser Versuch die ganze Geschichte auf eine witzige, lächerliche Ebene zu ziehen und damit die Argumenten für Vegetarismus bzw. min eine angemessene Tierhaltung und Schlachtung zu diskreditieren.

                Aber wenn man mal ganz ehrlich ist, sind solche Sprüche doch nur eins: erbärmlich und Symptom für eine Gesellschaft, die nicht bereit ist über ihre Taten zu reflektieren, aus Angst vor dem was sie im Spiegel der Ethik sehen könnte.

                Letztlich sprechen die Argumente in Earthlings oder auch von Peter Singer nicht zwangsläufig dafür, dass man Vegetarier werden muss - auch wenn es die ultimative Konsequenz wäre. Am wichtigsten ist es in meinen Augen zunächst die totale Abkehr von Massentierhaltung und brutalen Schlachtungsmethoden, egal welche Auswirkungen das auf Preis oder irgendwelche Traditionen hat.
                Kurz: nur noch Bio-Haltung, von Verhaltensbiologen überprüft und immer dem wissenschaftlichen Wissensstand über die Bedürfnisse einer Art angepasst.
                Des Weiteren ein absolutes Tötungs- und Importverbot von Tieren die nach wissenschaftlichem Kenntnisstand selbstbewusst sind, die da wären Menschenaffen, die meisten Wale/Delphine, aber auch manche Vögel - wie z.B. Krähen. Tiere die selbstbewusst sind müssen ähnlich vor absichtlicher Tötung geschützt werden, wie auch Menschenbabys u.ä.

                Diese Maßnahmen wären nicht nur im Interesse der Tiere, sondern auch in unserem Interesse. Massentierhaltung ist letztlich schlecht für den Konsumenten.

                Warum? Er sagt offen und ehrlich, was er denkt. Dafür sollte man sich nie schämen.
                Es gibt durchaus Meinung, für die man sich schämen sollten und die auch Verbrechen sind. Man denke nur an Rassismus: Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.
                Wo da jetzt der Unterschied zum Speziesmus ist, kann sich ja jeder selbst ausdenken.
                Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                Makes perfect sense.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Whyme Beitrag anzeigen
                  Warum? Er sagt offen und ehrlich, was er denkt. Dafür sollte man sich nie schämen.

                  MfG
                  Whyme
                  Weil ich es das Letzte finde zu sagen "schon die Bibel sagt man soll sich die Viecher Untertan machen" und diese Aussage absolut verharmlosend und fehl am Platz ist.

                  @ Makrovirus:
                  Selbst wenn Du eine Portion Ironie mit rein gebracht hast finde ich nicht, dass diese hier passt.

                  Ich stimme Harmakhis zu - ich bin nicht dagegen, dass Tiere als Nutzquelle herhalten (das war ich noch nie und ich esse auch sehr gerne Fleisch), aber das Schlimme an dem Ganzen ist die Art wie das von Statten geht. Ich meine warum dürfen die meisten Tiere bis zu ihrem sehr qualvollen Tod kein ihrer Art würdiges Leben führen? Und warum zeigt man nicht ein bisschen mehr Herz und sorgt dafür, dass sie vor ihrer "Schlachtung" oder "Benutzung" schon tot sind. Auch wenn die Produktion dann teurer werden würde so wäre ich nach dem Sehen dieses Films bereit auch etwas mehr zu zahlen...
                  Visit http://www.c4dieband.de/

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
                    Naja, ich wende diese Strategie ja selber an - dieser Versuch die ganze Geschichte auf eine witzige, lächerliche Ebene zu ziehen und damit die Argumenten für Vegetarismus bzw. min eine angemessene Tierhaltung und Schlachtung zu diskreditieren.
                    Das ist sicher richtig, aber es ist eben genau so wie du es in deinem ersten Post beschrieben hast, man will nicht für Mord und Folter verantwortlich sein (auch wenn es "nur" Tiere sind) und lügt sich deshalb ganz gerne mal was in die eigene Tasche. Das sind Dinge die vermutlich eigentlich jeder weiß, und sicher auch grundsätzlich für falsch hällt, trotzdem aber nichts an seinem Verhalten ändert, weil es sobald man kein knuddeliges Tier sieht einfach ausgeblendet wird.

                    Aber wenn man mal ganz ehrlich ist, sind solche Sprüche doch nur eins: erbärmlich und Symptom für eine Gesellschaft, die nicht bereit ist über ihre Taten zu reflektieren, aus Angst vor dem was sie im Spiegel der Ethik sehen könnte.

                    Letztlich sprechen die Argumente in Earthlings oder auch von Peter Singer nicht zwangsläufig dafür, dass man Vegetarier werden muss - auch wenn es die ultimative Konsequenz wäre. Am wichtigsten ist es in meinen Augen zunächst die totale Abkehr von Massentierhaltung und brutalen Schlachtungsmethoden, egal welche Auswirkungen das auf Preis oder irgendwelche Traditionen hat.
                    Kurz: nur noch Bio-Haltung, von Verhaltensbiologen überprüft und immer dem wissenschaftlichen Wissensstand über die Bedürfnisse einer Art angepasst.
                    Des Weiteren ein absolutes Tötungs- und Importverbot von Tieren die nach wissenschaftlichem Kenntnisstand selbstbewusst sind, die da wären Menschenaffen, die meisten Wale/Delphine, aber auch manche Vögel - wie z.B. Krähen. Tiere die selbstbewusst sind müssen ähnlich vor absichtlicher Tötung geschützt werden, wie auch Menschenbabys u.ä.

                    Diese Maßnahmen wären nicht nur im Interesse der Tiere, sondern auch in unserem Interesse. Massentierhaltung ist letztlich schlecht für den Konsumenten.
                    Auch da gibt es wenig gegen zu sagen, nur kann ein Politiker der sowas fordert leider auch gleich sagen "wählt den anderen".
                    When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                      Auch da gibt es wenig gegen zu sagen, nur kann ein Politiker der sowas fordert leider auch gleich sagen "wählt den anderen".
                      Und genau da fängt das Problem an - denn dieses Denken bzw. diese Ansicht oder Reaktion ist mMn schlichtweg dumm.
                      Auch wenn mir der ein oder andere das jetzt nicht abnimmt - aber ich würde so einen Politiker wählen!
                      Visit http://www.c4dieband.de/

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von PercyKeys Beitrag anzeigen
                        Und genau da fängt das Problem an - denn dieses Denken bzw. diese Ansicht oder Reaktion ist mMn schlichtweg dumm.
                        Auch wenn mir der ein oder andere das jetzt nicht abnimmt - aber ich würde so einen Politiker wählen!
                        Naja, in der Schweiz wurde z.B. schon die Käfighaltung für Hühner verboten - das ist ein erster guter Schritt in die richtige Richtung. Ich glaube nicht, dass sowas nicht auch in Deutschland möglich wäre.
                        Aufgabe von Politikern ist dann ja auch eben die nötige Unterstützung in der Bevölkerung zu gewinnen. Und es gibt ja auch neben dem ethischen Aspekt, viele praktische, pragmatische Gründe, warum unsere industrielle Art und Weise der Tierhaltung und Fischerei abzulehnen ist.
                        Das Fazit des Films "You reap what you sow." gilt ja vor allem auch für diese praktischen Aspekte - wie eben die Anwendung von Antibiotika, Grundwasserverschmutzung, Luftverschmutzung, Zerstörung von Ökosystemen und damit Verlust wichtiger Genpools für z.B. die Medizin.

                        Es ist ja nicht so, dass die "Nachhaltigkeit" sind nicht argumentativ begründen lässt. Im Gegenteil, wenn man sich die Lage mal vernünftig anschaut, muss man zu dem Schluss gelangen, dass wir unser Verhalten ändern muss. Ich bin der Meinung, dass dies auch die deutsche Bevölkerung mehrheitlich einsehen kann, wenn man den Leuten die Sache auch mal vernünftig erklärt. Aber gerade weil die Politiker das nicht tun und den Ottonormalbürger für zu dumm halten, ändert sich nichts - genauso wie z.B. bei der deutschen Aussenpolitik, wo uns Bürgern schön vorgelogen wird, dass die Bundeswehr nicht in Kampfeinsätze verwickelt ist.
                        Das Für-Dumm-Verkaufen ist essentieller Bestandteil deutscher Politik und da auch groß Schuld an der ganzen Misere.
                        Da ist es dann Pflicht der Zivilgesellschaft die Sache in die Hand zu nehmen, wenn Politik und Wirtschaft versagen. Bei uns an der Uni haben wir da z.B. jetzt auch Veranstaltungen zu diversen allgemeinpolitischen Themen in der Planung, zu denen nicht nur Uni-Angehörige eingeladen sind... weil die Politik (obwohl bald Kommunalwahlen sind) sich einfach nicht mit den wichtigen Fragen beschäftigen will.
                        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                        Makes perfect sense.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von PercyKeys Beitrag anzeigen
                          Und genau da fängt das Problem an - denn dieses Denken bzw. diese Ansicht oder Reaktion ist mMn schlichtweg dumm.
                          Auch wenn mir der ein oder andere das jetzt nicht abnimmt - aber ich würde so einen Politiker wählen!
                          Diese Zustimmung wird sich aber auf sehr wenige Leute beschränken, nämlich die, die bisher sowieso schon Vegetarier waren oder zumindest damit sympathisieren und die, die sich einen deutlich höheren Preis für Fleisch ohne weiteres leisten können.
                          Darum glaube ich einfach nicht, dass es sich in absehbarer Zeit durchsetzen lässt ein Grundnahrungsmittel zum Luxusgut zu machen.
                          When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Makrovirus Beitrag anzeigen
                            Darum glaube ich einfach nicht, dass es sich in absehbarer Zeit durchsetzen lässt ein Grundnahrungsmittel zum Luxusgut zu machen.
                            Wäre mir neu, dass Fleisch ein Grundnahrungsmittel ist. Als solches wird erst seit wenigen Jahrzehnten wahrgenommen. Eigentliche Grundnahrungsmittel waren und sind immer noch Getreide(-produkte) und Knollen-Gewächse (wie Kartoffeln). Fleisch IST ein Luxusgut und wird bei uns bloß weit unter (ethischem, aber auch wirtschaftlichen) Wert handelt.
                            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                            Makes perfect sense.

                            Kommentar


                            • #15
                              Stimmt so auch nicht, Hamarkhis. Der Mensch braucht Bestandteile aus tierischer Nahrung zum Leben. Er hat auch kulturiell immer Fleisch gegessen. Das einzige, was sich verschoben hat, ist der Stellenwert der Fleich in der Gesamtheit unserer Ernährung. Während früher Fleich mit anderen Produkten gleichberechtigt war, stellt es heute den Hauptbestandteil der Nahrung da, während Gemüse und Getreideprodukte Beilagen geworden sind.

                              MfG
                              Whyme
                              "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                              -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X