Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mogadischu

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mogadischu

    Die Rote Armee Fraktion (RAF) hat im Herbst 1977 den deutschen Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer entführt. Zwei Mitglieder der RAF, Peter-Jürgen Boock und Brigitte Mohnhaupt wollen mit dieser Aktion Gesinnungsgenossen aus den Gefängnissen freipressen. Doch damit nicht genug, setzen sich die Terroristen mit dem palästinensischen Arzt Wadi Haddad in Verbindung. Dieser ernennt daraufhin ein vierköpfiges Team, angeführt von Zohair Youssif Akache. Kapitän Mahmud, wie dieser sich nun nennt, und seine Getreuen entführen daraufhin die Landshut, eine Maschine der Lufthansa. Für die Fluggäste der Landshut, angeführt von Pilot Jürgen Schumann, beginnen qualvolle Stunden. Das Ziel der Flugreise – der Flughafen der somalischen Stadt Mogadischu.
    Ich habe den Film gestern auf der ARD gesehen und war positiv überrascht. Der Film hat mir nicht zu sehr auf Pathos aufgebaut und sich im Wesentlichen auf die Tatsachen beschränkt. Auch die Darsteller haben ihre Rollen gut verkörpert, allen voran Christian Berkel in der Rolle des Bundeskanzlers Helmut Schmidt.
    Wie fandet ihr den Film ?
    Fear is temporary, regrets are forever.


  • #2
    Den Film fand ich schauspielerisch klasse. Auch Dramatik, Schnitt, Ausstattung waren überzeugend. Was mir zu kurz kam, waren die Hintergründe der Aktion, d.h. den Baader-Meinhof-Komplex. Dies wurde zwar kurz am Anfang des Films erzählt, fand ich aber etwas zu wenig. Aber nun gut, der Film sollte sich wohl hauptsächlich um die Geschehnnisse im Flugzeug bzw. im Kanzleramt konzentrieren. Für Menschen die sich nie groß mit dieser Zeit der deutschen Geschichte befasst haben, ist ein solcher Film ein absolutes muß. Dazu noch den Film "Der Baader-Meinhof-Komplex" ansehen und man ist doch recht gut informiert.

    Kommentar


    • #3
      War auch positiv überrascht von dem Film, hatte ja schon befürchtet dass man sich hier nicht wirklich an die historischen Fakten halten wird. Aber soweit ich weiß, wurden die Ereignisse im Flugzeug halbwegs der Wahrheit gemäß dargestellt.
      Ich frage mich aber noch, hatten die vier Entführer wirklich Shirts von Che Guevara an? Und war die sowjetische Botschaft in Bagdad wirklich involviert?
      Naja, war auf jeden Fall ein sehr spannender Film (auch wenn man den Ausgang schon wusste), bin froh ihn gesehen zu haben.
      Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
      die Internationale erkämpft das Menschenrecht


      das geht aber auch so

      Kommentar


      • #4
        Sehr interessant war auch Anne Will im Gespräch mit dem Co-Piloten und einer Passagierin der Landshut. Die Dokumentation im Anschluss fand ich auch sehenswert.

        Im Wesentlichen wurde in diesem Film Kapitän Schumann rehabilitiert. Bis jetzt hat man es wohl immer so dargestellt, als ob er wirklich aus der Maschine fliehen wollte.
        Fear is temporary, regrets are forever.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
          Ich frage mich aber noch, hatten die vier Entführer wirklich Shirts von Che Guevara an?
          Scheint so gewesen zu sein, hier gibt es auch ein Bild der einzigen Überlebenden.
          When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

          Kommentar


          • #6
            Ich hab mir den Film auch angesehen und fand es äußerst beklemmend.

            Toll gespielt und die Idee der ARD, den Film komplett unsynchronisert zu lassen fand ich auch passend. War einiges an Spannung dabei. Besonders gefallen hat mir die letzte Szene mit den GSG9-Leuten. Schnell geschnitten und dennoch übersichtlich.
            Ansonsten machen aber die Dialoge auch einen guten Teil des Films aus, was hier aber keineswegs negativ ist. Im Gegenteil: Ich fand sie nochmal zusätzlich spannungsfördernd.
            Wie hat der Berkel es eigentlich geschafft, dem Schmidt so nahezukommen? Das fand ich echt beachtlich.

            Sehr sehenswerter Film.
            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

            Kommentar


            • #7
              Ich war auch überaus begeistert, der Film hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen, Nicht nur die Schauspieler sondern wie bereits erwähnt auch die Dialoge haben auf mich einen bleibenden Eindruck hinterlassen,es wurde alles richtig gemacht und die Untertitel waren dabei mehr als passend,anders hätte der Film von mir eher schlechtere Kritiken bekommen.

              Kommentar

              Lädt...
              X