Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eagle Eye - Außer Kontrolle

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eagle Eye - Außer Kontrolle

    Eagle Eye - Außer Kontrolle

    Inhalt:
    Jerry Shaw vertrödelt als Lebenskünstler seine Zeit - anders als sein Zwillingsbruder, der beim Militär Karriere gemacht hat. Kurz nach der Nachricht, sein Bruder sei gestorben, gerät Jerrys Leben aus den Fugen: Das FBI hält ihn für einen potenziellen Terroristen und macht Jagd auf ihn. Eine ihm unbekannte Vereinigung, die sich durch eine Computerstimme per Telefon manifestiert, hält die Verfolger auf Distanz und hat eine spezielle Aufgabe für Jerry, wobei ihm die ebenso unbedarfte junge Mutter Rachel helfen soll.

    Darsteller:
    Shia LaBeouf, Rosario Dawson, Michelle Monaghan
    Regisseur:
    D.J. Caruso
    Komponist:
    Brian Tyler
    Produktionsjahr:
    2008
    Spieldauer:
    112 Minuten

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: poster_lg01.jpg
Ansichten: 1
Größe: 105,8 KB
ID: 4287144



    Ich habe den Film gestern gesehen und mir hat dieser recht gut gefallen. Besonders gut fand ich die Szenen wo die Stimme am Telefon immer genau wußte was gleich passieren wird und somit ihre ausführenden Organe vorwarnte. Interessant fand ich dann auch noch das sich die Stimme am Telefon als Computer herausstellte.
    Alles in allem ein recht unterhaltsamer Film, der von mir vier von sechs Sterne bekommt.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    So, habe den Film grade gesehen und fand ihn recht unterhaltsam.
    Diese Skynetnummer war wirklich Klasse.


    Natürlich war vieles Hollywooddmässig übertrieben oder schlichtweg unmöglich . aber insgesamt gute Unterhaltung .

    Aber warum muss der Computer so einen verwickelten Plan aushecken ?
    Wie jeder Filmfiessling ?

    Wäre doch viele einfacher einfach ne Atomrakete abzuschiessen...oder gleich alle.

    Ps : Ich empfehel übrigens unbedingt die Extras anzusehen, speziell den Teil "überwacht uns unser Handy ?"
    Sollte jedem zu denken geben ob er wirklich alles immer online erledigen oder mit Karte bezahlen muss..
    Zuletzt geändert von prince; 23.09.2009, 20:49.
    Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

    Kommentar


    • #3
      War ein guter Film, schöne Actionszenen, und die männliche Hauptfigur war auch irgendwie lustg war halt einerseits der volle Chaot und andererseits auch einfach nur ein Pechvogel. Dei Story war auch cool. Insgesammt würde ich sagen guter Film.

      Kommentar


      • #4
        Ein völlig abgedrehter Thriller...und nein, das mein ich diesmal nicht positiv.

        Die Story ist schlichtweg so strunzdämlich, dass es fast schon weh tut.
        Ein Computer? Oh wow...ist ja nich so, als wär das mal eine völlig neue Idee gewesen...oh Moment, natürlich ist es neu...immerhin hat dieser Comnputer keine Atomwaffen abgeschossen, höhö...

        Was den Film immerhin rettet sind seine Darsteller. Sogar Shia LeBeouf hat mir diesmal einigermaßen gefallen.

        Dank den Darstellern geb ich grad noch so 6 Punkte und 4*, was den Film eben noch vor der völligen Mittelmäßigkeit bewahrt.
        To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
        Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

        Kommentar


        • #5
          Ich habe ihn zuhause, bin aber noch nicht dazu gekommen ihn mir anzusehen!

          Kommentar


          • #6
            Hab ich heute bei der TV-Premiere gesehen.

            Die Story selbst ist einfach nur ne einzige Aneinanderreihung von Logiklücken. So erschließt sich nicht, wie hier schon gesagt wurde, warum der Computer so nen verzwickten Plan braucht, wenn man das gesamte Arsenal der Vereinigten Staaten zur Verfügung hat. Genauso ist ein Rätsel, warum man Jerry am Anfang als Terroristen ausgeben wollte. Wohl nur um bei seiner anschließenden Flucht ein paar Autos zu zertrümmern .

            Trotzdem find ich den Streifen recht gelungen. Er ist einfach sauspannend. Dazu kommen überraschende Wendungen (keine Terrororganisation sondern der Supercomputer der Vereinigten Staaten ist der "Schurke"), sympathische Darsteller und rasante Action (allen voran die Verfolgungsjagt in der Müllvernichtungs-Fabrik).

            Sprich sicherlich kein Filmjuwel aber doch gute Unterhaltung für nen Sonntag Abend:
            4 Sterne!

            Kommentar


            • #7
              War ein ganz unterhaltsames Filmchen aber jetzt nicht wirklich was dolles. Die Story ist einerseits intressant,andererseits von der Auflösung her blödsinnig. Wozu muss der Computer so nen Aufwand betreiben um die komplette Regierung zu ermorden wo er doch problemlos während des Filmes aufs komplette Equipment der USA zurückgreifen kann incl.des Fernsteuerns von Baggern die keine kameras besitzen . Intressant fand ich die Szene als "Supercompi" den F-16 Piloten per Schleudersitz aus dessen Flieger geschossen hat
              Der Story hätte es zum "logischer" sein wohl besser gestanden wenns am Ende doch noch einen "echten" Bösewicht gegeben hätte,der "Supercompi" für seine Zwecke benutzt und durch den komplizierten Plan seine Spuren verwischen will.
              4 ****
              .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

              Kommentar


              • #8
                Nun ich ging davon aus, das es für die Wirklich wichtigen Sachen (Atomraketen und so) immernoch eine Human Komponente gibt.

                ANsonsten ist es aber generell wenig realistisch das Szenario.
                www.planet-scifi.eu
                Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                Besucht meine Buchrezensionen:
                http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                Kommentar


                • #9
                  Bis etwa zur Hälfte hab ich dieses sinnlose Actionfeuerwerk durchgehalten,
                  dann hab ich The Mentalist geschaut.


                  Der Film trifft leider den allgemeinen Zeitgeist sehr genau ............ hinsetzten, Hirn ( sofern vorhanden )
                  abschalten, und 90 min. lang vom Actionfeuerwerk berieseln lassen. 1*

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                    Nun ich ging davon aus, das es für die Wirklich wichtigen Sachen (Atomraketen und so) immernoch eine Human Komponente gibt.

                    ANsonsten ist es aber generell wenig realistisch das Szenario.
                    Naja um die regierung zu ermorden brauchts nicht direkt Atomraketen,Supercompi kann ja scheinbar alles steuern,also wäre von abstürzenden Fahrstühlen,über Zugunglücke bis hin zu einer sich selbständig machenden Air Force one ja alles drinn, denn sogar Präsidenten und Minister werden in Autos gefahren oder benutzen fahrstühle,notfalls kann man ja auch noch die Predator Drohnen übernehmen und alle Air Force Piloten aus ihren Fliegern schiessen..also alles ein bischen übertrieben unnötig..
                    und die " Human Komponente" gabs ja auch in Form des ermordeten Bruders,der die "Operation Guliotine" per master befehl erstmal blockiert hat,weshalb ja das brüderchen unbedingt zu Supercompi musste um die Blockade aufzuheben...
                    dazu musste er aber erstmal "motiviert" werden..nur ob das unbedingt auf dem Weg ihn als Terroristen darzustellen so logisch nachvollziehbar ist glaub ich eher weniger
                    .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                    Kommentar


                    • #11
                      Hab gestern die Direct-to-DVD-Version, "Die Echelon Verschwörung", auf Pro7 gesehen. Hat die selben Schwächen wie der Original-Film (völlig an den Haaren herbeigezogenes Szenario) ohne seine Stärken (tollen Action-Szenen). Einzig ein paar Nebendarsteller (Vingh Ramses, Martin Sheen, Jonathan Pryce) und die Schluss-Pointe (Max' Russenfreund arbeitet fürs Militär) waren sehenswert:

                      2 Sterne!

                      Kommentar


                      • #12
                        Also ich habe nun auch den Film "Die Echelon-Verschwörung" gesehen, mir jedoch hat dieser recht gut gefallen. Besonders gelungen fand ich dabei den Anfang des Films, wo Max Peterson andauernd hilfreiche, gewinnbringende und lebensrettende Tipps bekam. Aber auch der Rest des Films war recht spannend und unterhaltsam. Sehr gut fand ich auch den Schluß, wo sich Yuri Malanin als russischer Offizier zu erkennen gab.
                        Somit gibt es von mir vier von sechs Sterne für den Film.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X