Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die üblichen Verdächtigen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die üblichen Verdächtigen

    The Usual Suspects

    USA 1996

    Im Hafen von L.A. werden nach einem großangelegten, geplatzten Drogendeal 27 Leichen entdeckt. Der einzige Überlebende ist der verkrüpelte Roger Kint, genannt Wirbel (Kevin Spacey), der noch dazu über umfangreichen juristischen Schutz verfügt. Im Büro von Zoll-Agent Dave Kujan (Chazz Palminteri) ist Wirbel gezwungen, ihm seine Geschichte zu erzählen: Wie er und seine vier Komplizen von einem Mann namens Keyser Soze angeheurt wurden, angeblich dem Teufel höchstselbst...
    -------------------------

    Ok, man kann ahnen, wer Keyser Soze ist, aber nur so viel:
    Die Auflösung der Geschichte selbst erwartet man nicht unbedingt.
    Ein sehr verschachtelter, recht spannender Thriller mit einem absolut genialen Kevin Spacey.

    Ich geb mal 8 Punkte und 5*
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Ein klasse Film. Total spannend, verwirrend und am Ende eine geniale Auflösung. Ohne massiv zu spoilern kann man ja leider kaum über den Film reden, denn es wäre einfach schade, wenn jemand schon wüsste, wie das ganze ausgeht, das macht das erste Seherlebnis kaputt. Auf jeden Fall ist der Film einer meiner absoluten Lieblingsfilme

    Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
    "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

    Kommentar


    • #3
      Auch dieses Meisterwerk von Bryan Singer (X-Men) hab ich nun endlich nachgeholt.

      Hatte eigentlich immer geglaubt, der Film wäre (allein schon auf Grund des Titels) eher ein Justiz- denn Action-Thriller, aber bitte, ich mag beide Genres.

      Vor allem lebt der Film sicherlich von seinen überraschenden Wendungen. Die Idee alles als Rückblende während eines Verhörs Kevin Spaceys (warum bekam er den NEBENDARSTELLER-Oscar?) machte dies natürlich möglich. Am Ende fand ich die Auflösung, wer Keyser Soze ist jetzt nicht sooo prickelnd, weil stark vorhersehbar, doch denkste, es gibt noch ne Wendung, wenn man glaubt, der Film ist schon vorbei. Genial wie hier mit den Erwartungen der Zuseher gespielt wird und den Drehbuchoscar gab es mehr als verdient. Ist quasi der Vorgänger von FIlmen mit alles umkehrenden Enden alles "The Sixt Sense", "Fight Club", "A Beautiful Mind", "Shutter Island" oder "Life of Pi" .

      Dank dem genialen Mindfuck zum Schluss geb ich dann doch die Höchstpunktezahl:
      6 Sterne!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
        Vor allem lebt der Film sicherlich von seinen überraschenden Wendungen. Die Idee alles als Rückblende während eines Verhörs Kevin Spaceys (warum bekam er den NEBENDARSTELLER-Oscar?) machte dies natürlich möglich.
        Also nominell war glaube ich Baldwin Hauptdarsteller des Films. Generell ist das so bei den Oscars, dass die Schauspieler für beide Kategorien nominiert werden können.
        Die Kategorie, in der sie mehr Nominierungen erhalten, ist dann die in der sie nominiert werden selbst wenn sie in beiden Kategorien mehr Nominierung erhalten würden als alle anderen Schauspieler. Bei den Hauptdarstellern werden aber die meisten Cage (Leavin Las Vegas), Penn (Dead Man Walking) und evtl. Hopkins (Nixon) und sogar Dreyfus (bekam immerhin den Golden Globe für seine Rolle) nominiert haben. Spacey wurde sicher öfter nominiert als Massimo Troisi, aber das ist egal, weil die Konkurrent bei den Nebendarstellern nicht so stark war. (James Cromwell – Ein Schweinchen namens Babe , Ed Harris – Apollo 13, Brad Pitt – 12 Monkeys, Tim Roth – Rob Roy).
        Den Golden Globe für den "best supporting actor" bekam Spacey (trotz Nominierung) übrigens nicht, der ging an Pitt.
        Ich finde nach wie vor 1996 hätte Ian McKellen den Oscar und den Golden Globe als bester Darsteller verdient gehabt.

        Kommentar


        • #5
          Wahnsinn, bald 20 Jahre alt, der Film

          Muss ihn mir auch mal wieder anschauen; ein grandioser Film, die Wendungen wurden bereits erwähnt und Spaceys Schauspiel ebenfalls.
          Nach American Beauty hatte ich nach weiteren Filmen mit ihm gesucht und war sehr bald auf diesen gestossen.

          Grandiose Unterhaltung ist jedenfalls garantiert... wie gesagt, den muss ich mir echt mal wieder anschauen

          Kommentar

          Lädt...
          X