Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Fountain

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Fountain

    Hi

    WIe findet ihr den Film "The Fountain" von Darren Aronofsky?
    Also ich liebe den Film, selbst wenn er verwirrend ist,und man seinen Sinn selber finden muss, er zieht mich jedes mal in seinen Sog (die Musik is besonders klasse). Einer meiner all-time favourites.

  • #2
    *räusper*
    http://www.scifi-forum.de/science-fi...-fountain.html

    Auf jeden Fall ein schöner Film, sicher nichts für den Massengeschmack.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

    Kommentar


    • #3
      Einer meiner wenigen Blindkäufe.
      Irgendwie bin ich zwiegespalten.
      Zum einen sind Bilder und Musik teilweise brilliant,
      zum anderen ist er etwas verwirrend, stellenweise tierisch langweilig und langatmig und am Ende einfach nur noch wirr.
      Ich hab nach dem ersten mal anschauen nicht wieder aus dem Regal geholt und fürchte ich werds auch nicht wieder tun. Denn nette Abendunterhaltung ist was anderes.
      Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

      Kommentar


      • #4
        Ich hab den Film nicht verstanden.
        Lust auf ein Sci-Fi-Hörspiel? Hier der Link zu Folge 1 meiner Commander Perkins 2000 Edition

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Jackknife Beitrag anzeigen
          Ich hab den Film nicht verstanden.
          Ich muss sagen, ich auch nicht.

          Im Moment versuch ich immer noch die Zusammenhänge zwischen den drei Zeitlinien zu sortieren.
          Klar, Hugh Jackman darf hier mal zeigen, dass er auch als Charakterdarsteller was drauf hat und doch...ich hab bei dem Film das Problem, dass ich ihn nicht einordnen kann. Ist er nun Drama, Historienfilm oder Science Fiction? Ich weiß es bei bestem Willen nicht.

          Deswegen werde ich diesen Film auch noch nicht bewerten. Dafür müsste ich ihn erst noch mal sehen.
          To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
          Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Jackknife Beitrag anzeigen
            Ich hab den Film nicht verstanden.
            Ich habe ihn auch nicht verstanden, ich habe den Film einmal aus der Videothek ausgeliehen und habe ihn eigentlich schon wieder verdrängt weil ich ihn "grauenvoll" fand!

            Kommentar


            • #7
              Ich denke, der Film will gar nicht verstanden werden. Aronofsky wandelt hier auf ähnlich assoziativen Pfaden, wie es etwa David Lynch oder Alejandro Jodorowsky in einigen ihrer Filme bereits taten (Lynchs "Eraserhead", Jodorowskys "Der heilige Berg"), oder auch Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum". Es geht mehr darum, Emotionen und Assoziationen beim Zuschauer zu wecken, als eine bestimmte Geschichte zu erzählen. Es geht nicht darum, welche Erzählebene nun die eigentlich richtige ist. Sie sind alle richtig, und sie sind alle fiktiv, und sie sind alle miteinander verwoben und voneinander getrennt. Es geht um Obsession, Liebe, Verlust, auch Verlust der Kontrolle, Trauer.

              Es ist eben Kunst, keine Geschichte. Man muss als Zuschauer seinen Sinn für Logik abschalten und das Gezeigte einfach auf sich wirken lassen.

              Ich habe den Film zwar erst einmal gesehen, aber das war eine der großartigsten und bewegendsten Filmerfahrungen, die ich bislang gemacht habe und bekommt von mir stets die Höchstwertung.
              Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
              Stalter: "Nope, it's all bad."

              Kommentar


              • #8
                Es ist schon eine Weile her, dass ich den Film gesehen habe. Mir ist aber im Gedächtnis. dass der Film leicht verwirrend war aber trotzdem ganz gut war. Ein guter Soundtrack, bildgewaltig und sehr emotional. So würde ich den Film glaube ich beschreiben. Ich würde ihn wieder schauen.
                Zitat: Alle umlegen soll Gott sie aussortieren!
                Filmbewertung: Ab 12, der Held bekommt das Mädchen. Ab 16, der Böse bekommt das Mädchen. Ab 18, alle bekommen das Mädchen.

                Kommentar


                • #9
                  Erklärung:



                  Spoiler
                  Die Erzählung von Izzi und das, was sich in der Gegenwart abspielt, dürfte ja soweit klar sein. Alles, was sich in der Zukunft abspielt, ist Toms Fortsetzung, bzw. sein Ende von Izzis Geschichte und gleichzeitig die Verarbeitung ihres Todes.

                  Kommentar


                  • #10
                    Na, da bin ich aber mal gespannt....!

                    Ich habe den Film, als er im TV lief aufgezeichnet, und habe ihn bis heute noch nicht gesehen. Mein Mann sträubt sich nämlich schon im Vorfeld irgendwie gegen den Film. "Zu anstrengend", "Da muß man ja denken", "Zu schwer für heute" usw.

                    Werde den Film wohl alleine anschauen müssen....
                    Ich mag halt solche Filme ganz gerne, ER lieber Action mit Bruce Willis und Co.
                    tempus fugit

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Gwin Beitrag anzeigen
                      Erklärung:



                      Spoiler
                      Die Erzählung von Izzi und das, was sich in der Gegenwart abspielt, dürfte ja soweit klar sein. Alles, was sich in der Zukunft abspielt, ist Toms Fortsetzung, bzw. sein Ende von Izzis Geschichte und gleichzeitig die Verarbeitung ihres Todes.
                      Ja, so sehe ich das auch.


                      Spoiler
                      Toms verzweifelter Versuch, etwas daran zu ändern, nach dem berühmten Wörtchen "wenn ...", und gleichzeitig auch, nach Izzi zu suchen, weil sie schließlich nicht ganz fort sein "kann". Bis er am Ende seiner langen Reise erkennt, dass der Weg nicht zu Izzi, sondern zu sich selbst führte, dass sie ihm diesen Weg durch ihre Geschichte bereitet hat, damit er lernt, ihren Tod zu akzeptieren. Was er dann auch tat. Nicht aber die Ursache ihres Todes, und an seine Arbeit zurückkehrte.
                      Kreative Grüße,
                      Uschi
                      http://www.fabylon-verlag.de

                      Kommentar


                      • #12
                        Habe den Film soeben gesehen und bin wirklich sehr positiv überrascht. Auf jeden Fall ein sehr einzigartiger Film, mit sehr schönen Bildern und tollem Soundtrack. Aber besonders gut hat mir gerade dieses Verweben der einzelnen Stränge gefallen und dass eben nicht alles gleich klar ist. Das ist der erste Film seit langem wo ich mir den ganzen Abspann durchlaufen ließ, um den Film auf mich wirken zu lassen.

                        Hier weitermachen:
                        http://www.scifi-forum.de/science-fi...-fountain.html
                        Zuletzt geändert von -Matze-; 19.08.2010, 15:19.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X