Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Short Cut to Hollywood

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Short Cut to Hollywood

    ich hab den Film in der SNeak Preview gesehen udn war absolut begeistert. Ein Film abseits jeden mainstreams und guten Geschmacks, aber gleichzeitig absolut grandios wenn man etwas tiefer blickt.

    Der Film erzählt die Story von John F Salinger. Ein Versicherungskaufmann aus Berlin der mit seinen beiden besten Freunden eine erfolglose Hobbyband hat. Sein Leben ist scheioße, grau und ohne jede Perspektive. JFS hat keinen lebenswillen mehr und Angst zu verschwinden so das sich niemand an ihn erinnert. Er träumt von Unsterblichkeit und fasst schließlich einen Entschluss. Er fliegt mit seinen beiden Freunden nach Amerika auf der Suche nach ewigem Ruhm.

    YouTube - Baghdadstreet Boys - Short Cut To Hollywood

    Der Film it erst dann richtig geil wenn man gar nicht weiß worum es geht. Die Protagonisten sind alle unsympathisch und scheinen ohne Plan in ihrem Wohnmobil durch die Gegend zu fahren und dem JFS den Finger amputieren (mit schönen Ekelszenen )

    Erst ab der ersten halben Stunde kommt der eigentliche Grund heraus was JFS in Amerika sucht. Er will berühmt werden. Und zwar in dem er sich live im Fenrsehen nach und nach verstümmelt bis zum Selbstmord am Ende.

    Hier wird der heutigen Mediengesellschaft wunderbar der Spiegel vorgehalten. Je größer der Skandal desto höher die Einschaltquoten und was gibt einen größeren Star als eine Berühmtheit die Selbstmord begeht? Und wie kann man schneller berühmt werden als mit einem Terroranschlag? Nirgendswo wird besser dieser sinnlose Medienhype dargestellt der auch dazu führt das JFS und seine Band trotz ihrer Musik in Amerika zu Superstars werden.

    Auch der Charakter von JFS wird ausgeibig dargestellt, sein verzweifelter Versuch aus der unendlichen Einsamkeit seines Lebens zu fliehen an dem auch seine Berühmtheit nichts ändert. Man erlebt die Reise der 3 Freunde über die Körperteile hinweg zu dem ultimativem Ende hin wobei immer die Frage im Raum steht ob er es am Ende tut oder nicht...

    Den auch JFS findet sein neues leben als Superstar toll findet seine Liebe und hat plötzlich kein Interesse mehr aus dem Leben zu treten. Allerdings läuft da bereits der riesige Medienhype rundum die Welt und ein einfaches aussteigen ist nicht mehr möglich.

    meiner meinung nach ein absoluter Geheimtipp aus Deutschland, den man einfach gesehen haben muß und der in jede DVD Sammlung gehört.

    Zum Abschluss noch mein absolutes Lieblingslied der Baghdadstreet Boys.

    YouTube - Baghdadstreet Boys - Walk Alone (Short Cut To Hollywood)

    Fazit: Ein toller Film über die Freundschaft dreier Leute auf der Suche nach der Ewigkeit der überraschend tiefgründig ist.

    Hat noch irgentjemand anderes den Film gesehen?
    www.planet-scifi.eu
    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
    Besucht meine Buchrezensionen:
    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

  • #2
    Jetzt muss ich mal ein wenig in meinen Erinnerungen kramen, war immerhin schon im Februar oder März als ich den Film gesehen habe. Definitiv erinnere ich mich aber noch daran, dass der ganze Saal den Regisseur danach ausgebuht hat. War aber ganz mutig, sich fast 45 Minuten wirklich harter Kritik des Publikums zu stellen und auch auf die niederschmetternde Kritik sachlich einzugehen. Das muss ich dem Mann hoch anrechnen. Viele Regisseure stellen sich in der Sneak ja nur vor dem Film dem Publikum, um so der direkten Kritik zu entgehen. Immerhin war das erste was er zu hören bekam "Schämst du dich nicht solch einen Mist Filmfördergelder erhalten zu haben bzw. so einen Mist gedreht zu haben."

    (Vorneweg: Ich habe keine Ahnung ob der Film seitdem noch einmal umgeschnitten wurde.)

    Ich habe wirklich nichts gegen deutsche Filme (durch die Sneak-Previews habe ich da schon so einige wirklich gute, unbekannte deutsche Filme entdeckt), aber dieser Film ist schlecht, einfach nur schlecht. Das die deutsche Filmförderung so einen Mist bezahlt, ist eigentlich kaum zu glauben. (Vermutlich lesen die sich die Drehbücher vorher gar nicht durch.)

    "Short Cut To Hollywood" versucht eine Mediensatire zu sein, der Film scheitert aber durch seine prätentiöse und plumpe Dramaturgie kläglich. Vielleicht auch daran, dass der Regisseur nicht wusste ob er nun einen wirklich eine Mediensatire verfilmen oder doch lieber auf Pseudo-Tarantino machen sollte.
    Neben der miesen Darstellerleistung, den vielen Längen in der ersten Stunde und den plumpen Dialogen scheitert der Film vor allem daran, dass er Schaulust zwar anprangert, sie aber gleichzeitig für seine Zwecke ausnutzt. (Ist natürlich bei einem Kinofilm auch nicht ganz so einfach, das gebe ich zu.) Das wurde besonders beim Aufeinandertreffen von Mutter und Sohn am Ende deutlich, wo der Schnitt auf die Moderatorin der Sendung ziemlich heuchlerisch wirkt. Hier hätte man sich entweder dafür entscheiden sollen das Bild, das der Fernsehzuschauer zu sehen bekommt, zu simulieren oder man zeigt die Mechanismen hinter der Sendung. Beides aber zeitgleich zu machen wirkte verlogen, weil es zwischen den "bösen" Fernsehbildern und der Sicht der Filmkamera keine Trennung gab. Der Film war einfach nur darauf aus schön viele Emotionen hervorzurufen. Das er damit genau das macht, was er ja eigentlich anprangert, dass wird einfach ignoriert. Hauptsache das Kinopublikum ist bewegt. Eigentlich darf man nichtmals von "anprangern" sprechen, denn am Ende nimmt der Film ja auch keine klare Stellung zum Thema ein. Angeblich, laut Regisseur, damit der Zuschauer auch mitdenkt. Allerdings wird gerade dieser Film dadurch beliebig und überflüssig.

    Die Grundidee des Films ist gut und auch hatte der Regisseur wohl einige gute Gedanken, wie ich im Gespräch erfahren habe, aber die Umsetzung ist einfach schlecht. Hier wurde viel Potential verschenkt.

    Ich gebe 03/10 Punkten.
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

    Kommentar


    • #3
      Hmm jetzt würde mich echt mal interessieren was für eine Fassung du gesehen hast den die Kritiken die ich im Internet so finde sind alle durchweg positiv.

      Und was du beim Zusammentreffen von Mutter und Sohn so schlimm fidnest kapier ich nicht. Den genau das war die Aussage der Szene, es geht nicht darum das JFS jetzt seine Meinung ändert, es geht nicht darum ihm etwas gutes zutun das er nochmal seine Mutter sehen kann.

      Es ging nur darum, JFS einen möglichst starken emotionalen Schock zu verpassen um noch höhere Einschaltquoten zu bekommen. Ob die Mutter doer JFS selbst dabei emotionale Schäden davonträgt ist der Frau völlig egal.

      Wenn man sich jetzt mal Formate wie das SUpertalent oder DSDS oder Popstars ect. ect. anschaut, merkt man, das wir garnicht mal so anders sind wie im Film dargestellt. Da werden Junge Menschen ausgebeutet um Einschaltquoten zu generieren.

      Eine passende FIlmkritik ist die hier:

      Filmkritik "Short Cut to Hollywood" : Nerdtalk
      www.planet-scifi.eu
      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
      Besucht meine Buchrezensionen:
      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
        Hmm jetzt würde mich echt mal interessieren was für eine Fassung du gesehen hast den die Kritiken die ich im Internet so finde sind alle durchweg positiv.
        Die ersten 10 Filmkritiken, die ich nach einer Google-Suche finde, pendeln sich alle bei 02-06 von 10 Punkten ein. Positiv ist was anderes Aber um Kritiken kümmere ich mich eigentlich sowieso nie.
        Und was du beim Zusammentreffen von Mutter und Sohn so schlimm fidnest kapier ich nicht.
        Ich finde genau das "schlimm", was ich geschrieben habe. Der Film macht hier genau das, was er versucht zu kritisieren. Es wird nur versucht einen möglichst emotionalen Moment beim Kinobesucher zu erzeugen und die eigentliche Intention des Films, die Kritik an dem Geschehen, ist plötzlich vergessen. Meine Kritik bezieht sich also nicht auf die Handlung der Szene, sondern wie diese Handlung dargestellt wird. Verbesserungsvorschläge an der Szene habe ich ja genannt.
        "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

        Kommentar


        • #5
          Dann suchst du wohl anders als ich.

          Und die Mutter Scene haben wir dann wohl verschieden Interpretiert.
          www.planet-scifi.eu
          Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
          Besucht meine Buchrezensionen:
          http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

          Kommentar

          Lädt...
          X