Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lucky Luke (2009)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lucky Luke (2009)


    Vor kurzem ist in Frankreich die neue Kinoverfilmung des Comic-Klassikers Lucky Luke veröffentlicht worden. Was ich bislang gesehen habe lässt eigentlich darauf hoffen, dass die Fehler der letzten Verfilmung "Die Daltons gegen Lucky Luke" nicht wiederholt wurden. Allerdings scheint einiges auch darauf hinzudeuten, dass der neue Film deutlich ernster sein soll als die Vorlage. Mit Jean Dujardin ist auf jeden Fall ein passender Darsteller für die Titelrolle gefunden worden, der diesmal auch wieder im Fokus des Films steht.

    Optisch hat man offensichtlich versucht, einen Kompromiss zwischen der knallbunten Ästhetik der Comics und dem bei modernen Western üblichen Realismus einzugehen. Die Story scheint vor allem an dem Zeichentrickfilm "Daisy Town" angelehnt zu sein, der auch schon Vorbild für den Kinofilm mit Terence Hill aus den frühen 90ern war, aber es tauchen auch Charaktere aus anderen Comic-Alben auf, dafür hat man offenbar auf die Daltons verzichtet (in Anbetracht des letzten Films vielleicht keine schlechte Entscheidung).

    Leider konnte ich noch immer keine Informationen darüber auftreiben, ob und wann der Film in die deutschen Kinos kommen wird. Ich befürchte fast eine deutsche DVD-Premiere, was wirklich schade wäre.

    Hier noch einige Teaser und Trailer (allesamt auf französisch):
    YouTube| Lucky Luke - le teaser officel du film
    YouTube| Lucky Luke - teaser Billy the Kid
    YouTube| Lucky Luke - teaser Belle
    YouTube| Lucky Luke - teaser Jesse James
    YouTube| Lucky Luke - teaser Pat Poker
    YouTube| Lucky Luke - teaser Jolly Jumper
    YouTube| Lucky Luke - teaser Calamity Jane
    YouTube| Lucky Luke: la bande annonce officielle du film
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Sieht schonmal viel besser aus, als die Verfilmung mit Till Schweiger. Mir gefällt auch, das sie die Kleidung von Lucky Luke gut vom Comic in die Realität geholt haben. Ich werde mir den Film vielleicht mal anschauen, wenn er nach Deutschland kommt.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Serano Beitrag anzeigen
      Sieht schonmal viel besser aus, als die Verfilmung mit Till Schweiger.
      Das ist nun wirklich nicht schwer. Der Streifen ist mit das miserabelste was ich die letzten Jahre gesehen habe.

      Die verlinkten Trailer schauen nicht schlecht aus. Gefällt mir ganz gut.
      Sollte der Film überhaupt nach Deutschland kommen, egal ob DVD oder Kino, werde ich sicherlich mal reinschauen.
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Es gibt ne TIll Schweiger Version von Lucky Luke ? Kenn ich noch gar nicht. Ich kannte bisher eig nur die Klassiker, also den Comic und den Film bzw die Serie mit Terrence Hill.
        Hm hab mir eben mal die Teaser zu dem oben und zu dem mit Schweiger angesehn....der mit Schweiger scheint eher auf Comedy ala Witz komm raus du bist umstellt angelegt zu sein. Obriger eher auf das Originalcomic.
        Seit 21 Oktober im frz Kino, na mal sehn ob er zu uns rüberschwabt ende diesen Anfang nächsten Jahres.

        Mal so am Rande: Warum ziehn die die Hose eig bis zum Bauchnabel hoch...das sieht ja sowas von bäh aus.
        Ihr müsst uns nicht fürchten, es sei denn, Eure Herzen sind nicht rein. Ihr seid Abschaum, der Jagd auf Unschuldige macht.
        Ich verspreche Euch, Ihr könnt euch nicht ewig vor der leeren Dunkelheit verstecken.
        Denn wir werden Euch zur Strecke bringen, wie die räudigen Tiere die Ihr seid.
        und Euch in die tiefsten Abgründe der Hölle verbannen

        Kommentar


        • #5
          Sieht tatsächlich ziemlich gut aus! Deutlich besser als die bisherigen Realverfilmungen jedenfalls. So richtig gut funktionieren Realverfilmungen von so stark stilisierten Comics allerdings eigentlich nie, finde ich. Das trifft z.B. auch auf die Asterix-Filme zu.
          Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

          Kommentar


          • #6
            So wie der Film aussieht, verdient er eigentlich auch eine Kinoauswertung.

            Man scheint nämlich viel Mühe und gutes Budget reingesteckt zu haben.

            Biin mal gespannt, was man daraus gemacht hat. Ein Western mit viel trockenem Humor müsste eigentlich zur Figur passen.
            To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
            Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

            Kommentar


            • #7
              Okay, er lief heute bei RTL 2 und ich hab das mal genutzt, um ihn mir auch anzusehen.

              Der Film ist an einigen Stellen schon etwas sehr albern, schafft es aber dennoch den Humor der Comics so zu treffen, dass es es nicht peinlich wird. Jean Dujardin ist wirklich sehr gut besetzt als Luke. Und ich finde es auch ganz gut, dass der Film auch versucht, sich teilweise in ernsteren Umgebungen zu bewegen, z.B. mit Lukes Hintergrundgeschichte. Und ist John eigentlich tatsächlich sein Vorname?
              Insgesamt ein ganz guter Film und auf jeden Fall die beste Lucky Luke-Verfilmung seit dem Film mit Terrence Hill. Dagegen wirkt der Til Schweiger-Streifen wie eine erbärmliche Klamotte.

              7 Punkte und 4*
              To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
              Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

              Kommentar


              • #8
                Ich war auch relativ positiv überrascht, da in einigen Zeitungen und im Videotext von RTL2 Lucky Luke von 1991 beschrieben wurde. Ich habe nicht schlecht über die Bildqualität und die Effekte gestaunt, die angeblich aus den 90er waren, bis ich erst später gemerkt habe, dass dies nicht der alte Film von früher sein kann.

                Man erkennt sofort den französischen Einfluss. Das ist leider auch der Grund warum die letzten Asterix Filme so mäßig erfolgreich (ausser in Frankreich) geworden sind. Die Franzosen haben nunmal ihren eigenen, speziellen Humor ;-)

                Der Film ist auf jedenfall ein sehr aufwendig produzierter Film mit tollen Bildern und netten Gags. Doch das Problem an französischen Produktionen sind leider die Franzosen selbst. Was bitte nicht als Beleidigung an unsere Nachbarn verstanden werden sollte. Die Franzosen haben nunmal ihren eigenen Humor... so wie die Britten übrigens auch. Unserer Humor kommt auch in diesen Ländern nicht so dicke an ;-)

                Kommentar


                • #9
                  Frankreich, 2009
                  Regie: James Huth
                  Darsteller: Jean Dujardin, Michaẽl Youn, Sylvie Testud, Daniel Prévost, Alexandra Lamy, Melvil Poupaud, u.a.
                  Drehbuch: Sonja Shillito, James Huth & Jean Dujardin, nach Figuren von Morris & René Goscinny

                  Daisy Town, 1846: Der junge John Luke muss mitansehen, wie seine Eltern von Banditen ermordet werden. Er selbst kann knapp entkommen, was ihm den Spitznamen "Lucky" einbringt.

                  Die Jahre vergehen, und Lucky Luke wird zur größten Legende des Wilden Westen, der Mann der schneller zieht als sein Schatten. Dennoch ist er seinem Schwur, keinen Menschen zu töten, treu geblieben.
                  Nun ruft der Präsident der Vereinigten Staaten ihn zu Hilfe. Die Eisenbahn wird bald die amerikanischen Küsten miteinander verbinden, und das letzte Teilstück soll in wenigen Tagen in Daisy Town verlegt werden. Doch die Stadt wird inzwischen von Banditen und Revolverhelden beherrscht, allen voran der trickreiche Pat Poker.

                  Als Luke in Daisy Town aufräumt, trifft er auf die schöne Belle. Als sie von Pat Poker bedroht wird, fordert Luke diesen zum Duell. Und in diesem Duell erfolgt das Undenkbare: Lucky Luke tötet Pat Poker. Daraufhin stürzt Luke in eine Sinnkrise, entgeht einem Selbstmordversuch (indem sein Pferd Jolly Jumper anfängt zu sprechen) und hängt seinen Revolver auf Anraten seines alten Freundes, des Gouverneurs, an den Nagel (bzw. ans Grabmahl seiner Eltern).
                  Als Daisy Towns Ganoven davon hören, starten sie einen Lynchmob, angeführt von Billy "the Kid". Ohne Waffe ist Luke den Banditen schutzlos ausgeliefert. Der größte Held des Westens hängt bereits am Galgen, als ihm Calamity Jane zu Hilfe eilt. Sie befreit Luke, und bekommt unerwartete Unterstützung von Jesse James, der Luke zwar ebenfalls tot sehen will, dies aber lieber als Ende eines spektakulären Duells zwischen ihnen beiden haben möchte, um so als größter Bandit des Westens in die Geschichte einzugehen. Von dieser Argumentation gepackt wechselt Billy "the Kid" die Seiten, denn er will beweisen, dass er der größte Bandit des Westens ist.

                  Billy und James sorgen für Ordnung in der Stadt, während Jane Luke auf die Farm seiner Eltern bringt. Dort wartet Belle auf ihn, und Luke beschließt, ein neues Leben als Farmer an ihrer Seite zu beginnen. Doch die Vergangenheit holt ihn bald ein.

                  ***

                  Insgesamt eine gelungene Verfilmung. Ich finde es zwar schade, dass man hier dem Zeitgeist derart hinterherhecheln musste, so dass selbst eine Figur wie Lucky Luke nicht ohne Trauma auskommt, aber das ist scheinbar nicht zu ändern. Die Herkunftsgeschichte aus dem aktuellen Comic-Band "Lucky Kid" hat mir jedenfalls um einiges besser gefallen.

                  Nichtsdestotrotz macht der Film Spaß und bleibt der Figur im Großen und Ganzen treu. Jean Dujardin macht einen ausgezeichneten Job und ist der wohl beste Lucky Luke-Darsteller bislang - zugegebenermaßen nicht schwierig: Der erste war Terence Hill, der bei aller Sympathie halt nicht wirklich Lucky Luke war, und der zweite war Til Schweiger - 'nuff said.

                  Der Film nimmt sich ernster als seine Vorgänger und erzählt eine Runde Geschichte die auch ohne den Humor auskommen würde. Dennoch bleibt der Humor nicht außen vor, es gibt jede Menge davon. Auch positiv zu vermerken ist, dass der Film auf recht angenehme Weise die Daltons und Rantanplan außen vor lässt und den Fokus auf die Hauptfigur legt.

                  Fazit: Nicht perfekt, aber gut.

                  Wertung: 7,5/10
                  Zuletzt geändert von Dr.Bock; 07.05.2012, 20:20.
                  Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                  Stalter: "Nope, it's all bad."

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X