Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kick-Ass

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kick-Ass

    Kick-Ass

    USA 2010

    Dave Liznewski (Aaron Johnson) lebt ein ganz beschauliches Leben an der Highschool. Aus Langeweile heraus entscheidet er sich plötzlich, ein Superheld zu werden, obwohl er absolut keine Ahnung hat wie das ohne Superkräfte oder Fähigkeiten funktionieren soll. Doch durch eine Reihe von Zufällen - und mit der Hilfe des Internets - schafft er es tatsächlich. Allerdings bringt ihm sein neues Leben als Superheld Kick-Ass mehr Ärger ein als ihm lieb ist...
    ------------------------------------------

    Die Verfilmung eines aktuellen Marvel-Comic, u.A. produziert von Brad Pitt.

    Prominentester Schauspieler dürfte sicher Nicolas Cage sein, der hier eine ganze Reihe von 60er Superhelden-Klischees und seine Vorliebe für Elvis auf die Schippe nimmt.

    Kinostart ist der 22.April.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Alle drei Trailer sehen klasse aus, wobei mir der erste (restricted) am besten gefallen hat. Verspricht gute Unterhaltung...
    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

    Kommentar


    • #3
      Kick-Ass hat meine Erwartungen voll erfüllt und mehr kann man nach den Trailern eigentlich auch nicht erwarten. Zugegeben, die "Nerd-Szenen" sind teilweise nicht so ganz gelungen und das Privatleben eines Superhelden wurde mit Spiderman 2 schonmal deutlich besser verfilmt, aber das ist es auch nicht, was den Film unbedingt sehenswert macht. Es ist nämlich: Hit Gril. Ein elfjähgriges Mädchen, dass die Gangster gleich reihenweise massakriert und jede Menge WTF Momente. Und auch wenn diese Gewaltorgie nur ein kalkulierter Tabubruch sein sollte, sie macht einfach unglaublich viel Spaß.
      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

      - George Lucas

      Kommentar


      • #4
        Ich habe den Film heute auch sehen können und muss sagen, dass ich doch sehr angetan war.
        Der Film macht einfach jede Menge Spaß...was wohl unter anderem auch an dem gut ausgewählten Soundtrack liegt. Die Story ist klasse und nicht unlogisch (ist bei Superheldenfilmen ja immer so eine Sache), die Action ist toll, der film ist optisch sehr chic und die Darsteller sind durchweg überzeugend.

        Von den Charakteren bleibt Hit Girl wohl am besten im Gedächtnis, aber ich fand auch Kick-Ass selbst und Red Mist ziemlich nett.

        Das Blut-und Gewaltlevel ist recht hoch (die "Mikrowelle"- es war so klar, was da passieren wird- aber überrascht hat es mich dann doch ), aber das ist man von Kill Bill, Watchmen oder ähnlichem ja gewohnt.

        Ich hatte erst nicht so hohe Erwartungen, da einen Freundin von mir nicht wirklich begeistert war von dem Film (und wir haben sonst so ziemlich den gleichen Geschmack ^^)- umso überraschter war ich dann, wie gut mir der Film eigentlich gefällt.

        Kick-Ass kicked my ass (pun intended )

        Ich geb hier mal ganz ungeniert 6** ** **

        "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

        Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

        Kommentar


        • #5
          Kick-Ass

          Ich habe mit letztes Wochenende den Film Kick-Ass aus der Videothek ausgeliehen, ich hatte anfangs nicht allzuhohe Erwartungen aber was ich dann gesehen habe hat mich wieder umgestimmt, Kick-Ass ist genial!

          In dem Film geht es um den Teenager Dave Lizewski der ein totaler Superheldencomicfan, aber ansonsten eher ein typischer Schullooser ist so wie es Peter Parker (Spiderman) am Anfang auch war. Er kommt nicht bei den Mädchen an, hat erotische Fantasien von seiner Englischlehrerin, blitzt bei dem Mädchen seiner Träume ab und ist auch ansonsten eher das Opfer.

          Im fällt im täglichen Leben aber immer öfter auf das die meisten Menschen einfach wegsehen wenn irgendwo ein Verbrechen passiert oder wenn jemand Hilfe benötigt, und er fragt sich wieso eigendlich noch niemand auf die Idee gekommen ist sich selbst ein Superheldenkostüm zu basteln und für Recht und Ordnung zu sorgen?

          Kurzerhand bestellt sich Dave im Internet einen grünen Taucheranzug den er als Superheldenkostüm umfunktioniert, dazu kommt noch die passende Maske, als Waffen hat er zwei Schlagstöcke und eine Taserwaffe. Bei seinem ersten Ausflug als Superheld wird er aber erst mal "niedergestochen", und als ob das noch nicht genug gewesen wäre wird er kurz darauf noch überfahren, und der Fahrer begeht Fahrerflücht.
          So zugerichtet landet er erst mal für eine Zeit im Krankenhaus, bis auf ein paar taube Nervenenden hat er aber keine bleibenden Schäden davon getragen, seine Freunde testen das erst mal in dem sie ihm ein Tablett über den Rücken ziehen und fragen "hast Du das gespürt"!

          Später dann wird Kick-Ass allerdings zur Kultfigur und Dave schafft es tatsächlich mal ein paar Bösewichter zu verprügeln, natürlich hat jemand die Aktion gefilmt und das Video landet gleich mal auf "You Tube" womit er noch populärer wird.

          Später dann trifft Kick-Ass allerdings auf "echte" Superhelden, Big Daddy und Hit-Girl, die ihm erst mal den Hintern retten.

          Als dann allerdings später die Mitarbeiter des Maffiabosses Frank D’Amico reihenweise umgebracht werden und jemand gesehen hat das dies jemand getan hat der wie ein Superheld verkleidet war fällt der Verdacht auf "Kick-Ass", jetzt hat er ein Problem, er hat die Maffia am Hals und muss erkennen das mehr in ihm steckt als er dachte!

          Der Film ist am Anfang recht lustig und wird dann später allerdings recht brutal und stellenweise ernst, zum Schluß hin kommt dann aber auch wieder einwenig Humor ins Spiel!

          Kick-Ass ist ein echter Geheimtip, unbedingt ansehen!

          Kommentar


          • #6
            Was mir an dem Film ja besonders gefallen hat (auf eine skurrile Art und Weise) ist die Dynamik zwischen "Hit-Girl" und ihrem Vater "Big Daddy" (was für genial treffende Namen, nebenbei gesagt). Allein die erste Szene der beiden, wo

            Spoiler
            er sie scheinbar erschießt ("WTF, hat der Typ da gerade seine TOCHTER erschossen???"), was sich aber als "Training" herausstellt, damit sie sich an den Einschlag der Kugel in ihre kugelsichere Weste gewöhnt. Aber die Szene ist echt so aufgezogen, als würde da gerade ein Vater seine Tochter (und dann sich selbst) umbringen wollen.


            Auf eine verquere, seltsame Art ist das richtig lustig.

            Oder alle anderen Szenen, wo die beiden sich über Waffen, Nahkampf und das Töten von Mafiosi unterhalten und das auf eine Art, als reden sie da gerade über einen Familien-Spieleabend. Oder dass das kleine Mädchen von ca. 10-12 Jahren über Waffen redet, als wäre es tolles Spielzeug.

            Es stimmt, der Film ist sicher nicht so ernst und tief wie Watchmen, aber er ist eine echt gelungene Übertragung des Superhelfen-Konzepts auf die Realität und gleichzeitig eine tolle Parodie.

            Kommentar


            • #7
              Warum beschleicht mich nur das Gefühl, dass die Idee zu dem Film insofern verwerflich ist, als dass Zivilcourage in die Hände von "Helden" gelegt wird, während man selbst Videos von Typen dreht, die anderen Leuten helfen, und selbige auf youtube und andere Portale hochlädt...
              anstatt selbst zu helfen!!

              Kommentar


              • #8
                Ich glaube nicht, dass es den Machern des Films um eine wikrliche "Message" ging und ganz bestimmt nicht um eine Aussage zum Thema Zivilcourage.

                Ich sehe darin mehr den humoristisch geprägten Versuch, das Konzept von "Superhelden" in eine pseudoreale Welt einzubringen, mit den möglichen Ausprägungen eines Losers, der Anerkennung will (Kick-Ass) und eines Mannes, der unter dem Schutz einer Maske auf Rache sinnt (Big Daddy).

                Denn mal ehrlich: Wenn tatsächlich so ein Held in der realen Welt auftauchen würde, wären die Facebook- und Youtube-Reaktionen GENAU das, was wirklich passieren würde.

                Kommentar


                • #9
                  Mir hat der Film ziemlich gut gefallen, obgleich es etwa in der Mitte zu einem recht harten Schnitt kommt, nach dem Kick-Ass eigentlich nur noch eine Nebenrolle einnimmt. Irgendwie beantwortet man die Ausgangsfrage "Wieso versuchen normale Menschen sich nicht als Superhelden" hier von selbst: Weil man damit höchstens einen halben Film füllen kann.

                  Cage kann nach dem "Knowing"-Desaster jedenfalls als Batman-Verschnitt sowie eigenwilliger Vater endlich mal wieder überzeugen und mit einem ordentlichen Hausflur-Blutbad konnte man im Frühjahr 2010 auch nichts falsch machen (mit Repo Men und Iron Man 2 sah man gleich 3 innerhalb weniger Monate).

                  So, ich verabschiede mich, um an meinem Superheldenkostüm zu arbeiten.
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                    Irgendwie beantwortet man die Ausgangsfrage "Wieso versuchen normale Menschen sich nicht als Superhelden" hier von selbst: Weil man damit höchstens einen halben Film füllen kann.
                    Natürlich ist das auch Geschmackssache, aber hier muss ich Dir widersprechen. Fand nicht, dass der Film nicht genügend Stoff böte, im Gegenteil! Ich fand's super, aber am Ende und will mehr sehen!
                    Zudem war der Film sehr erfolgreich, Teil 2 bereits fest eingeplant und die Kritiker mochten Teil 1 auch sehr!

                    Einfach ein cooler, sehr erfrischender Film! Hat Spaß gemacht und will mehr sehen! Eben besonders fein auch, dass der Film nicht in PG-13 gedreht wurde, womit er einiges verloren hätte, sondern teils sehr brutal vorgeht, wodurch z.B. das Zusammenschlagen werden zu Beginn von unserem Helden (also er wird zusammengeschlagen) auch klar aufzeigt, wie mies die Welt ist, wie hart. Das es nicht nur Spaß ist.

                    Andererseits hat mir die kleine Sexszene gefallen. Mag sah nichts wirklich, und es geht nicht um Porno, aber der Film fühlt sich durch viele Szenen einfach echter oder aber eigenständiger an.
                    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                    Kommentar


                    • #11
                      Ein Teil 2 würde mir auch gefallen sollte noch einer gedreht werden, allerdings weis ich dann nicht was die da Storytechnisch reinbringen wollen denn die eigendliche Geschichte wurde im ersten Film ja bereits erzählt.

                      Die Maffiamitglieder sind tot und "Big Daddy" dem es ja um Rache ging ist "leider" auch tot, seine Tochter "Hit Girl" lebt jetzt bei ihrem Vormund und geht ganz normal zur Schule, naja zumindest sollten die fiesen Jungs nicht versuchen ihr das Milchgeld abzunehmen denn das kann schmerzhaft nach hinten los gehen!

                      Kommentar


                      • #12
                        Red Mist lebt aber noch.
                        Der will seinen Vater bestimmt rächen. Wäre zumindest ein Ansatz- die Story ist definitiv noch nicht zu Ende erzählt.

                        "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                        Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Valen Beitrag anzeigen
                          Natürlich ist das auch Geschmackssache, aber hier muss ich Dir widersprechen. Fand nicht, dass der Film nicht genügend Stoff böte, im Gegenteil!
                          Damit widersprichst du mir ja nicht. Der Filme hatte genügend Stoff und schaffte es mich über die volle Strecke zu unterhalen. Nur die Ausgangsprämisse "Normaler Junge versucht sich als Superheld" würde keinen ganzen Film füllen, weil (wie "Kick-Ass" ja sehr überzeugend zeigt) dieser Junge normalerweise nach der Hälfte des Films tot wäre. Deswegen bedurfte es noch der Vater-Tochter-Rachestory.
                          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                          Kommentar


                          • #14
                            Also Kick-Ass ist so ein Film, der mich wieder mal lehrt, dass man nichts nach dem ersten Augenschein beurteilen soll. Als der Film im Kino war, ist er total an mir vorbeigegangen. Ich kann mich zwar erinnern Anfang des Jahres einen Trailer zu Kick-Ass im Vorprogramm eines anderen Films gesehen zu haben, aber irgendwie muss ich da den total falschen Eindruck bekommen haben, denn der Trailer hat mich nicht im geringsten dazu animiert mir Kick-Ass ansehen zu wollen. Irgendwie blieb bei mir der (wie gesagt total falsche) Eindruck hängen es würde sich um eine platte Superhelden/Spiderman-Parodie handeln.

                            Aus irgendeinem Grund habe ich mir den Film dann vor ein paar Wochen mit eher geringen Erwartungen ausgeliehen und war echt begeistert von Kick-Ass.

                            Der Erzählverlauf des Films erinnert mich ein (klein ) wenig an den von Galaxy Quest.

                            Am Anfang beider Filme bekommt man leicht den Eindruck es ginge nur darum das behandelte Genre (hier Superhelden-Comics, dort SciFi-Serien) und ihre Fans (bei GQ auch noch die abgehalfterten Ex-Schauspieler) ordentlich durch den Kakao zu ziehen und keine Peinlichkeit auszulassen. Dann tapsen die Protagonisten eher unbedarft in ihre ersten Superhelden-/Weltraumabenteuer um ziemlich schnell ziemlich kräftig auf die Schnauze zu fallen, aber am Ende müssen sie ihrer Rolle im wahren Leben gerecht werden und die Nerds retten schließlich die Situation (Kick-Ass mit JetPack und Gatlin-Guns / die GQ-Fans mit ihrem geballten Technobabble-Wissen ).

                            Natürlich hat Galaxy-Quest nichts was mit Hit-Girl zu vergleichen wäre, da fällt mir (interessanterweise) als nächster Vergleich am ehesten die Braut aus "Kill Bill" ein...

                            Die Schauspieler haben ihre Sache allesamt sehr gut gemacht. Cage bringt den liebevollen, aber eigentlich total durchgeknallten Vater sehr gut rüber. Genial auch wie er in der Originalfassung spricht, wenn er im Big Daddy Kostüm steckt (angeblich imitiert er da den 60er Jahre Batman Adam West).

                            Chloe Moretz spielt ihre Rolle Mindy/Hit Girl einfach fantastisch. Als Hit Girl ist sie einem manchmal schon fast unheimlich (ging mir jedenfalls so, speziell als sie Rasul und seine Leute niedermetzelt). Gleichzeitig gibt es immer wieder Momente wo durchschimmert, dass sie trotz der Gehirnwäsche ihres Vaters, der sie zur Killermaschine gemacht hat, immer noch ein kleines Mädchen ist.

                            Auch sehr gut gefallen hat mir Mark Strong als Bösewicht Frank D'Amico (und zwar deutlich besser als in seiner Rolle als Godfrey in Robin Hood). Mittlerweile habe ich mir auch den Comic besorgt auf dem der Film basiert und gerade im Vergleich dazu wird deutlich, dass man im Film ordentlich was aus dem Charakter des Gangsterbosses und der ihm zugehörigen Personen (wie seinem Sohn / Red Mist und seinen Leuten) gemacht hat. Im Comic bleiben sie vergleichsweise blass und oberflächlich.

                            Dann muss ich noch sagen das es mir der Soundtrack des Filmes sehr angetan hat. Macht einfach Spaß sich die Songs anzuhören. Speziell mag ich das Stück das auf der DVD/BluRay im Menü läuft und das im Film gegen Ende gespielt wird als Kick-Ass und Hit-Girl nach Hause fliegen (dementsprechend heißt der Song auch "Flying Home")...
                            Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                            Mir hat der Film ziemlich gut gefallen, obgleich es etwa in der Mitte zu einem recht harten Schnitt kommt, nach dem Kick-Ass eigentlich nur noch eine Nebenrolle einnimmt. Irgendwie beantwortet man die Ausgangsfrage "Wieso versuchen normale Menschen sich nicht als Superhelden" hier von selbst: Weil man damit höchstens einen halben Film füllen kann.
                            Und zwar weil der normale Mensch und Möchtegern-Superheld spätestens bei der Konfrontation mit dem Drogendealer Rasul ins Gras gebissen hätte. Der harte Schnitt, der an diesem Punkt wie du schon richtig sagst kommt, ist eigentlich die notwendige Konsequenz, um den Film auf die nächste Ebene zu befördern.

                            Superhelden mag es im realen Leben nicht geben, Bösewichter und wenn man so will sogar Superbösewichter hingegen schon. Die Frage ist nur, wie kann ein Superheld ohne Superkräfte es mit diesen Bösewichtern aufnehmen?

                            Im ersten Teil des Films muss die Antwort zwangsläufig lauten: gar nicht oder nur mit viel Glück. Wenn Kick-Ass sich nicht ausschließlich darauf beschränken will entlaufene Haustiere zu retten, dann scheitert er schon an den üblichen Kleinkriminellen und ohne Hit-Girl wäre es bei Rasul mit ihm zu Ende gewesen. Ein schwuler Tazer und wildes rumdreschen mit seinen Batons reichen da eben nicht aus...

                            Hit-Girl und Big Daddy zeigen dann im zweiten Teil wie man den Bösen beikommen kann: Man muss genauso rücksichtslos und gewaltig werden wie sie selbst. Allerdings muss man dann auch in letzter Konsequenz akzeptieren, dass es für die Superhelden nicht immer ein Happy End gibt (wie man bei Big Daddy sieht)...

                            Zu einem möglichen zweiten Teil:
                            Da scheint es im Moment recht gut auszusehen, wenn man ein wenig danach googelt. Die Comic Fortsetzung "Kick Ass 2: Balls to the Wall" erscheint wohl seit August in monatlichen Ausgaben in England. Und für den Film scheint es auch grünes Licht zu geben und es heißt das nächstes Jahr gedreht werden könnte und 2012 mit Kick Ass 2 in den Kinos zu rechnen sein dürfte.

                            Zur Story gibt es auch schon Infos, die wohl in erster Linie aus den bisher erschienenen Comic-Ausgaben stammen dürften:

                            Spoiler
                            Im ersten Film wurde ja schon angedeutet, dass Kick Ass etliche weitere Möchtegern-Superhelden animiert hat (nicht nur den Armenier vom Anfang und Red Mist). In Kick Ass 2 beginnen dann auch etliche Kriminelle sich als Super-Villains auszustaffieren (zu denen wohl auch Chris D'Amico/Red Mist gehören wird). Hit Girl beginnt Dave für die Begegnung mit diesen Superbösewichtern zu trainieren (vielleicht wird er seinem Namen dann auch gerecht ) und gleichzeitig muss Mindy im normalen Leben klarkommen ebenso wie mit ihrem Pflegevater Marcus, der natürlich nicht will, dass sie als Superheldin Bad Guys um die Ecke bringt...
                            Zuletzt geändert von helo; 21.10.2010, 22:18.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe mir neulich nochmal Kick Ass angeschaut und da ist mir folgendes aufgefallen.
                              Der Soundtrack an der Stelle wo Kick Ass und Big Daddy gefoltert werden und kurz darauf Hit-Girl versucht die beiden zu retten ist ja fast identisch mit dem Soundtrack aus dem Sci-Fi Film Sunshine, und zwar bei der Szene in der Capa die Bombe abkoppelt!

                              Ich weis nicht wer den Soundtrack gemacht hat, aber die von mir genannte Stelle im Kick Ass Soundtrack ist eine Abwandlung der anderen von mir genannten Stelle im Sunshine Soundtrack!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X