Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Robin Hood vs Robin Hood

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Robin Hood vs Robin Hood

    Es gibt ja mittlerweile etliche Verfilmungen um den "Rächer der Enterbten" von "Witwen und Waisen". Von Connery, Costner hin zu Crowe . Nur: wer ist der Beste?

    Oder anders gefragt, welche Robin-Hood-Verfilmung ist für euch die Beste?

    Da ich die Crowe-Version noch nicht gesehen hab, enthalte ich mich da noch!
    "Man muss erst einmal das Unmögliche abgrenzen.
    In dem, was dann noch da ist und sei's auch noch so unwahrscheinlich, muss die Wahrheit stecken."

    Captain Spock in Star Trek VI

  • #2
    Die Serie "Robin of Sherwood".

    Danach der Costner Film.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
      Die Serie "Robin of Sherwood".

      Danach der Costner Film.
      Genau das wollte ich auch gerade schreiben.
      So sieht's mal aus.

      Kommentar


      • #4
        Eigentlich finde ich ziemlich alle Hood-Verfilmungen gut (mit Ausnahme der Xena-artigen Fantasy-Serie aus den 90ern). Am gelungensten sind aber IMO die Serie "Robin of Sherwood", "Robin Hood: König der Diebe", "Robin Hood: Helden in Strumphosen" , der Disney-Film mit dem Fuchs und die neue Fassung mit Russel Crowe (wobei sich diese aber am meisten von den anderen Fassungen unterscheidet und dadurch ein Verfleich erschwert wird).

        Kommentar


        • #5
          In den achtzigern gabs mal ne saugeile Robin Hood Serie. Die habe ich eigentlich am besten gefunden. Da waren zappendustere Folgen dabei (von Dämonen besessen usw). Die Filme sind so lala. Zumindest der Costner Film war recht ordentlich gemacht. Das Teil mit Crowe interessiert mich nicht die Bohne. Ich kann mir diesen Kerl einfach nicht als Robin Hood vorstellen.

          PS: Grad gegoogelt. Die Serie wurde hier schon erwähnt. Robin of Sherwood. Würd ich gerne wieder mal sehen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SöhnleinFrost Beitrag anzeigen
            In den achtzigern gabs mal ne saugeile Robin Hood Serie. Die habe ich eigentlich am besten gefunden. Da waren zappendustere Folgen dabei (von Dämonen besessen usw). Die Filme sind so lala. Zumindest der Costner Film war recht ordentlich gemacht. Das Teil mit Crowe interessiert mich nicht die Bohne. Ich kann mir diesen Kerl einfach nicht als Robin Hood vorstellen.

            PS: Grad gegoogelt. Die Serie wurde hier schon erwähnt. Robin of Sherwood. Würd ich gerne wieder mal sehen.
            Die Serie gibt es auf DVD und sie ist auch gar nicht mal so teuer. Ich hatte mir in den 90ern irgendwann die englische VHS-Version auf Englisch besorgt und kenne die Serie mittlerweile auswendig. Trotzdem vergeht kaum ein Jahr, in dem ich sie mir nicht ansehe. Das ist für mich einfach der beste Robin Hood aller Zeiten.

            Ich mag aber auch ältere Verfilmungen ganz gerne. Der Errol Flynn - Streifen ist schließlich auch sehr ordentlich. Auch Richard Todd hat seine Sache gut gemacht. Außerdem ist natürlich der Film "Robin und Marian" mit Sean Connery und Audrey Hepburn großes Kino. Den Disney-Trickfilm mag ich auch sehr und natürlich finde ich die Mel Brooks-Parodie zum Schießen.

            Mit dem Russel Crowe - Film geht es mir ähnlich wie dir. Ich mag diesen grobschlächtigen Typen einfach nicht - auch mit Gladiator konnte ich nichts anfangen - und die letzte Rolle, in der ich diesen Klotz sehen will, ist die des Robin Hood.

            Aber wenn ich schon lese, dass dieser Robin Hood ja auch ambivalenter und "realistischer" wäre, sodass diese Besetzung einen Sinn ergibt, weiß ich schon, dass ich um diesen Streifen einen großen Bogen mache. Ich brauche keine weitere Heldendemontage a la Galactica. Lass mal.

            Kommentar


            • #7
              Ich sehe,daß hier alle auf meiner Linie sind.Die Serie aus den 80er Jahren war sehr gut,dann Kevin Costner in "König der Diebe" und dann Errol Flynn als Robin Hood.
              http://www.youtube.com/user/freshhellseries
              http://data2364.wordpress.com/
              https://twitter.com/#!/Data2364


              Kommentar


              • #8
                Für mich auch ganz klar Robin of Sherwood.

                Hab alle Staffeln auf DVD und könnte das immer wieder schauen. So herrlich, erst recht im Original und nicht das - um mehr Werbung zeigen zu können - "zerstümmelte" bzw. gekürzte vom ZDF damals, wo sogar ganze Szenen mal eben verändert wurden. (Wie bei STTOS 'Amok Time') *seufz*

                Ja, der Costner Film ist recht gut, gefällt mir auch. Aber nach nem Gespräch mit Bekannten aus der Gegend (York), möchte ich das wohl lieber nicht mal im Original sehen. Amerikanisches Englisch passt einfach nicht wirklich in die Gegend. *lol* Aber vom Film her sonst wie gesagt recht gut. Und sie haben das mit dem Sarazenen von Robin of Sherwood "abgekupfert" bzw. übernommen - das will schon was heißen. (Im positiven. *g*)
                Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Logan5 Beitrag anzeigen
                  Die Serie gibt es auf DVD und sie ist auch gar nicht mal so teuer. Ich hatte mir in den 90ern irgendwann die englische VHS-Version auf Englisch besorgt und kenne die Serie mittlerweile auswendig. Trotzdem vergeht kaum ein Jahr, in dem ich sie mir nicht ansehe. Das ist für mich einfach der beste Robin Hood aller Zeiten.

                  Ich mag aber auch ältere Verfilmungen ganz gerne. Der Errol Flynn - Streifen ist schließlich auch sehr ordentlich. Auch Richard Todd hat seine Sache gut gemacht. Außerdem ist natürlich der Film "Robin und Marian" mit Sean Connery und Audrey Hepburn großes Kino. Den Disney-Trickfilm mag ich auch sehr und natürlich finde ich die Mel Brooks-Parodie zum Schießen.

                  Mit dem Russel Crowe - Film geht es mir ähnlich wie dir. Ich mag diesen grobschlächtigen Typen einfach nicht - auch mit Gladiator konnte ich nichts anfangen - und die letzte Rolle, in der ich diesen Klotz sehen will, ist die des Robin Hood.

                  Aber wenn ich schon lese, dass dieser Robin Hood ja auch ambivalenter und "realistischer" wäre, sodass diese Besetzung einen Sinn ergibt, weiß ich schon, dass ich um diesen Streifen einen großen Bogen mache. Ich brauche keine weitere Heldendemontage a la Galactica. Lass mal.
                  Öha ich glaub ich muss mir diese DVD´s umgehend ordern. Ich habe in den letzten Jahren schon hin und wieder mal an diese Serie gedacht und gehofft das die mal wieder im Free TV laufen würde aber nöööö....Fehlanzeige.

                  Kommentar


                  • #10
                    Tja, meine besondere Zuneigung gehört der Disney-Verfilmung aus dem Jahr 1952.
                    Es war die erste "Robin Hood"-Verfilmung die ich gesehen habe und ist einfach ein wunderbar klassischer "Ritterfilm" im Stil der 50er.

                    Hervorragend finde ich auch die Variation der Geschichte in "Ivanhoe - Der schwarze Ritter", auch wenn Robin Hood und Co dort nur eine Nebenrolle haben.

                    Den Disney-Zeichentrickfilm sehe ich getrennt von den anderen Verfilmungen, aber ich liebe diesen Film. Allein schon wegen Sir Peter Ustinov als Prinz John und den großartigen Liedern ein absolutes Muß.

                    Und dann ist da auch noch die Anime-Serie, die ich zu den besten Zeichentrick-Serien überhaupt zähle.

                    ----

                    Die hier schon häufiger erwähnte "Robin of Sherwood"-Serie kenne ich leider noch nicht, aber man hört ja nur Gutes.

                    Ebenso kenne ich den neuen Film mit Russel Crowe noch nicht. Von diesen Film erwarte ich mir zwei Dinge: Erstens, dass es ein guter Film ist, zweitens, dass er mir als Robin Hood-Verfilmung nicht gefällt.
                    Viel lieber hätte ich ohnehin die ursprüngliche Idee hinter dem Projekt realisiert gesehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      @SöhnleinFrost: Sie wurde vor einigen Jahren mal wiederholt, aber das wars dann auch.

                      Wie gesagt, die ungeschnittenen Fassungen auf den DVDs sind einfach klasse. Mittlerweile gibts ja auch alle Staffeln zusammen. Ich hab die 3 noch alle einzeln gekauft gehabt. Die DVDs lohnen sich echt.
                      Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von TimeGypsy Beitrag anzeigen
                        Ja, der Costner Film ist recht gut, gefällt mir auch. Aber nach nem Gespräch mit Bekannten aus der Gegend (York), möchte ich das wohl lieber nicht mal im Original sehen. Amerikanisches Englisch passt einfach nicht wirklich in die Gegend.
                        Deshalb spricht ja Carey Elves in der Mel Brooks - Parodie "Robin Hood - Men In Tights" (auf deutsch "Helden in Strumpfhosen") im Original auch davon, dass er im Gegensatz zu einem anderen Robin Hood schließlich mit einem englischen Akzent sprechen könnte. Diesen Film würde ich wiederum unbedingt in der Originalfassung empfehlen. "And from now on all the latrines in England shall be known as JOHNs!"

                        Zitat von TimeGypsy Beitrag anzeigen
                        @SöhnleinFrost: Sie wurde vor einigen Jahren mal wiederholt, aber das wars dann auch.
                        "Vor ein paar Jahren" war - soweit ich weiß - 1995. Und da wurden auch nur die Michael Praed - Folgen gezeigt, abzüglich "Children Of Israel" und "The Enchantment", die wegen irgendeiner Tischtennis-Übertragung einfach ausgefallen sind. Ja, das gute alte ZDF.

                        Auf jeden Fall lohnt es sich - auch des umfangreichen Bonusmaterials wegen - sich die DVDs zuzulegen. Auch die englische Tonspur ist zu empfehlen, weil die Serie im Original noch viel besser rüber kommt.

                        Eine meiner Lieblingsszenen ist die, wo die Rebellen in eine Burg eindringen und ein Wächter etwas bemerkt, der daraufhin ruft:"Who goes there?". Scarlet, als Wache verkleidet, geht auf ihn zu und antwortet:"Friend". Dann schnappt er ihn sich, wirft ihn von der Mauer, sieht ihm hinterher und fügt hinzu:"Not your friend!". Will Scarlet ist ohnehin meine Lieblingsfigur in dieser Serie.

                        Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                        Tja, meine besondere Zuneigung gehört der Disney-Verfilmung aus dem Jahr 1952. Es war die erste "Robin Hood"-Verfilmung die ich gesehen habe und ist einfach ein wunderbar klassischer "Ritterfilm" im Stil der 50er.
                        Das dürfte der mit Richard Todd in der Hauptrolle sein. Den mag ich auch sehr gerne und für mich zählt er auch zu den ersten Robin Hood - Verfilmungen, die ich gesehen habe. Ich gucke mir den Film immer mal wieder recht gerne an.

                        Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                        Hervorragend finde ich auch die Variation der Geschichte in "Ivanhoe - Der schwarze Ritter", auch wenn Robin Hood und Co dort nur eine Nebenrolle haben.
                        Robert Taylor war sowieso einer der Helden meiner Kindheit und "Ivanhoe" habe ich damals absolut geliebt. Auch heute mag ich diesen Film noch sehr gerne. Es gibt da auch noch eine sehr gute TV-Verfilmung aus den 80ern oder 90ern mit Sam Neill, die sich sehen lassen kann.


                        Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                        Die hier schon häufiger erwähnte "Robin of Sherwood"-Serie kenne ich leider noch nicht, aber man hört ja nur Gutes.
                        Ich habe auch schon Banausen erlebt, die die Serie langweilig finden, aber einen Blick ist sie auf jeden Fall wert.

                        Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                        Viel lieber hätte ich ohnehin die ursprüngliche Idee hinter dem Projekt realisiert gesehen.
                        Ja, Nottingham hätte vielleicht interessant werden können - und als Unsympath konnte man da auch prima Crowe besetzen .

                        Was ich noch ganz vergessen hatte, ist die neuere BBC-Serie über Robin Hood, von der ich aber bisher nur ein paar Folgen gesehen habe. Die fand ich allerdings ganz ansprechend, auch wenn es kein Vergleich zu "Robin Of Sherwood" ist.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich weiß schon, wieso ich die Folgen von RoS fast nur noch auf englisch schaue. *gg* Und die Schauspieler sind ja auch gut zu verstehen.

                          Ich finde das immer so klasse, dass sie ihre Rollen wirklich "gelebt" haben, indem sie ja z.B. auch öfters mal improvisiert haben. Das merkt man einfach, finde ich. Wie oft gibts heute Serien, wo man den Darstellern anmerkt, dass sie "nur" ihren Job tun und nichts weiter...
                          Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Logan5 Beitrag anzeigen
                            Ich habe auch schon Banausen erlebt, die die Serie langweilig finden, aber einen Blick ist sie auf jeden Fall wert.
                            Einige Folgen - wie etwa die mit den Tempelrittern - sind auch IMO völlig langweilig. Andere dafür wie z.B. die Doppelfolge mit der Armee Satans absolut genial.

                            Kommentar


                            • #15
                              Also die Tempelritter-Folge finde ich absolut nicht langweilig. Vor allem den Anfang find ich klasse, wo man nur diesen Bildausschnitt sieht und noch gar nicht weiß, durch wessen Augen man da sieht.
                              Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X