Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Centurion/ Der Adler der neunten Legion

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Centurion/ Der Adler der neunten Legion

    Warum, so kurz aufeinanderfolgend, zwei Filme über das gleiche Thema, die gleiche Geschichte?

  • #2
    Zitat von uriel_ventris Beitrag anzeigen
    Warum, so kurz aufeinanderfolgend, zwei Filme über das gleiche Thema, die gleiche Geschichte?
    Es ist ja nicht die gleiche Geschichte. "Centurion" handelt vom verschwinden der neunten Legion, "Der Adler der neunten Legion" spielt zwanzig Jahre später. Inwie weit die sich gegenseitig beeinflusst/inspiriert haben bzw. sogar von den selben Leuten sind, weiß ich allerdings auch nicht. "Centurion" war auf jeden ziemlich gut, wenn auch teilweise übertrieben brutal (FSK 18 eindeutig gerechtfertigt), insofern bin ich schon mal sehr gespannt auf diese "Fortsetzung".

    Kommentar


    • #3
      Hm, ich hab beide nicht gesehen. Auf Centurion hab ich mich damals sogar ziemlich gefreut, hab ihn aber dann vergessen. Hab auch gleich ne Verbindung zum Film gehabt, weil dort der metzelnde Spartiat aus 300 dabei ist (Fassbender).

      Aber interessant. Ich geh mal checken, ob das vom gleichen Regisseur ist.

      EDIT: Nein, ist er nicht... Da muss aber sicher ne Inspiration vorangegangen sein.

      Und übertrieben brutal... Das gibts bei mir nicht.

      Kommentar


      • #4
        Es ist doch schon seit vielen Jahren so, dass gerne thematisch ähnliche Filme innerhalb kurzer Zeit erscheinen. Einerseits sicher auch, weil man sich was abschaut, anderseits aber auch, weil die Studios sich wohl auf die selben Meinungsumfragen, die von ihnen beauftragte Meinungsforschungsinstitute durchführen.

        Letztes Jahr gab's z.B. gleich drei "Söldner-Filme" mit "The Expendables", "A-Team" und "The Loosers". Das ist ein langer Trend, z.B. 1998 "Armageddon vs. Deep Impact", "Antz vs. Das große Krabbeln", "Findet Nemo vs. Sharktale", Matrix vs. eXistenZ", und sicher massig weitere Beispiele. Meistens bleiben einem im Nachhinein nur einer der jeweiligen Konkurrenzfilme in Erinnerung, aber ich habe alle paar Monate wirklich den Eindruck, dass sehr ähnliche Filme zeitgleich oder hintereinander laufen.

        Kommentar


        • #5
          Aber diese Themen haben doch eine voneinander unabhängige Handlung, die sich vielleicht ähnelnt. Bei Centurion und dem anderen Film ist der einzige Unterschied die 20 Jahre Trennung.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von uriel_ventris Beitrag anzeigen
            Aber diese Themen haben doch eine voneinander unabhängige Handlung, die sich vielleicht ähnelnt. Bei Centurion und dem anderen Film ist der einzige Unterschied die 20 Jahre Trennung.
            Ich kenne die beiden genannten Filme nicht, aber ich tippe darauf, dass sie miteinander auch nichts zu tun haben werden außer, dass es um die Neunte Legion geht. Nimm' noch den 2007er Film "Die letzte Legion" mit hinein und du hast schon drei Filme zu selben Thema, die inhaltlich aber nicht zusammenhängen und trotzdem innerhalb eines kurzen Zeitraums erschienen sind. Und das von drei verschiedenen Regisseuren und jeweils unterschiedlichen Filmfirmen.

            Kommentar


            • #7
              2007 ist dann trotzdem ein paar Jährchen her. Die anderen beiden Filme liegen Monate zusammen, so dass ich schon gedachz habe, "Der Adler der neunten Legion" wäre der deutsche Titel von "Centurion".

              Ich denke, dass Centurion besser sein wird, schon alleine durch Fassbender. Und die Gewalt.

              Kommentar


              • #8
                Der Adler der Neunten Legion (The Eagle of the Ninth, Oxford U.P.1954) von Rosemary Sutcliff (CBE) erschien 1971 bei dtv in der Junior Reihe. Dort erforscht der Centurio Marcus das Schicksal der Legion seines Vaters, die 117 n.Chr. beim Marsch von York nach Norden verschwand. Bei Silchester fand man im 20. Jhdt. einen flügellosen römischen Adler, dessen Abguß im Museum von Reading in Südengland zu sehen ist.
                (Aus der Anmerkung der Autorin). Weitere bemerkenswerte historische Romane von R. Sutcliff sind im Union Verlag Stuttgart erschienen. In meiner Jugend habe ich den "Adler" sicher drei Mal gelesen!
                Zuletzt geändert von Thomas W. Riker; 28.02.2011, 20:44.
                \\// Dup dor a´az Mubster
                TWR www.labrador-lord.de
                United Federation of Featherless
                SFF The 6th Year - to be continued

                Kommentar


                • #9
                  Also Centurion gefällt mir schon sehr gut. Allerdings sollte man keinen klassischen Sandalenfilm mit großem TamTam erwarten, den im Endeffekt ist es eher ein klassischer Auf-der-Flucht Film. Aber die Kamera ist großartig, die Action fetzt und die Schauspieler ziemlich gut, trotz des eher suboptimalen Drehbuchs. Das ist dan auch der Haken an dem Film. Die Story ist eher mau. Spaß gemacht hat er mir trotzdem.

                  Was mir auch sehr gut gefallen hat, war das bißchen aufgeweichte Gut/Böse Schema. Klar, die Römer sind die Helden und werden gnadenlos von der stummen Piktenfurie gehetzt (wobei ich die blonde Mitjägerin fast noch angsteinflössender fand), allerdings hat sowohl Etain (die stumme Jägerin) als auch der Häuptling der Pikten mehr als gute Gründe die Römer totsehen zu wollen, die sich nämlich auch nicht immer mit Ruhm bekleckern.

                  Is allerdings auch mit das Brutalste was ich so abseits des Horror/Splatter-Genre kenne. Da wird geköpft, gespalten, Körperteile aller Art abgehackt und Blut vergossen, als gebe es das im Sonderangebot. Gerade für männliche Zuschauer gibt es schon in den ersten 10 Minuten eine wirklich unschöne Szene wo ich innerlich aufgestöhnt habe.


                  Beim Adler der neunten Legion bin ich noch etwas zwiegespalten. Die Story klingt interresant, die bisherigen Bilder versprechen auch einiges. Abgesehen von diesem einen Stamm (sollen das Pikten sein?), wo ich erstmal lauthals ala Schuh des Manitu "INDIANER!" schreien wollte. Irgendwie gefällt mir da das Design in Centurion oder King Arthur (auch wenn der Film übel ist) besser.
                  Na, vielleicht warte ich mal auf die DVD ab.
                  Time... lines??? Time is not made out of lines, it is made out of circles. That is wy Clocks are round

                  Kommentar


                  • #10
                    Das Verschwinden der neunten Legion ist einfach ein sehr spannendes Rätsel in der Geschichte (vergleichbar mit dem Mann in der eisernen Maske usw.). Klar, dass es mehrere Filme zu diesem Thema gibt. Aufgrund des kurzen Abstandes der Verfilmungen "Centurion" und "Der Adler der neunten Legion" glaub ich aber weniger an ein Plagiat. Vielmehr dürften beide Filme eher - genauso wie "Die letzte Legion - im Fahrwasser von "Gladiator" entstanden sein.

                    "Der Adler der letzten Legion" werd ich mir in den nächsten Tagen sicherlich mal ansehen. Bin allgemein ein großer Fan von Kostüm- und Monumental-Filmen.

                    "Centurion" hab ich deshalb natürlich auch gesehen. Wobei es stimmt, dass dieser weniger ein klassischer Schlachten/Sandalen-Film alles "Gladiator", "King Arthur" oder "Die letzte Legion" ist, sondern vielmehr ein Flucht-Action-Streifen. Auf das Schicksal der letzten Legion wird im Grunde nur die ersten und die letzten 15 Minuten eingegangen.

                    Was Ausstattung, Kamera usw. betrifft ist der Film 1A. Auch der Vor- und Abspann wurden ziemlich kreativ gemacht (die Schrift in die die Kamera hineinfliegt). Die Action ist sicherlich hammerhart, hat aber zu dem Thema gepasst. Ob ein FSK18 jetzt unbedingt nötig war? Naja, es ist auf alle Fälle gerechtfertigter als bei der Episode "Die Beute" der Serie "Rome".

                    Würde dem Film 4 Sterne geben!

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich habe gerade eben den Film Centurion - Fight or Die gesehen und bin total begeistert von diesem.
                      Er ist zwar sehr brutal und es gibt etliche Szenen wo Köpfe ab.- oder eingeschlagen werden. Es werden Gliedmaßen abgetrennt und es fließt sehr viel Blut, aber genau diese Szenen machen das der Film sehr realistisch rüberkommt, weil ich vermute das die Schlachten damals genau so geschlagen wurden. Auch gibt es keinen übermächtigen Kämpfer und man weiß somit nie wer als nächster draufgehen wird bzw. wer überleben wird. Die Story wurde sehr spannend erzählt, die Landschaften bzw. die Kulissen und die Kostüme wurden sehr passend gewählt. Die Darsteller konnten allesamt überzeugen und am besten gefallen hat mir die heiße Olga Kurylenko in der Rolle der Etain.
                      Somit gibt es schwache sechs von sechs Sterne von mir.
                      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                      Kommentar


                      • #12
                        Mir hat Centurion sehr gut gefallen, vor allem da der Film nicht so vorhersehbar war, immer wieder gab es überraschende Wendungen, wie das Scheitern des Befreiungsversuchs des Komandanten oder das Erreichen des Hadrainwalls. Die Kampfszenen wurden sehr gut umgesetzt und auch die Flucht vor den Pikten konnte überzeugen. Einzig den Überfall der Pikten auf die 9. Legion fnd ich nicht ganz so gelungen, war irgendwie zu kurz und seltsamerweiße waren alle überlebenden Unverletzt.
                        Das Ende hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, alles in allem ein Film, der gerne Fortgesetzt werden kann.

                        6*
                        "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                        (Otto Oskar Binder)

                        "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Lord Yu Beitrag anzeigen
                          Einzig den Überfall der Pikten auf die 9. Legion fnd ich nicht ganz so gelungen, war irgendwie zu kurz und seltsamerweiße waren alle überlebenden Unverletzt.
                          Von dieser großen Schlacht hätten die Macher gerne mehr zeigen können, da muß ich dir zustimmen.
                          Das zumindest ein Überlebender unverletzt war, wurde sehr gut gezeigt, weil dieser unter einer Masse von toten Körpern begraben und dann bewußtlos wurde.
                          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
                            Das zumindest ein Überlebender unverletzt war, wurde sehr gut gezeigt, weil dieser unter einer Masse von toten Körpern begraben und dann bewußtlos wurde.
                            Bei einem hätte ich ja auch nix gesagt, aber bei allen, ist das schon recht unrealistisch, es war ja nicht mal einer dabei, der eine Schwere Schnittverletzung am Arm hatte oder so. Ich denke, die Autoren haben das wohl so gemacht, weil es für den weitern verlauf der Story einfach hinderlich gewesen wäre, wenn man mehrere Verletzte gehabt hätte, dann wären dadurch auch die Fluchtszenen nicht mehr möglich gewesen.
                            Also im Grunde war es für die Story durchaus sinnvoll, so vorzugehen.
                            "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                            (Otto Oskar Binder)

                            "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Lord Yu Beitrag anzeigen
                              Bei einem hätte ich ja auch nix gesagt, aber bei allen, ist das schon recht unrealistisch, es war ja nicht mal einer dabei, der eine Schwere Schnittverletzung am Arm hatte oder so. Ich denke, die Autoren haben das wohl so gemacht, weil es für den weitern verlauf der Story einfach hinderlich gewesen wäre, wenn man mehrere Verletzte gehabt hätte, dann wären dadurch auch die Fluchtszenen nicht mehr möglich gewesen.
                              Also im Grunde war es für die Story durchaus sinnvoll, so vorzugehen.
                              Also einer war unter einer Menge von toten Körpern begraben, einer war kein Soldat sondern nur Koch oder Küchengehilfe und könnte sich versteckt und somit unverletzt überlebt haben. Ein weiterer war ein schneller Läufer eventuell so überleben und ein weiterer Soldat war ein hinterlistiger Mensch und könnte sich vor einen Kampf gedrückt haben. Somit gibt es für mich eine ausreichende Erklärung, jedoch kann ich deine kleine Kritik nachvollziehen.
                              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X