Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Medicus

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Medicus

    Da es den Thread laut Suche noch nicht gibt, mach ich ihn einfach mal auf.

    Ich hab den Film heute gesehen und mir eigentlich ein bisschen mehr erhofft. Keine Frage, der Film ist sehenswert, aber eben nichts besonderes. Viele Dinge, die im Buch ganz ausführlich beschrieben sind, werden hier allenfalls angedeutet, dafür gibt es andere Dinge, de vollkommen anders dargestellt sind.

    Das bemerkenswerteste war, dass ich Trotz meiner inzwischen 37 Jahre noch einer der Jüngsten im Kino war. Das hatte ich so auch lange nicht mehr

    Bewertungstechnisch gebe ich 4 von 6 Sternen.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Dieser Film steht noch ganz oben auf der meiner Liste, ich freue mich sehr darauf.
    Was Du schreibst, habe ich leider nicht anders erwartet. Das Buch war einfach zu gut, um dem im Film gerecht werden zu können.
    Das ist leider meistens so.
    Dennoch bin ich weiterhin gespannt auf die Umsetzung.
    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

    Kommentar


    • #3
      In einem halben Jahr soll der Directors'cut als TV-Zweiteiler zu sehen sein. So lange kann ich warten (auch wenn sich der Film interessant anhört ).

      Kommentar


      • #4
        Ich war zwischen den Feiertagen im Kino und habe mir den Medicus angeschaut - vor allem weil meine bessere Hälfte ihn unbedingt sehen wollte. Ich kenne den Roman nicht, daher kann ich wenig zur filmischen Umsetzung sagen.

        Optisch wird auf jeden Fall alles herausgeholt, was bei dem Budget wohl möglich war. Gerade der Unterschied zwischen dem sehr dreckigen und provinziell wirkenden England und der prachtvollen arabischen Stadt Istafan könnte krasser kaum sein, wirkt dadurch aber noch deutlicher. Ich habe gelesen, dass die für den Film größtenteils Kulissen aus "Königreich der Himmel" wiederverwendet haben, einfach weil die irgendwo in einer Wüstengegend im Original hingestellt wurden und seitdem für viele Filmprojekte herhalten müssen. Auf jeden Fall merkt man das an einigen Stellen deutlich - der Innenbereich der Madrassa war so recht leicht aus Thronraum von Jerusalem aus "KdH" widerzuerkennen.

        Schauspielerisch gibt es auch wenig auszusetzen. Die Hauptrolle der Rob Cole wird von Tom Payne gut gespielt. Skarsgard und Kingsley liefern gute Leistungen ab. Ersterer als verschmitzter Bader aus dem damals wirklich primitiven Europa und zweiter als weiser und gerechter "Übervater" Ibn Sina. Die weibliche Hauptrolle der Rebecca hat mir hingegen nicht so gefallen, sie hat aber auch zugegebenermaßen wenig mehr zu tun, als Love Interest für die Hauptrolle zu sein. Die restliche Besetzung ist wiederum auch gut, hat aber auch weniger Szenen.

        Zur Handlung an sich kann ich sagen, dass sie gut inszeniert wurde und die Entwicklung der Hauptfigur gut erkennbar ist. Eventuell ist sie etwas zu modern angelegt für die damalige Zeit, aber da kenne ich die Vorlage zu wenig. Ein deutlicher Krritikpunkt meinerseits ist aber die Darstellung der Religionskonflikte in Istafan, die mir etwas zu plakativ waren. Da haben wir auf der einen Seite den toleranten Shah und die selbstlosen Heiler um Ibn Sina von der Madrassa. Auf der anderen Seite gibt es den Islamistischen Mob mit seinen "Allah agbar" Rufen, angeführt von einem ständig lächelnden Mullah, der alle Religionsfremdem, also vornehmlich Juden, töten, in der Stadt die Sharia einführen und aus der Madrassa eine Koranschule machen will.

        Die Endbewertung des Films fällt mir daher zugegebenermaßen schwer, denn schlecht ist er nicht, richtig begeistert hat er mit aber auch nicht. Daher gebe ich 4/6 Sterne bzw. 7/10 Punkte.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
          In einem halben Jahr soll der Directors'cut als TV-Zweiteiler zu sehen sein. So lange kann ich warten (auch wenn sich der Film interessant anhört ).
          Gut zu wissen. Da kann ich mir den Kinobesuch auch sparen. Mal sehen, wie viel vom Buch in der TV-Fassung enthalten sein wird.

          Kommentar


          • #6
            Der Film wird dem Buch überhaupt nicht gerecht... im Prinzip wurde nur die Rahmenhandlung übernommen... ansonsten wurden neue Erzählstränge aufgenommen, um der Geschichte mehr Spannung zu geben, hat aber nicht funktioniert

            Spoiler
            z.B. die Affaire mit Rebecca, deren Ehemann wegen der Pest aus der Stadt geflohen ist oder das Rob bei der Obduktion des alten Mannes erwischt wird und zusammen mit Ibn Sina verhaftet wird und sich mutig als Christ outet, um Ibn Sina und das Krankenhaus zu retten

            Statt dessen bleiben andere Fragen offen.

            Spoiler
            wann lernt Rob lesen und wann lernt er überhaupt persisch lesen... das Buch von Rebecca ist schließlich in persisch geschrieben...
            Im Buch passt er sich auf de Reise den jüdischen Gebräuchen komplett an, im Film bleibt er immer ein Unwissender


            Ben Kinsley spielt alle an die Wand, während Tom Payne irgendwie farblos bleibt.
            "Diese Prozedur wird nicht empfohlen..."

            "... wo nie ein Hund zuvor gewesen ist" *Cpt. Archer*

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Aramis Beitrag anzeigen
              Statt dessen bleiben andere Fragen offen.

              Spoiler
              wann lernt Rob lesen und wann lernt er überhaupt persisch lesen... das Buch von Rebecca ist schließlich in persisch geschrieben...
              Im Buch passt er sich auf de Reise den jüdischen Gebräuchen komplett an, im Film bleibt er immer ein Unwissender
              - ich lasse mal die spoilertags weg, da ich mMn nichts wichtiges von der Handlung verrate. -

              Die erwähnten Punkte fand ich auch merkwürdig. Die Reise von Europa nach Ägypten wird in einem Szenenwechsel vollzogen, was sehr schade ist. Hier hätte man zumindest eine Montage oder so etwas einfügen können - immerhin war das im Mittelalter ein extrem gefährliches Unterfangen - und handlungstechnisch wird ja fast ein Jahr überbrückt. Aber irgendwo musste man ja wohl kürzen. (Ich weis nicht, wie die Reise im Roman dargestellt wird.)

              Auch die nicht so richtig erfolgte Anpassung an die jüdischen Sitten finde ich komisch, zumal der ja während der Karawanenreise lange genug mit einigen Juden zusammen war. Da hätte sich Rob durchaus mehr abschauen können, denn so wirkt seine Tarnidentität im Film sehr bemüht - aber zumindest ist das nicht wirklich handlungsrelevant.

              Kommentar


              • #8
                Hey.

                Ich fand den Film recht gelungen. Besonders interessant fand ich es zu sehen, wie die unterschiedlichen Religionen miteinander bzw. eben auch gegeneinander gewirkt haben.
                Es ist schon gruselig, wie die Medizin damals so aussah. Aber manche Dinge kommen einen ja heute auch noch wie Steinzeitmethoden vor, wenn man zum Arzt geht.
                Ich gebe dem Film 4 Sterne.

                Übrigens Spocky, mir ging es ebenso mit dem Durchschnittsalter des Publikums, was ich eindeutig gesenkt habe.

                Gruß,
                Soran
                Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                Kommentar


                • #9
                  War gestern drin, und ja es waren für mich gefühlte 5 Stunden.Mich hat er nicht wirklich vom Hocker gerissen.Mittendrin habe ich sogar zu einem kleinen Nickerchen angesetzt. (ist mir seit 10 Jahren im Kino nicht mehr passiert)
                  Aufgefallen sind mir auch die vielen älteren Leute. Schätze die Hälfte der Zuschauer waren beruflich aus dem medizinischen Bereich.

                  Von mir drei von sechs Sternen.
                  Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                  Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                  Das hoffe ich sehr! (Stammtisch Süd)

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich muss gestehen, dass ich den Film nach einer dreiviertel Stunde abseschaltet habe. Der Film an sich war nicht so schlecht (besonders optisch gibt es zu Beginn sehr schöne Bilder). Allerdings habe ich beim sehen ständig Vergleiche mit der Vorlage gezogen ("Der Medicus" gehört zu meinen Lieblingsromanen), sodass der Genuss des Filmes etwas auf der Strecke blieb. Ich werde es bald wieder versuchen, mal sehen ob ich es dann schaffe mich von der Vorlage zu lösen und den Film als eigenständiges Werk zu sehen.
                    Dennoch fand ich die Änderungen bereits zu Beginn doch recht massiv: Die Umstände wie Rob zum Bader kommt sind völlig anders, ebenso der Bader selbst. Auch das die für Rob wichtige Reise durch Europa weggelassen wurde fand ich nicht so gut.
                    Mehr kann ich natürlich noch nicht sagen, daher werde ich mich weiter dazu äußern, wenn ich den Film komplett gesehen habe.
                    Natürlich ist absolute Werktreue bei einer Verfilmung nicht immer ein Kriterium für einen guten Film, allerdings finde ich, dass dies doch gut ist, daher mein Eindruck, das "Der Medicus" als Film seiner Vorlage einfach wirklich nicht gerecht wird.
                    That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
                    Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
                    H. P. Lovecraft

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X