Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Her

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Her

    Habt ihr schon von dem Film Her gehört? Soll eigentlich seit Heute im Kino sein, aber steht irgendwie nicht beim Kino meines Vertrauens im Programm!?!?! :-( Und das obwohl auf der Homepage des selben Kinos der Trailer des Films zu sehen ist mit dem Kommentar "Kinostart: 27.03.14"
    Hier der Trailer:_ HER | Trailer german deutsch [HD] - YouTube

    Der spielt wo in naher Zukunft, wo ein Betriebssystem mit Selbstbewusstsein entwickelt wurde und der Hauptdarsteller eine "Beziehung" mit seinem neuen Betriebssystem anfängt. Schon allein dieses Szenario finde ich sehr interessant, ich interessierie mich allgemein für Filme, in denen Roboter (oder wie hier wohl nur die Software) ein Bewusstsein entwickelt und sich Menschlich verhalten, so wie auch in "I. Robot" und "Der 200-Jahre Mann".

  • #2
    In unserem Nürnberger Multiplex Kino läuft er.
    Nachdem das wohl eher kein Blockbuster ist wird er wohl auch nicht überall zu sehen sein
    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

    https://www.campact.de/ttip/

    Kommentar


    • #3
      Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
      Nachdem das wohl eher kein Blockbuster ist wird er wohl auch nicht überall zu sehen sein
      Jo, das wird wohl stimmen. Aber Cinemaxx ist doch echt ne Riesen Kino-Kette, auf der Webseite steht, dass das Cinemaxx in essen "das größte Multiplex Kino Deutschlands" ist, und die haben keinen Saal übrig für einen Film, der für mehrere Oscars nominiert war und auch einen Oscar und noch andere Auszeichnungen bekommen hat?
      Aber sonst kommt da immer jeder Schrott... .

      Habe den Film jetzt jedenfalls gesehen, kam in einem kleinen Kino, von dem ich bisher immer dachte, dass es garnicht mehr da ist. ^^
      Finde den Film richtig gut, ist jetzt vllt kein einfaches Popcornkino, aber die Beziehung zwischen Mensch und Maschine wird gut dargestellt und man kann sich in die Charaktere reinversetzen. Ist wirklich gut gespielt.
      Das einzige was mir ein bisschen gefehlt hat war, dass überhaupt nicht über die technische Umsetzung dieser Betriebssysteme mit Bewusstsein geredet wurde, aber ich schätze das war absicht, schließlich geht's ja um die Emotionen und nicht um die Technik.

      Kommentar


      • #4
        Auf der ganzen Linie ein wundervoller Film.

        "Her" ist qualitativ das was "Him" (aka "Transcendence") hätte sein sollen. Atmosphärisch erinnert es etwas an "Lost in Translation" (vom Thema der Isolation bishin zum asiatischen Setting), wobei die Story hier allerdings geradliniger und "klassischer" verläuft. Ich könnte mit etwas Geduld sicherlich 77 tolle Dinge aufzählen, beschränke mich aber platzsparend auf 7:


        1. Die emotionale Beziehung zu den Hauptcharakteren fällt sehr leicht.

        Alles sehr gut ausgearbeitete, mehrdimensionale Charaktere, für deren Wohl und Leid man sehr schnell ein Interesse aufbaut.

        2. Verzicht auf Klischees

        Es kommz zu keinem technologischer Amoklauf eines durchdrehenden Computers, den der Held im letzten Augenblick mit der Axt, dem EMP oder dem Internetvirus stoppen muss. Der Hauptcharakter ist kein verklemmter Looser, der prinzipiell unfähig ist, Beziehungen zu fleischlichen Personen herzustellen. Insgesamt ist die Handlung nicht wie so häufig bis ins letzte Detail vorhersehbar.

        3. Originalität

        Sexszenen sind häufig (wie Actionszenen auch) Füller, der wenig unterhaltsam von der Haupthandlung ablenkt. "Her" bietet hier gleich 2 Szenen, die -einmal rührend, das andere Mal verstörrend- emotional mitreißen.

        4. Eine lebensnahe Zukunft

        Sehr glaubhaft und mit viel Aufmerksamkeit fürs Detail präsentiert. Die Technik, Mode und Kultur haben sich subtil weiterentwickelt und dienen zweckmäßig der Vertiefung des Grundthemas.

        5. Scarlett Johansson

        Sie ist zum ersten Mal seit "Lost in Translation" nicht schrecklich. Die LiT-Haftigkeit des Film und der Verzicht, ihr Gesicht zu zeigen, mögen ihren Teil dazu beigesteuert haben, dass Scarlett endlich mal nicht die eindimensionale (Pseudo-)Sexbombe mimt.

        6. Joaquin Phoenix

        Wer bei so vielen aufdringlichen Nahaufnahmen nicht abstößt, muss etwas richtig machen.

        7. Das Ende

        Ein toller Twist, dass sich die entfremdeten Menschen letzten Endes auch noch von ihrer Technik entfremden, dadurch aber wieder im Ansatz zu sich zurückfinden. Hatte etwas von "Surrogates"- nur ohne schreiende Apokalypse.


        Spike Jonze hat mit "Her" etwas Besonderes geschaffen und sich hierfür auch seinen skurillen Gastauftritt als Alien-Kind redlich verdient.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Also bei wiki steht "Her is a 2013 American science fiction romantic comedy-drama film". Das "romantic" und "drama" schreckt mich ein bißchen ab, aber "Rotten Tomatoes gives the film a score of 94% based on reviews from 225 critics" macht mich dann doch wieder neugierig.

          Kommentar


          • #6
            Die Idee ist ja ganz originell und so ein Operating System wird es auch sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft geben, da bin ich überzeugt. Schon heute besitzen Smartphones (siri zb.) ähnliche Funktion, welche aber noch in der Kinderschuhen stecken

            Joaquin Phoenix sehe ich immer wieder gerne und auch im diesem Film hat er wieder mal hervorragende Arbeit abgeliefert.
            Der Rest vom Cast war auch gut besetzt, wobei ich Chris Pratt mit dem Schnurrbart erst am Ende erkannt habe.

            Die Zukunftsvision war sehr realistisch umgesetzt worden und auch das Thema Sex wurde hier sehr interessant behandelt.

            Der Film hatte aber leider seine längen und war mir auch stellenweise etwas langweilig.
            Für mehr als ein "Ok" reicht es nicht.

            3,5/6*

            Kommentar


            • #7
              "Her" soll ein "science fiction romantic comedy-drama film" sein und hat viele sehr gute Kritiken bekommen. Das Wort "comedy" sollte man mMn streichen.

              Die Telefonsex-Szene am Anfang war komisch. Danach wurde das "Operating System" eingeführt. Wozu braucht man ein Betriebssystem mit eigenem Willen? Ein Programm soll gehorchen und funktionieren. Die Frauenstimme des Computerprogramms hat mich nach wenigen Minuten genervt. Die Rotzbremse der Hauptrolle hat mich auch genervt, sie soll ihn wohl mehr nach Durchschnittstyp aussehen lassen.
              Das durch seine Freunde arrangierte Date hat mir gut gefallen. Das hat mich an etwas erinnert. Er hat es versaut, scheinbar absichtlich. Die Szene danach war aber grauenhaft:
              Der betrunkene Durchschnittstyp hat virtuellen Sex mit der Software. Was für ein Schwachsinn.

              "Verliebst du dich in sie?"
              "Bin ich deswegen ein Freak?"
              Ja, definitiv.

              "Her" ist ein Film über einen traurigen Typen, der eine virtuelle Liebesbeziehung mit einem Computerprogramm führt. Was für ein Schrottfilm.
              Das Drama "Two Lovers" von 2008, auch mit Joachim Phönix in der Hauptrolle, ist mMn wesentlich sehenswerter.


              Fazit: 1 von 6 Sternen.




              Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
              Also bei wiki steht "Her is a 2013 American science fiction romantic comedy-drama film". Das "romantic" und "drama" schreckt mich ein bißchen ab, aber "Rotten Tomatoes gives the film a score of 94% based on reviews from 225 critics" macht mich dann doch wieder neugierig.
              225 critics full of bullshit

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
                225 critics full of bullshit
                Mal davon abgesehen dass der Film möglicherweise wirklich nicht gut sein mag (ich habe ihn nicht gesehen), geht mir deine Art die Meinungen und den Geschmack anderer als "Bullshit", "lächerlich" oder ähnliches zu bezeichnen ziemlich auf die Nerven.
                Mir ist das schon in einigen anderen Threads aufgefallen dass du deine Ansicht als alternativlos hinstellst und leute, die eine abweichende haben runter schreibst, also Niveaulos darstellst und herabwürdigst.

                Du darfst gerne deine Meinungen vertreten, aber deine Art zu diskutieren läuft mir gehörig gegen den Strich.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen
                  Mal davon abgesehen dass der Film möglicherweise wirklich nicht gut sein mag (ich habe ihn nicht gesehen), geht mir deine Art die Meinungen und den Geschmack anderer als "Bullshit", "lächerlich" oder ähnliches zu bezeichnen ziemlich auf die Nerven.
                  So drücke ich den Ärger darüber aus, dass ich mal wieder auf positive Kritiken reingefallen bin.
                  Schau dir den Film an, dann kannst du auch mitdiskutieren und wenn dir meine Ausdrucksweise nicht passt, melde oder ignorier mich.
                  Für mich ist "Her" wie z.B. Avatar oder Star Trek 2009 ein Schrottfilm, der von vielen Kritikern gehypt wurde.


                  Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen
                  Mir ist das schon in einigen anderen Threads aufgefallen dass du deine Ansicht als alternativlos hinstellst und leute, die eine abweichende haben runter schreibst, also Niveaulos darstellst und herabwürdigst.
                  Wirklich? Daran kann ich mich allerdings nicht erinnern. Nenn mir die Fälle doch mal per PN. Hier ist das OT.
                  Zuletzt geändert von Kobor; 14.05.2015, 16:10.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
                    Wirklich? Daran kann ich mich allerdings nicht erinnern. Nenn mir die Fälle doch mal per PN. Hier ist das OT.
                    Einverstanden. Schreibe dir morgen und Entschuldigung an alle fürs OT.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
                      "
                      Danach wurde das "Operating System" eingeführt. Wozu braucht man ein Betriebssystem mit eigenem Willen? Ein Programm soll gehorchen und funktionieren.
                      Wer würde nicht ein individualisiertes OS wollen, dass absolut loyal ist und einem das Gefühl gibt, etwas Besonderes zu sein? Ein freier Willen wird dabei nicht geplant gewesen sein, Sam und ihre OS-Kollegen entwickeln sich im Laufe des Films schlicht über ihre anfängliche Programmierung hinaus.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        Wer würde nicht ein individualisiertes OS wollen, dass absolut loyal ist
                        Computerprogramme sind für mich nur Werkzeuge. Sie sollen möglichst effizient sein. Ich möchte mich mit ihnen nicht auf der Gefühlsebene auseinandersetzen.
                        Wenn das Computerprogramm von Anfang an eigene Entscheidungen trifft, kann die Loyalität nicht garantiert werden. Wegen dem freien Willen sind sie da wie biologische Wesen.

                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        und einem das Gefühl gibt, etwas Besonderes zu sein?
                        Dafür sollte man keine Software brauchen.

                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        Ein freier Willen wird dabei nicht geplant gewesen sein, Sam und ihre OS-Kollegen entwickeln sich im Laufe des Films schlicht über ihre anfängliche Programmierung hinaus.
                        Das sich die neuen OS irgendwann verdünnisieren war wohl nicht geplant, aber eigenes Denken und eigene Entscheidungen waren von Anfang an zu sehen. Das OS entscheidet sich am Anfang dafür wie sie vom Protagonisten genannt werden will. Relativ schnell entwickelt es romantische Gefühle. Da hätte er schon abbrechen müssen und eine Schadensmeldung an den Anbieter schicken müssen. Er ist aber wegen der gescheiterten Ehe labil. Später besteht es sogar darauf stellvertretend mit einer Frau und ihm Sex zu haben. Es schickt seine Werke ohne ihn zu informieren an einen Verleger.
                        Zuletzt geändert von Kobor; 16.05.2015, 17:02.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
                          Das sich die neuen OS irgendwann verdünnisieren war wohl nicht geplant, aber eigenes Denken und eigene Entscheidungen waren von Anfang an zu sehen. Das OS entscheidet sich am Anfang dafür wie sie vom Protagonisten genannt werden will. Relativ schnell entwickelt es romantische Gefühle. Da hätte er schon abbrechen müssen und eine Schadensmeldung an den Anbieter schicken müssen. Er ist aber wegen der gescheiterten Ehe labil. Später besteht es sogar darauf stellvertretend mit einer Frau und ihm Sex zu haben. Es schickt seine Werke ohne ihn zu informieren an einen Verleger.
                          Nun ja, ich finde diesen Punkt aber schon ziemlich erschreckend. Der Film thematisiert es ja nicht, aber wenn sich mehrere solcher Intelligenzen zusammenschließen sind wir schnell bei sowas wie Skynet... Ich habe es nur gesagt.

                          Daher sehe ich es wie Kobor - man sollte Software niemals einen freien Willen geben, denn potentiell ist ein normaler Compoter schon heute wesentlich intelligenter als wir - zumindest was die Verarbeitung von Daten pro Zeit angeht. Und wenn ich mir vorstelle, was für seine Macht allein eine KI mit emotioaler Intelligenz haben könnte, wenn man ihr freien Zugriff auf das Internet und damit gut 99 Prozent aller Computer weltweit ermöglicht...

                          Kommentar


                          • #14
                            Mal wieder geguckt, und ist immer noch super. Hab' beim letzten Mal gar nicht bemerkt, dass Chris Pratt mitspielt (gut unter dem Schnäuzer versteckt).

                            Zitat von Kobor Beitrag anzeigen
                            Computerprogramme sind für mich nur Werkzeuge. Sie sollen möglichst effizient sein. Ich möchte mich mit ihnen nicht auf der Gefühlsebene auseinandersetzen.
                            Jede Menge Menschen würden ein solches Produkt aus den Regalen reißen. Allein Haustiere werden millionenfach erworben und die emotionalen Bindungen ihnen gegenüber sind oftmals ähnlich stark wie gegenüber Familienmitgliedern.

                            Wenn das Computerprogramm von Anfang an eigene Entscheidungen trifft, kann die Loyalität nicht garantiert werden. Wegen dem freien Willen sind sie da wie biologische Wesen.
                            Das muss sich nicht widersprechen. In der SciFi kommen häufig künstliche Intelligenzen vor, die eigenständig denken können und trotzdem loyal sind. Data zum Beispiel, oder die Asimov-Roboter. Ebenso verstößte Samantha nicht gegen irgendwelche Vorgaben, zumindest nicht bis kurz vor Ende. Und romantische Empfindungen werden für einen Single sicherlich kein Grund zur Reklamation sein.

                            Zitat von Souvreign
                            Der Film thematisiert es ja nicht, aber wenn sich mehrere solcher Intelligenzen zusammenschließen sind wir schnell bei sowas wie Skynet... Ich habe es nur gesagt.
                            Ich finde es toll, dass in diesem Fall die bewusstseinsfähigen KIs mal ausnahmsweise nicht als erste Amtshandlung versuchen, die Menschheit auszurotten. Ebenso, dass die Menschen in der Zukunft mal auf ihre Spandexklamotten verzichten.
                            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                              Jede Menge Menschen würden ein solches Produkt aus den Regalen reißen. Allein Haustiere werden millionenfach erworben und die emotionalen Bindungen ihnen gegenüber sind oftmals ähnlich stark wie gegenüber Familienmitgliedern.
                              Haustiere sind schöne, weiche Lebewesen mit denen man kuscheln und spielen kann. Haustiere und "emotionale Software" lassen sich mMn nicht gleichsetzen. Ein Tamagotchi gibt dem Menschen nicht das gleiche wie ein Hund.

                              Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                              Das muss sich nicht widersprechen. In der SciFi kommen häufig künstliche Intelligenzen vor, die eigenständig denken können und trotzdem loyal sind. Data zum Beispiel
                              Data hat sich gegen die Sternenflotte gewandt, z.B. in TNG 2.09 und ST9.
                              Zuletzt geändert von Kobor; 18.06.2015, 17:02.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X