Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die glorreichen Sieben (2017)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die glorreichen Sieben (2017)

    Ja, es ist soweit - das Remake vom Remake ist abgesegnet. Nachdem das "Original" von 1960 ja schon ein Remake von Akira Kurusawa's "Die Sieben Samurai" war, macht die Hollywood-Meute sich nun an die Neuverwurstung eines ihrer schillerndsten Klassiker. Die ersten Cast-Listen sind veröffentlicht:

    The Magnificent Seven (2017) - IMDb

    Und wie durch ein Wunder ist natürlich schon wieder Chris Pratt dabei Nach Guardians of the Galaxy wird der Junge jetzt durch so ziemlich jedes Franchise gehetzt, das eine Frischzellenkur braucht Jurassic Park war schon und Star Wars und Indiana Jones sind ja angeblich eh noch auf seiner Liste....

    Ausserdem Denzel Washington, womit man also im Remake der political correctness folgt und damit der rein weissen Truppe des Originals abschwört. Um das noch zu unterstützen, hat man neben dem Quoten-Schwarzen auch noch Byung-hun Lee für den asiatischen Anteil gecastet (bekannt aus RED 2 und GI Joe als Storm Shadow). Es würde mich doch sehr, sehr wundern, wenn den Hollywood-Schwachköpfen diesmal nicht auch ein Calamity-Jane-Clone als Mitglied der Sieben ins Drehbuch tropfen würde. Haley Bennett im Cast würde sich ja fast anbieten....

    Ihr merkt sicher, daß ich nicht so richtig begeistert bin Ich find's ja super, daß der Western auf die große Leinwand zurückkehrt, aber: muss es ein Remake sein? Und dann auch noch so ein auf PC getrimmtes???
    Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

  • #2
    also eine Neuverfilmung des Westerns der eh schon praktisch nichts mit Kurusawas Meisterwerkt zu tun hatte.
    Ich erwarte mir von diesem Film absolut nichts.

    Bei dem Western konnte ich es vermeiden in mit der Japanischen Vorlage zu vergleichen..und ihn als recht guten
    Western akzeptieren...daher wird das meine Bewertungsgrundlage...aber selbst das stimmt mich nicht hoffnungsfroher.

    Wenn ich nicht ganz tolle Informationen zu diesem Film bekomme werde ich ihn mir wohl ganz schlicht am A**** vorbei gehen lassen wie so vieles was derzeit auf die Leinwand kommt.
    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

    https://www.campact.de/ttip/

    Kommentar


    • #3
      Sorry, dass ich das sagen muß, aber noch so eine Neuverfilmung, die keiner braucht. Ich mag Denzel Washington, und ich schätze Lee Byung-hun (auch bei den Koreanern wird zuerst der Nachname geschrieben, daran bist Du nicht Schuld Karl, ist so eine "westliche" Unsitte! ).

      Ich kenne Akira Kurosawas Die sieben Samurai und selbstverständlich auch Die glorreichen Sieben u.a. mit Yul Brynner. Dabei frage ich mich, warum ist es notwendig, dass, wenn es bereits eine gute Verfilmung gibt, der Stoff nochmal "verwurstet" werden muss? Gehe ich ins Kino, nur damit ich auch einmal einen Afroamerikaner und einen Asiaten als Revolverhelden sehen kann ?
      三人行,必有我师 (sān rén xíng, bì yǒu wǒ shī)

      In einer Gruppe, bestehend aus drei Personen, gibt es immer einen, von dem ich lernen kann. Konfuzius

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Cyana Beitrag anzeigen
        Sorry, dass ich das sagen muß, aber noch so eine Neuverfilmung, die keiner braucht.
        In dem Punkt sind wir uns ja bisher alle einig

        Ich mag Denzel Washington, und ich schätze Lee Byung-hun (auch bei den Koreanern wird zuerst der Nachname geschrieben, daran bist Du nicht Schuld Karl, ist so eine "westliche" Unsitte! ).
        Ich bin halt in einer Zeit aufgewachsen, in der das noch "Bum Kun Cha" hieß und nicht "Cha Bum-kun". Als sein Sohn dann auch in der Bundesliga spielte, hat man das mit dem "Cha Du-ri" zwar kurz probiert, aber am Ende hatte sich "Du-Ri Cha" halt wieder druchgesetzt. Also änder ich das bei mir auch nicht mehr - die korrigierte Version würde bei mir eh kürzer existieren als die fehlerhafte

        Ich kenne Akira Kurosawas Die sieben Samurai und selbstverständlich auch Die glorreichen Sieben u.a. mit Yul Brynner. Dabei frage ich mich, warum ist es notwendig, dass, wenn es bereits eine gute Verfilmung gibt, der Stoff nochmal "verwurstet" werden muss?
        Weil irgendwer in Hollywood glaubt, damit Geld machen zu können. Das könnte man jetzt stoppen, wenn sich weltweit alle Kino-Besucher einig werden, diesen Film als Vorzeige-Symptom der Remake-Krankheit so dermaßen floppen zu lassen, daß die Krankheit gleich mitstirbt

        Gehe ich ins Kino, nur damit ich auch einmal einen Afroamerikaner
        "Django Unchained" mit Jamie Foxx
        "Posse" mit Mario van Peebles, Tommy Lister und Tone Loc

        und einen Asiaten als Revolverhelden sehen kann ?
        Shang-High Noon mit Jackie Chan
        Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

        Kommentar


        • #5
          Ich lese hier immer und immer wieder diese Horrornachrichten, dass ein guter alter Film oder ein Buchklassiker von den Nullnummern aus Hollyschrott schon wieder remaked oder verfilmt wird. Es ist wirklich extrem traurig. Irgendwelche nichtsagende untalentierte Neugesichter und dazu ein permanent zu verheizender Altstar, der zumindest den Anschein von schauspielerischen Qualitäten in einer völlig verhunzete Neuinterpretation erwecken soll. Ein Remake der glorreichen Sieben! Ich fasse es einfach nicht.
          Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
          -Georg Schramm-

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
            Und wie durch ein Wunder ist natürlich schon wieder Chris Pratt dabei Nach Guardians of the Galaxy wird der Junge jetzt durch so ziemlich jedes Franchise gehetzt, das eine Frischzellenkur braucht Jurassic Park war schon und Star Wars und Indiana Jones sind ja angeblich eh noch auf seiner Liste....
            Vor einigen Jahren war es noch Sam Worthington der überall durchgereicht wurde. Was ist eigentlich aus dem geworden? Overexposed wie im Pornogeschäft?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
              Vor einigen Jahren war es noch Sam Worthington der überall durchgereicht wurde. Was ist eigentlich aus dem geworden? Overexposed wie im Pornogeschäft?
              Ich habe gelesen der hätte zu hohe Gagen gefordert unter anderem deshalb hat sein Co-Star aus "Kampf der Titanen" Luke Evans dann den Protagonisten in "Dracula Untold" gespielt.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen

                Ich bin halt in einer Zeit aufgewachsen, in der das noch "Bum Kun Cha" hieß und nicht "Cha Bum-kun". Als sein Sohn dann auch in der Bundesliga spielte, hat man das mit dem "Cha Du-ri" zwar kurz probiert, aber am Ende hatte sich "Du-Ri Cha" halt wieder druchgesetzt. Also änder ich das bei mir auch nicht mehr - die korrigierte Version würde bei mir eh kürzer existieren als die fehlerhafte
                LOL, sorry, aber ich glaube eher, Du wußtest gar nicht, dass er anders herum geschrieben wird. Bezüglich Deines Fußballspielers, siehe da, sogar die Wikipedia hat ihn richtig geschrieben. Cha Bum-kun ? Wikipedia


                Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                Weil irgendwer in Hollywood glaubt, damit Geld machen zu können. Das könnte man jetzt stoppen, wenn sich weltweit alle Kino-Besucher einig werden, diesen Film als Vorzeige-Symptom der Remake-Krankheit so dermaßen floppen zu lassen, daß die Krankheit gleich mitstirbt
                Ähm, ich glaube, dass das wohl jeder weiß. Der Rest ist Blödelei.


                Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                "Django Unchained" mit Jamie Foxx
                "Posse" mit Mario van Peebles, Tommy Lister und Tone Loc


                Shang-High Noon mit Jackie Chan
                Dieser Film zeigt doch beides, eines Afroamerikaner und Asiaten, habe nie von dem einen oder anderen gesprochen.

                Nochmal sorry, Karli, aber ich habe so das Gefühl, dass dieser Post ist nur aus einer Langeweile heraus geschrieben worden. Ich denke, da gibt es sonst inhaltlich von Dir mehr...


                So, und jetzt werde ich diesen Thread vergessen, weil ich mir den Film eh nicht anschauen werde.
                三人行,必有我师 (sān rén xíng, bì yǒu wǒ shī)

                In einer Gruppe, bestehend aus drei Personen, gibt es immer einen, von dem ich lernen kann. Konfuzius

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                  J

                  Ausserdem Denzel Washington, womit man also im Remake der political correctness folgt und damit der rein weissen Truppe des Originals abschwört. Um das noch zu unterstützen, hat man neben dem Quoten-Schwarzen


                  Was aber authentisch ist, da es zu dieser Zeit im "Wilden Westen" zB auch schwarze Cowboys gab.


                  Ich würde sagen, der Western als Genre ist out und das Ding wird floppen, egal wie gut der Film wird.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Cyana Beitrag anzeigen
                    Sorry, dass ich das sagen muß, aber noch so eine Neuverfilmung, die keiner braucht. Ich mag Denzel Washington, und ich schätze Lee Byung-hun (auch bei den Koreanern wird zuerst der Nachname geschrieben, daran bist Du nicht Schuld Karl, ist so eine "westliche" Unsitte! ).
                    Es ist viel mehr eine deutsche Unsitte die Gepflogenheiten anderer Sprachen unreflektiert zu übernehmen. Im Falle von Namen ist es wichtig zu wissen was der Vorname und was der Nachname ist, wenn man mit jemandem spricht. Da ist es einfach auch sinnvoll die Namen nach der gängigen Konvention zu sortieren. Eine Sortierung, die sich von einer anderen Sortierung unterscheidet, ist übrigens auch gar nicht falsch. Sie ist nur anders. Nehmen wir mal an Karl hieße im RL auch Karl Ranseier. Wäre die Aussage "Das ist der Ranseier Karl.", wenn ich ihn dir vorstelle falsch? Kann James Bond nicht richtig Englisch, weil er bei der Vorstellung immer erst seinen Nachnamen und dann den Vornamen und dann wieder den Nachnamen sagt?
                    Bei uns in Südhessen ist es übrigens im Dialekt auch üblich, erst den Nachnamen und dann den Vornamen zu nennen. Ist jetzt dieser WikiArtikel über den Meisters Michael falsch? Oder sortiert er nur die Namen nach der für die Sprache des Artikels üblichen Konvention?

                    - - - Aktualisiert - - -

                    Zitat von Cyana Beitrag anzeigen

                    Ich kenne Akira Kurosawas Die sieben Samurai und selbstverständlich auch Die glorreichen Sieben u.a. mit Yul Brynner. Dabei frage ich mich, warum ist es notwendig, dass, wenn es bereits eine gute Verfilmung gibt, der Stoff nochmal "verwurstet" werden muss?
                    Niemand sagt, dass es notwendig ist. Ich finde es aber gut und wichtig, dass Klassiker zeitgemäß neu interpretiert werden. Niemand würde sagen: "Hey muss, dass Staatstheater Darmstadt Macbeth aufführen? Ist das notwendig? Es gab doch schon 1611 ne gute Aufführung?" Oder "Ist es notwendig, dass David Garret Lieder neu arrangiert spielt?" Kunst orientiert sich nicht an der eigenen Notwendigkeit. Wer so fragt, belegt nur, dass er grundlegend nicht versteht was Kunst ist.


                    Zitat von Cyana Beitrag anzeigen
                    Gehe ich ins Kino, nur damit ich auch einmal einen Afroamerikaner und einen Asiaten als Revolverhelden sehen kann ?
                    Vermutlich nicht. Ist irgendetwas falsch daran, deswegen ins Kino zu gehen?

                    - - - Aktualisiert - - -

                    Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen

                    Ich würde sagen, der Western als Genre ist out und das Ding wird floppen, egal wie gut der Film wird.
                    Es gibt alle paar Jahre wieder sehr erfolgreiche Western. Die Top Ten der umsatzstärksten Western wird angeführt von Der mit dem Wolf tanzt. Der ist von 1990 und mit Zurück in die Zukunft 3 der älteste in der Liste. True Grit und Rango sind recht neu und kommen auf den Plätzen zwei und drei. Nummer fünf ist Wild Wild West und der war nicht mal gut. In der Liste fehlen jetzt noch zwei Filme aus den 90er (Maverick und Erbarmungslos) die anderen in der Top Ten sind alle in den letzten 10 Jahren entstanden. Wenn die 2017er Version von den glorreichen sieben gut wird, dann wird der Film ein Erfolg.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                      Die Top Ten der umsatzstärksten Western wird angeführt von Der mit dem Wolf tanzt.
                      Wäre diese Top Ten inflationsbereinigt oder würde statt nach Umsatz nach Gewinn gehen, sähe die Liste ganz anders aus.
                      Spiel mir das Lied vom Tod hat z.b. sogar ohne die Inflation zu berücksichtigen mehr Gewinn gemacht als Wild Wild West.
                      Ausserdem ist Geld kein Indikator für einen guten Film, das Budget von Zwei gloreiche Halunken lag bei ~1,5 Mio Dollar, Der mit dem Wolf tanzt bei ~20 Mio und bei Wild Wild West 170 Mio

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cyana Beitrag anzeigen
                        LOL, sorry, aber ich glaube eher, Du wußtest gar nicht, dass er anders herum geschrieben wird. Bezüglich Deines Fußballspielers, siehe da, sogar die Wikipedia hat ihn richtig geschrieben. Cha Bum-kun ? Wikipedia
                        ....
                        Doch, wußte ich. Du-Ri Cha hat ja bei der Arminia gespielt. Er war der erste Armine, der in die Weltauswahl berufen wurde. Deswegen bleib ich aber trotzdem bei meiner westlichen Unsitte

                        Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                        Was aber authentisch ist, da es zu dieser Zeit im "Wilden Westen" zB auch schwarze Cowboys gab.


                        Ich würde sagen, der Western als Genre ist out und das Ding wird floppen, egal wie gut der Film wird.
                        Jain. Das war erst nach dem Sezessionskrieg ein "normaler" Fall. Im Original der glorreichen Sieben waren die "Bösen" marodierende mexikanische Banditen; es steht dem Setting also frei, die Neu-Verfilmung in die Zeit zwischen dem amerikanisch-mexikanischem Krieg und dem Sezessionskrieg zu legen, um der marodierenden Bande etwas mehr Motivation mitzugeben (so wie in "Josey Wales") - dann wäre die Rolle nicht mehr so authetisch. Oder man setzt es in die Zeit von Pancho Villa. Oder man lässt den Faktor "Mexikaner" bei den Bösen wegen befürchteter Proteste weg und setzt (wie in "Josey Wales") marodierende Südstaaten-Schwadrone ein; das würde/könnte der Rolle von Denzel Washingtion mehr Tiefe geben.

                        Oder man geht den generischen Weg und macht aus den Bösen eine Bande Viehdiebe gemischter Herkunft, um jedweder Rassismus-Theorie gleich vorzubeugen

                        Um das also sicher sagen zu können, ist noch zu wenig vom Film bekannt. Der erste Eindruck - gerade in Verbindung mit dem Rest des Casts - ist aber political correct, Quotenschwarzer, Quotenasiat Es liegt an den Drehbuchautoren, aus der Vorgabe "political correctness" soviel Inhalt zu machen, daß es nicht konstruiert wird. Einen Vorschlag - marodierende Südstaatler statt mexikanische Banditen - können sie sich jetzt ja umsonst aus diesem Thread klauen
                        Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen
                          Ausserdem ist Geld kein Indikator für einen guten Film, das Budget von Zwei gloreiche Halunken lag bei ~1,5 Mio Dollar, Der mit dem Wolf tanzt bei ~20 Mio und bei Wild Wild West 170 Mio
                          Natürlich nicht das hat auch niemand gesagt. Sie hat nur gesagt, dass ein Film aus diesem Genre auch wenn er gut ist kein Erfolg werden wird. Es ging nur um den Erfolg. Dass der Film gut werden kann, hat sie nie in Frage gestellt.
                          Von daher vielen Dank Captain Obvious!

                          Kommentar


                          • #14
                            Glaube nicht da sie daraus was "Würdiges" machen.

                            Die Western Adaption mit Anleihen an die siebe Samurei hatte ja noch Chamr, (Auch wegen der damaligen Besetzung)


                            Schade in sofern das es schonmal gute Ansätze für den "New Western"

                            Siehe the Homesman (Habe ich noch nicht gesehen, aber scheint ja bei Kritikern gut angekommen zu sein)


                            Von daher können wir auch keinen Western Erwarten sondern eher ein üblichen Action Film im Western Look. 3 D Ballereffekt inklusive.

                            - - - Aktualisiert - - -

                            BTW

                            Echt jetzt`? Wild Wild West soll ein Western sein? Naja.

                            Kommentar


                            • #15
                              Vor ein paar Wochen habe ich mir mal den alten Film von 1960 angeschaut und fand den einfach nur langweilig. Halt so ein angemiefter schrulliger 50er/60er-Jahre Streifen, der heute einfach nicht mehr anschaubar ist, es sei denn man hat da irgendwelche sentimentalen Verbindungen zu oder so. Insofern war ich recht zuversichtlich, dass mich eine zeitgenössische Neuverfilmung besser unterhalten würde und war dann auch nicht enttäuscht als ich gestern das Kino verlassen hatte. Kein Streifen, der mich jetzt total geflasht hätte, aber ich wurde zwei Stunden gut unterhalten, wenngleich etwas weniger Geballer und etwas mehr Story btw. Charaktere nicht geschadet hätten. Der Denzel Washington Film, den ich schlecht finde, muss ja auch erst noch gedreht werden.
                              Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

                              "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X