Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Foundation Verfilmung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Foundation Verfilmung

    Nachdem jetzt mit der neuen Herr der Ringe Verfilmung gezeigt wurde, dass man sehr wohl auch große Werke von epischer Breite gelungen verfilmen kann, fände ich wäre es endlich an der Zeit auch Foundation zu verfilmen!!
    Leider scheint es in diese Richtung bisher keine ernstlichen Ambitionen zu geben. Soviel ich bisher gelesen habe wurden die Verfilmungsrechte zwar schon mehrfach zeitweilig verkauft, aber im Endeffekt wurde das Projekt jedemal aufgegeben. Aber vielleicht erhöht ja die HdR-Verfilmung die Wahrscheinlichkeit dass sich jemand darüberwagt.
    Ich gebe natürlich zu dass die Verfilmung mit großen Schwierigkeiten verbunden wäre, wohl noch wesentlich größeren als HdR.
    Natürlich stellt sich das Problem dass Foundation eine sehr große Zeitspanne abdeckt. Besonders bei der Kerntrilogie gäbe es das Problem, dass es viele Zeitsprünge gibt und sich die Hauptpersonen häufig ändern. Daher wäre es IMO vielleicht einfacher/besser zuerst die Romane um Elijah Baily oder eventuell das Leben von Hari Seldon zu verfilmen.
    Schwierig wärenatürlich auch die Besetzung (besonders die von Daneel), mir leider bisher noch keine Idealbesetzung eingefallen.
    Wenigstens die optische Umsetzung sollte heutzutage kein großes Problem mehr sein (zumindest rein technisch) obwohl man hier natürlich auch viel verpfuschen kann.
    Wie denkt ihr über eine Foundation Verfilmung?
    tempus fugit

  • #2
    Auf die Gefahr hin, mich jetzt bis auf die Knochen zu blamieren:
    WaS ist die "Foundation"?
    (Ich nehme an eine Romanserie a la Perry Rodan?!)
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

    Kommentar


    • #3
      was ist foundation für eine literaturgatung?
      mir ist dies nicht geläufig. ich hab noch nie etwas von foundation gehört.
      Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
      Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

      Kommentar


      • #4
        Na da werde ich euch zweien gleich mal "Nachhilfe" geben:
        Foundation ist ein Romanzyklus von Isaac Asimov.
        Die Literaturgattung ist (nicht sehr überraschend) Science Fiction.
        Der Vergleich mit Perry Rhodan kommt mir aber nicht sehr passen vor. Ich kenne Perry Rhodan zwar nicht wirklich, aber das ist doch so eine Heftchenserie, oder?
        Der ganze Zyklus (kombinierter Foundation- und Roboterzyklus) umfasst nach der gängigsten Zählung 15 Bücher.
        Foundation handelt, um es sehr grob zu beschreiben, vom Aufstieg und Fall eines Galaktischen Reichs. Wobei auch Roboter eine Rolle spielen (deren wichtigster und langlebigster Daneel ist) Und Hari Seldons Plan mit Hilfe der Wissenschaft der Psychohistorik die Folgen des Zusammenbruchs des Reichs möglichst abzumildern 8zu diesem zweck gründet er zwei "Foundations")
        Elijah Baily, den ich in meinem ersten Post erwähnt habe, kommt chronologisch wesentlich früher vor - er ist Dedektiv und arbeitet mit Daneels zusammen (die 3 romane um ihn sind eigentlich Kriminalgeschichten in futuristischem Umfeld).

        genaueres gibt es z.b. im Threat
        [Buchbesprechung] asimovs foundation
        oderIsaac Asimov in dem Data interessanterweise selbst schon über Asimov und Foundation geschrieben hat

        Originalnachricht erstellt von Data

        Eigentlich kann man bei Deiner Aussage sogar das "eines Si-Fi bzw. Star-Trek-Fans" weglassen!
        Asimov ist eigentlich der bekannteste SciFi-Autor aller Zeiten...
        tempus fugit

        Kommentar


        • #5
          Originalnachricht erstellt von Data
          Auf die Gefahr hin, mich jetzt bis auf die Knochen zu blamieren:
          WaS ist die "Foundation"?
          (Ich nehme an eine Romanserie a la Perry Rodan?!)
          AAAAAHHHH ! Ketzerei !!

          Wie kann man nur "Foundation" mit Perry Rhodan vergleichen....

          Aber eigentlich solltet Du (Data ) Daneel kennen. Er ist gewissermassen Data's Urahn. Daneel war ein Androide (ok, in den Romanen wurde er als Roboter bezeichnet) mit einem positronischen Gehirn.

          @Atona: Ich bin nicht der Meinung, das man die Dedektiv-Romane mit verfilmen sollte. Zum Verständnis der "Foundation"-Trilogie (die in sich Abgeschlossen ist) ist es nicht notwendig. Zumal Asimov die beiden Reihen ja erst im Nachhinein zusammengeführt hat. Es würde auch zu weit führen.

          AFAIR gab es vor vielen, vielen Jahren es mal ein Gerücht, das Jean Jac Anaud die Trilogie verfilmen wollte.

          Generell wäre ich natürlich für eine Verfilmung. Es muss aber ein guter Regiseur sein. Es sollte (wie auch bei HdR geschehen) die Vorlage mit Respekt behandeln.

          In einem Buch mit Kurzgeschichten gab es ein Vorwort von Asimov. Da bedauerte er, das es wohl nicht möglich sei, seine Romane gescheit zu verfilmen. AFAIK ist der einzige Film der auf einer Asimov-Vorlage beruht "Fantastic Journey".

          LLaP
          See you ... out there ...

          Kommentar


          • #6
            amisov sagt mir sehrwohl etwas. ich hab eine buch. nie gelesen. ich komme nicht dazu.

            nach meinen einschätzungen wird es auch sehr schwierig sein nur eins dieser bücher zu verfilmen. ein gutes buch zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht verfilmt werden kann.
            es würde nie das heraus kommen, was das buch ist.
            das heißt nicht, dass es kein guter film werden kann, doch wird es nicht so sein, wie das buch.

            ich fände es spannend, wenn jemand eine verfilmung anstrebt. es wäre eine herausforderung.
            Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
            Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

            Kommentar


            • #7
              Originalnachricht erstellt von deac
              ein gutes buch zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht verfilmt werden kann.
              Das hat man bei HdR auch gesagt. Ich war gestern drin. Ich bin begeistert.

              "Foundation" sollte jetzt auch kein Problem mehr sein. Die Tricktechnik ist soweit. Jetzt muss man nur noch einen Regiseur finden, der den Stoff gut umsetzt. Aber bitte nicht Chris Columbus. Ok, bei H.Potter scheint er gute Arbeit geleistet zu haben, aber den 200jährigen hat er verhunzt.

              Die Potter Bücher kenne ich zwar nicht, aber was ich so gehört habe, hat er es sehr Buch getreu umgesetzt. Das hätte ich mir bei dem 200jährigen auch gewünscht...

              LLaP
              See you ... out there ...

              Kommentar


              • #8
                Originalnachricht erstellt von Cool Hand
                @Atona: Ich bin nicht der Meinung, das man die Dedektiv-Romane mit verfilmen sollte. Zum Verständnis der "Foundation"-Trilogie (die in sich Abgeschlossen ist) ist es nicht notwendig. Zumal Asimov die beiden Reihen ja erst im Nachhinein zusammengeführt hat. Es würde auch zu weit führen.
                Nein zum Verständnis von Foundation sind die Bailyromane nicht nötig. Aber ich meinte, wenn sich schon über Foundation niemand hinüberwagt, könnte man wenigstens die Bailyromane verfilmen, da die sicher leichter umsetzbar sind.
                (nicht unbedingt in Zusammenhang mit Foundation, obwohl ich andererseits nicht 2 sich wiedersprechende Darstellungen von Daneel sehen will)

                AFAIR gab es vor vielen, vielen Jahren es mal ein Gerücht, das Jean Jac Anaud die Trilogie verfilmen wollte.
                *Bildungslücke eingesteh*
                Der sagt mir leider wenig Was hat er sonst schon gemacht?

                Generell wäre ich natürlich für eine Verfilmung. Es muss aber ein guter Regiseur sein. Es sollte (wie auch bei HdR geschehen) die Vorlage mit Respekt behandeln.
                natürlich! Bevor irgend eine halbherzige, total veränderte Version hinauskommt, will ich lieber gar keinen Film sehen.
                In einem Buch mit Kurzgeschichten gab es ein Vorwort von Asimov. Da bedauerte er, das es wohl nicht möglich sei, seine Romane gescheit zu verfilmen. AFAIK ist der einzige Film der auf einer Asimov-Vorlage beruht "Fantastic Journey".
                "Fantastic Journey" - ist das "Die phantastische Reise in den menschlichen Körper" (oder so ähnlich). Das habe ich einmal gesehen, aber es hat mich nicht besonders beeindruckt.
                Gibt es da auch ein Buch (oder eine Kurzgeschichte?) dazu, oder hat Asimov nur das Drehbuch geschrieben.
                Was man übrigens auch verfilmen könnte, wäre "Nightfall". Ich kenne zwar nur die "erweiterte" Version von Robert Silverberg, aber die hat mir ganz gut gefallen und müsste sich IMO auch gut verfilmen lassen.

                Ja, der 200-jährige war extrem weit von der Vorlage entfernt und hat mir auch alles andere als gut gefallen. Aber Harry Potter ist wirklich nahe am Buch dran und IMO insgesamt ganz gut umgesetzt. Vielleicht hat Columbus ja inzwischen etwas dazugelernt was Buchverfilmungen betrifft
                tempus fugit

                Kommentar


                • #9
                  Originalnachricht erstellt von Atona

                  (nicht unbedingt in Zusammenhang mit Foundation, obwohl ich andererseits nicht 2 sich wiedersprechende Darstellungen von Daneel sehen will)
                  IMO gehst Du da wieder zu weit. Die Darstellung 2 widersprüchlicher Daneels würde die Verfilmung der Baily-Romane und der Post-"Foundation" Bücher bedeuten. Man sollte erstmal die Trilogie Verfilmen und dann schauen ob es noch weiter gehen darf.

                  Bei HP hab ich auch meine Zweifel ob es 6 weitere Filme geben wird.

                  Zu Chris Columbus: Die gute Umsetzung des HP Buchs hat IMO andere Gründe. HP ist zu neu und hat zu viele Anhänger. Hätte er das vergeigt, würden ihn die Engländer nicht mehr ins Land lassen. Und er dürfte nur noch Werbefilme drehen.
                  "Der 200jährige" ist schon etwas älter. Da hat man sich halt weitreichende künstlerische Freiheiten genommen und gedacht "interessiert eh niemanden".

                  Zu "Fantastic Journey": Hab irgendwann mal gelesen/gehört das die Story von Asimov ist.

                  LLaP
                  See you ... out there ...

                  Kommentar


                  • #10
                    Originalnachricht erstellt von Cool Hand


                    IMO gehst Du da wieder zu weit. Die Darstellung 2 widersprüchlicher Daneels würde die Verfilmung der Baily-Romane und der Post-"Foundation" Bücher bedeuten. Man sollte erstmal die Trilogie Verfilmen und dann schauen ob es noch weiter gehen darf.
                    Ja sicher ist es extrem optimistisch zu hoffen, dass sowohl die Bailyromane als auch die nach- bzw. die kurz vor-Foundation Bücher verfilmt werden. Ich wäre eigentlich auch dafür, dass man einmal mit der Originaltrilogie beginnt. Nur gibt es bei der vermutlich die meisten Schwierigkeiten bei der Verfilmung (lange Zeitspanne, vile verschiedene Personen, Handlungssprünge), die viele Regisseure zurückschrecken lassen.
                    Daher wäre ich dafür, bevor gar nichts gemacht wird, dass man erstmal die Bailyromane oder die Bücher um Hari Seldons Leben verfilmt. Das macht den Leuten dann vielleicht Lust auf mehr Asimov Verfilmungen (wie schon gesagt sehr optimistisch).

                    Bei HP hab ich auch meine Zweifel ob es 6 weitere Filme geben wird.
                    Das wird wohl in erster Linie davon abhängen, ob der enorme Erfolg der Bücher weitergeht (und wie der 2. Film ankommt).
                    Zu Chris Columbus: Die gute Umsetzung des HP Buchs hat IMO andere Gründe. HP ist zu neu und hat zu viele Anhänger. Hätte er das vergeigt, würden ihn die Engländer nicht mehr ins Land lassen. Und er dürfte nur noch Werbefilme drehen.
                    "Der 200jährige" ist schon etwas älter. Da hat man sich halt weitreichende künstlerische Freiheiten genommen und gedacht "interessiert eh niemanden".
                    Vielleicht spielt auch mit, das Rowling ja ein anscheinend nicht unbeträchtliches Mitspracherecht beim Film hatte, das konnte Asimov leider nicht mehr.
                    tempus fugit

                    Kommentar


                    • #11
                      Originalnachricht erstellt von Data
                      Auf die Gefahr hin, mich jetzt bis auf die Knochen zu blamieren:
                      WaS ist die "Foundation"?
                      (Ich nehme an eine Romanserie a la Perry Rodan?!)
                      Also am einfachsten wäre ja die SUCHFUNKTION gewesen, daß man sowas jetzt schon den Admins sagen muß

                      Im Bücherforum gibts da nämlich schon länger nen Thread zu.

                      Und PR? Naja, als Leser und Fan empfinde ich PR natürlich als ähnlich klassisch wie die Asimov-Bücher, aber der alte Mann schreibt (leider) doch eine Klasse höher. Aber wenn du es schon ansprichst: Perry Rhodan Homepage da findet sich unter anderem auch ein Forum Wenn du wirklich die Unterschiede sehen willst, da haste se
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Foundation Verfilmung

                        In der HörZu vom 30.1.09 stand zu lesen, daß das Studio Columbia die Filmrechte des "zentralen Epos des SF-Genres" (!!) = Asimovs Dreiteiler
                        Foundation ersteigert hat und für die Verfilmung Roland Emmerich verpflcihtet
                        hat. Also im Prinzip eine tolle Nachricht; hoffentlich wird etwas Vernünftiges
                        daraus.

                        Kommentar


                        • #13
                          NEIN! Bitte nicht ....
                          Der Stoff ist viel zu intellektuell für das Spielbergle.
                          "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Info ist leider wahr! Eigentlich sollte Sony gar nicht an der Versteigerung teilnehmen. Warner und Fox waren dabei. Und Fox hatte die Nase vorn und hätte, jetzt haltet Euch fest, Alex Proyas dafür verpflichtet! Meiner Meinung nach hätte es keinen besseren Regisseur dafür geben können!!

                            Aber nein, Sony kam dazu, presste dank des Geldes des Megakonzernes im Rücken das meiste Geld rein und nun macht Emmerich das. Ich habe nicht viel gegen Emmerich-Filme, sie sind das, was sie sind und sein sollen. Aber die Foundation Trilogie von Emmerich?!?!! Den Leuten sollte man den Regiestuhl quer in den A**** stecken!! *seufz*

                            Naja, dafür hat mich eine andere Nachricht für das jetzt bereits entschädigt! Alex Proyas wird die Tripods Verfilmung machen !! ! !
                            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                            Kommentar


                            • #15


                              Liebe Freunde!
                              Bald werden wir uns wieder hier zusammenfinden und unsere guten Freunde "Foundation" endgültig zu Grabe tragen.....

                              Emmerich tötet diesen Stoff! Der kann das einfach nicht. Gemeinheit....
                              Ich habe mir die Welt nun schon eine ganze Weile angesehen und glaube mir: Wenn ich nicht darüber lachen könnte, müsste ich den ganzen Tag heulen!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X