Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

American History X

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • American History X

    Ich hab ihn mir heut nochmal angeschaut und musste nun ganz entsetzt feststellen, dass es noch keinen Thread dazu gibt.

    Ich muss sagen, dieser Film begeistert mich nun zum zweiten mal. Die Story rund um Danny ist wunderbar erzählt und mir gefällt, dass nicht der gängige Anti-Nazi-Zeigefinger erhoben wird (Jo ey, voll scheiße die Nazis die, ey!) sondern einfach gezeigt wird, wie schön der Junge in den rechtsradikalen Sumpf abgleitet. Vor allem zeigt die Klasse des Filmes (meiner Meinung nach), dass man bis zum Ende mit Danny (und tlw. auch Derek) mitfühlen kann, obwohl vor Allem erstgenannter doch die rechtsradikalen Ansichten vertritt. Es wird schön gezeigt, wie wenig der Junge eigentlich daran selbst schuld ist - er ist einfach dem Propagandaapparat zum Opfer gefallen, der ja schon vor 70 Jahren gut geklappt hat.
    Die "doppelte Tragik" wird auch schön hervorgehoben - erstens der Junior, der sich schlussendlich "besonnen" hat, stirbt (dazu weiter unten) und zweitens - der große Bruder, dem seine Einsicht im Gefängnis schlussendlich nichts geholfen hat - er hat einen der wenigen Menschen verloren, den er noch respektiert und die ihn noch respektieren. Das Ende bleibt offen, ob Derek nicht doch in die Szene zurückkehrt oder nicht. Was aber IMHO auch besser offen bleiben sollte.

    Ganz besonders begeistert hat mich noch der Mut des Regisseurs, den Rassenhass nicht nur auf die Weißen zu schieben, sondern auch zu zeigen, dass es Rassenhass auch auf der Seite der "Andersfarbigen", der "armen, Unterdrückten" gibt. So etwas ist, denke ich, in einer deutschen Produktion unmöglich.

    Note
    1
    und sonst nix.
    He gleams like a star and the sound of his horn's /
    like a raging storm

  • #2
    Re: American History X

    Originalnachricht erstellt von Supernic
    Die Story rund um Danny ist wunderbar erzählt und mir gefällt, dass nicht der gängige Anti-Nazi-Zeigefinger erhoben wird (Jo ey, voll scheiße die Nazis die, ey!) sondern einfach gezeigt wird, wie schön der Junge in den rechtsradikalen Sumpf abgleitet.
    Ich verstehe eines nicht....wieso werden versoffene Schläger mit Nazis gleich gestellt,solche Individuen wie in AHX die besoffen Hakenkreuze an ihre Tapeten kritzeln und meinen sie währen dadurch "Nazis" kann man eigentlich nur als Rechte-Primaten bezeichnen....

    Kommentar


    • #3
      Ich habe diesen Film auch gesehen und ich muss sagen, ich war sowohl berührt, als auch geschockt...

      Die Anfangszenen, besonders die Bordsteinszene, fand ich so heftig, dass mir wirklich schlecht geworden ist, und ich habe schon so einiges gesehen...aber das fand ich heftig.

      Zur Story des Film ist nur zu sagen, dass in diesem Fim meiner Meinung nach traurig dargestellt wird, wie es sicherlich vielen Jugendlichen in den USA geht, die teilweise zu dumm sind die Grundsätze der Demokratie zu verstehen, als auch durch die Beeinflussung von Erwachsenen dazu erzogen werden, an andere idielle Werte zu glauben. Ich denke, dass die Nazi-Szene gerade in den USA noch größer und vielschichtiger ist, als sie in diesem Film gezeigt wird. Und das ist arg traurig.

      Eines zeigt der Film meiner Meinung nach sehr gut, und zwar das Mitläufer Prinzip.

      Zudem muss ich sagen, dass meiner Meinung nach Ameriva History X eines der unerwartesten Endings hat, die ich jeh gesehen habe.

      Liebe Grüße, Deanna
      "I have a very strong sense of what other people are feeling" (Deanna Troi, Star Trek The Next Generation)
      Bescheidenheit ist die letzte Raffinesse der Eitelkeit. (Jean de La Bruyère)

      Kommentar


      • #4
        Wir haben diese Film mal in einer SChulaufführung im Kino geschaut. Wir hatten gerade 3tes Reich besprochen und das passte... Also wir schauten uns es so an. Dann die Bordsteinszene(ich glaube da war das ganze Kino ruhig... und man hat das knacken gehört......) Die Story finde ich etwas übertrieben... Wenn man ein überzeugter Nazi ist, dann wandelt man sich doch nicht. Auch wenn man jemand neues Kennenlernt. Okay, mag sein, dass sein hass aus eben diese Gründen was ihm passiert ist ändern kann, aber ob es bei jemand ist, der einen Tiefen Hass auf Ausländern hat? Ich weiss es nicht.....

        Jetzt mal ohne das oben. Die Story ist interessant. Ein überzeugter Nazi beginnt langsam an seiner Überzeugung zu verzweifeln und will seinen Bruder retten. Was passiert? Durch den Rassen hass, wird sein Buder ermordet.... Das ist eine rabiate Wendung in der Story.

        Das Leben findet seinen weg... bzw der Tod ( ich weiss, ist aus JP, aber das passt)

        Kommentar


        • #5
          Der Film ist wirklich sehr gut.

          Ein altes, doch stehts aktuelles Thema, wieder aufgegriffen und hier in einem grandiosen Film manifestiert. Ein Film der sowohl schockierend, als auch faszinierend wirkt.

          Dieser Film zeigt aber, dass sich ein Mensch verändern kann und deshalb ist es für mich ein schöner Schritt in Richtung Toleranz - und das auf beiden Seiten. Akzeptanz auf beiden Seiten ist für ein friedliches Zusammenleben wichtig. Es tut weh, von zwei Seiten zu sprechen, doch in diesem Umfeld ist es wohl unabdinglich.

          Ich fand es auch sehr interessant, dass Avery Brooks (DS9: Sisko) mitgespielt hat, der sich ja auch abseits des Filmgeschäftes intensiv mit der Rassenhass-Thematik auseinandersetzt.

          Liebe Grüße, Gene
          Live well. It is the greatest revenge.

          Kommentar


          • #6
            Was mich bei dem Film auch fasziniert ist, daß man schlussendlich genau mitbekommt, woher Derek seine Ansichten geerbt hat, sein Vater aber keinesfalls ein gewalttätiger, militanter alter Nazi war, sondern seine Söhne mit Argumenten auf seine Seite gebracht hat. Auf die falsche Seite, keine Frage, aber im Prinzip zeigt der ganze Film, daß Derek ein hochintelligenter Junge ist, der sogar seine Lehrer in Grund und Boden diskutieren kann.

            Die Leute seiner Gang dagegen werden als reine Mitläufer ohne Hirn dargestellt, was die meisten Skinheads ohne Zweifel auch sind. Perfekt dargestellt war auch der fette Freund Dereks. Ein Junge, der sicher immer wegen seines Aussehens und Gewichts unterdrückt und gehänselt wurde und jetzt endlich in einer Gruppe akzeptiert wird. Klar, dass der alles macht, um weiterhin dazugehören zu dürfen.

            Wie ihr seht, an diesem Film begeistert mich am meisten die Darstellung der Charaktere. Über die Tatsache, daß Derek sich so leicht überzeugen lässt, kann man streiten. Das Ende ist aber auf jeden Fall der Schocker schlechthin.
            Act and you shall have dinner.
            Think, and you shall BE dinner.

            Kommentar


            • #7
              AHX

              da sieht mans mal wieder: keiner kann in frieden leben wenns den bösen nachbarn nicht gefällt.
              der schluss ist hart und zeigt die gewalt bereitschaft der menschen.
              denny wird wegen einer kleinigkeit * er hat nur dagestanden und nichts getan* erschossen. das allgemeine system in den staaten ist leider wirklich so. in dem film verschwimmen die grenzen von gut und böse. so können die nazis die guten sein. was leider paradox ist. * man muss das ganze system ändern*

              Kommentar


              • #8
                Ich wollte mir den film auch schon ewig anschauen bin aber noch nie richtig dazu gekommen.

                Spielt da nicht der eine mit der in Terminator 2 den kleinen John Conner gespielt hat?

                Grüße,
                Keldor
                »Tûlon nîn nara Lord Keldor, mâr nîn nara daw«
                "Oh Imzadi...ich bin wieder Dein" Aus dem Roman "Imzadi"
                "even the wise cannot see all ends!"

                Kommentar


                • #9
                  Na aber der Junge heißt Edward Furlong!

                  Der Film ist echt klasse, durch ihn wurde ich Norton-Fan, er hätte echt den Oscar kriegen müssen...
                  "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                  "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                  Member der NO-Connection!!

                  Kommentar


                  • #10
                    Edwar Furlong, genau das ist der aus Terminator II, der speilt glaub ich auch in Detrot Rock City mit, auch ein guter Film

                    Grüße,
                    Keldor
                    »Tûlon nîn nara Lord Keldor, mâr nîn nara daw«
                    "Oh Imzadi...ich bin wieder Dein" Aus dem Roman "Imzadi"
                    "even the wise cannot see all ends!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Der Film ist wirklich erste Klasse undbegeistert uns Trekker natürlich zuerst einmal durch die wirklich geniale Darbietung von Avery Brooks und natürlich auch durch die Anwesenheit von Jennifer Lien.

                      Die Geschichte ist sehr tiefschichtig erzählt und verzichtet auf eine oberflächliche Anklage der Schuldigen. Die rechte Szene wird so dargestellt, wie sie oftmals auch ist: Perspektivenlose Jugendliche, die den Schutz der Gruppe suchen und dabei durch die Mentalität der Älteren (der alte Sack und der Vater) in diese Richtung gedrängt werden. Die Brutalität wurde in dem Film gut benutzt und war kein Selbstzweck. Der Wandel von Derek war brilliant aufgebaut und zeigt was Resozialisierung bedeuten kann.

                      Allerdings sollte man davon Abstand nehmen, die Personen in dem Film Nazis zu nennen, da ihnen die politische Dimension grösstenteil fehlt und sich ihr Hass gegen eine andere Volksgruppe richtet, als in Deutschland während des Dritten Reiches.
                      Recht darf nie Unrecht weichen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Nachdem Gene mich anderswo so unsensibel hierher schickte, mal mein Kommentar zum Film.

                        Ja, das meiste wurde eh schon gesagt. Dass der Film beeindruckend ist, das ist sowieso klar. Gefallen hat mir, dass die Hauptpersonen richtig clevere Burschen waren und keine reinen Schlägertypen, dass niemand angeklagt wird und die "Schuld" nicht auf irgendeiner Seite liegt. Gefallen hat mir die Leistung von Furlong und Norton.

                        Weniger gefallen hat mir Lien, die ich noch nie in einer Rolle sah, in der sie nicht naiv war, ein besseres Leben predigte und jammerte. Weniger gefallen hat mir, wie schnell Danny doch seine Weltanschauung ändert, nämlich in nicht mal 24 Stunden, und das nur, weil ihm sein Bruder von seiner ach so schweren Zeit im Knast erzählt. Wenig gefallen hat mir auch, dass der Film an der einen oder anderen Stelle das eine oder andere Klischee berührte.

                        Trotzdem ein herausragender Film. Würde gerne mehr von der Sorte sehen.
                        Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei... freue mich immer über alte Bekannte!
                        Lest *gute* Harry Potter-Fanfiction!

                        Kommentar


                        • #13
                          also das meiste wurde zu diesem thema ja schon gesagt.

                          aber was mich am meisten berührt hatte, war das ende, das diese sinnlosigkeit von gewalt und hass so nahegehend dargestellt hat.
                          "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
                          No hell below us - Above us only sky
                          Imagine all the people Living for today...
                          "

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich habe Ihn auch gesehen den Film.

                            Einer der wennigen Filme die auch mal die "Amerikanischen Nazis"
                            zeigen wie sie sind usw. (gibt von der Sorte für mich zu wennige).

                            Insgesammt die botschaft für mich aus dem Film:
                            Haß kommt immer wieder auf einen Zurück wenn man Ihn ausleben will!!!
                            Aber auch das Gefängnißaufenthalte wirklich was bringen können!
                            Teils hatte ich zugar ein wennig bedauerniß mit der Hauptfigur im Film
                            (zb. als er Vergewaltigt wurde) aber man muß sagen
                            das er das verdient hat zum einen zum anderen natürlich nicht (hat niehmand)!

                            Er ist zuspät auf dem richtigen Pfad gekommen.

                            Vilja
                            PS. der film komt am Samstag auf Pro7 (glaube ich bin mir mit dem Sender nicht ganz sicher)

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Vilja

                              der film komt am Samstag auf Pro7 (glaube ich bin mir mit dem Sender nicht ganz sicher)
                              pro7 stimmt, am 29. glaub ich. Werd ihn mir auf alle fälle reinziehen weil er super gemacht ist und ich ihn bisher nur einmal gesehen hab das war in der schule zu weihnachten, fragt nicht wieso hier sind alle gaga.


                              für alle

                              UNBEDINGT ANSCHAUEN
                              Ein Transmitter, ein Energiereceiver, ein Feldgenerator, man hat die geiles Spielzeug! Seamus Harper
                              Spaceys Sci-fi Page: spacefiction.de

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X