Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Faramir

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Faramir

    Wenn es etwas enttäuschendes in "Die Zwei Türme" gab, dann war es meines Erachtens Faramir. Ich weiß nicht, lags an David Wenham? Lag es am Drehbuch? Irgendwie fand ich ihn einfach nicht gut. Besser als sein "Bruder" war er zumindest nicht.

    Wie seht ihr das?

    Gene
    Live well. It is the greatest revenge.

  • #2
    Es lag klar am Drehbuch. Die Änderung, dass Faramir Frodo nicht gehen ließ und den Ring seinem Vater geben wollte ist einfach ein zu tiefer Einschnitt in den Charakter, sodass er nicht mehr der gleiche ist wie im Buch. Auch die Dialoge die im Buch zwischen Faramir und Frodo stattgefunden haben, haben Faramir freundlicher dargestellt als Boromir. Im Film entspricht er eben nicht mehr diesem Bild. Der Schauspieler hat keine Schuld an deinem Unbehagen denke ich ...

    Kommentar


    • #3
      Boromir wirkte sogar noch etwas freundlicher, als Faramir.

      Vielleicht hielt man es ja für einen guten, dramarturgischen Kniff Faramir etwas "böser" darzustellen und damit eventuell die Spannung etwas zu steigern. Ich denke diejenigen, die das Buch nicht kennen aber den ersten Teil gesehen haben, werden wohl einen kleinen Schock bekommen haben, als sich der miese Typ auch noch als Boromirs Bruder entpuppte.
      "That's entertainment."

      succo
      Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

      Kommentar


      • #4
        Also mir hat Faramir überhaupt nicht gefallen: Falls ich mich noch recht erinnere (ans Buch, vor 1,67 Jahren gelesen) war er zwar anfangs misstrauisch aber dann freundlich und sie gingen nicht nach Osgiliath (im Buch) oder????
        'To infinity and beyond!'

        Kommentar


        • #5
          Nur mal so angemerkt:

          Im ersten Teil kam Boromir schon furchtbar schlecht weg. Gegenüber dem Buch direkt ein Schuft.
          Da kann man doch Fara nicht nen guten Mann sein lassen
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar


          • #6
            Mir hat die Darstellung Faramirs auch nicht gefallen. Vor allem sehe ich nicht den Grund dafür, warum man das gemacht hat. Nur um zu zeigen, dass die Menschen misstrauisch und leicht zu verführen sind? Ich glaube, dass hat der Film an anderen Stellen schon genug getan.
            Imho waren die Veränderungen völlig unnötig, sie haben mich gerade zu erschreckt. Ich freute mich schon.."ah, Faramir, endlich ein Freund!" und dann
            Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
            Meine Musik: Juleah

            Kommentar


            • #7
              diese umkrempelung von Faramirs charakter fand ich auch ziemlich merkwürdig und unnötig...
              ich mein, dinge aus dem buch weglassen aus zeitgründen ist okay, dinge dazuerfinden für die bessere unterhaltung unter umständen auch (kommt drauf an wies gemacht ist), aber sachverhalte und ganze charaktere vollkommen in die andere richtung zu entwickeln, find ich wirklich nicht mehr gut.
              und die meinung, dass der ring die einzige möglichkeit ist, gondor zu retten usw. die hat Boromir im ersten teil glaub sehr eindrücklich vertreten... da hätt man imho ohne probleme seinen bruder ein bisschen "weiser" darstellen können... damit hätt man Boromirs sichtweise nochmal aufnehmen können und den gegenpol dazu einbringen...

              nuja


              lg, moya
              "Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird..." trösteten die Gegessenen die Gekochten.

              "Wie viele Menschen sind nötig, bevor aus Recht Unrecht wird? 1.000, 50.000, 1.000.000?" Jean-Luc Picard

              Kommentar


              • #8
                Ich fand Faramir eigentlich , abgesehen von seiner zu starken Änderung zum Buch, nicht mal schlecht, sondern eher zu blass. Grund dafür ist sicher zum Teil auch seine geringe Screentime aber auch die Art wie er gestaltet wurde im Film.

                Letzlich muss man ihm aber zu Gute halten, das er sein eigenes Leben freiwillig "verwirkt" und Frodo ziehen lässt.
                “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                Kommentar


                • #9
                  Ich gebe zu, ich fande PJs Faramir garnicht mal so schlimm. Klar ist er komplett anders als im Buch, aber er ist eigentlich so, wie ich ihn mir immer im Buch schon "gewunschen" habe - mir war er im Buch viel zu perfekt edel, auch wenn er ein sehr hoher Númenorer ist. Entsagt einfach der Verlockung des Ringes in 1, 2 Sätzen. Nein, das ging mir zu einfach. Da gefällts mir im Film besser - 1. kämpft er doch deutlich mit sich, ob er den Ring an sich nehmen soll / ihn nach Gondor bringen soll und 2. als er schließlich von der Todesursache Boromirs hört, wird er ja vernünftig. Auch fand ich es klasse, Galadriel sprechen zu hören "Der junge Heermeister Gondors braucht nur seine Hand nach dem Ring auszustrecken und Alles wird ins Dunkel fallen".

                  Fazit: Vielleicht im Vergleich zum Buch ein richtiges Sakrileg, mir hats aber gefallen.
                  He gleams like a star and the sound of his horn's /
                  like a raging storm

                  Kommentar


                  • #10
                    Soweit ich mich ans Buch erinnere war diese Szene gar nicht mal weit vom "Original" weg. Halt bis er das Schwert an der Kehle läßt und Sam eingreift. Und Osgiliath war erfunden...

                    Aber der Konflikt / die angst er könne wie Boromir sein war im Buch auch vorhanden, sie wurde nur schneller gelöst (was der Ebene ein wenig geschadet hätte, da man wieder eine Szene weniger gehabt hätte... ) Außerdem war es eine gute Überleitung zum wieder böse werdenden Gollum

                    Der Film-Fara war imo okay! Die Sakrilege sehe ich wo anders
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich kenne das Buch noch nicht, aber ich habe vor dieses noch zulesen.

                      Was mich mehr stört, ist die Tatsache das überhaupt abgewichen wurde.
                      Die Saga wurde nunmal anders geschrieben und man sollte sich bei einer Verfilmung schon daran halten.
                      Sicher kann man einige Sachen weglassen oder verkürzt darstellen.
                      Der eine oder andere Charakter muß nicht so ausführlich gezeigt werden.
                      Aber eine kompletten Änderung der Handlung einzelner Personen finde ich dann nicht mehr so gut.

                      Kommentar


                      • #12
                        Sicher kann man solche Veränderungen kritisieren, aber IMO wäre es auch problematisch wenn ein Regisseur aufgrund der Vorgaben dazu gezwungen wäre eine Umsetzung so zu machen wie er sie eigentlich nicht haben will.

                        Eine gewisse künstlerische Freiheit ist denke ich schon wichtig um zu einem guten Ergebnis zu kommen, und solange nicht Gandalf plötzlich zu Sauron überläuft (übertrieben gesagt) sind leichte Charakteränderungen schon verzeihbar, wenn das Endergebnis stimmt.
                        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich kenn das Buch ja nicht, und muss sagen das Faramir nicht im besten Licht steht. Er ist der Inbegriff der Schwäche der MEnschen, an ihm wird gezeigt wie leicht Menschen sich verführen lassen. Genau wie Boromir im ersten Teil.

                          Kommentar


                          • #14
                            Eben, für jemanden der das Buch nicht gelesen hat, hat es wirklich den Anschein das die meisten Menschen so leicht zu verführen sind. Boro- und Faramir haben sich zwar schlussendlich zum Guten besonnen, doch ob das reicht die Zuseher zu überzeugen?
                            'To infinity and beyond!'

                            Kommentar


                            • #15
                              Also man kann schon gut erkennen wie leicht die Menschen zu verführen sind, aber die beiden zeigen ja auch das man sich dagegen wehren kann. Und das der Ring sie nicht vollkommen berherscht. Aber sie wirken doch eher unsympatisch. Faramir zumindest, Boromir ist noch einen Tick mehr vertrauenswürdig.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X