Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

HdR Architektur und Landschaften

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HdR Architektur und Landschaften

    Also wie fandet ihr denn so die vom Film umgesetzte Landschaften und Städte?
    Was hat euch nach dem Buch im Film Landschaftsmäßig gefehlt?
    Habt ihr euch einige sachen so wie ich größer oder anders vorgestellt?
    Mit dem lesen dieser Signatur haben sie grade einen TOKIO-HOTEL-FAN getötet.
    Bitte helfen sie bei dieser kleinen Aktion "Saubere Welt" mit und Lesen sie diese Signatur nocheinmal!


    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen."

  • #2
    Die Landschaften und Städte waren einfach genial gemacht. Ich denke alleine an Minas Tirith, das war ja wohl so was von atemberaubend, die Stadt war gewaltig.
    Aber Bruchtal war für mich das schönste was an Städten aufgeboten wurde, das war nun wirklich genial gemacht.
    Landschaftlich ist natürlich das Auenland top, da würde ich gerne Leben.

    Zu den beiden Buchfragen, kann ich leider nix sagen, da es verdammt lange her ist, dass ich die Bücher gelesen haben, da ist bei mir nix mehr vorhanden

    MFG

    Jp
    Hypnose. Ich bin kein Fan von diesem "Bellen sie wie ein Huhn! Gackern sie wie ein Hund!"-Kram. [Colonel O´Neill]
    Mein Vorstellungspost

    Kommentar


    • #3
      Vorweg möchte ich sagen, dass ich die ganze Architektur einfach klasse finde.
      Das ist alles wirklich toll umgesetzt worden und man könnte es sich im Prinzip schöner kaum wünschen, aber in Verbindung mit dem Buchvorlage möchte ich auf einige Dinge eingehen.
      Das soll dann aber bitte nicht heißen, dass ich die Filminterpretation schlecht finden würde.

      Zu den am detaliertesten und der Vorlage gerechtesten Umsetzung gehört wohl Hobbingen und das Auenland. Ziemlich genauso habe ich mir das vorgestellt.

      Isengart ist imo ebenfalls sehr nah am Buch und läßt keine Wünsche offen.

      Von Bree war ich etwas enttäuscht. Es ist im Film irgendwie eine mittelalterliche Menschensiedlung. In dem Hügel/Berg an dem Bree liegt, waren aber eigentlich Hobbithöhlen gegraben und die hätte ich sehr gerne gesehen.

      Die Wetterpsitze war treffend umgesetzt und nach der dünnen Beschreibung von Bruchtal (Das Haus von Elrond ) im Buch kann man wirklich froh sein, dass man eine so wunderbare und atemberaubende Kulisse erhalten hat.

      Moria ist absolut perfekt.
      Von Lothlorien sieht man sehr wenig und ich hatte es mir ganz anders (u.a auch bodenständiger) vorgestellt. Aber so wie es ist, ist es auch sehr schön.

      Die Steinfiguren von Elendil und Isildur sind so, wie ich sie mir immer vorgestellt habe.

      Edoras ist wunderschön designt und handwerklich auch überaus gelungen hergestellt. Jedoch erscheint es mir zu klein.

      Auch Helms Klamm ist einfach wunderbar gelungen und atmosphärisch ist die spätere Schlacht dort natürlich top, aber die Burg ist viiiiiiiiiiel zu klein.

      Die Gondor-Architektur gefällt mir sehr gut.
      Für mein Empfinden liegen Osgiliath und Minas Tirith etwas dicht beeinander.

      Minas Tirith ist eine herrliche Kulisse und man bekommt im Film den Mund vor Staunen nicht mehr zu. Nichtsdestotrotz ist die Stadt vermutlich erheblich zu klein.
      Auf jeden Fall steigt sie deutlich zu steil an. Das tolkinische Minas Tirith hat eine erhebliche breitere Basis und ist daher weniger turmartig als die Filmversion. Vermutlich ist die Filmversion jedoch noch um einiges spektakulärer und somit will ich da kein bißchen klagen.

      Minas Morgul unterscheidet sich für meinen Geschmack zu stark von Minas Tirith. Es sollte schließlich eine Zwillingsstadt sein und vor allem ist es nicht wirklich eine Stadt sondern eine Burg.
      Minas Morgul hat, etwa die Größe, die die Hornburg eigentlich hätte haben müssen.

      Die "Treppe" nach Cirith Ungol im Film hat mich etwas enttäuscht. Ich hatte mir das ganze wirklich immer, wie eine Treppe vorgestellt.
      Der Wachturm ist perfekt gelungen.

      Barad Dur ist uneingeschränkt toll geworden.
      Das Schwarze Tor ist auch gut, unterscheidet sich aber deutlich von der Bucheversion.

      Von den Grauen Anfurten liest man im Buch ja nicht viel, filmintern muß ich aber sagen, dass es etwas zu dicht am Gondor-Design ist, obwohl es wunderschön ist.

      So, trotz der Kürze, hoffe ich, dass ich das wichtigste gesagt habe.
      Ich möchte nochmal zusammenfassend feststellen, dass ich die Architektur der Filme wirklich toll und atemberaubend finde.
      Peter Jackson hat überhaupt eine wundervolle Interpretation zu den Büchern geliefert.

      Kommentar


      • #4
        Ich find die Architektur genial. Des sieht alles atemberaubend aus.
        Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie "Andere" mich gerne hätten.

        "Und alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird, ist so verloren wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden oder das Lied eines Vogels für einen Tauben." - aus "Momo" von Michael Ende

        Kommentar


        • #5
          die gebäude sind wunderbar gestaltet worden! am besten gefällt mir minas tirith und minas morgul. schaut einfach nur genial klasse aus!!!
          super gemacht!

          Kommentar


          • #6
            Die Bücher sind schon lange her, drum

            Den größten Unterschied habe ich von Bruchtal im Kopf, es war, so weit ich noch weiß, vonSäälen mit Kaminen die Rede. Ich fühlte mich beim Lesen etwas an Königshöfe erinnert. Trotzdem ist die Umsetzung sehr Geschmackvoll, vor allem die Einbindung der Natur, welche mit den offenen Arkaden und Räumen besser umgesetzt werden konnte.

            Weniger gefallen hat mir Lothlorien. Die Atmosphäre ist mir etwas zu kühl und blau geraten.

            Bree geht leider etwas unter, die Szene ist ja aber sowieso sehr kurz im Film.

            Alle anderen:

            Fantastisch fand ich in allen Teilen die geografischen Übergänge:
            - Letzter Take Teil 1: Schwenk von Emyn Muil über die Totensümpfe zum Schattengebirge.
            - Isengard am Fuße des Nebelgebirges
            - Der Blick aus Minas Tirith richtung Osgiliath und Schattengebirge. (Stört mich nicht, dass Osgiliath so nahe liegt)
            - Die Ebene von Gorgoroth mit Blick auf den Schicksalsberg und Barad-dur. Atemberaubend

            Die Implementierung der (synthetischen) Bauten in die realen Landschaften:
            - Edoras
            - Weathertop
            - Minas Tirith !!
            - Osgiliath
            Try talking to you. While you do, while you do. I swap places with you. Just to see things through.
            Just sing me the tune. And you'll see.
            I'll keep it here for you. I'll wait for your cue
            - Zero 7 / Throw it all away

            Kommentar


            • #7
              Ich fand die Landschaft atemberaubend, einfach wundervoll, ich liebe Neuseeland. Aber wie Legolas zum Beispiel schon Edoras im Buch beschrieben hat, habe ich mir diese Stadt wesentlich imposanter und prunkvoller vorgestellt. Im Film sieht sie aus wie ein Bauerndorf nicht wie die Stadt eines Königs.
              Es gibt kein Begräbnis, solange die Leiche noch lebt!
              "Lasst uns Orks jagen!"

              Kommentar


              • #8
                Der Film orientiert sich nicht durch Zufall sehr an den Bildern von Howe und Lee. Allerdings ergibt sich dadurch einiges wesentlich atemberaubender und fremdartiger als es Tolkien eigentlich vorgeschwebt hat. Vergleicht man z.B. die Bilder der entsprechenden Künstler von Minas Tirith mit Skizzen von Tolkien so wirkt Tolkien wesentlich profaner.

                Bei Edoras allerdings muss man bedenken, dass Tolkien hier vieles 1:1 aus Beowulf abgekupfert hat, mithin macht ein frühmittelalterlicher Stil durchaus Sinn.

                Kommentar


                • #9
                  Was soll man sagen einfach atemberaubend meine Lieblingsstadt is Minas Tirith die stadt der Könige.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die Landschaft sowie die Gebäude sind wie ich sie mir beim lesen vorgestellt habe.
                    Allan Lee und John Howe haben beim Entwurf der Architektur top Arbeit geleistet. Die beiden waren meiner Meinung nach Ausschlaggebend das es eine perfekte Architektur wird. Da die beiden auch die englische deluxe Ausgabe von "Der Herr der Ringe" mit ihren Bildern geschmückt haben. Ich habe durch Bücher zahlreiche Skizzen zur Herstellung der Gebäude und der Kostüme. Die haben ganze Arbeit geleistet.

                    Die Landschaft ist einfach atemberaubend. Peter Jackson hat sich den besten Ort für den Dreh ausgesucht. Neuseeland ist für Mittelerde super geeignet.

                    Kommentar


                    • #11
                      Find die Architektur einfach genial

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X