Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bester Teil der Buch-Trillogie

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bester Teil der Buch-Trillogie

    Als ich gerade im "Bester Teil der Verfilmung"-Tread etwas schmökerte, bemerkte ich, dass es keinen Tread zum besten Teil der Buchtrillogie gibt. Und da bei vielen (so wie z.B. mir) der Lieblingsteil der PJ-Version nicht zwingend der Liebingsteil von Tolkiens Trillogie sein muss, dacht ich mir eröffne ich nen Tread dazu.

    Mein liebster Teil der Verfilmung ist RotK. Ich liebe einfach die Emotionalität des Films (sag nur "Für Frodo"), die genialen Massen- und Schlachtszenen, die atemberaubenden Kamerafahrten (Leuchtfeuer, Gandalfs und Pippins Ankunft in Minas Tirith), die Musik (Rohan- und Gondor-Theme) und nicht zu vergessen die große Buchnähe des Teils.

    Bei den Büchern sieht es da jedoch ganz anders aus. So ist hier mein Lieblingsband eindeutig der zweite. Herrlich die ganze Stimmung in Rohan, Schlacht um Helms Klamm und die Schleifung Isengards, die Reise von Frodo, Sam und Gollum nach Mordor und schließlich das emotionale Ende mit Frodos "Tod".

    "Die Rückkehr des Königs" ist bei Tolkien zwar auch keineswegs schlecht (und IMO knapp nach "Die zwei Türme" angesiedelt), trotzdem aber nervte hier irgendwie der elendslange Schluss mit den ganzen Abschieden, der Heimreise und schließlich der (zum Glück im Film weggelassenen) Auenlandsbefreiung.

    "Die Gefährten" ist sowohl bei den Filmen als auch bei den Büchern IMO das Schlusslicht. Zwar gefällt mir die ganze Stimmung im Auenland, die permanente Gefahr der Ringgeister usw. - trotzdem lässt die Spannung ziemlich schnell nach und ist mit den ganzen Weg- und Landschaftsbeschreibungen (sowie dem ziemlich langen Elronds Rat - rund 50 Seiten) doch etwas langatmig. Nicht schlecht, aber IMO doch eindeutig der schwächste Teil der HdR-Geschichte.

  • #2
    Auenlandbefreiung zum Glück im Film weggelassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Was ist mit dir den los
    das fehlt doch total und gehört einfach dazu. Der alte Wald und die Hügelgräber fehlen ebenso.

    Ich finde alle Bände oder Teile des Film haben ihre Reize und ich mag sie alle gleichermasen. Vieleicht ist der eine oder andere "Übersättigt" was z.b die Filme angeht. Ich weiß noch wie ich im Kino saß und "die Gefährten" das erste mal gesehen habe, Wahnsinn ich war platt. Was sich Jahre in meinem Kopf beim lesen abgespielt hat, war nun endlich zu sehen. Das Auenland, Bruchtal, Moria, Amon Hen usw.
    So ging es mir allerdings bei allen Teilen.
    Mögen euch die Würfel gewogen sein.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Runenschmied
      Auenlandbefreiung zum Glück im Film weggelassen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Was ist mit dir den los
      das fehlt doch total und gehört einfach dazu. Der alte Wald und die Hügelgräber fehlen ebenso.
      Ich bin auch Han Solos Meinung - die Befreiung des Auenlandes hätte RotK filmisch nur unnötig gestreckt. Der Spannungshöhepunkt war die Vernichtung des Ringes und der Sturz Saurons, und wie hätte man nach diesen grandiosen Bildern noch mit einer weiteren Geschichte, nämlich der Auenland-Befreiung, weitermachen können? Das hätte dem Film nur geschadet. So wie PJ das ganze gehandhabt hat, war es okay.

      Naja, und der Alte Wald und die Hügelgräberhöhen? Oder Tom Bombadil? Wie hätte man das sinnvoll in den Film einbringen können, ohne Längen zu erzeugen? Denn ehrlich gesagt tragen die genannten Sachen IMO nicht wirklich etwas zur Handlung bei (abgesehen davon, daß mit Tom Bombadil das größte Mysterium in Tolkiens Welt in Erscheinung trat).

      Zur Ausgangsfrage:
      Mir gefallen eigentlich alle drei Bände gleichermaßen gut.

      Ich mag die teils humorige Stimmung des ersten Bandes, obwohl der doch seine Längen hat, vor allem durch ellenlange Landschaftsbeschreibungen. Besonders gefallen tut mir aber immer wieder die Handlung in den Minen von Moria.

      Im zweiten Band beeindruckt mich vor allem die Schlacht um Helms Klamm. Klasse und spannend ist auch der Schluß mit Kankra und der darauf folgende fiese "Cliffhanger" um Sam und Frodo.

      Der dritte Band fesselt mich vor allem durch die Schlacht um Gondor und wie Frodo seine Aufgabe doch noch erfüllt. Die Geschichte um die Befreiung des Auenlandes hätte IMO nicht sein müssen, obwohl sie im Buch nicht so störend wirkt wie sie das im Film getan hätte. Da ist es doch ein Unterschied, ob man etwas liest oder die Bilder vorgesetzt bekommt.

      Ich mag also alle drei Bände gleichermaßen.

      Bei den Filmen finde ich Teil 1 am besten, gefolgt von Teil 3, dann Teil 2.
      Join the Vorta-Fanclub! Hier könnt ihr eure Meinung zu Weyoun & Co. schreiben! Jeder ist willkommen ;-)! ~~~~~~
      "Gewagt hast du, meiner zu spotten und Widerrede zu führen gegen Melkor, den Meister aller Geschicke von Arda!"
      "Denn bin nicht auch ich ein Vala? Ich bin´s, und mehr noch als die, welche da stolz in Valimar sitzen!"
      (Tolkien: Das Silmarillion)

      Kommentar


      • #4
        Tom Bombadil und die Befreiung des Auenlandes fand ich im Buch gut, aber im Film hatte das nichts zu suchen. Aber man hätte ja trotzdem zeigen können, dass im Auenland nicht alles Friede, Freunde, Eierkuchen ist. Hier und da ein paar verbrannte Häuser bei der Szene, in der die vier Hobbits wieder ins Auenland kommen... obwohl, das hätte die Magie dieser Szene auch wieder zerstört, aber es hätte immerhin dem Buch ein wenig eher entsprochen.
        Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

        Für alle, die Mathe mögen

        Kommentar

        Lädt...
        X