Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Womit bei den Tolkien-Filmen anfangen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Womit bei den Tolkien-Filmen anfangen?

    Hallo allerseits,

    ich habe einen Kumpel, der, bevor er mich kannte, eigentlich relativ selten Filme geschaut hat und den ich mittlerweile sowohl an SW als auch an das MCU heranführen konnte (von beidem ist er ein großer Fan geworden - beim MCU ist er insbesondere von AoS begeistert, bei SW mag er sowohl PT als auch OT, nur R1 interessiert ihn nicht so). Nun wollte ich ihn schon länger an HdR heranführen, aber insbesondere wegen der Filmlänge war er lange Zeit skeptisch - jetzt hat er aber anmerken lassen, dass wir doch gerne auch die Tolkien-Filme schauen könnten, da sich meine letzten Tipps für ihn auch gelohnt hätten.

    Jetzt bin ich aber in dem Dilemma, dass ich nicht genau weiß, wo ich mit ihm anfangen soll. Option 1 ist natürlich, bei den Hobbit-Filmen zu beginnen. Diese chronologische Herangehensweise hat auch bei SW funktioniert: Wir haben mit Episode I angefangen (den er so gut fand, dass er sich sogar rasch Episode II und Episode III ohne mich angeschaut hat, weil wir uns da eine Weile lang nicht treffen konnten) und vor einem Jahr im Kino mit Episode VII aufgehört. Option 2 ist, ihm erstmal das Hauptwerk HdR zu zeigen und dann, wenn er danach noch am Hobbit Interesse haben sollte, eben diesen nachzuschieben.

    Ich hatte ihn gefragt und er meinte, es läge in meinem Ermessen. Daher dann die Frage an euch: Womit würdet ihr beginnen, wenn ihr jemandem die Tolkien-Filme nahelegen wolltet? Insbesondere interessieren mich auch Begründungen, die zumindest etwas über "Ich finde das eine schlichtweg besser als das andere" hinausgehen...

    Grüße,
    gvn
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

  • #2
    Ich würde mit den HdR-Filmen beginnen, einfach weil sie wesentlich besser sind als die Hobbit-Filme.
    Wenn dann noch Interesse besteht, kann man die Hobbit-Filme ansehen. Umgekehrt besteht die Gefahr, dass kein Interesse mehr besteht ... Dafür sind die Hobbit-Filme einfach zu sehr ausgewalzt und auf Action und Effekte getrimmt.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

    Kommentar


    • #3
      Hab vor 2 Jahren meiner damaligen Freundin die Mittelerdefilme gezeigt. Erst Hobbit 1 und 2 auf DVD, dann 3 im Kino und schließlich den HdR. Hat recht gut funktioniert. "Die Schlacht der fünf Heere" hat ihr auch wesentlich besser als mir gefallen, der von den epischen HdR-Schlachten verwöhnt war.

      Da es im Gegensatz zu der "Ich bin dein Vater" Offenbarung bei SW hier keine Spoiler gibt (auch sehe ich zwischen PT und OT einen weitaus größeren Qualitätsknick als bei den Mittelerde Filmen, obwohl er auch dort unbestreitbar da ist), spricht IMO nichts gegen die von Tolkien erdachte Orginal-Reihenfolge. Dann hört man auch beim IMO besten und nicht beim schlechtesten Film der Reihe auf (was vielleicht auch von Vorteil ist ).

      Auch wenn TBOTFA jetzt nicht DER Überfilm ist und AUJ und DOS nicht an die drei HdR-Teile rankommen, dürfte der Hobbit jetzt nicht so schlecht sein, dass er vom Weitersehen abhält. IMDB sind die Wertungen mit 7,4 und zwei mal 7,9 ja auch mehr als passabel.
      Zuletzt geändert von HanSolo; 18.01.2017, 16:50.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
        Ich würde mit den HdR-Filmen beginnen, einfach weil sie wesentlich besser sind als die Hobbit-Filme.
        Wenn dann noch Interesse besteht, kann man die Hobbit-Filme ansehen. Umgekehrt besteht die Gefahr, dass kein Interesse mehr besteht ... Dafür sind die Hobbit-Filme einfach zu sehr ausgewalzt und auf Action und Effekte getrimmt.
        Ja, so kann ich es auch nur empfehlen.

        Ich hatte ja nix gutes über die Hobbitfilme gehört und ich habe dann auch nix gutes an ihnen finden können.
        Republicans hate ducklings!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von endar Beitrag anzeigen

          Ich hatte ja nix gutes über die Hobbitfilme gehört und ich habe dann auch nix gutes an ihnen finden können.
          Von der Machart sehe ich außer etwas mehr CGI (und auch die betrifft mehr den letzten Teil) jetzt nicht DEN Unterschied zu den HdR-Filmen. Die Schwächen liegen vielmehr in der Vorlage (die allgemein nicht so episch wie der HdR ist und die Charaktere nicht so ausgefeilt sind) und in der Entscheidung aus 2 Filmen 3 zu machen. Gerade TBOTFA hat unter letzterem stark gelitten. Näheres dazu siehe mein Posting im Gesamteindruck Thread.

          Kommentar


          • #6
            Herr der Ringe. Nicht nur weil das die deutlich bessere Trilogie besser ist, sondern auch weil das der Produktionreihenfolge entspricht. Die Hobbit-Filme sind für Leute gemacht, die die HdR-Trilogie kennen, auch wenn das natürlich keine Voraussetzung ist. Da gibt es z.B. die ganzen Gastauftritte und die Geschichte um den Nekromanten, die zwar zur gleichen Zeit spielt, aber natürlich aus dem Herrn der Ringe stammt. Daher lässt sich das mit Tolkiens Orginal-Reihenfolge sowieso nicht 100%ig umsetzen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
              Von der Machart sehe ich außer etwas mehr CGI (und auch die betrifft mehr den letzten Teil) jetzt nicht DEN Unterschied zu den HdR-Filmen. Die Schwächen liegen vielmehr in der Vorlage (die allgemein nicht so episch wie der HdR ist und die Charaktere nicht so ausgefeilt sind) und in der Entscheidung aus 2 Filmen 3 zu machen. Gerade TBOTFA hat unter letzterem stark gelitten. Näheres dazu siehe mein Posting im Gesamteindruck Thread.
              Eine Geschichte muss aber auch nicht episch sein und schwache Charaktere kann man für die Film-Version verbessern. Das große Problem war vor allem, dass man die Filme überhastet produziert hat, wie Peter Jackson dann auch zugegeben hat:

              Because Guillermo Del Toro had to leave and I jumped in and took over, we didn’t wind the clock back a year and a half and give me a year and a half prep to design the movie, which was different to what he was doing. It was impossible, and as a result of it being impossible I just started shooting the movie with most of it not prepped at all. You’re going on to a set and you’re winging it, you’ve got these massively complicated scenes, no storyboards and you’re making it up there and then on the spot.
              I spent most of The Hobbit feeling like I was not on top of it. Even from a script point of view, Fran [Walsh], Philippa [Boyens] and I hadn’t got the entire scripts written to our satisfaction, so that was a very high pressure situation.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                Von der Machart sehe ich außer etwas mehr CGI (und auch die betrifft mehr den letzten Teil) jetzt nicht DEN Unterschied zu den HdR-Filmen. Die Schwächen liegen vielmehr in der Vorlage (die allgemein nicht so episch wie der HdR ist und die Charaktere nicht so ausgefeilt sind) und in der Entscheidung aus 2 Filmen 3 zu machen. Gerade TBOTFA hat unter letzterem stark gelitten. Näheres dazu siehe mein Posting im Gesamteindruck Thread.
                Ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich mich an so gut wie gar nix von den Hobbit-Filmen erinnern kann und was die Machart anbetrifft, so bin ich jetzt auch nicht der Riesenfan von Herr der Ringe. Ich gucke das mal alle fünf Jahre, aber das reicht dann auch.

                Und was die "Schwäche" der Vorlage anbetrifft, war das nicht ein Kinderbuch? Liegt die Schwäche dann nicht ausschließlich bei den Entscheidungen Jacksons, ein Kinderbuch wie ein Buch für Erwachsene oder junge Erwachsene zu verfilmen, um mit einer weiteren Trilogie abzukassieren?
                Republicans hate ducklings!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
                  Ich hatte ihn gefragt und er meinte, es läge in meinem Ermessen. Daher dann die Frage an euch: Womit würdet ihr beginnen, wenn ihr jemandem die Tolkien-Filme nahelegen wolltet? Insbesondere interessieren mich auch Begründungen, die zumindest etwas über "Ich finde das eine schlichtweg besser als das andere" hinausgehen...
                  Echt schwer. Eigentlich bin ich für eine chronologische Sichtung (= sprich, in Erzählreihenfolge).
                  Gerade bei HDR und dem Hobbit schwanke ich aber, ob das wirklich sinnig ist. Das liegt u.a. auch daran, dass einige Szenen im Hobbit nur sinnvoll sind, wenn man den HdR kennt (wie z.B. die Frodo-Szene - kennt man den HDR nicht, mag die Szene sinnlos / albern wirken).
                  Außerdem halte ich den ersten Hobbit auch für den schwächsten der sechs Filme - deswegen finde ich das ein schwieriger Start, auch wenn man natürlich "keine angst, das wird besser" sagen kann . Aber ob man das will?

                  Somit ja, beim Hobbit würde ich tatsächlich mich an die Erscheinungsreihenfolge halte (beim Buchlesen würde ich definitiv Hobbit, HdR empfehlen!)

                  Kommentar


                  • #10
                    In welcher Reihenfolge hat denn der Herr Tolkien die Bücher geschrieben?
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      In der chronologischen. Er heißt ja nicht Lucas.
                      Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von endar Beitrag anzeigen
                        In welcher Reihenfolge hat denn der Herr Tolkien die Bücher geschrieben?
                        Der Hobbit wurde vor dem Herr der Ringe veröffentlicht.
                        Der Hobbit nämlich 1937, der Herr der Ringe um 1954/1955.

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Hobbit Filme waren einfach viel zu ausgewälzt. Die hätten lieber zwei Filme machen und dafür die Handlung massiv straffen sollen.

                          Zur Frage von garakvsneelix:

                          Ganz klar: Fang mit den Herr der Ringe Filmen an. Die sind in meinen Augen einfach besser, epischer und unterhaltsamer. Die Hintergrundgeschichte des Hobbits ist für HdR auch weitgehend ohne Belang, und der Ringfund wird eh auch in den HdR-Filmen erwähnt.

                          Den Hobbit kann man bei Bedarf immer noch nachträglich schauen, aber eine chronologische Erzählweise würde ich einem Neuling hier nicht antun.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von The Martian Beitrag anzeigen
                            Herr der Ringe. Nicht nur weil das die deutlich bessere Trilogie besser ist, sondern auch weil das der Produktionreihenfolge entspricht. Die Hobbit-Filme sind für Leute gemacht, die die HdR-Trilogie kennen, auch wenn das natürlich keine Voraussetzung ist. Da gibt es z.B. die ganzen Gastauftritte und die Geschichte um den Nekromanten, die zwar zur gleichen Zeit spielt, aber natürlich aus dem Herrn der Ringe stammt. Daher lässt sich das mit Tolkiens Orginal-Reihenfolge sowieso nicht 100%ig umsetzen.
                            Der Nekromant taucht auch im Buch auf. Auch dort heißt es, dass Gandalf und der Weiße Rat ihn während seiner Abwesenheit von Dol Guldur vertrieben hätten.

                            Was die Gastauftritte etc betrifft, ist das in der chronologischen Reihenfolge halt Foreshadding. Wird bei Serien wie B5 und Co ja stets gelobt .

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich würde mit dem Hobbit anfangen und dann mit der Herr-der-Ringe-Filmreihe weitermachen, schon allein wegen der Chronologie.
                              Wahl zu Mister SciFi-Forum 2017
                              #Krümelchen2018

                              Avasarala:
                              "Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein Mars-Marine allein vom Sitzen auf einem Stuhl erschöpft ist."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X