Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ab wann nervt die Kritik?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ab wann nervt die Kritik?

    Genau wie Star Trek und Star Wars ist ja auch das Harry-Potter-Phänomen immer der Kritik derjenigen ausgesetzt, die damit recht wenig anfangen können und das ist auch gut so.

    ...aber bestimmte negative Äußerungen, die immer wieder ausgesprochen werden können den Fan doch ganz schön nerven, weil er sie als unangebracht oder schlicht albern empfindet.

    Bei mir ist es dieses neunmalkluge „Alles nur geklaut!“ Gerede.
    Also, da hat jemand eine Phantasiegeschichte um Magie, Hexen und Zauberer erdacht und nur wie dies andere schon vorher taten, soll alles ein Plagiat sein. Ich finde, dieser Vorwurf ist einfach lächerlich.
    ...oder gibt es etwa jemanden, der ein Copyright auf Phantasie-Gestalten wie Hexen, Zauberer, Drachen usw. hat?
    ...und immer diese Vergleiche. Besonders schmunzeln musste ich ja bei den Parallelen, die hier erst vor kurzem zu "The young Sherlock Holmes" gezogen wurden. Womöglich weil beides auf einer altmodischen britischen Schule spielt und der junge Watson auch noch wie Potter aussieht.
    Da könnte man doch auch mal argumentieren, dass Hermine ein Mädchen ist, genau wie Pipi Langstrumpf, also ist die geistige Mutter von HP definitiv Astrid Lindgren.

    Letzten Endes hat J.K. Rowling doch nichts anderes getan als Tolkien, Lewis und... und... und... vor ihr, nämlich Elemente aus Märchen und Mythologie zu einem eigenen, originellen, literarischen Universum zu verschmelzen.

    ...und genaugenommen stecken in HP mehr eigene Ideen als in Star Trek und Star Wars zusammen.

    ...und welche art Kritiken nerven euch?

    Gruß, succo
    Zuletzt geändert von succo; 18.02.2006, 18:45.
    Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

  • #2
    Ich finde es schade, dass man als Fan kritisiert wird, nur weil jetzt der große Hype da ist. Soll ich es etwa nur deshalb nicht gut finden, weil es halt groß gehypt wird oder was? Ich bin wahrlich niemand, der auf einen Zug aufspringt. Ich war z.B. eine der ersten in meiner Clique, die Babylon 5 damals geil fand. (Ich hatte mir mal auf gut Glück den Pilotfilm organisiert und dann ging es die Reihe rum.) Bei Harry Potter war meine Freundin schuld daran, dass ich zum Fan mutierte. Nicht der Mainstream, nicht die Hype.

    Kommentar


    • #3
      Mich nerven die Kritiken aus kirchlichen Kreisen, die Harry Potter in die Nähe des Satanismus rücken. Klar kommt in Harry Potter auch 'schwarze' Magie vor aber auch gute Magie. Und nicht zuletzt sagt Harry Potter aus, dass ein sehr wichtiger christlicher Wert, die Liebe, stärker ist als die mächtigste schwaze Magie. Ganz zu schweigen von Werten wie Freundschaft, Ehrlichkeit und Loyalität.

      Whyme
      "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
      -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

      Kommentar


      • #4
        Die Kirchenleutings haben doch immer was zu meckern!

        Kommentar


        • #5
          Ich finde auch, dass manche Kritiken etwas zu weit hergeholt sind. Gerade mit dieser HExen/ Zaubererschule Handlung. Dass es in dieser Richtung schon andere Sachen gegeben hat ist ja außer Frage, allerdings stellt sich mir die Frage, wass Frau Rowling anders gemacht hat als die anderen, die vorher ähnliche GEschichten in dieser Richtung verfasst haben.
          Nur ruft ein solch großer Erfolg auch immer NEider hervor (siehe die ganze Diskussion um den unseeligen HdR - Nazi Vergkeich), die erst etwas von dem Kuchen abhaben wollen und wenn das nicht klappt irgendwelche Kritiken erfinden...

          Kommentar


          • #6
            Eine andere Sache für mich als „älteren“ ist ja auch immer dieses „Ha, ha! Du liest Kinderbücher!“.
            Zum einen kommt es doch recht häufig von Leuten, die selbst sowieso nie ein Buch anfassen würden.
            Zum anderen findet man auch hier wieder bei vielen so eine seltsame Logik, die besagt, dass Geschichten, welche sich um Kinder und Teenager drehen auch nur was für Kinder oder Teenager sind.
            Viele Klassiker der Weltliteratur haben jugendliche Helden wie z.B. „Die Schatzinsel“, „Oliver Twist“ oder „Tom Sawyers Abenteuer“, um nur einige zu nennen.
            ...und die würde auch niemand, der etwas von Literatur versteht, pauschal als Kinderbücher bezeichnen.

            Gruß, succo
            Zuletzt geändert von succo; 18.02.2006, 18:47.
            Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von succo
              Eine andere Sache für mich als „älteren“ ist ja auch immer dieses „Ha, ha! Du liest Kinderbücher!“.
              Zum einen kommt es doch recht häufig von Leuten, die selbst sowieso nie ein Buch anfassen würden.
              Zum anderen findet man auch hier wieder bei vielen so eine seltsame Logik, die besagt, dass Geschichten, welche sich um Kinder und Teenager drehen auch nur was für Kinder oder Teenager sind.
              Viele Klassiker der Weltliteratur haben jugendliche Helden wie z.B. „Die Schatzinsel“, „Oliver Twist“ oder „Tom Sawyers Abenteuer“, um nur einige zu nennen.
              ...und die würde auch niemand, der etwas von Literatur versteht, pauschal als Kinderbücher bezeichnen.

              Gruß, succo
              Das stimmt allerdings...
              Obwohl die Kritik, Harry Potter sei nur eine Kinderbuchserie, sich in meinem Bekanntenkreis seit den Filmen 3 und 4 deutlich gelegt und sie sich sogar die Bücher zugelegt haben...
              Mal abgesehen von dem Umstand, dass die Helden Kinder/später Tennager sind sind die HP GEschichten doch keine klassischen Jugendbücher sondern gerade wegen der zunehmend ernsteren Themen im späteren Verlauf klar ein eine erwachsenere Leserschaft ausgelegt...

              Kommentar


              • #8
                also mich nervt keine HP kritiken.

                das einzige, was mich nervt ist: "wieso hast du Harry Pitter DVD´s Guckst du den mist?"
                und ich dann sage: "Das ist kein mist, das ist eigendlich sehr geniales phantasy, und sicher nicht (nur) für kinder! Haste es dir jemals angesehen?"
                antw: "HP ist doch bekloppt, sowas guck ich mir nich an!"

                Jo, das nervt.
                wenn leute es als bekloppt oder kinderkram abstempeln und es nichtmal gesehen haben.

                Muss zu meiner schande gestehen, dass ich damals zu HP auch ne ablehnung hatte, bis mich einer ins Kino zu HP 1 eingeladen hat und ich es mir wiederwillig angesehen habe.

                Nach nur 20 min war ich begeistert! ^^

                Ich kann nur allen HP kritikern und hassern sagen: schauts euch erstma an, dann reden wir weiter :P

                Kommentar


                • #9
                  hmm, wobei ich wiederum sagen muss, dass ich denke die filme sind vielleicht nicht der beste einstieg ... also, wer harry potter wirklich lieben lernen will sollte meiner meinung nach erstmal die bücher lesen... in den filmen wirkt doch alles recht überzogen zu vieles ist der komik zum opfer gefallen, natürlich finde ich es klasse, wenn sich harry-potter-distanzierte menschen nach den filmen auch dafür begeistern können, aber wenn leuten die filme gefallen und die bücher noch nicht gelesen haben, ist meine empfehlung an dieser stelle, bevor ihr den nächsten film anschaut, lest die bücher nochmal, oder hört euch die hörbücher mit rufus beck an, auch sehr genial... dann wisst ihr wie genial die bücher wirklich sind...

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich kannte Harry Potter gar nicht, bis mich eine Freundin damals mit in den ersten Teil ins Kino geschleppt hatte. Ich war sofort begeistert, ist bei mir aber auch nicht schwer, da ich Mærchen und Fantasy einfach nur liebe. Hab nach dem Film direkt alle Buecher gelesen und finde sie nach wie vor einfach nur genial.

                    Natuerlich gab es das alles schonmal, natuerlich hat Rowling auf Altbewæhrtes zurueckgegriffen. Was es so besonders ist, ist die Tatsache, wie sie darauf zurueckgefriffen hat. Sie hat eine eigene Welt erschaffen und durch ihren wirklich angenehmen Schreibstil schafft sie es einfach den Leser in diese Welt zu reissen. Wenn ich HP lese, ertapp ich mich manchmal dabei, dass ich komplett in der Handlung drin bin, alles um mich herum vergesse und in dieser Welt lebe. Das schaffen nicht alle Autoren.

                    Welche Kritik am nervigsten ist?

                    Ja, die die schon genannt wuden. Kinderbuecher, alles geklaut, die Kirche. Aber meine Guete. Sollen sie reden. Schaden sich nur selbst, wenn sie die geniale Storyline verpassen!
                    Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von anna85
                      hmm, wobei ich wiederum sagen muss, dass ich denke die filme sind vielleicht nicht der beste einstieg ... also, wer harry potter wirklich lieben lernen will sollte meiner meinung nach erstmal die bücher lesen... in den filmen wirkt doch alles recht überzogen zu vieles ist der komik zum opfer gefallen, natürlich finde ich es klasse, wenn sich harry-potter-distanzierte menschen nach den filmen auch dafür begeistern können, aber wenn leuten die filme gefallen und die bücher noch nicht gelesen haben, ist meine empfehlung an dieser stelle, bevor ihr den nächsten film anschaut, lest die bücher nochmal, oder hört euch die hörbücher mit rufus beck an, auch sehr genial... dann wisst ihr wie genial die bücher wirklich sind...
                      Bei mir kam es durch den zweiten Film (im Original). Also ist es nicht immer verkehrt, mit den Movies anzufangen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe bis jetzt alle sechs Harry Potter Bücher gelesen.
                        Einiges an Kritik ist echt unnötig und schwachsinnig, allerdings finde ich einige Passagen nicht gerade für Kinder geeignet. Z.B. die letzten Kapitel des sechsten Buches, sind wirklich nichts für schache Nerven. Ja, ich glaube seit dem Tod Dumbledores hab ich ein kleines Thrauma. Naja, aber es ist eine gute Geschichte verpackt in leichtverständlichen Sätzen. Das lesen geht in den Büchern flott voran und man kann sich wirklich auf die Charaktere konzentrieren. Hab unheimlich von J.K. Rowling.

                        Kommentar


                        • #13
                          Mir würde es reichen, wenn die Filme ein bißchen ausführlicher gemacht werden würden. Vor allem bei 3 und 4 habe ich die Liebe zum Detail vermisst.

                          Kommentar


                          • #14
                            Mir würde es reichen, wenn die Filme ein bißchen ausführlicher gemacht werden würden. Vor allem bei 3 und 4 habe ich die Liebe zum Detail vermisst.
                            Was sollen die Regisseure denn machen? Jeden Teil als Trilogie verfilmen?
                            Dann sind wir in zwanzig Jahren noch nicht mit dem siebten Band durch.

                            Jo, die Kritik von wegen "Kinderkram" kenn ich zur Genüge. Ist aber bei anderen Universen/Hobbys nicht viel besser, siehe Anime/Manga-Szene, Warhammer, etc... Und natürlich ist ST auch nur Spinnerkram... Wenn ich was auf solche Kritik geben würde, dann wären mir mittlerweile die Hobbies ausgegangen.

                            WAS mich´allerdings nervt ist die Einstellung der Kirche. Warum picken die sich denn bitteschön Harry Potter raus, wenn sie über sowas meckern müssen??? Da haben wir (ebenso wie andere Länder auch) schlimmere Subkulturen im Land, die größeren Mist verzapfen als Miss Rowling. Und wenn man Potter=Satanismus setzen will, was wird dann erst aus mir, nachdem ich Bücher zu Warhammer 40k gelesen habe???
                            Nur weil die dämlichen Über-Religiösen (ohne es jetzt genau zu wissen nehme ich mal an, dass solche verbohrte Gläubigkeit nur aus Ami-Land kommen kann) ihre achso heile Welt gefährdet glauben, wenn jemand auch nur in einer Schule das Wort "Evolution" fallen lässt (und glaubt mir, ich war auf einer Auslandsschule und da war die "kirchliche Evolutionslehre" Thema im Bio-Unterricht!), müssen wir uns deren Schwachsinn anhören? Ich hab nichts für Religion übrig, bin aber in der Regel tolerant. Nur diese Einstellung ist lächerlich.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X