Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum sprechen englische Magier englisch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum sprechen englische Magier englisch?

    Die Frage ist nicht so sinnlos, wie es zunächst scheinen möchte.

    Denn die Magier bilden ja offensichtlich länderübergreifend, eine eigene Gemeinschaft, man könnte sogar sagen, eine eigene Ethnie.

    Und dennoch sprechen offenbar französische Magier französisch und bulgarische Magier bulgarisch.

    Die Kontakte zur Muggelwelt sind sehr beschränkt, manchmal sogar überhaupt nicht vorhanden.
    In solchen Gemeinschaften ist es nun aber absolut unüblich, die Sprache des "Gastlandes" zu sprechen - und meist fehlt es sogar an adäquaten Möglichkeiten, diese zu erlernen, noch viel häufiger ermangelt es an Interesse dazu.

    So z.B. wie Jiddisch - das wurde/wird auch europaweit gesprochen, aber nur von den Angehörigen einer Volksgruppe. Und unabhängig vom "Gastland".

    Und die Zauberer leben sicher noch viel isolierter, als die Juden seinerzeit.

    Ok, es ist ein großer Glücksfall, das englische Magier englisch sprechen, weil Harry Potter sonst noch ein paar Problemchen mehr hätte, aber widersinnig ist das schon, oder?
    ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

  • #2
    Hmm, meine "Harry-Potter-universale" Erklärung: Es gab und gibt immer mehrere Magier, die aus Menschenfamilien stammen und da wäre eine Sprachbarriere äußerst hinderlich. Außerdem würden solche Kinder einen Hogwartsbrief uU gar nicht lesen können (Ok, den könnte das Ministerium auch in der Landessprache verschicken).

    Ich denke mal, dass sich Frau Rowling entweder zu dem Thema nie Gedanken gemacht hat. Außerdem könnte eine Gemeinschaft komplett mit Geheimsprache für die LEser unsympathisch werden. Und zum letzten wäre es wohl unbequem gewesen, wenn die Schüler im 1. Jahr noch eine Art Fremdsprache hätten lernen müssen. (mal davon abgesehen, das dadurch Muggel und Zaubererkinder an der Schule je eine eigenen Gruppe in der jeweiligen Sprache bilden können.

    Kommentar


    • #3
      Die Kontakte sind doch gewaltig. Fast alle Zauberer sind mit Muggeln verwand/verschwägert.
      Mehr als ein eigener dialeckt währe unlogisch.
      Es giebt badische und unsymbadische

      Kommentar


      • #4
        Die Kontakte sind spärlich!

        Viele Zauberer haben keine Ahnung von der Muggelwelt, Elektrizität ist ihnen unbekannt (sogar Muggelfreund Mr. Weasley weiß nicht mal, wie man das Wort überhaupt richtig ausspricht - so einfach scheint das also nicht zu sein, mit der Sprache...), ebenso wie fast jeder andere Aspekt des Muggellebens.

        Und Weasley wird allgemein verspottet, wegen seines Interesses für so etwas lächerlichem wie Muggels.
        Wenn Muggel so selbstverständlich wären, in der Zaubererwelt, könnte Weaslsey sein Hobby an den Nagel hängen - es gäbe nämlich nichts zu erforschen.

        Bei der Quidditch-WM wollen einige Zauberer den Muggel-Zeltplatzbesitzer in Sickel auszahlen. Kaum ein Magier versteht es, sich wie ein Muggel zu kleiden, fast alle fallen deswegen auf.
        ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

        Kommentar


        • #5
          Allein schon weil es trotz der "verschworenen Gemeinschaft" immer noch Konkurrenz wie Nationalmannschaften (die noch dazu mit den Fussballmannschaften übereinstimmen) oder verschiedene Zauberschulen, die ihren Lehrplan und ihre Position auf der Landkarte eifersüchtig voreinander geheim halten, wird es keine "Universalmagiersprache" geben, das ist einfach Landespatriotismus.
          Warum Magier von "Ekelzität" keine Ahnung haben ist ja wohl auch einleuchtend: jeder der nicht aus einer Muggelfamilie stammt hat niemals im Leben die Not dafür gehabt. Kochen, Beleuchten, Fortbewegen; Radiohören usw macht man bei Zauberers immer mit Magie, ja Orte die besonders magisch sind wie Hogwarts, (zer)stören sogar diese Form der Energieversorgung
          Ähnlich wird es mit Geld sein. Für bestimmte Anschaffungen wie Zauberbücher, Stäbe und dergleichen brauchen sie eine währung, alles andere hexen sie herbei, eine finanzielle Transaktion mit Normalsterblichen wird nahezu nie nötig.
          Das führt dann auch dazu, dass ein Vollblutzauberer dem Wunsch, doch herauszufinden, womit die Muggel etwas betreiben, wo sie doch keine magie haben, nur mitleidig belächelt wird, wofür mit dem Ersatz begnügen, wenn man doch das original, Zauberei, haben kann?


          und die Münzen bei der Quidditch WM waren keine Sickel.... es wird kein Name genannt, aber da von Goldmünzen in Radkappengröße die Rede war, werden es entweder ausländische Münzen gewesen sein oder aber englische Galleonen.

          deiner Aufzählung stehen dann aber Beispiele wie Harry, Hermine, die Patils, Dean Thomas mit seinen Fussballpostern, die sich nicht bewegen, Lilly und viele mehr entgegen, die sehr genau wissen, wie Muggel-Leben geht
          Ausserdem gab es die Aussage "die zauberer wären längst ausgestorben, wenn sie nicht Muggel geheiratet hätten", die ebenfalls für engen bis engsten Kontakt sprechen. Zumindest die Sprache ist dafür nötig. Detailwissen um Gaslampen und Ekelzität andererseits braucht es für das Funktionieren einer gemischten Ehe nun wirklich nicht

          Ausserdem gibt es sogar Kontakte zwischen den beiden ministerialen Verwaltungsapparaten... neue Zauberminister stellen sich beim Premier der Muggel vor und wenn ein neuer Muggelpremier gewählt ist bekommt er auch eine Heimsuchung verpasst.
          Das klingt nicht nach vollkommener Separation, sondern mehr nach freiwilliger Koexistenz... wer MAG kann quasi wie ein Muggel leben, wer das nicht will lebt wie die Malfoys vollkommen unbeleckt von jedem Kontakt zu Normalsterblichen, egal ob Zauberer oder Muggel


          überraschenderweise ist der wirkliche Grund, weshalb nicht nur die englischen Magier sondern schlichtweg ALLE Personen in Harry Potter englisch sprechen ein erschreckend einfacher und einleuchtender: Es sind Kinderbücher für Jugendliche aus Großbritannien, die nun einmal überwiegend Englisch sprechen und verstehen. Zauberer die Esperanto murmeln hätten dem Erfolg der Serie schlichtweg nicht gut getan
          Ich glaube nicht, dass es wirklich sehr tiefgehende Überlegungen zum Thema "warum Zauberer trotz der trennenden Faktoren immer noch einen Nationalstolz haben"* von Seiten JKRs gegeben hat.
          Vielleicht sollte man TLC oder MN mal vorschlagen, beim nächsten Interview darauf einzugehen

          *Und "immer noch" ist schon fast gewagt, das Nationalgefühl in der heute bekanntesten Form ist gerade mal 150-200 Jahre alt, vorher gab es keine National und Flächenstaaten im modernen Sinn sondern eine Menge kleine und kleinste Einheiten, deren Loyalität geteilt war zwischen einem fernen König und viel näheren, niedriger stehenden Herren.
          siehe zB auch Großbritannien mit seinen vier unabhängigen Bestandteilen, die wiederum in Grafschaften zerlegt waren, die wiederum .... usw
          Deutschland war sogar ganz furchtbar, weil der Oberherrscher (Deutscher König/Kaiser) oft nur eine Gallionsfigur war und die Landesherren (Herzoge, Grafen, Kurfürsten usw) viel weitergehende Autonomie genossen als anderswo in Europa. Wenn zauberer also auf Nationalmannschaften stehen und sich das scheinbar weltweit hinzieht (bei der Quidditch WM werden etliche Nationen genannt, u.a. die USA mit dem Salem Hexeninstitut, die das Star Sprangled Banner hissen, irgendein afrikanisches Land und weite Teile Europas....) haben sie das erst so ab 1800 lernen können... vorher gab es die Nationen für die das mit der Mannschaft steht so gar nicht
          »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

          Kommentar

          Lädt...
          X