Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Spiel der Throne - Spieler und "Figuren"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Spiel der Throne - Spieler und "Figuren"

    Durch die ganzen Romane zieht sich ja das Spiel der Throne, das Netz der Intrigen, das über Herrschaft und Tod entscheidet. Es gibt jede Menge Leute, die ihren Einfluss dort rein bringen wollen und doch sind allzu oft ihre "Entscheidungen" nicht mehr als das Ergebnis eines Intrigenspiels eines anderen globaleren Spielers.

    Ich wollte euch mal fragen, wenn ihr für den größten und einflussreichsten Spieler im Spiel der Throne haltet.

    Für mich ist es Lord Varys. Alleine schon seine Antwort auf Ned Starks Frage im ersten Buch unterstreicht eigentlich seinen Status in ganz Westeros: "Ich diene dem Reich. Einer muss es schließlich tun." Er scheint der neutralste, aber auch größte Strippenzieher von allen zu sein. Immer darauf bedacht einen Status Quo zu wahren. Auch wenn das bedeutet zwei Seiten gegeneinander ausspielen zu müssen.

    Der zweite ganz große Player ist sicher Lord Baelish. Ich bin jetzt fast durch alle Bücher durch und ich habe immer noch keine Ahnung, worauf sein Spielverlauf hinarbeitet. Dadurch das er in Buch 3

    Spoiler
    Lordparagon von Harrenhal wird und Lysa Arryn heiratet (und später umbringt) kontrolliert er de facto das Tal und die Flußländer gleichzeitig.
    und in Buch 4

    Spoiler
    will er Sansa Stark, die er als seine Bastardtochter ausgibt, an den Erben von Robert Arryn verheiraten, um durch sie auch die Kontrolle über Winterfell zu erlangen.
    .

    Für einen Möchtegernspieler halte ich Cersei. Ja, sie ist nach Roberts Tod Lordregentin von Joffrey geworden, aber er ist nicht so leicht beeinflussbar wie sie es sich erhofft hat. Zudem ist sie von Leuten umgeben von denen sie glaubt, sie stünden auf ihrer Seite. Dadurch wird ihr Spiel immer selbstmörderischer.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Das Spiel der Throne wird in Prinzip von 2 Spielern gespielt die alle anderen entsprechend Manipulieren.
    Wobei die Figuren durchaus eigenleben haben und durch ihre aktionen den Spielern immer wieder *reinpfuschen*

    Achtung heavy Spoiler für nicht Buchkenner, auf keinen Fall lesen (ja ich weiss das ist gemein^^)


    Spoiler

    Nr.1 ist Varys der immer den Thargeryan treu geblieben ist und alles entsprechend Manipuliert um ihnen wieder zurück auf den Thron zu Helfen, allerdings nicht Daenarys sondern dem Sohn von Rhaegar

    Nr.2 ist Littlefinger der alles in Chaos stürzt, 1x für sich selbst um aufzusteigen aber auch für Sansa die er als quasi eigene Tochter betrachtet, vor allem da er ja selbst keine Kinder hat und vermutlich niemals sich einen Schwachpunkt wie eine eigene Frau zulegen wird.

    Kommentar


    • #3
      Ganz klar Varys.

      Zu Littlefinger: Wie Varys einmal in Bd1 sagt, es gibt eigentlich nur 2 Sorten Spieler im Red Keep, die die dem Reich dienen und die die nur sich selbst dienen. LF gehört eher zur Kategorie 2.
      Er ist zwar ein höchst intelligenter und geschickter Spieler, letztlich aber doch ein Gernegroß (wie auch schon sein Spitzname andeutet), der am Ende imho an so etwas wie dem Peter-Prinzip scheitern wird.
      Im Gegensatz zu Varys hat er nicht verstanden, dass die Anhäufung von immer mehr Macht am Ende nichts bringt, da man dadurch immer mehr Angriffsfläche bietet.
      Während Varys stets im Hintergrund bleibt, wird Littlefinger früher oder später seine Eitelkeit zum Verhängnis werden und ich vermute, dass eine gewisse "Alayne" daran ihren verdienten Anteil haben wird.

      Grüße
      FL

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
        Für mich ist es Lord Varys. Alleine schon seine Antwort auf Ned Starks Frage im ersten Buch unterstreicht eigentlich seinen Status in ganz Westeros: "Ich diene dem Reich. Einer muss es schließlich tun." Er scheint der neutralste, aber auch größte Strippenzieher von allen zu sein. Immer darauf bedacht einen Status Quo zu wahren. Auch wenn das bedeutet zwei Seiten gegeneinander ausspielen zu müssen.
        Nach dem lesen des 5. Buches wird dieser Satz eigentlich erst ins rechte Licht gerückt finde ich.


        Spoiler
        Varys hat Rhaegars Sohn ausser Landes geschmuggelt bevor Gregor Clegane ihn umbringen konnte. Danach hat er mit Magister Illyrio (und wer weiß wem noch) heimlich daran gearbeitet diesen bestimmten Targaeryen Sprößling wieder auf den Thron zu setzen. Ich vermute dass Varys einiges über den Kampf zwischen Gut (Feuer) und Böse (Eis) weiß und glaubt das die Targaeryens die einzige Rettung für Westeros sind. Vielleicht weiß er auch etwas über die Verbindung zwischen Targaeryen Blut und den Drachen, schliesslich wären ein paar Drachen ausserordentlich nützlich gegen die Jungs mit den blauen Augen.
        "The human eye is a wonderful device. With a little effort, it can fail to see even the most glaring injustice." - Quellcrist Falconer

        Kommentar


        • #5

          Spoiler
          Wobei aber auch spekuliert wird, dass Varys ein Blackfyre-Loyalist ist und Aegon ein Nachfahre von Daemon Blackfyre.

          Kommentar

          Lädt...
          X