Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Game of Thrones Charaktere könnt ihr nicht leiden?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welche Game of Thrones Charaktere könnt ihr nicht leiden?

    Passend zu Eure Game of Thrones Lieblingscharaktere hier der entsprechende Gegenthread.
    Zu beachten wäre, dass die Free-TV-Premiere der zweiten erst heute anläuft, dementsprechend sollte also alles nach Staffel 1 in Spoiler gesetzt werden (oder man wartet bis Montag, da Staffel zwei Sonntag abend ja bereits zuende gesendet wird).

    In Game of Thrones gibt es bei mir insgesamt nicht viele, die in diese Kategorie fallen. Ich denke mal Platzierung 1 wird sich sicherlich bei der Mehrheit wiederfinden, überraschen würde es mich jedenfalls nicht.

    Fangen wir mal mit Sansa Stark an. Ihr Verhalten passt oft eher zu den Lannisters, als zu den Starks, der Charakter hatte zwar durchaus auch seine guten Szenen, vor allem kurz vor/nach dem Tod ihres Vaters. Allerdings überwiegen deutlich die schlechten, sei es bei den Szenen mit Arya und ihrem Wolf oder die meiste Zeit in Königsmund. Am schlimmsten fand ich allerdings ihr Verhalten gegenüber ihrerer Amme.

    Viserys Targaryen stand konnte ich gleich von Anfang an nicht leiden, allerdings wurde er durch seinen doch recht frühen Tod und dann doch von anderen überholt. Er "glänzt" vor allem durch seine Arrogante Art und auch Dummheit, die er bei den Dothraki immer wieder unter Beweiss stellte und die schließlich auch zu seinem Tod führten. Was dann allerdings auch zu meine Lieblingsszene mit ihm wurde, einfach Klasse, wie er seine Krone bekam .

    Zwar weit abgeschlagen hinter der Nummer 1, aber trotzdem verdient dahinter, sind Cersei und Jamie Lannister. Angefangen schon bei ihrere Ankunft in Winterfell, wo Cersei nicht wirklich Sympathisch rüberkam, war es dann spätestens nach der Szene, in der Bran aus dem Fenster geworfen wurde, gänzlich mit den beiden vorbei. Auch wenn beide auch durchaus gute Szenen hatte, wie Jamies gespräch mit seinem Vater, zwei eher unsymphatische Charaktere.

    Und nun zu der absoluten Nummer 1 und das mit weitem Abstand.
    Ich denke mal, jeder kann sich schon denken, dass dieser nur von Joffrey eingenommen werden kann, der schon anfangs, als er erst auf den Bäckerjungen und dann auf Arya losging, mehr als nur unsymphatisch rüberkam und sich im Laufe der Handlung immer weiter verschlimmert hat. Sei es bei der Hinrichtung Eddards, bei seiner Arbeit als König (vor allem als Richter) oder aber am schlimmsten an der Mauer mit den Köpfen.
    Also eine eindeutige Nummer 1.
    "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
    (Otto Oskar Binder)

    "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

  • #2
    Joffrey.......natürlich.
    Auch ohne zu spoilern, ich habe die zweite Staffel ja schon gesehen.
    Aber alle Hochachtung an den Schauspieler! Er stellt diesen Unsympatling hervorragend dar.

    Sansa...nun ich kann ihr Verhalten einfach nicht begreifen.
    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

    Kommentar


    • #3
      Oh ja, Joffrey ist mit Abstand der verabscheuungswürdigste Charakter, den die Serie bisher hat. Ohne Frage, für die Serie ist er einfach prima, weil er immer etwas tut, womit man nicht rechnet und das den Charakter interessant macht. Leiden kann ich ihn deswegen aber nicht.

      Vor einem halben Jahr habe ich da auf 9gag was passendes gelesen: "I can't wait to hate that little bitch again" - dem kann ich mich auch unumwunden anschließen, aber immerhin geht es ja bald weiter.


      Spoiler
      Was Sansa bei mir rettet ist Staffel 2. Die Entwicklung des Charakters gefällt mir einfach, sie kommt langsam aber sicher in der Realität an und ich bin mir sicher, dass sie (falls sie nicht sterben sollte) auf dem besten Weg ist, ein äußerst bedeutender Charakter zu werden.
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Was Sansa angeht:

        Spoiler
        Sie handelt doch auch zum Ende der zweiten Staffel völlig unverständlich. Sie hat zwei Mal die Möglichkeit zu fliehen und tut es nicht? Selbst als Joffrey die Verlobung löst?
        Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
        Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
          Was Sansa angeht:

          Spoiler
          Sie handelt doch auch zum Ende der zweiten Staffel völlig unverständlich. Sie hat zwei Mal die Möglichkeit zu fliehen und tut es nicht? Selbst als Joffrey die Verlobung löst?

          Spoiler
          Sie ist vollkommen eingeschüchtert und ihre bisherige Handlungsweise, zu Joffrey zu halten, hat ihr zumindest das Leben gerettet. Sie hat einfach Angst vor den Konsequenzen, zumal die Rettungsangebote auch nicht von vertrauenwürdigen Gestalten kamen. Wie Tyrion es so schön sagte: "Lady Stark, you may survive us yet."


          Wirkliche Hasscharaktere habe ich in der ersten Staffel nicht wirklich. Klar, Joffreys Visage lädt einem förmlich für ein paar gepefferte Schläge ein, aber der Darsteller ist so super, dass es quasi schon wieder Spaß macht ihm beim Leute quälen zu zusehen. Selbiges gilt für Viserys. Lysa Arryn ist völlig bekloppt. Ihr Sohn sowieso. Trotzdem war Tyrions Aufenthalt in der Eyrie ein unterhaltsames Highlight. Bei Gregor Clegane ist es nur schade um das arme Pferd. Mehr auftritte hatte die Figur unverdienterweise nicht. Zwiespältig ist Littlefinger, aber das hat bei mir mit der Interpretation des Charakters durch den Darsteller bzw. mit der Auslegung von den Showrunnern aus zu tun. In der ersten Staffel gehts gerade noch so, aber in Staffel 2...


          Spoiler
          Nervcharakter Nr. 1: Daenerys: "I WILL TAKE WHAT IS MINE. WITH FIRE AND BLOOD!!!11elf." Mädchen, wenn du keine Ässer im Ärmel hast und das auch noch jeder sehen kann, dann hilft auch sinnloses, wiederholtes Rumschreien nichts. Halt lieber mal deine große Klappe. Schont außerdem die Nerven der Zuschauern.

          Kommentar


          • #6
            @ Anvil:


            Spoiler
            Wieviele Asse willst du, wenn drei Drachen nicht zählen
            Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
            Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von T`Pau Beitrag anzeigen
              @ Anvil:


              Spoiler
              Wieviele Asse willst du, wenn drei Drachen nicht zählen

              Spoiler
              Bevor man Drohungen ausstößt, wartet man bis die Viecher in einem handlungsfähigen Alter sind.

              Kommentar


              • #8
                'Sie hat Träume, sagte sie. Sie träumt von etwas und es geschieht, daher wußte sie, wie sie die Eier zum schlüpfen bringt.
                Ich denke, sie weiß sehr gut was sie tut.
                Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                Kommentar


                • #9
                  Wobei man differenzieren muss, zwischen Charakteren, die ich nicht leiden kann und solche (wie Joffrey), die ich liebe zu hassen .

                  Sprich Bösewichter mal bewusst als solche ausgeklammert, mag ich nicht

                  - Bran
                  Ich finde den Knilch einfach nur nervig. Vor allem weil seine Kapitel im Buch dann auch noch meist so verdaaaaamt langatmig sind. Jedes Mal, wenn ich als Überschrift "Bran" lese, möchte ich am liebsten weiterblättern. Erst ab Ende Band 3 wird es etwas spannender um ihn.

                  - Sansa
                  Gerade in Band / Staffel 1 fand ich sie schier unerträglich. Ihr Verhalten ist oft unlogisch und schichtweg dumm. Von dem her hat sie mir auch nie wirklich leid getan, wenn Joffrey sie quälte.

                  - Viserys Tagaryion
                  Klar soll er ein Unsympathler sein, aber seine arrogante Art stößt mir einfach sauer auf. Sein "Krönungsende" ist somit wohlverdient - nicht nur wegen Dany, sondern auch weil der den Zuseher nicht mehr nerven kann.

                  - Catelyn Stark
                  Wird anfangs als starke Frau dargestellt, ist sie ab Mitte Band 2 nur noch am ständigen Rummflennen.

                  - Melissandre
                  "The Night is dark and full of Terrorism" - argh, dazu ihr ständiger Wunsch alle zu verbrennen .

                  - Renly Baratheon
                  Zumindest in der Serie nehm ich ihm die vielen Anhänger auf keinem Fall ab.


                  Spoiler
                  - Daario
                  Was Dany an dem blaubärtigen Ungustl findet, weiß ich nicht. Von allen Verehrern wohl der unsympathischste und genau in den muss sie sich verlieben.


                  Muss man etwas differenzierter betrachten:

                  - Dany
                  Ich liebe ihren Charakter und ihren Strang in Band / Staffel 1. In "A Clash of Kings" ist sie dann nur noch nervig, wie ein trotziges Kind. In Band 3 wird es dann wieder besser, hoffe dass sich das auch auf die Serie auswirkt.

                  - Jaimi
                  Ich liebe den Charakter im Buch

                  Spoiler
                  Sein Sawyer-artiger Wandel vom Bad-Ass zum sympathischen Helden ist einfach nur genial. Zudem bin ich Brienne/Jaime-Shipper (die beiden sind einfach ein geniales Duo).
                  Leider scheinen es die Serien-Autoren auf ihn abgesehen zu haben, dass sie ihn in der Serie weitaus pöhser als je im Buch darstellen.

                  Spoiler
                  Gerade wie er seinen Vetter einfach so erwürgt ist dem Charaktere unwürdig. Wie wollen sie da seinen Wandel zum Ritter ohne Furcht und Tadel noch glaubwürdig darstellen?

                  Kommentar


                  • #10
                    Hm... Hasscharaktere in der Serie ...

                    Da gibt es natürlich die ganzen Charaktere, die man hassen soll, einfach, weil sie schreckliche Dinge tun. Viserys und Joffrey sind da ganz vorn. Da sie aber sehr befriedigende Bösewichte abgeben, kann ich nicht sagen, dass ich sie hasse.

                    Anders, sieht es da mit Charakteren aus, die einfach nur sauschlecht geschrieben sind. Ganz vorne wäre da natürlich Talisa, die starke Frau mit den Träumen, die gesellschaftliche Bindungen einfach mal wegwirft und Verwundete auf dem Schlachtfeld pflegt. Was für ein absolut furchtbar überzogener Charakter. Ich kann ja verstehen, dass man für die Serie einen Charakter mit etwas mehr Persönlichkeit als im Buch als Robbs Verlobte wollte, aber bei diesem Charakter stellen sich mir die Nackenhaare auf, sobald sie ins Bild tritt.


                    Sansa ist dagegen einer meiner absoluten Lieblingscharaktere im Buch, aber die Abneigung im Thread ihr gegenüber überrascht mich nicht. Ist nunmal die Mehrheitsmeinung im Internet.

                    In der Serie sind ihre Handlungen vielleicht etwas schwerer nachzuvollziehen, da man nicht in ihren Kopf blicken kann, aber ich fand den Charakter schon in Buch 1 erfrischend anders (vor allem verglichen mit den restlichen PoV-Charaktere. Ihre naive Sichtweisen eröffnen einen gänzlich anderen Blick auf das Ränkespiel am Hofe), und sie ist einer der Charaktere über deren Kapitel ich mich jedes Mal am Meisten freue.
                    Los, Zauberpony!
                    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                    Kommentar


                    • #11
                      Joffrey Baratheon, natürlich, musste mich bei den Folgen von vorgestern ein paar mal das Gesicht verdecken..Er ist so grausam, verzogen und absolut pervers. Möchte mal wissen wie seine Kindheit so war ?
                      Zuletzt geändert von chiana; 11.03.2013, 16:31.
                      Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                      Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                      Das hoffe ich sehr! (Stammtisch Süd)

                      Kommentar


                      • #12
                        Bei Sansa Stark kann ich mich nicht wirklich entscheiden ob ich sie leiden kann oder nicht. Sie hatte sicherlich ihre schlechten Momente (gegenüber ihren Dienerin und der Vorfall mit ihren Wolf), aber sie hatte auch ein paar gute Momente, wie zum Beispiel wo sie für ihren Vater sprach oder kurz davor war Joffrey zu töten.

                        Cersei und Jaime Lannister kann ich nicht leiden, weil die beiden einfach zu hinterhältig und verschlagen sind.

                        Viserys Targaryen gehört in Staffel eins zu den Charakteren die ich am wenigsten leiden konnte, weil er einfach arrogant, dumm, überheblich und somit total unsympathisch rüberkam. Sein Tod mit der "Krönung" paßte einfach perfekt zu seinem Charakter.

                        Dieser Charakter wurde nur noch von Joffrey Baratheon übertroffen (aber erst gegen Ende der ersten Staffel). Er ist einfach der schlimmste Charakter, was sogar seine Mutter Cersei ein wenig überraschte.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Boltons, die Eisenmänner (außer Asha), die Dothraki und allen voran Joffrey finde ich teilweise abscheulich oder zumindest kann ich sie nicht leiden.... Viserys finde ich ebenfalls zum

                          Bei Sansa war ich mir anfangs auch nicht sicher, was ich von dieser Göre halten soll. Aber genau das ist es eben, sie ist im Buch 12/13 und in der Serie ein 16 jähriges Girli! Sie hat ihre ganz eigene naive Sichtweise und ihre Ideale und an denen hält sie fest. Dass dies nicht mit unseren Ansichten oder Weltbildern oder mit denen einer Arya, Asha ... übereinstimmt, ist nebensächlich. So wie sie aufgewachsen ist, weit weg von Krieg, Angst und Intrigen, ist es klar, dass, wenn man von der Erzieherin dazu angehalten wird und selbst eben so veranlagt ist, ihr Werdegang vorprogrammiert ist. Sansa entspricht der Norm, Arya, Cersei, Asha, die Mormontfrauen, Brienne und Dany weichen von dieser ab! Und ihr Vater, der Inbegriff des Ehrgefühls und der Ritterlichkeit, war da ihr männliches Vorbild. Dass sie in ihrer Naivität und Unschuld mit offenen Augen in die Wirklichkeit stolpert, ist auch klar... Sie ist ein Kind und angepasst. Heute wollen die meisten Mädels in ihrem Alter vielleicht keine Prinzessin mehr sein (obwohl), dafür aber ein Model oder Sängerin... und hecheln dabei einer unrealistischen Scheinwelt hinterher....Andere Zeiten, andere Vorbilder!

                          Und später versucht sie, mit ihrer ganz eigenen Methode, zu überleben und

                          Spoiler
                          dies bis in Buch 10 sehr erfolgreich...

                          Kommentar


                          • #14
                            Neben den offensichtlichen Charakteren wie Joffrey, Cersei, Gregor Clegane usw muss ich sagen, dass ich inzwischen auch Jon Schnee nicht mehr sonderlich leiden kann.

                            Vor allem liegt das daran, dass er sehr wenig Tiefe hat und am ehesten dem Standard Teenie-Held-der-von-allen-unterschätzt-wird-aber-am-Ende-auftrumpft-Charakterklischee entspricht. Seine ach so schlimme Behandlung als Bastard (Catelyn scheint ihn größtenteils einfach nur ignoriert zu haben, oh nein, wie grausam!) ist ein Witz. Er wurde, ganz anders als 99% aller Bastarde in Westeros, am Hofe seines Vaters aufgezogen, zusammen mit seinen Halbgeschwistern. Es scheint ihm an nichts gemangelt zu haben, er wurde Wissen und Fähigkeiten gelehrt und steht damit sehr viel höher als die einfache Bevölkerung von Westeros. Wenn ich dann sein Gejammer im Buch lesen muss... undankbarer geht es wohl kaum.

                            Ihm scheint vor allem in den Büchern einfach alles in den Schoß zu fallen. Niemand mag ihn? Tyrion löst das Problem für ihn. Seine Position als Kämmerer gefällt ihm nicht? Der Lord Kommandant reitet persönlich aus, damit Jon sein Abenteuer erleben kann. Er desertiert von der Nachtwache? Beim ersten Mal holen seine Freunde ihn zurück, beim zweiten Mal

                            Spoiler
                            glaubt ihm natürlich bis auf die pöhsen Charaktere jeder, dass alles zum Wohl der Nachtwache geschah. Selbst seine Position als Kommandant der Nachtwache wird ihm auf einem Silbertablett geliefert. Sein schlechter Führungsstil führt zwar dann verdientermaßen dazu, dass er gemessert wird, aber der Plotschutzschild wird ihn sicherlich vor dem Tod gerettet haben. Ich rechne fest mit ihm in "The Winds of Winter".


                            Bedenkt man dann noch die wohl am stärksten verbreitete Fantheorie,

                            Spoiler
                            Rhaegar Targaryen + Lyanna Stark = Jon Schnee, dann wird es ganz grausam. Wenn ihm am Ende wegen seiner Abstammung auch noch der Titel "König des Nordens" oder gar der eiserne Thron einfach so zugespielt werden, muss ich mich wohl erbrechen.


                            Und über den Hass, der im Fandom über Catelyn Stark ausgeschüttet wird, weil sie zu unserem special Jon ach so fies war, braucht man wohl auch keine Worte mehr zu verlieren.

                            EDIT: Und das war die 2000
                            Fear is temporary, regrets are forever.

                            Kommentar


                            • #15
                              Deinen Ausführen zu Jon kann ich nur voll und ganz zustimmen. Seine Handlung und seine Persönlichkeit sind einfach zu glatt, und gerade in den Büchern hat man immer stark dass Gefühl, dass er der eigentliche Held ist. Der Außenseiter, der trotzdem von allen geliebt, bewundert und verehrt wird, und die jenigen, die nicht irgendwann seinem Charme erliegen, sind eindeutig die Bösen.

                              Definitiv ein Charakter, dessen Kapitel ich auch ungern wieder lese, aber leider passiert darin (fast) alles wichtige jenseits der Mauer.

                              Zum letzten Spoiler:

                              Spoiler
                              Ich bin mir ziemlich sicher, dass Melisandre dafür sorge wird, dass er überlebt, zur Not mit Magie. Ihre Kapitel, samt Visionen, im letzten Band scheinen ja anzudeuten, dass es sich bei Jon um The Prince Who Was Promise handelt. Und ja, L+R=J und König im Norden scheinen sehr wahrscheinlich. :/
                              Los, Zauberpony!
                              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X